Croton, Kroton-Pflanze, Codiaeum variegatum - Pflege

Kroton PflanzeGärtnern mit Durchblick wussten schon beim Lesen des Namens Bescheid: Codiaeum variegatum heißt "variegatum", weil seine Blätter eine Vielfalt an Variationen zeigen. Für den normalen Zimmergärtner heißt der Codiaeum variegatum Kroton oder Wunderstrauch, wird wegen dieser bunten Blätter erworben und ist vor allem deshalb eine beliebte Zimmerpflanze, weil seine Pflege wirklich simpel ist. Um diese Pflege geht es jetzt, die auch Anfänger in der Pflanzenpflege nie überfordern wird.

Steckbrief
  • Der Kroton gehört zu den Wolfsmilchgewächse, wie Weihnachtsstern und Christusdorn
  • Ursprünglich kommt er aus den tropischen Regionen Süd-Ost-Asiens
  • • Bei uns wird er als Zimmerpflanze kultiviert
  • Mit mächtigem Potenzial: Er kann eine Wuchshöhe von zwei Metern erreichen
  • Von der Gattung Kroton wird nur eine einzige Art in Kultur gezogen
  • Die aber dafür in vielen verschiedenen Zuchtsorten weltweit
  • Die sich in Blattform, Farbe (creme, gelb, rosa, rot, grün, braun), Wuchshöhe unterscheiden
  • Die Blätter gibt es in einer unglaublichen Zahl an Varianten
  • Breit, schmal, rund, glatt, ledrig, kraus, geädert, gefleckt, gepunktet, marmoriert
  • Die Ränder können sich eindrehen oder wellen, sind geschlossen oder eingeschnitten
  • Manche Krotons verändern noch im Laufe ihres Lebens ihre Blattform und –farbe

Pflege-Anleitung

croton als ZimmerpflanzeFür einen "Wunderstrauch" hat der Croton erfreulich wenig Ansprüche:
  • Standort so hell wie möglich
  • Je heller, desto bunter die Blätter
  • Der Kroton hält sogar direkte Sonneneinstrahlung aus
  • Nur nicht gerade die Mittagssonne im Sommer, vor der sollte er geschützt werden.
  • Einen halben Meter vom Fenster abrücken reicht
  • Der Kroton mag keine Zugluft und keine starken Temperaturschwankungen
  • Optimal sind Zimmertemperaturen um 20 °C und eine recht hohe Luftfeuchtigkeit
  • In normal feuchten Zimmern täglich einsprühen, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen
  • Oder den Kroton-Topf in einer Wasserschale mit Kieselsteinen halten
  • Wichtig ist durchlässiges Substrat, Wundersträucher vertragen keine Staunässe
  • Geeignet sind z. B. Palmenerde oder gewöhnliche Blumenerde mit etwas Blähton oder Perlite

Pflanzen und umtopfen

Gewöhnlich sind Verkaufstöpfe Verkaufstöpfchen, aus denen die Pflanzen mehr oder weniger schnell in ein "wirkliches Heim" umziehen sollten, womit ein ausreichend großer Topf gemeint ist. Einen derart ausreichend großen Topf, dass die Pflanze frei wachsen kann, werden Sie in der Regel in der Wohnung nicht unterbekommen – laut den Forschern, die sich mit der Topfgröße beschäftigt haben, wären das 1 Liter Volumen pro Gramm Bio-Trockenmasse, für den durchschnittlichen Kroton eine halbe Badewanne.

Darunter liegt es an Ihnen, je größer der Topf, desto mehr Kraft wird der Croton zunächst in die Wurzelentwicklung stecken, desto größer wird er aber insgesamt werden (bis zu 1  m). Die Topfgröße kann aber auch nach und nach angepasst werden, wichtig ist erst einmal, dass der Kroton aus einem winzigen Verkaufstopf in eine vernünftige Topfgröße umgesetzt wird.
 
Codiaeum variegatumAusreichend und vernünftig heißt, groß genug, um den vorhandenen Wurzeln Stabilität und Platz zum Ausbreiten zu geben, Wurzeldurchmesser + ein paar Zentimeter. Als Substrat eignen sich mit Tonkügelchen oder Perlite aufgelockerte Blumenerde oder bereits locker eingestellte Erde für Palmen. Der Topf sollte Ablauflöcher haben, um Staunässe zu


vermeiden.

Später wird im Frühjahr umgetopft, immer wenn das Pflanzgefäß komplett durchwurzelt ist. Altes Substrat vorsichtig von den Wurzeln schütteln und Kroton ins nächst größere Gefäß setzen, mit neuem Substrat auffüllen.

Tipp
Wenn Sie den Kroton aus dem winzigen Verkaufstopf befreien, können Sie das nutzen, um ihn auf Hydrokultur umzustellen, in der er hervorragend wachsen soll. Dazu nehmen Sie den Kroton aus dem alten Pflanzgefäß, entfernen das Substrat komplett von den Wurzeln (Wurzeln gut abwaschen) und setzen den Wunderstrauch in sein Hydrogefäß. Füllen Sie das Pflanzgefäß mit Granulat auf und drücken Sie dieses leicht an, füllen Sie das Gefäß mit lauwarmem Wasser. Je weiter verzweigt das Wurzelsystem bereits ist, desto schwieriger wird die Umstellung für die Pflanze, ab dem Umsetzen wird es einige Monate dauern, bis der Wunderstrauch wieder neue Wurzeln bildet. Während dieser Zeit sollte er möglichst nicht umgestellt werden.

Pflege

Kroton ist genau so robust wie er aussieht und im Grunde sehr unkompliziert zu pflegen:
  • Gut und viel gießen, der Wunderstrauch hat einen recht hohen Wasserbedarf
  • Regelmäßig gießen, sobald der Topfboden trocken wird
  • Immer leicht feucht halten, nie ganz austrocknen lassen
  • Staunässe dringend vermeiden
  • In der Wachstumsphase von April bis August wird der Kroton gedüngt
  • Regelmäßig etwa alle zwei Wochen
  • Sie können Flüssigdünger zusammen mit dem Gießwasser geben
Allerdings hat der unerschütterliche Croton seine Heimat in sehr viel freundlicheren Gebieten, selbst er reagiert deshalb auf einige typische Situationen empfindlich. Wenn die Farben verblassen oder die Blätter fallen, ist der Standort zu dunkel oder zu kalt (dann fallen die Blätter von unten beginnend ab). Wenn die Blätter schrumpfen und/oder welken, ist der Standort zu warm und/oder die Luft zu trocken.

Arten und Sorten

Kroton als ZimmerpflanzeDie Gattung Codiaeum umfasst 15 bis 17 Arten, aber nur der Codiaeum variegatum wird kultiviert. Vermutlich weil die anderen Codiaeae an so zentral gelegenen Orten wie der zu Sabah gehörenden Insel Pulau Banggi beheimatet sind.

Codiaeum variegatum macht das wett; ein Strauch, weltweit in über 100 verschiedenen Arten gezüchtet ist wohl wahrlich ein Wunderstrauch. Hier gibt es keine 100 Arten, sondern vor allem:
  • Codiaeum variegatum var. angustifolium: ellipsenförmige, grünglänzende Blätter mit gelben Flecken
  • Codiaeum variegatum var. appendiculatum: Extravagante Blätter, die nur durch die Mittelrippe zusammengehalten werden
  • Codiaeum variegatum var. pictum 'Aucubifolium', glänzende Blätter mit hellgrünen Punkten
  • Codiaeum variegatum var. pictum 'Bravo': Blätter wie großes Eichenlaub, nur goldgelb und rosé vor dunkelgrünem Hintergrund
  • Codiaeum variegatum var. pictum 'Bruxellense', bronzefarbene

    schwertförmige Blätter, die im Alter rot werden
  • Codiaeum variegatum var. pictum 'Fascination', lange marmorierte Blätter in Grün, Orange, Rot
  • Codiaeum variegatum var. pictum 'Gloriosum superbum': grün mit gelben Adern, wellige Blätter, die sich in der Spitze umeinander winden
  • Codiaeum variegatum var. pictum 'Imperialis', Blätter mit gelbrotem Rand und grünen Mittelrippen
  • Codiaeum variegatum var. pictum 'Spirale', bunte spiralförmig eingedrehte Blätter
Tipp
Blüte von KrotonWenn Sie Freude am Besonderen haben: Bei uns beherrschen die pictum-Varietäten den Markt, aber es gibt außer C. v. v. angustifolium und C. v. v. appendiculatum gut 20 weitere Varietäten; von

Codiaeum variegatum f. cornutum (gehörnt?) und crispum (kraus?) bis Codiaeum variegatum var. variegatum. Nach denen können Sie heute im Internet mit guten Chancen Ausschau halten. Als Steckling übersteht der robuste Kroton ziemlich sicher auch weite Postwege, wenn er auf dem Weg keinen Frost erleidet.

Schneiden

Kroton braucht zwar keinen regelmäßigen Beschnitt wie ein Obstbaum, aber ab und zu ein wenig Schnittpflege:
  • Welke Blätter und verblühte Blütenstände regelmäßig entfernen
  • Einzelne Triebe "auf Abwegen" durch Kürzen zur Räson bringen
  • Wenn der Kroton zu groß für seinen Standort wird oder von innen verkahlt, kann er radikal beschnitten werden
  • Die beste Zeit für größere Schnitte ist das zeitige Frühjahr
  • Nach dem Schnitt wird der Kroton nach einiger Zeit üppiges Wachstum zeigen
Tipp
Wenn Sie am Kroton herumschneiden, wird dabei die sogenannte Wolfsmilch austreten, die der Kroton als Fraßschutz und Wundverschluss ausbildet. Deshalb sollten Sie beim Schneiden Handschuhe tragen, dieser Milchsaft ist nämlich leicht giftig, manche Menschen reagieren auch allergisch auf die Wolfsmilch. Kleine Kinder und Haustiere sollten besser nicht mit dem Milchsaft in Berührung kommen.

Überwintern

Croton SortenVon September bis März geht der Croton in die Vegetationsruhe. Dazu wird der Wunderstrauch möglichst etwas kälter gestellt (hier aber nicht zwingend) und nur so viel gegossen, dass der Wurzelballen nicht völlig austrocknet. Dünger gibt es überhaupt keinen. Ansonsten sollte das Winterquartier eine recht hohe Luftfeuchtigkeit aufweisen und nie kälter als 13 bis 15 °C  werden.

Vermehrung

Der Wunderstrauch lässt sich gut durch Kopfstecklinge vermehren, am besten in der Zeit von Januar bis März:
  • Kopfstecklinge von 10 bis 15 cm schneiden
  • Milchsaft im Wasser ausbluten lassen
  • Kopfsteckling in ein Anzuchtgefäß mit leichter Anzuchterde stecken
  • Gefäß mit transparenter Folie abdecken
  • An einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung stellen
  • Substrat durchgehend ganz leicht feucht halten
  • Die optimale Umgebungstemperatur liegt bei ungefähr 25°C
  • Die gibt es am ehesten auf dem Fensterbrett über der Heizung
  • Nach 4 bis 6 Wochen sollte der Steckling Wurzeln gebildet haben
  • Das erkennen Sie daran, dass oben neue Triebe erscheinen
  • Folie entfernen und die junge Pflanze wie einen ausgewachsenen Croton weiter kultivieren
Häufig gestellte Fragen

Kann es sein, dass die Blätter des Krotons besonders schnell anstauben? Ich habe dauernd das Gefühl, ihn putzen zu müssen?

Besonders schnell stauben die Blätter des Krotons wahrscheinlich nicht an, aber auf einem Kroton mit glatten Blattoberflächen sieht man den Staub dafür besonders gut. Putzen ist durchaus eine gute Idee, regelmäßig abstauben und mit einem feuchten Tuch wischen. Von März bis August am besten regelmäßig mit der Sprühflasche mit kalkarmem Wasser "putzen", das hilft dem Croton bei der Sauerstoffaufnahme und erhöht die Luftfeuchtigkeit.
 
Welche Krankheiten und Schädlinge bedrohen den Kroton?

Gegenüber den üblichen Krankheiten soll der Wunderstrauch erfreulich resistent sein. Schädlinge können vorkommen, vor allem wenn der Kroton zu trocken steht; Rote Spinnen, Schmierläuse, Thripse, Wollläuse. Diese in unserer Umwelt mehr oder weniger normalen Tierchen müssen Sie nur bekämpfen, wenn sie in Massen auftreten. Wenn Sie sie zeitig genug erkennen, reicht häufig Abstellen der Pflegefehler (für höhere Luftfeuchtigkeit sorgen) kombiniert mit mechanischer Entfernung z. B. mit Spiritus-Seifen-Lösung.