Erden, Substrate und Dünger

Bodenaktivator: Anwendung von Rasenaktivator


Bodenaktivator - Rasenaktivator

Ein Bodenaktivator bietet eine einfache Möglichkeit, die Bodenqualität zu optimieren. Wichtig ist hierbei die richtige Verabreichung, damit langfristig eine Bodenverbesserung zu erreichen ist. Wie die optimale Anwendung aussieht, ist im Folgenden zu erfahren.

Was ist ein Bodenaktivator?

Bei einem Bodenaktivator handelt es sich um einen Hilfsstoff, der über einen geringen Düngeeffekt verfügt. Die Wirkung der Inhaltsstoffe bezieht sich hauptsächlich auf der Bodenverbesserung, während reine Düngemittel den Boden lediglich mit “Nahrung” anreichern. Ist ein Boden ausgelaugt, kann dieser durch die Bodenaktivierung wieder flott gemacht werden.

Der Aktivator für Böden besteht aus einem Granulat, das künstlich hergestellt wird und auch in flüssiger Form erhältlich ist. Es beinhaltet rein natürliche und organische Inhaltsstoffe, wie beispielsweise:

  • Tonteile
  • Basalt- und Dolomitmehl
  • Zeolith
  • Mikroorganismen zur Ergänzung vorhandener

Hinweis: Flüssigen Bodenaktivatoren fehlen in der Regel feste Bestandteile wie Tonteile, die aber sehr wertvoll für die angestrebte Bodenverbesserung sind. Aus dem Grund ist der Kauf von Granulat meist die bessere Wahl.

Vorteile eines Bodenaktivators

Gemüsebeet
Erschöpfte Flächen, wie beispielsweise Gemüsebeete, können durch den Einsatz eines Bodenaktivators wieder “frisch” gemacht werden.

Ausgelaugte Böden, wie beispielsweise unter Rasenflächen, die sehr alt sind oder Böden in stark beanspruchten Pflanzen- und Gemüsebeeten, benötigen in der Regel drei bis vier Jahre, um sich von selbst wieder zu erholen. Im Fall von Rasenboden ist eine Erholung nicht möglich, solange der Rasen weiterhin den Boden nutzt. Um Rasen nicht entfernen zu müssen, gibt es deshalb speziellen Rasenaktivator. Dieser und jeder andere Bodenaktivator beschleunigen die Bodenverbesserung – vorausgesetzt, es erfolgt die richtige und vor allem regelmäßige Verabreichung.

Als Ergebnis einer optimalen Anwendung sehen Gärtner unter anderem eine

  • Aktivierung des Bodenlebens
  • Verbesserung der Bodenstruktur (Bodenverdichtung wird vorgebeugt, Boden aufgelockert)
  • Erhöhung der Fruchtbarkeit des Bodens
  • Regeneration der Speicherfähigkeit von Feuchtigkeit
  • Schaffung eines stabilen pH-Wertes
  • Bekämpfung und Vorbeugen von Rasenfilz

Anwendungsgebiete

Bodenaktivatoren bringen dort Vorteile, wo die Natur Unterstützung braucht.

Biogärten

In optimal angelegten Biogärten ist eine Unterstützung durch einen Aktivator meist nicht erforderlich. Hier kommt dieser maximal als Starthilfe zur Anwendung. Für die langfristige Verbesserung der Bodenstruktur reichen danach Kompost- und organische Düngegaben. Ist der Rasen mit zahlreichen Wildblumen bewachsen, ist eine Verabreichung ebenfalls nicht zwingend notwendig, wenngleich eine gelegentliche Gabe auch nicht schadet.

Monokultur und Starkzehrer

Große Rasenfläche

Dort, wo Monokultur herrscht und Starkzehrer den Boden stark belasten, ist die Anwendung von Bodenaktivatoren sehr empfehlenswert. Dazu zählen vor allem großflächige Rasenanlagen als Monokultur.

Brachland

Auch für Brachflächen, die durch Regen lange “ausgewaschen” wurden und sich deshalb keine Mikroorganismen mehr darin aufhalten und ansammeln (wollen), bringt ein Aktivator Vorteile. Durch die Bodenverbesserung wird das Gebiet wieder interessant für Bodenleben. Der Boden wird belebt und die Qualität gesteigert, sodass hier anschließend ein gesundes Pflanzenwachstum möglich ist. Das ist vor allem dort wichtig, wo beispielsweise die zukünftige Gartenanlage bei Neubauten lange ungenutzt und unbearbeitet liegt. Soll hierauf Rasen wachsen, ist ein Bodenaktivator sehr empfehlenswert.

Schwere Böden

Mikroorganismen haben es in schweren Böden nicht leicht, für Lockerheit zu sorgen. In der Folge kommt es häufig zur Staunässe. Hier dient der Aktivator durch die “schlafenden” Mikroorganismen für deutlich mehr Bodenleben und Staunässe ist dadurch zu vermeiden.

Sandböden

Sind Tonmineralien enthalten, ist eine Förderung wichtiger Ton-Humus-Komplexe und eine deutlich höhere Wasserspeicherung zu erreichen, als reiner Sand zu bieten hat.

Nicht allein anwenden

Mulch aus Rasenschnitt
Rasenmulch

Da es bei der Bodenverbesserung darum geht, einen humusreichen Boden zu schaffen, ist Humus auch hinzuzufügen. Da dieser in Bodenaktivatoren nicht ausreichend enthalten ist, bringt die alleinige Gabe nicht viel. Mit anderen Worten: optimal funktioniert ein Aktivator nur, wenn er mit humusreichen Stoffen kombiniert verabreicht wird. Dazu eignen sich zum Beispiel:

Hinweis: Die Wirkung von Bodenaktivatoren nimmt Zeit in Anspruch. Es kann Tage und auch Wochen dauern, bis der Boden eine deutliche Verbesserung erfährt, was letztendlich auch davon abhängt, wie stark er ausgelaugt ist.

Bodenaktivator anwenden

Die Anwendung ist simpel. Das Granulat wird entweder mittels Hand oder Streugerät auf die Erdoberfläche gebracht.

Dosierung

Die ideale Dosiermenge ist der Produktbeschreibung zu entnehmen, weil diese von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sein kann. Üblich sind 80 Gramm pro Quadratmeter für regelmäßige Gaben und 150 Gramm zur zügigen Bodenregenerierung.

Die folgende Tabelle fasst das Wichtigste zur Dosierung kurz zusammen:

ZielDosierung in Gramm pro Quadratmeter (g/m²)
Bodenverbesserung150 bis 200
Rasen100 bis 200
Blumenbeet100 bis 150
Gemüsebeet100 bis 200
Ziersträucher200 bis 300
Dosierung von Bodenaktivator nach Anlass/Kultur

Ein leichtes Einarbeiten mit der Harke ist empfehlenswert. Danach wird gewässert, damit sich die Inhaltsstoffe schnell auflösen und in den Boden dringen.

Neupflanzungen

Werden neue Pflanzen gesetzt, ist der Bodenverbesserer direkt mit der Erde zu vermengen, die für das Pflanzloch ausgehoben wurde. Damit erübrigt sich das Ausbringen auf der Erdoberfläche. Ein Gießen ist auch hier erforderlich.

Häufigkeit

Wie oft Bodenaktivatoren zu verabreichen sind, hängt von den Umständen beziehungsweise von dem gewünschten Wirkungsergebnis ab:

  • ideal bei Neubepflanzungen: einmalig etwa zwei Wochen vor dem Pflanztermin oder Saattermin
  • kurz vor oder nach Neupflanzung Gabe möglich, aber bei stark ausgelaugtem Boden wegen Wirkungsverzögerung nicht empfehlenswert
  • für dauerhafte Bodenverbesserung: ein- bis zweimal im Jahr zwischen März/April und Oktober
  • für sehr stark ausgelaugte Böden: zweimal jährlich anwenden, erstmalig im Frühjahr, danach erneut im Herbst

Rasenaktivator anwenden

Bodenaktivator anwenden - Streuwagen
Für eine optimale Anwendung empfiehlt sich das Ausbringen des Rasenaktivators mit einem Streuwagen.

Eine optimale Kombination ist gegeben, wenn vor dem Anwenden der Rasen mit einem Mulchrasenmäher geschnitten wird. Dadurch wird zeitgleich Humus geliefert, der für das Verbessern der Bodenqualität zusätzlich zum Rasenaktivator erforderlich ist. Folgend weitere Schritte und Details, auf die zu achten ist:

  • Rasenaktivator stets auf trockenem Rasen anwenden
  • nach dem Mähen Rasen vertikutieren
  • danach Granulat ausbringen (für optimale Dosierung/Verteilung Streuwagen nutzen)
  • Dosierung wie unter “Bodenaktivator anwenden” beschrieben
  • anschließend Rasen sprengen/bewässern
  • bei starker Trockenheit nach zwei bis drei Tagen nochmals wässern (um vollständige Granulatauflösung zu gewährleisten, bis dahin Rasen nicht betreten)
  • Rasen eine Woche lang nicht mähen
  • Wiederholungen wie unter “Bodenaktivator anwenden: Häufigkeit” beschrieben

Häufig gestellte Fragen

Ist ein Bodenaktivator gesundheitsschädlich für Kinder oder Haustieren?

Nein. Er beinhaltet natürliche Stoffe und stellt weder für Sie, noch für Kinder oder Tiere eine gesundheitliche Gefahr dar. Trotzdem sollte ein Mundkontakt und Verzehr vermieden werden.

Gibt es was zu beachten, wenn nach der Bodenaktivierung Rasendünger folgen soll?

Nein. Rasendünger nimmt keinen Einfluss auf die Bodenaktivierung und umgekehrt auch nicht. Sie können im gewohnten Rhythmus und gewünschtem Zeitpunkt die Rasendüngungen vornehmen – unabhängig von dem Zeitpunkt der Bodenaktivatorgabe. Da allerdings der Rasen nach dem Ausbringen nicht betreten werden soll, bis er nach zwei oder drei Tagen erneut bewässert oder beregnet wurde, sollte dies bei der Düngeplanung berücksichtigt werden.

Eignet sich der Bodenaktivator für Böden jeder Pflanzenart?

Bedingt. Häufig verfügen Bodenaktivatoren über Kalk. Dieser lässt den pH-Wert des Bodens steigen. Moorpflanzen, wie beispielsweise Rhododendren, benötigen aber einen sauren Boden, um optimal zu gedeihen. In dem Fall sollte auf kalkhaltige Bodenaktivatoren verzichtet werden. Ansonsten profitieren alle Pflanzenarten von dem Bodenverbesserer – gleich, ob Gemüsepflanzen, Rosen, Stauden, Bäume oder Heckengewächse und vor allem Rasen.

Was passiert, wenn zu viel Rasenaktivator verteilt wird?

In der Regel passiert nichts, weil natürliche Stoffe im Rasenaktivator enthalten sind. Dennoch sollte eine Überdosierung vermieden und sich an die jeweiligen Herstellerangaben gehalten werden.

Related posts
Erden, Substrate und Dünger

Lehmigen Boden verbessern und durchlässiger machen

Lehmboden bietet für viele Pflanzen nicht die idealen Voraussetzungen für ein optimales Wachstum.
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Erde entsorgen: wohin mit alter Blumenerde?

Jedes Jahr zu Beginn im Frühjahr werden Balkonkästen und Kübel immer wieder neu bepflanzt. Alte…
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Pflanzkübel-Entwässerung: Töpfe mit Löchern versehen

Ob im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse, ganz gleich, wo Kübelpflanzen stehen, die Töpfe…
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Gewicht von Blumenerde: wie viel kg wiegt ein Liter

Blumenerde wird in der Maßeinheit “Liter” verkauft. Das hat einen bestimmten Grund.
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Brennnesseljauche schimmelt: was tun?

Als alternativer Dünger ist sie eines der effektivsten Hausmittel. So schützt sie Freilandpflanzen…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar