Gemüsegarten

Aubergine roh essen – sind rohe Auberginen giftig?


Aubergine roh essbar

Die Aubergine (Solanum melongena) ist ein Nachtschattengewächs, kalorienarm und enthält wertvolle Vitamine. Zur frischen, gesunden Ernährung gehört auch Rohkost. Doch kann man Auberginen roh essen?

Sind Auberginen giftig?

Ja und nein, denn es kommt darauf an, ob es sich um eine alte oder moderne Sorte handelt. Bei Letzteren sind die beinhalteten Giftstoffe durch gezielte Züchtungen stark reduziert worden. Das bedeutet: sie stellen heute keine hohe Vergiftungsgefahr dar und können zumindest in geringen bis normalen Mengen roh verzehrt werden. Anders verhält es sich bei alten Sorten. Hier ist der Giftanteil in der rohen Frucht in der Regel relativ hoch, sodass vom Essen abzusehen ist.

Aubergine

Giftiger Inhaltsstoff

Solanin heißt der Bestandteil von Auberginen, der sich während des Reifeprozesses bei alten Sorten als giftiger Bitterstoff vorrangig zur feindlichen Abwehr bildet. Dieser befindet sich bei rohen Früchten vor allem an unreifen Stellen sowie am Stielansatz. Somit nutzt auch ein Schälen einer rohen Solanum melongena nichts, um das Solanin zu entfernen.

Schwere der Giftigkeit

Selbst bei alten Auberginensorten ist in der Regel der Solaningehalt nicht als Gefahr für schwerwiegende Vergiftungserscheinungen zu betrachten. Dies beruht auf der Solaninmenge im Körper, die es benötigt, um schwerwiegende gesundheitliche Folgen zu verursachen, wenngleich theoretisch durchaus auch eine Todesfolge möglich ist. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.) hat anhand des Beispiels einer rohen Kartoffel die Toxizität von Solanin untersucht. Sie haben einen Richtwert von zwei bis fünf Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht bestimmt, bei dem es zu einer Solaninvergiftung kommen kann.

Gefährdete Gruppen

Für erwachsene Personen ist es nahezu unmöglich, eine Solaninvergiftung zu erleiden. In Bezug auf den von der DGE genannten Richtwert müsste ein Erwachsener etwa drei Kilogramm rohe Auberginen essen, um auf die “gefährliche” Grenzmarke von über zwei Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht zu gelangen.

Aubergine

Deutlich empfindlicher kann sich der Verzehr der Eierfrucht bei Babys und Kleinkindern zeigen. Vor allem Babys verfügen noch nicht über volle Leber-, Darm- und Nierenfunktionen, welche für den bestmöglichen Abbau von Solanin erforderlich sind. Damit bliebe der giftige Bitterstoff länger im Körper und kann dementsprechend intensiver wirken sowie Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Gleiches gilt für Haustiere, die aufgrund ihres meist geringen Körpergewichts deutlich weniger Mengen an Solanin für eine Vergiftung zu sich nehmen müssten.

Achtung: Ab 400 Milligramm Solanin kann es tödlich wirken! Da spätestens ab einem Verzehr von elf Milligramm der Bitterstoff die Frucht meist ungenießbar macht, ist die Chance einer schweren oder gar tödlichen Solanin-Dosis nahezu ausgeschlossen.

Sorten mit hohem Solaningehalt

Wie bereits erwähnt, sind es die alten Auberginensorten, in denen Solanin in einem Gehalt zu finden ist, die sie roh nicht essbar macht. Dazu zählen vor allem folgende Klassiker, die hauptsächlich aufgrund ihres kräftigen Aromas sehr beliebt sind:

  • Antigua
  • Bianca
  • Blaukönigin
  • Barbentane
  • Pingtung Long
  • Prosperosa

Vergiftungserscheinungen/Symptome

Je nach Empfindlichkeit und aufgenommener Solaninmenge können folgende Symptome in unterschiedlicher Stärke als erste Anzeichen einer Vergiftung auftreten:

Solanum melongena
  • Völlegefühl – “schwerer” Magen
  • Benommenheitsgefühl
  • Hohe Empfindlichkeit bei Berührungen
  • Erschwerte Atmung

Nach dem Essen größerer Mengen roher Auberginen sind folgende Symptome und Vergiftungserscheinungen typisch:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Magenschmerzen
  • Hautausschlag
  • Allergische Reaktion
  • Halskratzen
  • Fieber
  • Halluzinationen
  • Wahrnehmungsstörungen

Hinweis: Treten genannte Begleiterscheinungen nach einem umfangreicheren Solaninverzehr auf, ist dringend angeraten, einen Arzt zu kontaktieren, um im Idealfall weitere mögliche Folgen wie Darm- und Nierenentzündungen und zentrale Nervensystemschädigungen mittels medizinischer Behandlung zu verhindern.

Idealer Reifegrad

Grundsätzlich gilt: je grüner und härter die Konsistenz einer Aubergine ist, desto unreifer ist sie und höher der Solaningehalt. Sobald sie ihre eigentliche Farbe kräftig gebildet hat und sich leicht mit dem Finger eindrücken lässt, besitzt eine Eierfrucht kaum noch Solanin. Somit ist sie reif auch roh essbar, wenngleich der Geschmack meist stark zu wünschen übrig lässt.

Solanum melongena

Mythos: Aubergine salzen

Aus den vergangenen Jahrhunderten stammt der alte Hausfrauen-Tipp, Auberginen in Scheiben zu schneiden und mit Salz zu bestreuen, welches das Solanin aus der Frucht “ausschwitzen” lassen soll. Heute weiß die Wissenschaft, dass Solanin sehr hitzebeständig ist und selbst beim Kochen nicht zerstört wird, sondern maximal ausgeschwemmt wird. Salz entzieht der Frucht mit hohem Wasseranteil tatsächlich Feuchtigkeit und somit auch einen gewissen Teil an Solanin. Um so viel wie möglich aus den Eierfrüchten ziehen zu können, sollten die Scheiben sehr dünn geschnitten und mit viel Salz bedeckt werden. Ob sich der Aufwand für diese geschmacklich uninteressante Frucht im Rohzustand lohnt, ist eine andere Frage, die jeder für sich selbst zu entscheiden hat.

Häufig gestellte Fragen

Warum schmecken reife Auberginen nach dem Anschneiden schnell bitter?

Das liegt nicht am Bitterstoff “Solanin”, sondern an den Flavonoiden. Diese sind reichlich enthalten und sehr gesundheitsfördernd. In Verbindung mit Sauerstoff kann sich durch sie ein leicht bitterer Geschmack bilden. Dieser ist kein Anzeichen für Gift und die Frucht kann trotzdem unbedenklich verzehrt werden – vorausgesetzt, es handelt sich tatsächlich um eine reife Aubergine.

Ist die Schale einer Aubergine zu essen oder giftig?

Die Schale enthält bei alten Sorten nicht mehr oder weniger Solanin, als die innen-liegende rohe Frucht. Achten Sie aber stets darauf, dass die Auberginen ihren optimalen Reifegrad erreicht haben, denn nur dann ist kaum Solanin enthalten. Oder wählen Sie eine moderne Sorte, die so gut wie kein Solanin mehr bildet.

Verwandte Themen
Gemüsegarten

Zucchini: sollte man Blätter abschneiden?

Zucchinipflanzen sind echte Riesen im Garten. Die frischen grünen Blätter und die gelben Blüten…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Zucchiniblüten richtig ernten: wann und wie?

Zucchiniblüten sind eine Delikatesse mit kurzer Haltbarkeit. Den richtigen Zeitpunkt der Ernte zu…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Ab wann können Tomaten im Frühjahr raus?

Haben Sie vor, Tomaten im eigenen Garten anzubauen? Sie können das beliebte Gemüse auf der…
Weiterlesen
Gemüsegarten

12 heimische Pilze mit Lamellen

Es gibt viele verschiedene Pilzarten. Der Lamellenpilz kommt hierbei in den hiesigen Breitengraden…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Kann man Chilis nachreifen lassen?

Chilischoten benötigen eine lange Zeit zum Reifen. Manchmal reicht die Vegetationsperiode nicht…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar