Elefantenfuß/Flaschenbaum richtig umtopfen und vermehren

Elefantenfuss PflanzeDer Elefantenfuß ist in Mitteleuropa als dekorative und pflegeleichte Zimmerpflanze bekannt. Er stammt aus den heißen, trockenen Wäldern und Halbwüsten von Mexiko und den südlichen USA. Die Sukkulente speichert Wasser in ihrem knorrigen Stamm, der sich an der Basis verdickt. In der freien Natur wird der Flaschenbaum (Beaucarnea recurvata) bis zu 100 Jahre alt. Selbst als Zimmerpflanze kann er eine stolze Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten erreichen. Um ideale Wachstumsbedingungen zu schaffen, sollten Sie ihn regelmäßig umtopfen. Im fortgeschrittenen Alter bilden sich Seitentriebe, über die Sie die Zierpflanze leicht vermehren können.


Umtopfen

Die widerstandsfähige und genügsame Beaucarnea recurvata wächst langsam und muss daher nur etwa aller vier bis fünf Jahre umgetopft werden. Der optimale Zeitpunkt dafür ist der zeitige Frühling. Am besten topfen Sie die Sukkulente zwischen Ende Februar und Mitte März um.

Gefäß

Wählen Sie für Ihren Flaschenbaum ein neues Pflanzgefäß, das nur etwas größer als sein Vorgänger ist. Fällt der Topf deutlich größer aus, verwendet die Zierpflanze nach dem Umtopfen ihre Kraft vor allem auf das Ausbilden neuer Wurzeln. Dadurch entwickelt sie sich oberirdisch nur wenig oder gar nicht weiter. Zudem sollte das Gefäß nicht zu hoch sein. Ein flacher Topf reicht aus, da es sich bei dem Elefantenfuß um einen Flachwurzler handelt. Darin kommt zudem der verdickte Fuß besser zur Geltung. Er sollte etwa zur Hälfte aus dem Gefäß ragen und nicht komplett mit Substrat bedeckt werden. Optimal ist also ein Topf, der breiter als hoch ist. Zudem sollte er am Boden Löcher besitzen, so dass überschüssiges Wasser problemlos abfließen kann.

Substrat

Elefantenfuss muss umgetopft werden weil Topf zu kleinVerwenden Sie für den Flaschenbaum ein hochwertiges, durchlässiges Substrat, dessen pH-Wert zwischen 5,8 und 6,8 liegt. Als gute Wahl hat sich Kakteenerde erwiesen. Ist das Substrat nicht durchlässig genug, wie es bei handelsüblicher Blumenerde der Fall wäre, können Sie es mit etwas Sand und/oder Torf auflockern. Zusätzlich können Sie etwas Lavagranulat oder Kies untermischen, um eine zu hohe Bodendichte zu verhindern.

Tipp: Das frische Substrat enthält viele Nährstoffe. Daher muss der Flaschenbaum nach dem Umtopfen sechs bis acht Wochen lang nicht gedüngt werden. Anschließend können Sie der Zimmerpflanze während der Wachstumsphase, die circa von März bis Oktober dauert, wieder aller drei bis vier Wochen etwas Flüssigdünger verabreichen. In der Ruhephase wird der Elefantenfuß nicht gedüngt.

Anleitung zum Umtopfen

Um einen Elefantenfuß in ein neues Gefäß zu topfen, gehen Sie wie folgt vor:
  • Nehmen Sie die Beaucarnea recurvata aus ihrem Topf.
  • Lösen Sie vorsichtig so viel altes Substrat wie möglich aus dem Wurzelballen, indem Sie die Pflanze leicht schütteln.
  • Schneiden Sie abgestorbene, vertrocknete oder verfaulte Wurzeln mit einem scharfen Messer ab.
  • Geben Sie etwas Substrat auf den Boden des neuen Topfs und setzen Sie den Elefantenfuß darauf.
  • Füllen Sie den Topf mit Substrat auf.
  • Schütteln Sie das Gefäß leicht, damit sich das Substrat auch zwischen den Wurzeln gleichmäßig verteilt.
  • Gießen Sie den Flaschenbaum an, so dass das Substrat gleichmäßig feucht ist.

Standort

Elefantenfuß Beaucarnea recurvata umtopfenNach dem Umtopfen sollte die Beaucarnea recurvata zunächst im Haus auf einen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung gestellt werden. Hier erholt sie


sich am besten. Nach rund zwei bis drei Wochen kann der Elefantenfuß an seinen regulären Standort umziehen. Dieser sollte hell und warm sowie frei von Zugluft sein. Der Flaschenbaum lässt sich optimal an Fenstern mit Morgen- oder Abendsonne kultivieren. Im Sommer kann er auch nach draußen gestellt werden.

Vermehren

Am einfachsten lässt sich die Beaucarnea recurvata über Stecklinge vermehren. Aus Samen können Sie ebenfalls neue Flaschenbäume züchten. Hobbygärtner mit Zuchtambitionen benötigen allerdings viel Geduld: Bis die Jungpflanzen ihre charakteristische Flaschenform ausgebildet haben, können mehrere Jahre vergehen.

Substrat

Für Samen oder Stecklinge eignet sich ein nährstoffarmes und durchlässiges Substrat, zum Beispiel herkömmliche Anzuchterde. Alternativ können Sie Sand und Torf im Verhältnis 1:2 miteinander mischen.

Stecklinge

Mehrere Jahre alte Elefantenfüße bilden ab und zu Seitentriebe aus, die Sie als Stecklinge verwenden können. So gehen Sie dabei vor:
  • Schneiden Sie den Seitentrieb von der Pflanze nah am Stamm ab
  • Verwenden Sie dazu ein sauberes und scharfes Messer.
  • Der Spross kann ohne Probleme etwas antrocknen, sollte jedoch innerhalb von zwei Tagen eingepflanzt werden.
  • Füllen Sie einen kleinen Topf mit einem passenden Substrat.
  • Stecken Sie den Trieb in die Erde und drücken Sie ihn vorsichtig fest.
  • Gießen Sie den jungen Flaschenbaum leicht an oder besprühen Sie ihn mit Wasser.
  • Das Substrat sollte feucht, aber nicht nass sein.
  • Stülpen Sie eine durchsichtige Plastikhaube über den Steckling, beispielsweise ein kleines Plastikgefäß oder eine Tüte.
  • Darunter entwickelt sich ein Treibhausklima mit konstanter Bodenwärme, was den Verlust von Feuchtigkeit verhindert und das Anwachsen begünstigt.
  • Wenn sich Wurzeln gebildet haben und der Elefantenfuß neue Blätter bildet, wird die Haube abgenommen.
  • Nun pflegen Sie die Zierpflanze normal weiter.
Flaschenbaum kleine PflanzeTipp: Stellen Sie Stecklinge des Flaschenbaums nie direkt in Wasser. Auf diese Weise bildet die Pflanze keine Wurzeln, sondern verfault meist.

Samen

Ältere Beaucarnea recurvata bilden manchmal bei günstigen Wachstumsbedingungen längliche Rispen aus. An diesen sitzen viele kleine Blüten, aus denen sich Samen entwickeln können. Jedoch gibt es keine Garantie dafür, dass als Zimmerpflanzen gehaltene Flaschenbäume tatsächlich irgendwann blühen. Daher ist es einfacher, Samen des Elefantenfußes online oder im Fachhandel zu kaufen.

Aussaat
Samen des Flaschenbaums lassen sich ganzjährig aussäen. So funktioniert es:
  • Füllen Sie eine Schale mit warmem Wasser und legen Sie die Samen für rund drei Stunden hinein. Dabei quellen Sie auf und treiben später schneller aus.
  • Füllen Sie einen kleinen Topf mit einem passenden Substrat.
  • Befeuchten Sie den Boden.
  • Streuen Sie die Samen aus und drücken Sie sie vorsichtig mit dem Finger wenige

    Millimeter tief in den Boden.
  • Schließen Sie die kleinen Löcher.
  • Decken Sie den Topf mit einer Plastiktüte oder Plastikfolie ab, um ein Treibhausklima zu schaffen.
  • Befestigen Sie die Plastikhülle mit einem Gummiband am Topf.
  • Stellen Sie den Topf an einen konstant warmen Standort. Ideal ist eine Zimmertemperatur von etwa 20 bis 25 Grad Celsius.
  • Es dauert mehrere Wochen bis einige Monate, ehe sich erste Triebe durch das Substrat schieben.
  • Wenn die Triebe mehrere Blätter aufweisen, können Sie die Plastikabdeckung entfernen.
  • Jeder Flaschenbaum benötigt nun sein eigenes Gefäß. Wählen Sie die stärksten Jungpflanzen aus und topfen Sie diese um.
Elefantenfuss BlätterPflegen Sie jede einzelne Pflanze nun ganz normal. Wichtig ist vor allem das regelmäßige Bewässern. Gießen Sie die kleinen Elefantenfüße etwa einmal pro Woche, wenn die Oberfläche des Substrats angetrocknet ist. So kann die Jungpflanze optimal gedeihen und gleichzeitig einen Wasservorrat anlegen. Sie sollte jedoch nicht übergossen werden. Das kann zum einen zu Wurzelfäule führen und verhindert zum anderen, dass der Flaschenbaum seinen knollenförmigen Fuß zum Wasserspeichern ausbildet.

Häufig gestellte Fragen

Wann muss ich meinen Elefantenfuß umtopfen?

Neu gekaufte Flaschenbäume stehen meist in einem kleinen Topf, den sie bereits durchwurzelt haben. Daher ist es meist sinnvoll, die Zimmerpflanze direkt nach dem Kauf zum ersten Mal umzutopfen. Danach benötigt die langsam wachsende Beaucarnea recurvata erst wieder nach etwa vier bis fünf Jahren ein neues Gefäß. Topfen Sie sie um, sobald die Wurzeln das Substrat komplett durchdrungen haben und anfangen, aus dem Pflanzgefäß zu ragen.

Welche Vermehrungsmethode ist die geeignetste für mich?

An einem mehrere Jahre alten Elefantenfuß bilden sich oft Seitentriebe. Wer bereits so eine Pflanze besitzt, kann diese Triebe als Stecklinge gewinnen. Der Aufwand ist gering. Hat sich noch kein Nebenspross entwickelt oder besitzen Sie keinen Flaschenbaum, können Sie Samen erwerben und daraus selbst eine Beaucarnea recurvata züchten. Das ist günstiger, als eine preisintensivere große Pflanze zu kaufen. Allerdings dauert es mehrere Jahre, bis ein selbstgezüchteter Elefantenfuß einen Stamm ausbildet und damit die typische Form annimmt.