Pflanzen für das Schlafzimmer - welche Zimmerpflanzen eignen sich?

GrünlilieWarum also sollte man keine Zimmerpflanzen ins Schlafzimmer stellen? Immerhin wandeln sie doch Kohlendioxid in Sauerstoff um. Das nennt sich Fotosynthese. Dafür benötigen Zimmerpflanzen Licht. Das heißt, bei Nacht, wenn wir schlafen, verbrauchen Zimmerpflanzen, genau wie wir, Sauerstoff. Doch diese Mengen sind zu gering, als dass man um seinen eigenen Sauerstoffvorrat im Schlafzimmer fürchten müsste. Tag und Nacht verdunsten die Pflanzen zudem Feuchtigkeit und sorgen damit für ein besseres Raumklima. Es gibt sogar Pflanzen, die Schadstoffe in der Luft herausfiltern können und daher für das Schlafzimmer besonders gut geeignet sind.

Steckbrief
  • Ganzjährig im Schlafzimmer kultivierbare Pflanzen
  • Haltung: Töpfe, Kübel, Glas (Flaschengarten, Terrarium)
  • Kultur: Blumentopferde, Hydrokultur
  • Substrat: Blumenerde, Kokoserde, Tongranulat, Perlit, Basalt, Kies
  • Ganzjährig Innenraumklima
  • Heimische Grünpflanzen, blühende Pflanzen
  • exotische Pflanzen: z. B. Palmen, Sukkulenten, Kakteen, Orchideen
  • Vorteile: Luftreinigung, Luftbefeuchtung, Sauerstoffabgabe
  • Nachteile: Schimmelkulturen, Allergieauslöser, starke, störende Düfte

Vorteile und Nachteile

Mit einer geeigneten Auswahl an Zimmerpflanzen für das Schlafzimmer, gibt es im Grunde nur Argumente, die dafür sprechen. Das Schlafzimmer kann durch schöne Zimmerpflanzen zu einer Wohlfühloase werden, nicht nur für die Nacht. Positive Begleiteffekte sind ein angenehmeres Raumklima durch:
  • mehr Feuchtigkeit
  • Reinigung der Luft von Schadstoffen
  • Abgabe von Sauerstoff (bei einigen Pflanzen auch in der Nacht)
Allerdings gibt es einiges, was insbesondere für empfindliche und erkrankte Menschen, Kleinkinder und Allergiker, wichtig ist zu beachten:
  • besser steriles Substrat statt Blumentopferde verwenden
  • stark duftende Pflanzen vermeiden
  • Pflanzen mit allergenem Potenzial vermeiden
Blumenerde kann ein guter Nährboden für Schimmelpilze und Kleinstlebewesen sein. Diese können wiederum unerwünschte Reaktionen auslösen. Auch zu stark duftende Pflanzen sind nicht geeignet. Sie können einen unruhigen Schlaf, Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen. Auch sollten sich Allergiker vorab über das allergische Potenzial ihrer zukünftigen "Zimmergenossen" informieren, damit es kein böses Erwachen gibt.

Geeignete Schlafzimmerpflanzen

Günstig für das Raumklima im Schlafzimmer sind großblättrige Grünpflanzen, wie die Yucca Palme, das Einblatt oder die Grünlilie. Die Größe der Blattoberfläche lässt die Pflanze für eine gute Luft sorgen. Es gibt regelrechte Schadstoffkiller unter den Pflanzen. Sie absorbieren schädliche Ausdünstungen von Bodenbelägen, Wandfarben, Polstermöbeln und auch Zigarettenrauch. Einige Exoten, wie zum Beispiel die Sansevieria und die Aloe Vera verwandeln sogar nachts Kohlendioxid in Sauerstoff.
Allerdings sollte man die Sauerstoff-Bereicherung der Atemluft, durch Grünpflanzen im Zimmer nicht überschätzen. Um durch Pflanzen spürbar den Sauerstoffgehalt der Zimmerluft zu erhöhen, müsste man sein Schlafzimmer schon fast zu einem Gewächshaus umgestalten. Ebenso gering ist der unerwünschte Kohlendioxid Ausstoß in der Nacht zu bewerten. Allgemein muss man bei Pflanzen im Schlafzimmer immer auf eine gute Durchlüftung morgens und abends achten. Da die meisten Pflanzen die Luftfeuchtigkeit in Räumen erhöhen, ist Lüften,


insbesondere bei zur Feuchtigkeit neigenden Räumen, sehr wichtig. Dass ein Kaktus eher nicht neben den Wecker aufgestellt werden sollte und überhaupt Topfpflanzen auf wackeligen Tischchen oder in ungünstigen Laufbahnen nichts zu suchen haben, versteht sich von selbst.
Wichtig für alle Topfpflanzen im Schlafzimmer ist, dass sie gesund sind. Wer eher keinen grünen Daumen für aufwendige Pflege der Zimmerpflanzen hat, kann trotzdem aus einer Vielzahl von attraktiven, pflegeleichten Grünpflanzen wählen. Nachfolgend einige Zimmerpflanzen, die perfekt für das Schlafzimmer geeignet sind.

Birkenfeige (Ficus benjamina)

Dieser hübsche, grüne Baum ist in der Lage, schädliches Kohlenmonoxid abzubauen. Liegt das Schlafzimmerfenster an einer stark befahrenen Straße ist die Birkenfeige ein idealer Luftreiniger. Der Benjamini ist ein "Gewohnheitstier", er liebt konstante Temperaturen und einen festen hellen, zugfreien Standort. Er ist gut für die Hydrokultur geeignet.

Bogenhanf (Sansevieria)

Die Sansevieria hat sich längst von ihrem verstaubten Büroimage befreit. Die schmalen, dicken und gerade noch oben waschsenden Blätter passen perfekt in ein modernes Ambiente. Dass sie pflegeleicht sind ist allgemein bekannt. Zudem sind sie als sogenannte CAM-Pflanzen Tag und Nacht eine Bereicherung für die Raumluft. Die Hydrokultur ist gut geeignet für die feinen Wurzeln des Bogenhanfes. Feines bis mittelfeines Substrat in einem schweren Topf ist vorteilhaft, damit die Pflanze nicht kopflastig wird und umkippt. Erklärung: CAM-Pflanzen werden die Pflanzen bezeichnet, die Kohlendioxid in der der Nacht aufnehmen und Sauerstoff abgeben. Sie schützen sich mit diesem Mechanismus vor dem Austrocknen am Tage. Es handelt sich dabei um Sukkulenten, wie zum Beispiel Kakteengewächse, Agavengewächse, Orchideen und Dickblattgewächse. Nach dieser Familie, Crassulaceae, wurde dieser spezielle Stoffwechsel, der CAM-Stoffwechsel benannt, Crassulacean-Acid-Metabolism.

Aloe Vera PflanzeEchte Aloe (Aloe vera)

Mit einer Aloe Vera hat man nicht nur eine pflegeleichte schöne Pflanze im Schlafzimmer, die ebenfalls zu den CAM-Pflanzen gehört, sondern auch einen perfekten Schadstofffilter. Obendrein ist sie mit ihrem Gelee, der bei einem Schnitt aus ihren dickfleischigen Blättern tritt, eine ständig verfügbare Notfallapotheke für die Versorgung kleinerer Schnittverletzungen und Brandwunden. Sie benötigt wenig Wasser und ist für die Hydrokultur geeignet.

Einblatt (Spathiphyllum)

Das Einblatt ist perfekt für einen Platz, innerhalb des Zimmers. Mit ihren großen, weißen Blüten ist sie ein eleganter Raumschmuck. Bis zu 6 Wochen lang hält eine Blüte. Zudem ist sie ein vielseitiger Luftreiniger, besonders gut absorbiert sie Alkohole, Aceton, Benzol und Formaldehyd. Das Einblatt ist für die Hydrokultur geeignet. Eine Umstellung von Erde auf

Hydrokultur ist sehr schwierig wegen der vielen feinen Wurzeln.

Glücksfeder, Zamie (Zamioculcas zamiifolia)

Die Glücksfeder ist schön und absolut anspruchslos. Sie übersteht längere Trockenzeiten, verträgt schattige und sonnige Standorte. Sie ist auch für Hydrokultur geeignet. Da sie sehr kräftige Wurzeln bildet, am besten sehr groben Blähton verwenden und das Pflanzgefäß sollte etwas höher als normal sein. Im Schlafzimmer reinigt die Zamie die Luft und kann sogar schädliches Kohlenmonoxid abbauen.

Goldblattpalme (Chrysalidocarpus lutescens)

Mit ihren weichen, zahlreichen Palmwedeln bietet sie einen exotischen Blickfang für Innenräume. Für das Schlafzimmer ist sie besonders gut geeignet, sie besitzt eine herausragende Fähigkeit, Schadstoffe wie Formaldehyd, Xylol und Toluol abzubauen. Diese Schadstoffe werden oft in Klebern verwendet. Sie mag es hell, ist geeignet für die Hydrokultur, sehr durstig und ansonsten pflegeleicht.

Grünlilie (Chlorophytum comosum)

Grünlilien sind perfekte Schadstoffkiller, ein guter Filter unter anderem auch für Formaldehyd. Diese Ampelpflanzen sind sehr dekorativ, schnellwüchsig und anspruchslos. Mehr geht eigentlich kaum noch. Sie ist leicht durch ihre Kindel zu vermehren. Die Grünlilien sind für Hydrokultur geeignet.

Gummibaum (Ficus elastica)

Der gute alte Gummibaum ist längst aus seinem angestaubten Image heraus und hat in modernen Innenräumen Einzug gehalten. Er ist anspruchslos und mit seinen glänzenden, großen Blättern wunderschön. Er kann auch weiter innen im Raum stehen. Der Ficus elastica ist ideal für Schlafräume, denn er ist ein Meister darin, Formaldehyd abzubauen. Für die Hydrokultur ist er geeignet. Eine Umstellung von Erde auf Hydro ist schwierig.

Kakteengewächse (Cactaceae)

Ebenfalls in den Bereich der CAM-Pflanzen gehören die Kakteen. Sie können sonnige Fensterplätze im Schlafzimmer verschönern und benötigen extrem wenig Pflege. Kühlere Temperaturen im Winter kommen ihnen sehr entgegen.

Nachtfalterorchidee (Phalaenopsis)

Yucca PalmeMit Nachtfalterorchideen kann man sich besondere Schönheiten ins Schlafzimmer holen. Sie gehören zu den CAM-Pflanzen und binden zudem Schadstoffe

aus der Luft, wie zum Beispiel Xylole aus Klebstoffen. Das Allergiepotenzial ist sehr gering. Vorteilhaft ist es, dass Orchideen nicht in Erde, sondern meistens in Kokos- oder einem anderen speziellen Orchideensubstrat stecken. Allerdings haben diese bezaubernden Exoten gewisse Ansprüche an Luftfeuchtigkeit, Dünger und an die Lichtverhältnisse.

Palmlilie (Yucca)

Die Yucca-Palme ist eine sehr pflegeleichte, dekorative Zimmerpflanze. Sie braucht nur mäßig Wasser und etwas Flüssigdünger. Zudem sind Palmlilien auch perfekt für die Hydrokultur geeignet. Im Winter ist sie recht anfällig für Schildläuse und Spinnmilben, besonders wenn sie Stress haben, durch zu wenig Licht oder zu viel Wärme. Auch zu viel Feuchtigkeit bekommt der Yucca nicht.

Zimmertanne (Araucaria heterophylla)

Die Zimmertanne ist die einzige ihrer Art, die sich in Innenräumen groß ziehen lässt. Somit ist sie auf jeden Fall ein seltener, außergewöhnlicher Raumschmuck. Fürs Schlafzimmer ist sie besonders gut geeignet, da sie beheizte und zu warme Räume nicht mag. Zudem ist sie der einzige Nadelbaum, der auch Schadstoffe absorbiert. Die Zimmertanne ist für Hydrokultur geeignet. Regelmäßiges und kalkfreies Gießwasser, sowie einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung sind ihre Anforderungen.

Zyperngras (Cyperus)

Das Zyperngras ist ein Meister der Luftfeuchtigkeit. Es verdunstet permanent ca. 90% des aufgenommenen Wassers über Spaltöffnungen an den Blattunterseiten. In Schlafzimmern ist es als Hydrokultur am besten zu pflegen. Der Wasserbedarf ist sehr hoch. Die Gräser mit ihren filigranen Wedeln können sehr hoch wachsen und kommen in einem schmuckvollen Gefäß auf dem Boden optisch gut zur Geltung.

Blühende Topfpflanzen

Wie man es von früher her kennt, als die Schlafzimmer noch ungeheizt waren, zierten oft Azaleen, Alpenveilchen und Kamelien die Fensterbänke der Großeltern. Wer es also auch im Winter über nicht so warm im Schlafzimmer mag, kann sich die wunderschönen roten, rosa oder weißen Blüten dieser Topfpflanzen ins Schlafzimmer holen. Alle drei Pflanzen haben ein geringes Allergiepotenzial.

Substrat

AlpenveilchenWie bereits erwähnt, kann in der Blumenerde das größte Gefahrenpotenzial in Bezug auf Allergieauslösende Stoffe und ungesunde Ausdünstungen liegen. Bei einer Kultur mit Blumenerde machen sich Pflegefehler besonders bemerkbar. Wird zum Beispiel zu viel gegossen, bereitet man einen perfekten Nährboden für Schimmelpilze. Längere unerwünschte Trockenperioden und falsche Standorte schwächen die Widerstandskraft der Pflanze gegen Krankheiten und Schädlingsbefall. Eine Hydrokultur macht also Sinn für das Schlafzimmer. Besonders für Menschen, die es mit der Blumenpflege nicht so genau nehmen, ist diese Art der Zimmerpflanzen-Kultur perfekt.

Mit der Hydrokultur können kaum Gießfehler gemacht werden. Die Pflanzen haben ein zuverlässiges, luftiges Wurzelmilieu und werden gleichmäßig optimal versorgt. Da die Substrate aus Blähtonkugeln frei von Mineralien sind, darf man regelmäßige Düngergaben allerdings nicht versäumen. Besonders gut für die Hydrokultur geeignet sind grüne, großblättrige Pflanzen, Aufsitzerpflanzen und viele Sukkulenten, wie Dickblattgewächse, Bromelien und Kakteen. Eine vorhandene Topfpflanze von Erde auf Hydro umzustellen ist in den meisten Fällen nicht ganz so einfach und geht oft daneben. Doch viele der fürs Schlafzimmer geeigneten Pflanzen bilden großzügig Ableger aus, sind wuchsfreudig und recht preisgünstig in der Anschaffung. Am besten man kauft sich direkt die gewünschte Pflanze in Hydrokultur oder zieht sie gleich von Anfang an in Blähton heran. Aber um keine Panik zu verbreiten, gesunde Pflanzen können auch in Blumentopferde ihre wohltuenden Wirkungen im Schlafzimmer verbreiten. Bei korrekter Erdkultur sind Pilzbefall und Schimmel nicht zu befürchten. Eine Seramis-Kultur liegt zwischen einer Erd- und Hydrokultur. Das Substrat besteht aus rötlichem Granulat, das genau wie Blähton, frei von Nährstoffen ist. Spezielle Düngergaben sind also wichtig. Gegossen wird hier spätestens, wenn die Kügelchen hellorange sind. Kokossubstrat kann wie Blumenerde verwendet werden. Kokos ist steril und frei von Nährstoffen. Man bekommt es in gepressten Blöcken, die man dann mit Wasser auflöst. Die Kokosfasern speichern Wasser sehr gut und die Gießzyklen verlängern sich. Das Substrat ermöglicht den Wurzeln eine gute Durchlüftung.

Häufig gestellte Fragen

Sind Aronstabgewächse nicht zu giftig fürs Schlafzimmer?
Das Einblatt zum Beispiel ist aus der Familie der Aronstabgewächse (Araceae) und der Verzehr der Blätter führt, je nach Menge, zu Vergiftungserscheinungen. Daher gehören diese und auch andere giftige Pflanzen nicht in ein Zimmer, zu dem Kleinkinder und Haustiere ungehinderten Zugang haben. Giftige Ausdünstungen sind nicht zu befürchten, im Gegenteil, auch das Einblatt filtert Schadstoffe aus der Luft.     

Sind Schnittblumen in der Vase schädlich im Schlafzimmer?
Grundsätzlich geht von Schnittblumen nicht mehr Gefahr aus, als von Topfblumen. Das Wasser in der Vase sollte allerdings immer frisch sein. Eine Vase gehört auch nicht auf das Nachtschränkchen gestellt, allein wegen der Gefahr nachts umgeworfen zu werden. Stark duftende Blumen und solche mit allergenem Potenzial sind ebenfalls nicht für Schlafräume geeignet.