Maden im Bett - was tun gegen Würmer/Larven?

Maden im Bett - welcher Käfer ist esMaden im Bett sind schockierend und rufen Panik hervor. Es gehört indes ins Land der Fabeln, dass Ungeziefer im Schlafzimmer das Resultat mangelnder Hygiene sei. Gesundheitliche Gefahren gehen von dem Getier nur selten aus, sofern die Biester keine Allergiker belästigen. Damit Ihre geruhsame Nachtruhe rasch wiederhergestellt ist, sollte bekannt sein, mit welcher Schädlingsart Sie das Bett teilen. Umso effektiver gestalten sich die Bekämpfungsmethoden. Rätseln Sie nicht länger über die Frage: Was tun gegen Würmer und Larven? Lesen Sie hier, wie Sie die kleinen Invasoren identifizieren und wieder loswerden.

Maden

Krabbeln Maden in Ihrer Ruhestatt umher, handelt es sich in der Regel um die Larven der Kleidermotte. Der braune Nachtfalter nistet sich vorzugsweise in Häusern ein, um dort seine Brut großzuziehen. Die aus den Eiern geschlüpften Raupen ernähren sich von Keratin. Dieses Protein ist unter anderem enthalten in Haaren, Fingernägeln, Hornhaut und Schuppen. Da sich derartiges Material im Bett regelmäßig ansammelt, fühlen sich die Maden hier bestens aufgehoben.

Eigenschaften
  • Gelblich-weiße Körperfarbe
  • Körperlänge: 3 bis 10 mm
  • Entwicklungszeit bis zur Motte: 60 Tage und länger
Ideale Lebensbedingungen finden die Maden vor bei Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius in Verbindung mit einer Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent. Kein Wunder also, dass Betten ein beliebter Aufenthaltsort für die Plagegeister sind.

Maden bekämpfen

Haben Sie das Ungeziefer in Ihrem Bett als die Larven der Kleidermotte identifiziert, ist es nicht erforderlich, sogleich den Kammerjäger zu mobilisieren oder zu chemischen Präparaten zu greifen. Mit folgenden, unkomplizierten und giftfreien Strategien gehen Sie gegen Würmer und Larven vor:

Heiß waschen

Ziehen Sie die befallene Bettwäsche ab, um sie bei 90 bis 95 Grad zu waschen. Bei dieser Hitzeentwicklung sterben sowohl die Eier als auch die Maden ganz sicher ab.

Kältebehandlung
BettDa längst nicht jede Bettwäsche bei hohen Temperaturen gewaschen werden kann, richten Sie die thermische Bekämpfung in die andere Richtung. Gleiches gilt für Federbetten, die bei maximal 40 Grad gewaschen werden dürfen. So geht es:
  • Mit Maden infizierte Bettwäsche und Federbetten in einen Plastiksack stecken
  • Den Beutel fest zubinden
  • Für 8-10 Tage ins Gefrierfach des Kühlschranks oder die Tiefkühltruhe legen
Die klirrende Kälte bereitet Ungeziefer ebenso den Garaus wie Hitze. Waschen Sie die Bettwäsche anschließend so, wie Sie es gewohnt sind.

Tipp: Kleine Löcher auf der Matratzenoberfläche signalisieren, dass die Raupen der Kleidermotte bereits bis ins Innere vorgedrungen sind. In diesem Fall besteht die Möglichkeit einer professionellen Reinigung in Verbindung mit einer Desinfektion. Alternativ wird die Matratze entsorgt.

Flöhe

Zählen Hund und Katze zum Haushalt, unterliegen Sie stets dem Risiko, dass sich Flöhe in Ihrem Bett breitmachen. Ferner können Sie konfrontiert werden mit dem Menschenfloh oder schleppen unbewusst den Hühnerfloh oder Taubenfloh in Ihr Schlafzimmer ein. Dieser Schädlings-Supergau geht einher mit unangenehmen Flohbissen, die den Schlaf stören. Der daraus entstehende Juckreiz beendet die Hoffnung auf eine geruhsame Nacht endgültig. Schlimmstenfalls resultiert daraus eine gesundheitsbedrohende Allergie. Sowohl die adulten Flöhe als auch deren Larven missbrauchen Mensch und Tier als Wirt, trinken deren Blut und ziehen


sich unmittelbar darauf wieder zurück in ihre Lagerstatt. Ungeachtet der mannigfaltigen Floh-Arten, die Ihnen den Schlaf rauben können, bestehen optisch weitgehende Übereinstimmungen.

Eigenschaften
  • Flügellose Insekten
  • Körpergröße adulter Flöhe: 2-3 mm
  • Seitlich stark abgeflachter Korpus
  • Winzige Einzelaugen
  • 2 ausgeprägte Sprungbeine am Hinterleib
  • Augen- und fußlose Larven, 0,5-1 mm klein
Mit ihren kräftigen Sprungbeinen sind geschlechtsreife Flöhe in der Lage, bis zu 50 cm weit zu springen. Somit ist es für die Plagegeister ein Kinderspiel, von Ihren Haustieren ins Bett zu gelangen.

Flöhe bekämpfen

Käfer im BettEs erfordert einen breit angelegten Schlachtplan, um Flöhe aus Ihrem Bett endgültig zu verbannen. Sie werden nur dann erfolgreich sein, wenn Sie sich für die folgende Kombination aus akuter Bekämpfung und wirksamer Vorbeugung entscheiden. Ansonsten werden Sie sich nur kurzzeitig über eine ungestörte Nachtruhe freuen, weil die verbliebenen Biester garantiert den Weg zurück finden in Ihre Schlafstatt. So machen Sie es richtig:
  • Bettwäsche, Federbetten und Kleidung waschen bei 90-95 Grad
  • Ebenso verfahren mit Decken und Kissen, auf denen die Haustiere schlafen
  • Hund und Katze mit Mitteln gegen Flöhe behandeln, zusätzlich mit Flohbändern ausrüsten
  • Die gesamte Wohnung bis in die letzte Ritze absaugen
Im Anschluss an die Reinigung von Bett, Kleidung und Wohnung, stellen Sie den verbliebenen Flöhen eine Falle. Hierzu füllen Sie einen Teller mit Wasser, dem Sie einen Tropfen Spülmittel hinzugeben. In der Mitte des Tellers platzieren Sie eine brennende Kerze. Die Flöhe springen auf das Licht zu und ertrinken, da das Spülmittel die Wasserspannung aufgelöst hat.

Tipp: Ein Flohbiss ist eindeutig zu unterscheiden von Stichen anderer Insekten. Nehmen Sie ein Vergrößerungsglas zur Hand und werfen Sie einen Blick auf die verdächtige Stelle. Erkennen Sie 3 Stiche eng nebeneinander, handelt es sich um einen Flohbiss.

Bettwanzen

Bei Bettwanzen treffen Sie auf Schädlinge von besonderem Kaliber. Die in den Tropen beheimateten Insekten betätigen sich als gnadenlose Blutsauger. Des Nachts krabbeln sie aus ihrem Versteck im Schlafzimmer, um sich zu Ihnen ins Bett zu gesellen. Da die Stiche nicht schmerzhaft sind, wird der Überfall häufig erst am nächsten Tag bemerkt, weil sich auf der Haut quälender Juckreiz und Quaddeln bilden.

Eigenschaften
  • Rostrote bis schwarzbraune, abgeplattete Körper
  • Körpergröße: 4-6 mm
  • Vollgesogen mit Blut doppelt so groß
  • Ungeflügelt und dicht behaart
Unverkennbares Signal für einen Befall mit Bettwanzen sind zahlreiche, schwarze Kotkügelchen. Diese befinden sich in der Regel auf dem Lattenrost, in den Ritzen der Matratze oder hinter den Fußleisten am Boden.

Bettwanzen bekämpfen

Im Bett wohlfühlenDie

Bekämpfung erweist sich als extrem belastend für die Betroffenen und nimmt eine lange Zeit in Anspruch. Das Umweltbundesamt rät dringend davon ab, mit Hausmitteln oder handelsüblichen Insektiziden zu experimentieren. Setzen Sie sich im Ernstfall bitte umgehend mit einem gewerblichen Kammerjäger in Verbindung. Dieser Fachmann ermittelt mit Ihnen die Ursache und geht mit effektiven Methoden gegen die Plage vor. Da es sich bei Bettwanzen um eine hartgesottene Brut handelt, ist erfahrungsgemäß ein wiederholter Einsatz des Schädlingsbekämpfers erforderlich. Durchschnittlich rückt der Spezialist 3 Mal im Abstand von 14 Tagen an, um auch den letzten geschlüpften Wanzen den Garaus zu bereiten.

Häufig gestellte Fragen

Gibt es ein umwelt- und gesundheitsverträgliches Insektizid gegen Ungeziefer im Bett?

Laufen alle mechanischen Bekämpfungsmethoden ins Leere, bedeutet dies im Kampf gegen Maden und Flöhe nicht automatisch den Griff zum chemischen Präparat. Mit dem Produkt Fossil Shield Flüssig erzielen Sie einen sofortige Vernichtung des Ungeziefers. In eine ähnliche Richtung zielt das im Fachhandel erhältliche Mittel Killgerid Gold. Die giftfreien Mittel basieren auf fossilem Plankton und lösen die Wachsschicht von Würmern, Larven und anderem Ungeziefer auf, sodass sie absterben.

Wie kann ich einem Befall durch Bettwanzen vorbeugen?

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Bettwanzen unwissentlich ins Haus eingeschleppt werden. Auf Urlaubsreisen nisten sich die Insekten gerne in Rucksäcken ein. Häufig ziehen mit gebrauchten Möbeln zugleich die Schädlinge mit ein. Bleiben Sie daher auf der Hut und untersuchen auf Reisen Zimmer, Bettwäsche und Gepäck auf verdächtige, schwarze Kotspuren. Verwenden Sie aus Gründen der Vorsicht keine Möbel von der Straße oder vom Flohmarkt.