Erden, Substrate und Dünger

7 Alternativen zu Rindenmulch: Pinienrinde, Kies, Lavamulch & Co


Rindenmulch

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Wenn Sie eine Alternative zu Rindenmulch suchen, müssen Sie nicht verzagen. Auf dem Markt für Gärtner finden sich Materialien, die Sie auf die gleiche Weise wie Rindenmulch verwenden können, ohne die entsprechenden Kosten aufwenden zu müssen. Vorteile an diesen sind die leichte Verfügbarkeit und die Möglichkeit, einen Großteil der Alternativen auf eigene Faust herstellen zu können. Selbst große Mengen Mulch können Sie auf diese Weise zur Verfügung stellen und diesen sofort anwenden. Neben möglichen Kosten sparen Sie auf diese Art Zeit.

7 Alternativen zu Rindenmulch

Das Mulchen gehört für die unterschiedlichsten Gewächse zu den wichtigsten Pflegeschritten überhaupt, um eine konstante Nährstoff- und Wasserversorgung zu gewähren. Da Rindenmulch aber nicht zu den günstigsten Anschaffungen für den Gärtner gehört, finden sich andere Materialien, die Sie für diesen Zweck nutzen können.

Jede Alternative hat andere Vor- und Nachteile, die Sie unbedingt beachten sollten, um das passende Material zum Mulchen für Ihren Garten zu finden. Gerade die Vorteile sollten Sie dabei genau mit den Nachteilen abwägen, um die passende Alternative für Ihr Vorhaben zu finden.

Pinienrinde

Pinienrinde ist ähnlich wie Rindenmulch, nur handelt es sich hierbei um ein Produkt aus dem Mittelmeerraum. Schon der Geruch wird beim Verteilen bemerkbar und die Rinde hat einige Vorteile im Vergleich zum heimischen Rindenmulch:

  • verrottet sehr langsam
  • hoher Nährstoffgehalt
  • geringe Menge Schadstoffe in der Rinde

PinienmulchPinienrinde ist je nach Hersteller entweder teurer wie Rindenmulch oder befindet sich im gleichen Preissegment. Ansonsten hat sie die gleichen Eigenschaften wie klassischer Rindenmulch und wird auf die gleiche Weise verwendet.

Tipp: Sie können sogar Piniennadeln mit in den Mulch geben, wenn Sie die Menge erhöhen wollen. Die Nadeln haben die gleichen Vor- und Nachteile wie die Rinde der Bäume und wirken somit effektiv auf die Vitalität Ihrer Pflanzen.

Kies

Kies ist eine beliebte Alternative für Mulch in Steingärten und Beeten. Er lässt sich leicht verlegen und reguliert hervorragend den Wärmehaushalt des Standorts:

  • kühlt bei Sonne
  • speichert Wärme
  • gibt Wärme an Pflanze ab

Einer der größten Nachteile an der Kiesmulchung ist die Tatsache, dass Sie häufiger düngen müssen, da Kies keine Form von Nährstoffen für die Pflanzen bereithält.

Tipp: Sie können im Gegensatz zu Kies Schotter verwenden. Der einzige Unterschied zwischen diesen beiden Sedimenten ist die Form, die Wirkung ist gleich.

Holzhackschnitzel

HolzhackschnitzelHolzhackschnitzel sind eine beliebte Alternative, die viele Vorteile bietet. Dank der Form lässt sich das Holz problemlos verteilen und wenn Sie eine Werkstatt haben, können Sie diese sogar selbst machen. Weitere Vorteile sind:

  • gute Luftzirkulation
  • lange Haltbarkeit von über drei Jahren
  • effektive Durchlässigkeit
  • staubarm
  • wärmt Boden im Winter

Eines der größten Probleme jedoch ist die hohe Anfälligkeit auf Hutpilz und Schimmel, vor allem wenn Sie die Holzhackschnitzel an einem feuchten Platz aufbewahren. Die Anschaffung ist recht günstig.

Tipp: Günstig große Mengen Holzhackschnitzel erhalten Sie häufig von Forstbetrieben, Holzwerkstätten oder über Kleinanzeigen. Informieren Sie sich bei diesen Bezugsquellen, um die möglichen Kosten für das Mulchmaterial niedrig zu halten.

Lavamulch

Lavamulch ist ein weiteres Sediment, das sich jedoch nicht nur für Steingärten anbietet. Sie können Lavalit überall im Garten verwenden. Am besten geeignet sind sonnige Standorte, da Lavamulch Sonnenwärme speichert und diese gleichmäßig an die Pflanzen abgibt. Zu Sonnenzeiten reflektiert der Mulch das Licht und schützt Ihre Gewächse vor dem Hitzetod. Im Winter dagegen ist Lavamulch der ideale Schutz vor Kälte. Leider besteht hier ebenfalls das Problem mit den Nährstoffen. Düngen Sie also ausreichend.

Rasenschnitt

RasenschnittDie Vorteile an der Verwendung von Rasenschnitt als Mulch sind die schnelle Verfügbarkeit, einmal den Rasen mähen reicht hier aus, und die effektive Versorgung des Bodens mit Nährstoffen und Feuchtigkeit. Rasenschnitt verrottet nicht zu schnell und gibt somit über die gesamte Saison ausreichend Energie an die Pflanzen und den Boden ab.

Leider hat der Einsatz von Rasenschnitt seine Nachteile, vor allem in Bezug auf die Verteilung der Alternative. Sie müssen den gesamten Rasenschnitt vor dem Ausbringen erst einmal befeuchten, damit dieser nicht durch den Wind weggeweht wird. Ist das aber erst einmal bewerkstelligt, funktioniert der Rasenschnitt sehr gut.

Tipp: Sie können sogar Häcksel des Chinaschilfs (bot. Miscanthus) auf die gleiche Weise wie den Rasenschnitt verwenden, da diese Pflanze ideale Voraussetzungen für den Einsatz als Mulchschicht darstellt. Die Vorteile an der Nutzung der Miscanthus-Häcksel ist die gute Verträglichkeit mit Standorten, die alkalisch bis neutral beschaffen sein müssen.

Kompost

Kompost ist eine klassische Alternative zu Rindenmulch. Einer der großen Vorteile an Kompost ist die Möglichkeit, diesen selbst in großen Mengen herzustellen. Wichtig ist, dass Sie zum Mulchen ausschließlich eine grobe Variante wählen, da zu feiner Kompost keine schützende Schicht auf der Erde bildet.

Einer der größten Nachteile im Vergleich zur regelmäßigen Verfügbarkeit ist die ausschließliche Nutzung zusammen mit Starkzehrern, da Schwachzehrer zu schnell an Nährstoffüberschuss durch den Kompostmulch leiden. Zudem sollten Sie darauf achten, keine Unkräuter zu kompostieren, da sich diese sonst über den Mulch ausbreiten werden. Falls Sie einen günstigen Mulch für Starkzehrer benötigen, sollten Sie Kompost nutzen.

Tipp: Edelrosen (bot. Rosa odorata) sollten nicht mit einer klassischen Mulchschicht bedeckt werden, da die Gewächse eine freie Oberfläche wünschen und sonst schnell an Pilzen erkranken oder schwächeln. Mulchen mit Kompost dagegen bietet sich hervorragend für die anspruchsvollen Teehybriden an, da dieser die Oberfläche nicht wirklich bedeckt und somit noch ausreichend Frischluft an die Pflanze lässt.

Laub

Mehltau an WeinrebeWenn Sie Laub als Ersatz für klassischen Rindenmulch verwenden wollen, sollten Sie auf die Gesundheit des Baums achten. Nachteile beim Einsatz von Laub als Mulch sind die hohe Krankheitsanfälligkeit und die deutlich bemerkbare Kurzlebigkeit der Nährstoffe nach der Verrottung des Laubs. Gerade die zahlreichen Pilze, die sich am Laub festsetzen können, sind Grund zur Besorgnis. Diese können sich über die Laubschicht auf Ihre Pflanzen ausbreiten und diesen schwer zusetzen. Dazu gehören:

  • Malvenrost
  • Apfelschorf
  • Mehltau
  • Blattbrand

Vor allem feuchtes Laub sollten Sie nicht als Mulchschicht verwenden, da dieses nur Nachteile mit sich zieht. Der Einsatz spricht für eine trockene Laubschicht gesunder Bäume, wenn der Mulch über einen langen Zeitraum verrotten soll. Blätter benötigen hierfür deutlich länger und geben somit das gesamte Jahr über Nährstoffe an das Gewächs ab.

Häufig gestellte Fragen

Gibt es eine weitere Mulch-Alternative, die den anfallenden Arbeitsaufwand über die kommenden Jahre verringert?
Alternativ zum Verteilen von Mulch aus verschiedenen Quellen können Sie Bodendecker in die direkte Nähe der Gewächse pflanzen, um den Boden zu verbessern und diesen mit Mikroorganismen anzureichern. Geeignete Bodendecker sind Storchenschnabel (bot. Geranium), Waldsteinien (bot. Waldsteinia), Elfenblumen (bot. Epimedium), Efeu (bot. Hedera helix), Kleines Immergrün (bot. Vinca minor) und die Kriechmispel (bot. Cotoneaster radicans), deren Wachstum sich positiv auf die Vitalität der Zielgewächse auswirkt.

Wann sollte das Mulchen unterlassen werden?
Mulchen bietet sich nicht für Sie an, wenn Sie Ihre Gewächse in häufigen Abständen pflegen müssen. Bei Arbeitsschritten wie dem Lüften der Beete oder dem regelmäßigen Entfernen von Unkraut über die Hauptsaison ist eine Mulchschicht störend und erschwert die Pflege spürbar.

Verwandte Themen
Erden, Substrate und Dünger

Kirschlorbeer düngen: wann, wie oft und womit?

Der Kirschlorbeer zählt zu den beliebtesten Strauch- bzw. Heckenpflanzen. Er ist immergrün und vor…
Weiterlesen
Erden, Substrate und Dünger

Algenkalk als Dünger - Anwendung und Resultate im Garten

Düngen im Einklang mit der Natur zählt zu den fundamentalen Zielen im privaten Zier- und…
Weiterlesen
Erden, Substrate und Dünger

Lavasteine im Garten: Verwendung | Pflege und Reinigen

Lavasteine sind geschmolzenes Gestein, das bei einem Vulkanausbruch entsteht. Aufgrund ihrer…
Weiterlesen
Erden, Substrate und Dünger

Urin gegen Unkraut und als Dünger | Dosierung von Harnstoff

Urin, auch Harn genannt, ist, unabhängig davon, ob er menschlich oder tierisch (von Säugetieren)…
Weiterlesen
Erden, Substrate und Dünger

Pilze auf Blumenerde: wie sollte man reagieren?

Kaum ein Hobbygärtner wird verschont von dem niederschmetternden Phänomen. Unvermittelt ist die…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- viele Alternativen für Rindenmulch
- oftmals günstiger
- Anwendung auf gleiche Art und Weise wie Rindenmulch
- einige Alternativen selbst herstellbar
- Pinienrinde zersetzt sich langsamer als Rindenmulch
- Pinienrinde preislich ähnlich wie Rindenmulch oder teurer
- Hackschnitzel aus Holz günstiges Abfallprodukt mit guter Belüftung
- können jedoch Pilzen die Ansiedlung leicht machen
- Lavamulch ideal für Nutzung in Beeten und an Stauden-Standorten
- Kies erlaubt nur das Mulchen von Steingärten
- Chinaschilf-Häcksel müssen feucht verteilt werden, da sie sehr leicht sind
- Chinaschilf ist hervorragend für Standorte geeignet, die alkalisch bis neutral sein müssen
- Laub muss immer trocken und frei von Krankheitserregern sein
- Kompost als Mulch ist für Starkzehrer geeignet
- Rasenschnitt eignet sich zum Mulchen von Rasenflächen und Blumenbeeten

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar