Obstgarten

10 Bäume und Sträucher mit gelben Beeren


Gelbe Beeren

Sträucher und Bäume mit gelben Beeren setzen gerade im Herbst schöne Akzente. Manche Beeren sind genießbar, andere nur Zierde. Nachfolgend eine kleine Liste bekannter und weniger bekannter Gehölze.

Viele gelbe Beeren essbar

Sträucher und Bäume mit gelben Beeren gibt es einige in Wald und Flur, aber auch im Garten. Viele dieser Beeren können verzehrt werden und sind daneben auch noch sehr gesund. Andere wiederum sind für den Menschen nicht genießbar, aber für heimische Vögel im Winter eine wichtige Nahrungsquelle. Manche Früchte sind bereits während der Sommermonate reif, andere reifen erst in den Herbstmonaten. Daneben gibt es auch einige giftige Beeren und, die nur mit ihrem Zierwert punkten. Anbei eine Liste verschiedener Gehölze mit gelben Beeren.

Bunter Strahlengriffel (Actinidia kolomikta)

Gelbe Beeren - Actinidia kolomikta
  • auch Flamingo-Strahlengriffel, Buntblättrige Kiwi
  • Wuchs: Kletterstrauch, schwach schlingend, kahle braune Zweige
  • Wuchshöhe: 300 bis 600 cm
  • Wuchsbreite: 200 bis 400 cm
  • Blätter: sommergrün, breit eiförmig bis herzförmig, wechselständig, Rand doppelt gesägt, stumpfgrün, Blattspitzen weiß bis hellrosa
  • Blüten: achselständig, schalenförmig, weiß, lieblich duftend
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Früchte: eiförmig, bis 2 cm lang, gelblich-grün, süßlicher Geschmack
  • Fruchtreife: September bis Oktober
  • Besonderheit: sehr bienen- und insektenfreundlich, Verwendung als Sichtschutz, Fassadenbegrüner

Dreiblättrige Orange (Poncirus trifoliata)

Dreiblättrige Orange - Poncirus trifoliata
(Noch) Unreife Früchte
  • auch Bitterorange, Bitterzitrone
  • Wuchs: Bäume, dichtbuschig, runde Krone, gedrehte Triebe, nach hinten gebogene Dornen
  • Wuchshöhe: 300 bis 500 cm
  • Wuchsbreite: 100 bis 300 cm
  • Blätter: dreigeteilt, eiförmig, glänzend grün, laubabwerfend
  • Blüten: weiß, duftende Sterndolden, Durchmesser 4 bis 5 cm
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Früchte: gelb, rundlich, Oberfläche pelzig überzogen, Durchmesser bis 5 cm, saurer Geschmack
  • Fruchtreife: Oktober bis November
  • Besonderheit: kältetolerant bis -10 Grad, für Garten und Kübel geeignet, gute Bienenweide

Hinweis: Die Früchte von Zitrusarten wie Zitrone und Orange gehören botanisch gesehen zu den Beeren.

Gelber Feuerdorn (Pyracantha “Soleil d‘Or”)

Gelbe Beeren - Feuerdorn
  • Wuchs: Sträucher, aufrecht wachsend, breitbuschig
  • Wuchshöhe: 200 bis 250 cm
  • Wuchsbreite: 60 bis 100 cm
  • Blätter: immergrün, wechselständig, oval, ledrig, glänzend grün
  • Blüten: einfach weiß schalenförmig, Durchmesser Einzelblüte 1 bis 4 cm, in duftenden Schirmrispen zusammenstehend
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Früchte: kugelige gelbe Beeren, Durchmesser 5 bis 7 mm, in Dolden stehend, nicht zum menschlichen Verzehr
  • Fruchtreife: ab September bis in den Winter hinein
  • Besonderheit: während Blüte gute Bienenweide, Beeren Nahrungsquelle für Vögel

Gelbe Gojibeere “Amber Sweet” (Lycium barbarum)

  • Wuchs: Sträucher, überhängend, Zweige mit Dornen
  • Wuchshöhe: 200 bis 300 cm
  • Wuchsbreite: 200 bis 300 cm
  • Blätter: sommergrün, lanzettlich, wechselständig, ledrig, dunkelgrün
  • Blüten: glockenförmig, purpurviolett
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Früchte: oval, leuchtend gelbe Beeren, säuerlich-süßer Geschmack
  • Fruchtreife: August bis Oktober
  • Besonderheit: zum Frischverzehr, auch für Gelees und Marmeladen

Tipp: Die Gojibeere kann als Sichtschutz gepflanzt werden. Die Blüten sind eine beliebte Bienenweide und die Beeren werden auch gern von Vögeln gefressen.

Gelbe Himbeere “Golden Everest” (Rubus idaeus)

Gelbe Beeren - Himbeere
  • Wuchs: aufrecht wachsende Sträucher, gedrungen
  • Wuchshöhe: 150 bis 200 cm
  • Wuchsbreite: 80 bis 150 cm
  • Blätter: laubabwerfend, wechselständig, grün, gefiedert, Blattrand gesägt
  • Blüten: weiß
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Früchte: süße gelbe Beeren, oval, groß
  • Fruchtreife: August bis Oktober
  • Besonderheit: insektenfreundliche Gehölze, im botanischen Sinn zu den Sammelsteinfrüchten gehörend

Johannisbeere “Weißer Versailler” (Ribes sativa)

  • Wuchs: aufrecht wachsende Sträucher, stark verzweigt
  • Wuchshöhe: 150 cm
  • Wuchsbreite: 100 cm
  • Blätter: laufabwerfend, drei- bis fünflappig, frischgrün
  • Blüten: lange grünliche Blütentrauben
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Früchte: gelb – weißliche Beeren, in langen Trauben hängend, süß -säuerlicher Geschmack
  • Fruchtreife: Juni bis Juli
  • Besonderheit: besonders insekten- und bienenfreundlich

Rundblättriger Baumwürger (Celastrus orbiculatus)

Rundblättriger Baumwürger - Celastrus orbiculatus
Aufgeplatzte Früchte
  • Wuchs: Kletterstrauch/Kletterpflanze, verholzte Stämme
  • Wuchshöhe: 800 bis 1200 cm
  • Wuchsbreite: 400 bis 800 cm
  • Blätter: wechselständig, laubabwerfend, rundlich bis breit eiförmig, gesägter Rand, hellgrün, gelbe Herbstfärbung
  • Blüten: achselständig, unscheinbar, in Trugdolden zusammenstehend, gelblich-grün oder grün
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Früchte: kugelförmig, tiefgelb leuchtend, nach dem Aufplatzen rote Mitte sichtbar
  • Fruchtreife: September
  • Besonderheit: für Menschen giftig, gute Nahrungsquelle für heimische Vögel

Hinweis: Ein Teil der Beeren bleibt über Winter bis zum Frühjahr am Strauch stehen.

Schmalblättrige Ölweide (Elaeagnus angustifolia)

Schmalblättrige Ölweide - Elaeagnus angustifolia
  • Wuchs: große Sträucher mit dornigen Zweigen, auch kleine Bäume
  • Wuchshöhe: 600 bis 800 cm
  • Wuchsbreite: 200 bis 600 cm
  • Blätter: laubabwerfend, graugrün, Unterseite silberschuppig
  • Blüten: Innenseite gelb, außen silbrig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Früchte: gelbe Beeren, kugelig bis leicht oval, essbar, süßlicher Geschmack
  • Fruchtreife: ab Juli
  • Besonderheit: gute Bienenweide, zur Heckenpflanzung geeignet

Stachelbeere “Resistenta” (Ribes uva-crispa)

Stachelbeere - Ribes uva-crispa
  • Wuchs: aufrechtwachsende Sträucher, bogig überhängend, auch kleine Bäume als Hochstamm gezogen
  • Wuchshöhe: 120 bis 150 cm
  • Wuchsbreite: 120 bis 150 cm
  • Blätter: laubabwerfend, mittelgrün, drei- bis fünflappig, behaart, wechselständig
  • Blüten: einfach, grünlich bis rötlich
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Früchte: mittelgroß, glattschalig, saftig, honigsüßer Geschmack
  • Fruchtreife: Juni bis August
  • Besonderheit:  zum Frischverzehr und zur Zubereitung von Süßspeisen und Kuchen geeignet

Stechpalme “Bacciflava” (Ilex aquifolium)

Stechpalme - Ilex aquifolium 'Bacciflava'
  • Wuchs: pyramidenförmige Bäume, dichte Krone, stark verästelt
  • Wuchshöhe: 300 bis 600 cm
  • Wuchsbreite: 200 bis 300 cm
  • Blätter: immergrün, glänzend dunkelgrün, eiförmig, glatter bis stark gewellter Rand, beidseitig 5 bis 7 scharfe Stacheln
  • Blüten: unscheinbar, grünlich bis weiß
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Früchte: gold-gelbe Beeren, Durchmesser 8 cm, giftig
  • Fruchtreife: ab Oktober
  • Besonderheit: Zucht bereits seit dem 18. Jahrhundert, Verwendung als Solitärpflanze oder als Hecke

Hinweis: Die Blüten ziehen im Frühjahr Bienen und Schmetterlinge an. Die Gehölze sind außerdem gute Vogelnistplätze.

Häufig gestellte Fragen

Sind die Beeren des Feuerdorns für Menschen giftig?

An und für sich ist der Verzehr für erwachsene Menschen nicht lebensbedrohlich. Der Geschmack ist etwas mehlig bis sauer. Sie sollten nicht roh gegessen werden. In den Kernen sind Spuren von giftigen cyanogenen Glykosiden enthalten. Beim Zerkauen gelangen sie in den Organismus. Für Erwachsene sind diese leicht toxisch. Vor der Zubereitung von Marmeladen etc. sollten daher die Kerne entfernt werden. Allerdings bei Kleinkindern und Haustieren kann es zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen.

Aus welchem Grund ist die Gojibeere so gesund?

Allgemein gilt die Beere hierzulande als Powerfrucht aus Fernost. Sie ist Bestandteil in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Die Beeren enthalten wertvolle Vitamine, Aminosäuren und weitere Vitalstoffe. Die enthaltenen Antioxidantien verlangsamen den Alterungsprozess und regen die Kollagenproduktion im Körper an. Daneben wirken sie auch immunstärkend, entgiftend, darmschonend und stressreduzierend. Weiterhin stärken sie Leber und Nieren, schützen die Augen, senken den Blutdruck, erhöhen die Leistung des Gehirns und regen die Fettverbrennung an.

Related posts
Obstgarten

Apfelbaum hat braune Blätter: was tun? | Blätter rollen sich ein

Ein Obstbaum bringt nur dann gute Erträge, wenn er gesund ist. Eingerollte oder braune Blätter, am…
Read more
Obstgarten

Wo wachsen Ananas? | Herkunft & Anbaugebiete

Die Herkunft der Ananas ist nicht jedem bekannt. Die Tropenfrucht gehört zu den weltweit am…
Read more
Obstgarten

Aronia pflanzen: wann und wie? | Pflanzzeit

Die Aronia oder Apfelbeere ist ein Strauch, der im Osten Deutschlands weit verbreitet ist. Die…
Read more
Obstgarten

Aronia-Sorten: 11 heimische Arten

Die Aronia stammt ursprünglich aus Nordamerika, gedeiht jedoch auch im europäischen Klima…
Read more
Obstgarten

Dürfen Meerschweinchen Erdbeeren essen?

Meerschweinchen (Caviidae) gehören zur Ordnung der Nagetiere. Sie ernähren sich rein vegetarisch.
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar