Glanzmispel, Photinia, Red Robin - Pflege und Schneiden

Nahansicht einer GlanzmispelDie Glanzmispel 'Red Robin' ist ein immergrüner, schnellwüchsiger Strauch oder kleiner Baum. Ihr Wuchs ist locker und breitbuschig mit einem kräftigen jährlichen Zuwachs sowohl in der Höhe als auch in der Breite. Im Sommer, von Mai bis Juni zeigen sich die weißen Blütenrispen, aus denen sich im Herbst dekorative Beerenfrüchte entwickeln. Diese Pflanze ist aufgrund ihrer Schnittverträglichkeit und ihrer besonders schönen Blattfärbung eine hervorragende Heckenpflanze, eignet sich aber ebenso gut für eine Kübelbepflanzung oder eine Einzelstellung. Gleichzeitig stellt sie eine interessante Alternative zu einem künstlichen Sichtschutz dar.

Kurzer Steckbrief
  • Mäßig schnellwüchsige Gartenstaude.
  • Wuchs aufrecht, kompakt und breit.
  • Maximale Wuchshöhe beträgt maximal 400 cm.
  • Jährlicher Zuwachs je nach Sorte ca. 50 cm in die Höhe und etwa 20 cm in die Breite.
  • Laub bei Austrieb leuchtend rot, später dunkelgrün.
  • Verträgt weder Trockenheit noch nasse Füße.
  • In wintermilden Gebieten von -15 bis -20 Grad winterhart.
  • Sehr schnittverträglich.
  • Gedeiht auf nahezu jedem Boden.
  • Ein entsprechender Winterschutz wird empfohlen.

Einpflanzen

Bei der Glanzmispel empfiehlt sich der Kauf von Ballenware. Hierbei verfügt die Pflanze über einen Erdballen, der mit speziellem Tuch oder Drahtgeflechten verstärkt wird, die erst aufgeschnitten aber nicht entfernt werden, wenn die Pflanze im Pflanzloch steht. Ballenware kann vom Frühjahr bis zum Herbst gepflanzt werden.

Eine Frühjahrspflanzung ist empfehlenswert. Das gewährleistet, dass die Pflanzen bis zum Winter gut angewachsen sind. Die Pflanzen werden zunächst in einen Eimer mit Wasser gestellt und gründlich gewässert. Für eine Einzelpflanzung wird ein Pflanzloch ausgehoben, welches etwa die 1,5 fache Größe des Wurzelballens der betreffenden Pflanze haben sollte.

Grüne Blätter der GlanzmispelFür eine Heckenpflanzung wird ein entsprechend großer Graben ausgehoben, in den die Pflanzen mit einem Pflanzabstand von ca. 40-50 cm eingesetzt werden. Bis 'Red Robin' einen ausreichenden Sichtschutz gewährleistet, dauert es in der Regel 3-4 Jahre. In das Pflanzloch füllt man reichlich Humus, gemischt mit lockerer Erde und setzt dann die Glanzmispel ein. Dabei sollte der obere Rand des Wurzelballens mit dem Gartenboden abschließen. Dann wird mit Erde aufgefüllt und dabei die Pflanze hin und her rütteln, damit keine Hohlräume zurückbleiben. Zum Schluss die Erde festtreten und gründlich wässern.

Standort und Boden

  • Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sowie windgeschützt sein.
  • Zu schattige Standorte bzw. Vollschatten sind ungeeignet.
  • Hier leidet die Blüten- und Fruchtbildung.
  • Im Schatten ist zudem die Färbung des Laubes weniger intensiv ausgeprägt.
  • Die Glanzmispel 'Red Robin' bevorzugt durchlässige, humose Böden.
  • Geeignet ist jeder gute Gartenboden.
  • Dieser kann neutral und sauer aber auch alkalisch oder kalkhaltig sein.
  • Er sollte jedoch nicht zu nährstoffreich, zu trocken und zu nass sein.

Gießen und Düngen

Auch beim Gießen und Düngen ist diese Pflanze relativ anspruchslos. Der Wasserbedarf ist mäßig. In den ersten beiden Wochen nach der Pflanzung sollte reichlich gegossen werden, etwa 10-20 Liter auf den Quadratmeter. Ansonsten immer erst dann gießen, wenn die oberste Bodenschicht gut abgetrocknet ist, sowohl im Garten gepflanzte Exemplare als auch im Kübel kultivierte.

Bei Kübelpflanzen sollte immer gewährleistet sein, dass überschüssiges Wasser


gut ablaufen kann. Im Untersetzer befindliches Wasser muss immer entfernt werden. Wenn man Kübel ohne Untersetzer auf eine Art Füße stellt, hat das den Vorteil, dass das Wasser gut ablaufen kann. Die Blätter sollten beim Gießen möglichst nicht mit Wasser benetzt werden, um Pilzerkrankungen zu vermeiden. Gegossen wird auch im Winter, und zwar ausschließlich an frostfreien Tagen. Düngen kann man im Frühjahr mit einem Depotdünger oder einem Langzeitdünger. Ansonsten ist keine weitere Düngung mehr erforderlich.

Schneiden

Rote GlanzmispelDie Glanzmispel 'Red Robin' ist sehr schnittverträglich und kann nach der Blüte, Ende Juni verschnitten werden, was vor allem bei Heckenpflanzen sinnvoll ist. Ein Rückschnitt zu Winterende fördert zwar die Bildung neuer Triebe, verhindert aber die Bildung neuer Knospen für das darauf folgende Jahr. Solitärpflanzen müssen nicht zwingend zurückgeschnitten werden.

Beim Rückschnitt sollte man nicht alle Blütenrispen entfernen, da sich ansonsten keine Früchte bilden können, die gerade in der kalten Jahreszeit einen sehr dekorativen Beerenschmuck darstellen. Im Allgemeinen sollte nur mäßig zurückgeschnitten werden, d.h., dass sämtliche Triebe nur leicht eingekürzt werden.

Am besten dünnt man die Hecke aus der Mitte heraus aus, bzw. lichtet altes Holz aus. So kann ausreichend Licht ins Zentrum der Pflanzen gelangen, was wiederum den Austrieb des Laubes fördert. Die Hecke wird dichter. Formale Hecken können 1-2 Mal im Jahr geschnitten werden. Das sind jene Hecken, die in bestimmte geometrische Formen geschnitten werden sollen.

Bei allen anderen ist in der Regel ein einmaliger Schnitt pro Jahr völlig ausreichend. Danach bildet die Glanzmispel 'Red Robin' nach etwa 3-4 Jahren eine dichte Hecke. Nach dem Rückschnitt sollte man das komplette Schnittgut entfernen, da dies unter Umständen einem Pilzbefall fördern könnte.

Überwintern

Im Freiland

Photinia 'Red Robin' gehört zu den immergrünen Arten der Glanzmispel, was bedeutet, dass sie nur mäßig winterhart ist. Sie soll bis maximal - 20 Grad winterhart sein. Bei andauernden starken Frösten kann es passieren, dass der Boden auch in tieferen Schichten friert, was dazu führt, dass die Glanzmispel nicht mehr in der Lage ist, Wasser aufzunehmen, wodurch sie schließlich vertrocknet.

Glanzmispel-StrauchBesonders junge und frisch gepflanzte Exemplare sind leicht frostempfindlich, sodass sie mit einem entsprechenden Winterschutz versehen werden müssen. Im Laufe der Jahre werden sie etwas unempfindlicher. Sinnvoll ist es, bereits bei der Pflanzung auf einen sowohl

vor starken Frösten als auch Wintersonne geschützten Standort zu achten.

Im Kübel

Die häufigsten Schäden im Winter werden durch die Wintersonne verursacht bzw. durch zu schnelles Gefrieren und Auftauen. Demzufolge sollte man darauf achten, 'Red Robin' so wenig wie möglich der Wintersonne auszusetzen. Immergrüne Arten, wozu auch die Sorte 'Red Robin' gehört, sind vor allem in jungen Jahren nicht ausreichend winterhart. Mit zunehmendem Alter nimmt die Winterhärte jedoch zu. Das Wichtigste bei der Überwinterung im Kübel ist ein frostfreier, schattiger Standort.

Glanzmispeln im Kübel sollten auch im Winter ausreichend gegossen werden. Allerdings darf keine Staunässe entstehen,

überschüssiges Wasser sollte immer gut ablaufen können. Am besten gießt man nur an frostfreien Tagen und immer erst dann, wenn die oberste Bodenschicht gut abgetrocknet ist. Bei Kübelpflanzen kann der Topfballen kann relativ schnell komplett durchfrieren. Dementsprechend benötigen sie einen guten Winterschutz. Dieser sollte spätestens angebracht werden, wenn die Temperaturen unter -5 Grad fallen.

Für einen ausreichenden Winterschutz und einen guten Wasserablauf sollte man den Kübel zunächst auf Füße stellen. Dann umwickelt man ihn locker mit Vlies und gegebenenfalls zusätzlich mit einer Noppenfolie. Für einen bestmöglichen Kältepuffer füllt man dann den Zwischenraum zwischen Vlies und Topf mit Stroh oder trockenem Laub auf.

Auch den Wurzelbereich deckt man dick mit Laub ab. Die oberirdischen Pflanzenteile sollten mit einem Vlies umwickelt und so vor der Wintersonne geschützt werden. Sobald die Temperaturen nachts über null Grad steigen, sollte der Schutz entfernt werden, damit ausreichend Luft und Licht an die Pflanze gelangen können. Das ist bei immergrünen Sorten besonders wichtig.

Vermehren

Aussaat
  • Für die Aussaat können die Beeren vorhandener Pflanzen verwendet werden.
  • Diese sind jedoch nicht besonders haltbar.
  • Deshalb sollten sie möglichst unmittelbar nach der Reife ausgesät werden.
  • Hierfür eignet sich ein sogenannter Kalter Kasten.
  • Ein Kalter Kasten ist nichts anderes als ein unbeheiztes Frühbeet.
  • Die Samen werden im Kalten Kasten ausgesät, wo sie bald darauf keimen.
  • Sie sollten dort auch frostfrei überwintert werden.
  • Ab Mitte/Ende Mai, nach den Eisheiligen, können die jungen Pflanzen an ihren endgültigen Standort verpflanzt werden.
Stecklinge

Glanzmispel-Pflanzen im TopfDie Vermehrung über Stecklinge sollte am besten im Sommer erfolgen. Dazu schneidet man etwa 30 cm lange halb verholzte bzw. halb reife Stecklinge von Trieben aus dem letzten Jahr. Die sollten über mindestens 3 Blattpaare verfügen. Das unterste Blattpaar wird entfernt und der Steckling etwa 3 cm tief in Töpfe in ein Gemisch aus Torfmoos und Sand oder handelsübliche Anzuchterde gesteckt und leicht angegossen.

Für eine optimale Luftfeuchtigkeit stülpt man eine lichtdurchlässige Plastiktüte über die Töpfe und befestigt sie z.B. mit einem Gummi. Die Plastiktüte sollte die Stecklinge möglichst nicht berühren. Dann stellt man das Ganze am besten in ein schattiges Frühbeet.

Bis die Stecklinge Wurzeln gebildet haben, dauert es in der Regel mehrere Wochen. Dann können die bewurzelten Stecklinge gegebenenfalls einzeln in Töpfe gepflanzt und frostfrei überwintert werden. Da junge Glanzmispeln sehr frostempfindlich sind, ist es ratsam, sie die ersten 2-3 Jahre in einem frostfreien Quartier zu überwintern.

Abgesenkte Triebe

Eine weitere Methode, die Glanzmispel Photinia, Red Robin zu vermehren ist das Absenken von Trieben. Dabei bildet ein abgesenkter Trieb jeweils eine neue Pflanze. Allerdings ist diese Form der Vermehrung nicht immer von Erfolg gekrönt.

Man gräbt etwa 30 cm neben der Pflanze ein Loch, in das man zunächst etwas Kompost füllt. Dann wählt man einen biegsamen, gesunden Zweig der Glanzmispel aus und biegt ihn herunter, sodass ein Teil des Zweiges in dem Loch zum Aufliegen kommt. In dem Bereich, indem der Zweig auf dem Boden aufliegt, ritzt man ihn vorsichtig an und bedeckt ihn mit Erde.

Um zu verhindern, dass der Trieb wieder aus dem Boden herausrutscht, beschwert man das Ganze am besten mit einem Stein oder fixiert den Zweig mit zwei Drähten. Der Trieb bewurzelt immer an der tiefsten Stelle. Allerdings kann es bis zur Bewurzelung einige Monate dauern. Zeigen sich an dem absenkten Zweig die ersten neuen Triebe, wird er von der Mutterpflanze abgeschnitten und getrennt von der Mutterpflanze an deinen endgültigen Standort verpflanzt.

Krankheiten und Schädlinge

Blattbräune

Die Blattbräune ist an schwarzen und roten Flecken auf den Blättern zu erkennen, die durch einen Pilz verursacht werden. Bekämpfen kann man diese Erkrankung mit einem auf Kupfersulfat basierenden Fungizid. Um Pilzerkrankungen vorzubeugen, ist es sinnvoll, die Pflanzen mit pflanzenstärkenden Mitteln, wie z.B. selbst hergestelltem Schachtelhalmextrakt zu spritzen.

Apfelschorf

Ist die Glanzmispel 'Red Robin' von Apfelschorf befallen, weisen die Blätter graue Flecken auf. Zur Bekämpfung werden zunächst befallene Pflanzenteile abgeschnitten und möglichst verbrannt. Dann wird mit einem Fungizid auf Triforinbasis gespritzt.  

Blattläuse

Blattläuse sitzen vor allem an jungen Blättern und Trieben. Meist reicht es aus, die Pflanzen  mit einem starken Wasserstrahl abzuspritzen. Bei einem stärkeren Befall  können auf Rapsöl- und Kaliseife basierende, nützlingsschonende Präparate eingesetzt werden. Vorbeugend kann man u.a. mit Brennnesselbrühe oder Knoblauchsud spritzen.

Dickmaulrüssler

Ein Befall mit dem Dickmaulrüssler ist an Fraßschäden an den Blättern zu erkennen aber auch an durch deren Larven verursachte Schäden am Wurzelhals und n der Wurzel. Die Käfer selbst können abgesammelt und die Larven mit Nematoden ('Cool'-Nematoden) bekämpft werden, die über das Gießwasser verabreicht werden.

Häufig gestellte Fragen

Woran kann es liegen, wenn die Glanzmispel ihre Blätter verliert?
Verliert die Glanzmispel ihre Blätter und verkahlt immer mehr, kann das daran liegen, dass sie zu nass steht oder zu trocken. Dementsprechend gießt man immer erst dann, wenn die oberste Bodenschicht abgetrocknet ist und schneidet die Pflanze stark zurück. Wasser im Untersetzer immer weggießen.

Was kann die Ursache für braune Flecken auf den Blättern sein?
Braune Flecken auf den Blättern können auf einen Parasitenbefall oder Frostschäden hindeuten. Vorsichtshalber sollten betroffene Pflanzenteile abgeschnitten und im Hausmüll entsorgt werden. Gegebenenfalls kann bis ins alte Holz zurückgeschnitten werden. Ein stärkerer Befall kann mit Spritzmitteln gegen Pilze bekämpft werden.