Schädlinge

Hilft Backpulver gegen Blattläuse? | Anwendung gegen Läuse


Backpulver gegen Blattläuse

Honigtau und abfallende Blüten beziehungsweise Blätter? Bei diesen Symptomen handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Blattläuse. Kein Grund zur Verzweiflung. Mit einfachen Hausmitteln beseitigt der Gärtner die Läuse ganz einfach, ohne dabei auf Pflanzengift zurück greifen zu müssen. Meistens kommt dem Pflanzenliebhaber als erstes Backpulver in den Sinn. Wie gut, dass Natron in nahezu jedem Haushalt vorrätig ist. Aber hilft es wirklich?

Wirkungsweise

Da eine Backpulveranwendung bereits bei geringer Dosierung große Wirkung zeigt, greifen viele Gärtner zu diesem Hausmittel, wenn alle anderen Maßnahmen versagen. Selbst ein starker Befall lässt sich erfahrungsgemäß effektiv eindämmen. Wer Backpulver zum Bekämpfen von Blattläusen nutzt, muss darauf achten, dass dieses Natron enthält. Nur mit diesem Inhaltsstoff bildet sich beim Anmischen der giftigen Lösung Kohlenstoffdioxid.

Die Anwendung ist aufgrund der geringfügigen Menge für den Menschen vollkommen unbedenklich. Bei Läusen führt der Kontakt jedoch augenblicklich zum Tod. Deren vergleichsweise kleinen Organismen sind nicht in der Lage, das giftige Gas abzubauen.

Tipp: Der von den Läusen produzierte Honigtau lockt auch Ameisen auf die Pflanze. Glücklicherweise vertreibt die Backpulverlösung nicht nur Blattläuse, sondern auch die lästigen Insekten. In diese Hinsicht erweist sich das Hausmittel als wahrer Alleskönner.

Anwendung

ArbeitsmaterialienMaterial

  • 1 L Wasser
  • 1 gehäuften EL (beziehungsweise 1 Päckchen) natronhaltiges Backpulver
  • etwas Spülmittel
  • eine Sprühflasche

Herstellung

  • Pulver ins Wasser geben
  • etwas umrühren, bis sich das Pulver aufgelöst hat
  • Spülmittel als Emulgator hinzufügen
  • in die Sprühflasche füllen
  • auf die betroffene Pflanze sprühen

Tipp: Da sich die Schädlinge vor allem an den Blattunterseiten aufhalten, darf der Gärtner diese beim Einsprühen auf keinen Fall vernachlässigen.

Wirkung verstärken

Selbstverständlich sind mehrere Anwendungen für das vollständige Verschwinden der Läuse erforderlich. Zeigt sich auch nach mehrmaligem Besprühen der Pflanze keine Besserung, ist das Mittel womöglich zu niedrig dosiert. In diesem Fall sollte der Gärtner jedoch nicht die Backpulvermenge erhöhen, sondern einen Teelöffel Spiritus in die Lösung geben. Alternativ verändern 50 ml Zitronensäure bei Aufnahme den pH-Wert im Organismus der Blattläuse und rufen tödliche Verätzungen hervor.

Backpulver-Lösung für Freilandpflanzen

Am besten besprüht der Gärtner seine Pflanzen in den frühen Morgen- oder den späten Abendstunden. Zu diesen Zeiten verhindert er das Verbrennen der Blätter durch den Lupeneffekt bei starker Sonneneinstrahlung. Andersherum gibt es eine Möglichkeit zu vermeiden, dass Regenwasser das Hausmittel von den Blättern spült:

  • 1/4 palmölfreie Biokernseife klein raspeln
  • dem Grundrezept beimengen
  • auf die Pflanze sprühen

Tipp: Im Hinblick auf das Nahrungsangebot, das Läuse für Nützlinge darstellen, sollte sich der Gärtner gut überlegen, ob er die Schädlinge wirklich mit einem Hausmittel vernichtet, oder sie der Natur überlässt. Meistens beseitigen die Nützlinge die Parasiten von allein und erbringen zusätzliche Vorteile für den Garten.

Häufig gestellte Fragen

Mehltau an RhododendronHilft das Mittel auch gegen andere Schädlinge?
Eine Backpulverlösung wirkt auch gegen Krankheiten wie

  • Sternrußtau
  • Mehltau
  • Schildläuse
  • Wollschildläuse
  • und Ameisen-Befall.

Besonders effektiv ist die Lösung, wenn der Gärtner dem Grundrezept etwas Alkohol zufügt.

Welche Hausmittel erzielen den gleichen Nutzen wie eine Backpulverlösung?

  • Natron
  • Kräuter wie Oregano oder Brennnesseln
  • Knoblauch
  • Rhabarberblätter
  • Neemöl
  • Kartoffeln
  • Schmier- oder Kernseife
  • Milch

Kann die Pflanze behandelte Pflanze auch Schaden nehmen?
Nein, da es sich um rein biologische Zutaten handelt, ruft die Behandlung in der Regel keinen Schaden an der Pflanze hervor. Vorsichtshalber sollte der Gärtner trotzdem mit einer geringen Dosis testen, wie das Gewächs auf das Mittel reagiert – insbesondere, wenn er der Mischung hochprozentigen Alkohol zufügt. In jedem Fall ist die Nutzung von umweltschonenden Hausmitteln empfehlenswerter als die Anwendung von chemischen Fungiziden. Zwar wirken letztere schneller, im Hinblick auf die Langzeitfolgen erweisen sich biologische Sprühmittel aber als vorteilhafter.

Verwandte Themen
Schädlinge

Kot vom Fuchs erkennen: wie sieht Fuchskot aus?

Hinterlassenschaften wie Kot sind eines der zuverlässigsten Merkmale, um das Vorkommen einer…
Weiterlesen
Schädlinge

Kirschlorbeer-Blätter angefressen: was tun? Wer war es?

Bei dem Kirschlorbeer handelt es sich eigentlich um eine recht robuste Pflanze, die bei guter Pflege…
Weiterlesen
Schädlinge

Ameisenarten in Deutschland: 10 Ameisen erkennen

In vielen Gärten werden Ameisen als Schädlinge angesehen, dabei sind die Insekten für das…
Weiterlesen
Schädlinge

Kleine rote Käfer im Garten: was tun?

Wenn es im Frühling so langsam wieder warm wird, bevölkern auch viele Insekten wieder unsere…
Weiterlesen
Schädlinge

Kleine rote Spinne: welche ist es? | 11 Ideen

Spinnen gibt es unzählige und viele Menschen möchten sie nicht in ihrer Nähe wissen &#8211…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar