Obstgarten

ApfelbaumObstbau ist mit einer langen Tradition verbunden. In Deutschland existieren zahlreiche Obstbauvereine und es besteht sogar eine Zeitschrift rund um den gewerblichen und privaten Anbau im Obstgarten. Diese Einrichtungen fördern den Erfahrungsaustausch, bieten praktische Hilfe an und sorgen sich um den Naturschutz und den Erhalt alter Obstsorten.

Im Obstgarten-Magazin finden Sie ebenso Wissenswertes zum Anlegen eines Obstgartens, zum Obstbaumschnitt und zur Pflege der einzelnen Arten und Sorten wie zum Beispiel Apfel- und Kirschbäumen, aber auch von Exoten wie Renekloden und Aroniabeeren.

Bei weiteren Fragen zum Obstbau im Garten können Sie sich natürlich auch an unser Forum wenden. Den Link dazu finden Sie in der Navigation oben unter Garten-Community.
Beerenobst-Collage
Beerenobst sollte in keinem Garten fehlen und aufgrund seiner geringen Größe eignet es sich auch ideal  für kleinere Gärten, wobei Heidelbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren und Himbeere am häufigsten angebaut werden. Der Anbau von Beerenobst ist relativ unproblematisch, vorausgesetzt man weiß, wie man sie pflanzt, veredelt und verschneidet, denn gerade an Pflanzung und Schnitt stellt nahezu jede Sorte unterschiedliche Ansprüche.

Blüte der Zierjohannisbeere
Die Blutjohannisbeere setzt im Frühling mit ihren leuchtend roten Blüten einzigartige Akzente im heimischen Garten. Der reich blühende Strauch bildet wunderschöne lange Blütentrauben und wird als Einzelpflanze oder in Kombination mit Blütenhecken zum wahren Blickfang. Der frostharte und robuste Strauch ist schnittverträglich und kann eine imposante Höhe mit der richtigen Pflege von bis zu 2 Metern erreichen.

Blutpflaume
Alleine der Terminus Blutpflaume suggeriert ein dramatisches Erscheinungsbild des Ziergehölzes. Dieser Erwartung werden die verschiedenen Kreuzungen der Kirschpflaume wahrlich gerecht mit ihrem dunkelroten Laub und den weißen bis zartrosa Blüten. Als Bonus erhält der fleißige Hobbygärtner dann im Herbst kleine, süße Früchte, die ein gelungenes Vegetationsjahr abrunden. Wer jetzt eine komplexe Pflege-Anleitung erwartet, wird angenehm überrascht.

Schwarze Brombeeren

Brombeeren gehören zur Pflanzengattung Rubus. Diese leckeren Früchte sollten in keinem Garten fehlen. Im botanischen Sinne sind Brombeeren keine eigentlichen Beeren, sondern Sammelsteinfrüchte, die aus vielen kleinen Teilfrüchten bestehen. Ihr Geschmack ist süß bis säuerlich. Die oft dornigen Sträucher wachsen nahezu überall, wobei es mittlerweile auch zahlreiche dornenlose Sorten gibt. Sie sind sehr robust und unkompliziert in der Pflege.

Reife Erdbeeren
Erdbeeren im Garten lohnen sich vor allem, wenn Sie sich mit der Anpflanzung neue Geschmacksfelder erobern - durch alte Sorten voll Aroma, die gerade immer beliebter werden und deshalb immer mehr angeboten werden. Wählen Sie aus den Arten und Sorten, die Ihnen mit geschickter Anbauplanung Erdbeergenuss vom Frühling bis spät in den Sommer bieten.

Edelpflaumen-Ast
Wenn Sie keine Renekloden kennen, sind Sie gewiss nicht alleine, aber eigentlich ist ziemlich unverständlich, warum diese Edelpflaumenvariante ihren geschmacksarmen Schwestern nicht längst den Rang abgelaufen hat. Die Großkugeln mit Aromamängeln sind wahrscheinlich länger haltbar/einfacher zu handeln ... im Garten ist das egal, Sie können alte Renekloden-Sorten pflanzen, die Früchte voller Aroma tragen, die Pflege ist unkompliziert, das Schneiden eigentlich auch.

Erdbeeren
Erdbeeren halten Hobbygärtner auch nach der Ernte auf Trab. Um die Vitalität der Pflanzen zu erhalten, damit sie im folgenden Jahr wiederum saftig-süße Früchte tragen, ist ein gezielter Schnitt erforderlich. Eine gute Zeit, um zugleich die Vermehrung der 'Bestträger' in Angriff zu nehmen. Eine Anleitung gibt die Richtung vor, damit sich die gärtnerische Erfolgsgeschichte rund um die private Erdbeer-Kultur nahtlos fortsetzt.

Erbeerenblüte
Es geht eine unwiderstehlich Verlockung von ihnen aus, wenn sie herrlich duftend und tiefrot leuchtend im Gartenbild erscheinen. Erdbeeren zählen zweifellos zu den begehrtesten Beeren für Jung und Alt. Möchte ein Freizeitgärtner der Familie eine Freude bereiten, siedelt er gleich mehrere Sorten Fragaria in seinem grünen Reich an. Ein schwieriges Unterfangen stellen Pflanzen, Pflege und Düngen erfreulicherweise nicht dar.

Gartenheidelbeere
Gartenheidelbeeren und Waldheidelbeeren haben nicht allzu viele Gemeinsamkeiten. Die Kulturheidelbeere, wie die Gartenheidelbeere auch genannt wird, stammt ab von der nordamerikanischen Heidelbeere (Vaccinium corymbosum). Es gibt zahlreiche Sorten, die recht unterschiedliche Reifezeiten haben. Das ermöglicht eine lange Erntezeit, über Monate hinweg. Da diese Blaubeeren große und vor allem hohe Sträucher bilden, bis etwa 1,5 m hoch, können die Beeren einfach gepflückt werden, man muss sich nicht bücken. In der Natur hat das auch den Vorteil, dass die Beeren nicht vom Fuchsbandwurm infiziert sein können, wie das bei den Waldheidelbeeren leider vorkommt.

Granatapfelbaum
Bereits bei den alten Ägyptern galt der Granatapfelbaum als Zeichen für die Fruchtbarkeit. Hier war er ein Symbol für Weiblichkeit, Jugend und Attraktivität. Auch heute macht er als Baum im Garten oder als Strauch auf der Terrasse eine gute Figur. Dicht verzweigt und dornig mit vielen Blüten, aus denen sich nicht bei allen Sorten die Granatäpfel entwickeln wird er auch bei uns immer beliebter.