Ficus Benjamina Birkenfeige verliert Blätter - Ursachen und Maßnahmen

Ficus Benjamina verliert BlätterDer feinblättrige Ficus Benjamina zeichnet sich durch seine intensiv gefärbten Blätter aus, die nah beieinander wachsen und die leicht hängenden Zweige schmücken. Ist das immergrüne Maulbeerengewächs gesund, erfreut es den Betrachter das ganze Jahr über mit seinem dichten Wuchs. Fällt das Laub jedoch aus, ist das ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Pflanze krank ist oder falsch gepflegt wird. Schnelles Handeln ist in diesem Fall wichtig, da die Birkenfeige sonst stirbt. Die folgende Anleitung zeigt, was Sie bei Blattverlust tun können und wie Sie ihm vorbeugen können.

Standort

Wenn der Standort ungünstige Bedingungen bietet, beginnt der Ficus Benjamina Blätter abzuwerfen. Vor allem schlechte Lichtverhältnisse, Kälte und Zugluft schaden dem Maulbeergewächs.

Zugluft

Der Ficus Benjamina verliert im Durchzug seine Blätter. Daher sollte er nicht in der Nähe von Türen oder Fenstern, die häufig geöffnet werden, stehen. Besonders im Winter belastet der Wechsel zwischen warmer Zimmerluft und kalter Zugluft die Pflanze. Auch Heizkörper und Ventilatoren verursachen Zugluft. In deren Nähe sollte die Birkenfeige daher nicht aufgestellt werden. Den Rauch von Zigaretten und Gasherden verträgt das Maulbeerengewächs ebenfalls nicht.

Temperatur

Die sensiblen und kälteempfindlichen Wurzeln der Tropen- und Subtropen-Pflanze sollten warmgehalten werden. Steht der Topf auf einem kalten Untergrund, zum Beispiel einem Steinfußboden, fallen die Blätter meist schnell aus. Platzieren Sie den Topf an einen wärmeren Ort. Zudem sollte die Raumtemperatur möglichst konstant gehalten werden, da Schwankungen ebenfalls einen Blattverlust auslösen können. Optimal ist ein konstant warmer Standort mit typischen Zimmertemperaturen zwischen 18 und 25 Grad Celsius.

Tipp: Wenn Sie nur auf einem kalten Untergrund Platz für die Birkenfeige habe, stellen Sie den Topf auf einen Untersetzer aus Kork oder Styropor. So verhindern Sie Fußkälte.

Lichtmangel und direkte Sonneneinstrahlung

Birkenfeige mit gesunden BlätternDie Birkenfeige bevorzugt einen hellen Standort. An einem schattigen und dunklen Platz verliert sie nach und nach ihre Blätter. Das passiert besonders häufig im Winter, wenn es wenig Tageslicht gibt. Vor allem buntblättrige Sorten benötigen sehr viel Licht, da sie sonst ihre Farben nicht ausprägen können. Verliert die Birkenfeige nicht rundum, sondern hauptsächlich auf einer Seite ihre Blätter, weist das darauf hin, dass die Lichtverhältnisse hier nicht optimal sind. Suchen Sie der Pflanze einen helleren Standort, beispielsweise an einem Fenster mit Südausrichtung. Im späten Frühling und im Sommer können Sie den Ficus Benjamina stärken, indem Sie ihn an einen besonders hellen Platz stellen, etwa auf den Balkon. Hier ist jedoch zu beachten, dass das Maulbeergewächs nur indirekt beleuchtet wird und keine direkte Mittagssonne abbekommt. Diese würde einen Laubabwurf verursachen. Robustere Sorten mit einfarbig grünen Blättern vertragen die direkte Abendsonne. Regen und Wind sollte die Pflanze hingegen nicht ausgesetzt werden.

Standortwechsel

Hat sich die Birkenfeige an einen Standort gewöhnt, reagiert sie sehr sensibel auf einen plötzlichen Wechsel. Dieser löst Stress aus, der zum Blattverlust führen kann. Selbst das Drehen oder Umtopfen der Pflanze kann bereits eine Stressreaktion auslösen. Vor dem Umtopfen


sollten Sie die Seite markieren, die zum Licht zeigt. So können Sie den Ficus Benjamina anschließend wieder möglichst genauso wie vorher ausrichten. Gönnen Sie ihm nach einem Standortwechsel oder nach dem Umtopfen Ruhe, damit er sich regenerieren und an die neuen Bedingungen gewöhnen kann. Das kann mehrere Monate dauern. Idealerweise wählen Sie den Standort von Anfang an sorgfältig und vorausschauend, um einen Umzug zu vermeiden:
  • Achten Sie darauf, dass die Birkenfeige möglichst optimale Bedingungen erhält. Sie sollte hell und warm stehen.
  • Zugluft, Kälte, Hitzestau und direkte Sonneneinstrahlung sind zu vermeiden.
  • Der Ficus Benjamina gedeiht bei einer höheren Luftfeuchtigkeit besonders gut
  • Daher können Sie ihn beispielsweise ins Badezimmer stellen.
  • Das Maulbeergewächs lebt viele Jahre lang und erreicht eine beachtliche Größe, wenn Sie nicht beschnitten wird.
  • Geben Sie Ihr daher einen Standort mit ausreichend Platz zum Wachsen.
  • Wählen Sie einen ruhigen Standort.
  • Sie sollte nicht an Durchgängen stehen, wo Menschen beim Vorbeigehen ständig an ihren Blättern entlangstreichen.
Tipp: Wenn die Birkenfeige auf Grund von Stress ihre Blätter abwirft, sondert sie oft gleichzeitig eine milchige Flüssigkeit ab. Diese kann beim Menschen eine allergische Reaktion hervorrufen. Die Zimmerpflanze sollte daher an einem Ort stehen, wo Ihre Haut nicht aus Versehen mit ihr in Berührung kommen könnte. Stellen Sie das Maulbeerengewächs zudem auf eine schützende Unterlage. Dadurch verursacht der Saft keine Flecken auf Möbeln oder Böden, falls er heruntertropft.

Fehler beim Gießen

Weder sollte die Birkenfeige austrocknen, noch zu nass stehen. Beides kann zu Blattverlust führen.

Trockenheit

ficus benjaminaWenn der Ficus Benjamina nicht ausreichend gegossen wird, wirft er seine Blätter ab. Im Sommer benötigt die Zimmerpflanze mehr Wasser als im Winter. Der genaue Bedarf hängt davon ab, wie warm es ist. Auch die Größe des Maulbeergewächses spielt eine Rolle, da die Pflanze über ihr Laub Wasser verdunstet. Fallen die Blätter ab, weil der Wurzelballen ausgetrocknet ist, sollten Sie schnell handeln.
  • Füllen Sie eine große Schüssel oder das Spülbecken mit lauwarmem, kalkfreien Wasser. Verwenden Sie am besten Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser. Geben Sie etwas Flüssigdünger dazu.
  • Entfernen Sie den Übertopf des Maulbeerengewächses und tauchen Sie den kompletten Topf unter Wasser.
  • Lassen Sie die Birkenfeige 15 bis 20 Minuten im Wasser stehen.
  • Heben Sie die Pflanze aus dem Becken und lassen Sie das überschüssige Wasser aus dem Topf ablaufen.
  • Stellen Sie den Ficus Benjamina zurück an seinen Standort und gießen Sie ihn von nun an regelmäßig.
  • Zusätzlich können Sie das Laub an warmen Tagen mit etwas Wasser einsprühen.

Staunässe

Während das Maulbeergewächs

kurze Trockenperioden relativ gut übersteht, reagiert es schnell äußerst empfindlich auf zu viel Wasser. Wenn die Blätter langsam ihre grüne Farbe verlieren und sich gelb färben, kann das ein deutlicher Hinweis auf Staunässe sein. Da die Wurzeln dauerhaft von Wasser umgeben sind, können sie keinen Sauerstoff mehr aufnehmen.
  • Wird der Zustand nicht zeitnah beseitigt, verliert die Zimmerpflanze bald ihre Blätter.
  • Wenn das Substrat zu nass ist, lassen Sie überschüssiges Wasser ablaufen und leeren Sie den Übertopf oder den Untersetzer.
  • Gießen Sie die Pflanze erst wieder, wenn die Oberfläche angetrocknet ist.
Bei anhaltender Staunässe entsteht Wurzelfäule. Besonders kühl stehende Wurzelballen sind

dafür anfällig. Die Pflanze sollte vom Substrat befreit und umgetopft werden. Zuvor schneiden Sie die faulenden Wurzeln mit einem scharfen Messer ab. Staunässe und damit Wurzelfäule lassen sich jedoch leicht vermeiden:
  • Entfernen Sie überschüssiges Wasser jedes Mal nach dem Gießen aus dem Untersetzer oder Übertopf.
  • Wenn der Ficus Benjamina in einem Topf steht, der keine Löcher am Boden besitzt, sollte er in ein entsprechendes Gefäß mit Löchern umgetopft werden.
  • Bevor Sie die Pflanze umtopfen, können Sie auf dem Boden des neuen Topfes eine Drainageschicht anlegen. Verwenden Sie dafür beispielsweise Blähton oder Tonscherben.

Schädlinge

BirkenfeigeWird die Pflanze über längere Zeit von Spinnmilben, Thripse oder Schildläusen befallen, verliert sie ebenfalls ihr Laub. Spinnmilben lassen sich an den feinen Netzen erkennen, die sie um Äste und Blätter weben. Thripse und Schildläuse sitzen vor allem an der Blattunterseite, weshalb eine regelmäßige Kontrolle sinnvoll ist. Da Läuse zudem Honigtau absondern, sind klebrige Blätter ein deutlicher Hinweis auf einen Befall. Die Insekten saugen den Pflanzensaft aus, weshalb sich die Blätter zunächst gelb verfärben. Werden die Schädlinge nicht bekämpft, fällt das betroffene Laub anschließend ganz aus.
  • Isolieren Sie die betroffene Pflanze.
  • Duschen Sie sie von allen Seiten vorsichtig ab.
  • Mischen Sie Wasser mit etwas Seife und Spiritus und wischen Sie alle Blätter mit der Lösung ab.
  • Wiederholen Sie die Behandlung nach zwei bis drei Tagen so oft, bis keine Schädlinge mehr vorhanden sind.
  • Wirkt der Vorgang nicht, verwenden Sie ein systemisches Pflanzenschutzmittel.
Häufig gestellte Fragen

Mein neu gekaufter Ficus Benjamina verliert seine Blätter. Woran liegt das?

Der Standortwechsel zwischen Geschäft und Wohnung führt häufig zum Blattverlust, da an beiden Orten unterschiedliche Wachstumsbedingungen herrschen. Wenn Sie die Zimmerpflanze bei sich zu Hause an einen artgerechten Platz stellen und ihr mehrere Monate Ruhe gönnen, wachsen die Blätter nach.

Soll ich die kahlen Äste meiner Birkenfeige abschneiden?

Abgestorbene und vertrocknete Äste können jederzeit entfernt werden. Abgesehen davon sollte eine kranke oder geschwächte Pflanze nicht beschnitten werden. Nachdem die Ursache für den Blattverlust behoben wurde, treibt sie wieder aus.