Schädlinge

Braune Stinkwanze bekämpfen: was tun?


Braune Stinkwanze bekämpfen

Die Braune Stinkwanze trägt ihren Namen zurecht. Sie sondert ein übelriechendes Sekret ab. Wer sie auf dem Grundstück bemerkt, muss schnell reagieren. Wir zeigen, wie Sie den Schädling wirksam bekämpfen können.

Stinkwanzen erkennen

Die Stinkwanze (Palomena prasina) zählt zur Familie der Baumwanzen (Pentatomidae). Sie wird auch als Gemeiner Grünling bezeichnet.

Braune Stinkwanze - Palomena prasina
Quelle: Stu’s Images, Palomena prasina, Green Shield Bug, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 3.0

Eigenschaften

  • bis 15 Millimeter groß
  • auffälliges breites Rückenschild
  • Färbung im Frühjahr und Sommer grün, im Herbst braun
  • Ablage von 200 Eiern pro Weibchen im Frühjahr
  • Entwicklung der Larven bis zum fertigen Insekt dauert etwa acht Wochen
  • Lebensraum: Gärten, Parks, Wälder
  • Nahrung: Pflanzen, Früchte

Hinweis: Die Bezeichnungen braune bzw. grüne Stinkwanze betreffen das gleiche Insekt. Temperaturgesteuert färbt sich die Wanze im Herbst bräunlich.

Schäden im Garten

Stinkwanzen richten keinen großen Schaden im Garten an. Ihre Fraßspuren sind an Blättern erkennbar. Knospen verkümmern und Blüten öffnen sich nicht. Beeren und Obst werden von ihnen ausgesaugt. Braune Einstichstellen werden sichtbar und der Geschmack leidet. Tomaten und Paprika gehören zu den beliebten Wirtspflanzen. Die Früchte weisen nach einem Befall helle Flecken auf, die sich später schwammig ausbilden.

Junge Stinkwanze an Stockrosen
Junge Stinkwanze an Stockrosen
Quelle: Anders Sandberg from Oxford, UK, Nam nam! (2813703231), Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY 2.0

Schäden in der Wohnung

Durch Tür- und Fensterritzen gelangen die Stinkwanzen auf der Suche nach einem Winterquartier in die Wohnung. Sie können Menschen nicht stechen oder beißen. Sie gelten auch nicht als Überträger von Krankheiten. Kleinkinder und empfindliche Personen können dennoch mit Hautreizungen auf das Sekret des Tieres reagieren.

Wohnungen werden bei einem Befall durch das ekelhaft stinkende Sekret, welches die Tiere abgeben, geschädigt. So haftet der Geruch lange an Möbeln und Textilien. Selbst von den Händen ist er nur schwer zu entfernen.

Hinweis: Das übelriechende Sekret, welches die braune Stinkwanze über den Hinterleib ausscheidet, dient der Abwehr von Fraßfeinden.

Stinkwanzenbefall in der Wohnung vorbeugen

Essig gegen Stinkwanzen
Essig ist ein bewährtes Hausmittel, um einem Stinkwanzenbefall vorzubeugen.

1. Nistplätze beseitigen

Entfernen Sie am Haus Ablagerungen aus Tannennadeln, Tannenzapfen, Eicheln, Reisig usw. diese werden von Wanzen gern als Nistmöglichkeiten genutzt.

2. Türen und Fenster verschließen

Stinkwanzen werden durch Licht in Wohnräume gelockt. Verschließen Sie die Fenster und Balkontüren im Sommer mit Fliegengittern. Dichten Sie Fenster- und Türritzen sorgfältig ab. Vermeiden Sie die Innenbeleuchtung bei unverschlossenem Fenster.

3. Essigreinigungsmittel verwenden

Wanzen mögen den Geruch von Essig nicht. Reinigen Sie Ihre Wohnung gründlich. Verwenden Sie Putzmittel auf Essigbasis.

4. Zimmerpflanzen schützen

Kontrollieren Sie Ihre Zimmerpflanzen regelmäßig auf einen Befall mit Schädlingen. Besprühen Sie Ihre Pflanzen mit einer Mischung aus Neemöl und Wasser. Geben Sie einen Teelöffel des Öls auf 250 Milliliter Wasser. Gießen Sie Ihre Zimmerpflanzen sorgfältig, denn Wanzen mögen Trockenheit.

Tipp: Stellen Sie Ihre Zimmerpflanzen nicht zu dicht nebeneinander auf. Das hilft, einen Stinkwanzenbefall schnell zu erkennen.

5. Pflanzen am Haus beseitigen

Rasenflächen und Beete, die direkt am Haus anschließen, ermöglichen Stinkwanzen den Zugang zur Wohnung. Lassen Sie möglichst etwas Abstand zwischen Haus und bepflanzten Flächen. Schneiden Sie Büsche und Sträucher, die gern von Stinkwanzen besiedelt werden, regelmäßig zurück.

Stinkwanzen bekämpfen

Rhabarberblatt
Aus Rhabarberblättern können Sie ganz einfach einen nützlichen Sud herstellen.

1. Insekten sofort entfernen

Wenn Sie in der Wohnung eine braune Stinkwanze entdecken, fassen Sie diese auf keinen Fall an. Versuchen Sie, ihr ein Blatt Papier unterzuschieben und sie mit Hilfe eines übergestülpten Glases nach draußen zu befördern. Im Garten können Sie sie einfach per Hand abschütteln oder absammeln. Tragen Sie dabei jedoch immer Handschuhe!

2. Wanzen mit Neemöl besprühen

Sprühen Sie Ihre Pflanzen mit Neemöl ein. Das aus den Samen des Neembaumes gewonnene Öl ist ein beliebtes Hausmittel. Es vertreibt Stinkwanzen, Milben und andere Plagegeister ganz ohne Chemie.

Hinweis: Neemöl empfiehlt sich besonders beim Einsatz im Garten, weniger in Haus/Wohnung. Besprühen Sie befallene Pflanzen frühmorgens gründlich. Bei Regen (Abwaschen) oder starkem Sonnenschein (Verbrennungen) sollten Sie es jedoch nicht anwenden.

3. Essig-Seifenlauge herstellen

Ebenso wie das Neemöl hat sich auch diese Flüssigkeitsmischung als sehr hilfreich bei der Bekämpfung von Stinkwanzen erwiesen. So stellen Sie die Lösung her:

  • Wasser, Essig und Spülmittel im Verhältnis 4 zu 2 zu 1 mischen
  • Beispiel: 200 Milliliter Wasser, 100 Milliliter Essig, 50 Milliliter Spülmittel
  • Stinkwanzen direkt besprühen
  • zur Vorbeugung auf etwaige Eingänge wie Fenster- und Türrahmen ausbringen
  • schadet den Wanzen nicht
  • nur abschreckende Wirkung

4. Stinkwanzen mit Rhabarbersud bekämpfen

Auch mit Rhabarbersud können Sie Stinkwanzen wirksam vertreiben. Dazu gehen Sie einfach folgendermaßen vor:

  • 500 Gramm zerkleinerte Rhabarberblätter mit drei Litern kochendem Wasser übergießen
  • Aufguss ziehen und abkühlen lassen
  • durch Sieb abseihen
  • Pflanzen sorgfältig einsprühen
  • Anwendung zweimal im Abstand von jeweils einer Woche wiederholen

Tipp: Der Rhabarbersud trägt nebenbei zur Pflanzenstärkung bei.

Häufig gestellte Fragen

Wie lange leben Stinkwanzen?

Die Lebenserwartung der Insekten beträgt 12 bis 14 Monate.

Welche natürlichen Feinde haben Stinkwanzen?

Leider haben die unbeliebten Tiere im europäischen Raum kaum natürlichen Feinde. Stinkwanzen stammen aus Asien, wo verschiedene Schlupfwespenarten als Parasiten der Larven auftreten und diese vernichten. Ein natürlich gestalteter Garten, in dem sich nützliche Insekten und Kleintiere wohlfühlen, ist der beste Schutz gegen Schädlinge.

Wo überwintern braune Stinkwanzen?

Auf der Suche nach einem warmen Winterquartier gelangen die lästigen Insekten in die Wohnung, in den Keller oder auf den Dachboden. In Blumentöpfen, unter Fußbodendielen, in Wandvertäfelungen und sogar hinter Gemälden sind die zu finden. Wenn Sie eine Stinkwanze in der Wohnung entdecken, befördern Sie diese schnell nach draußen.

Kann man Stinkwanzen mit dem Staubsauger wegsaugen?

Versuchen Sie auf keinen Fall, die Insekten mit dem Staubsauger zu beseitigen. Sie geben einen ekelhaften Geruch an den Staubsauger ab.

Helfen Klebefallen, um die lästigen Tiere zu bekämpfen?

Im Handel werden Klebefallen angeboten, um Stinkwanzen in der Wohnung zu bekämpfen. Es besteht bei der Verwendung die Gefahr, dass die Insekten an den Klebefallen noch ihr übelriechendes Sekret versprühen. Der Geruch lässt sich sehr schwer aus der Wohnung entfernen. Wir empfehlen, die Plagegeister mit dem Hausmittel Neemöl aus der Wohnung zu vertreiben.

Verwandte Themen
Schädlinge

Wespenkönigin erkennen: wie sieht sie aus?

Die meisten heimischen Wespenarten gehören zu den staatenbildenden Insekten. Wie bei den Bienen…
Weiterlesen
Schädlinge

Kleine grüne Fliegen im Haus: wer ist es?

Fliegen im Haus sind meist unerwünscht. Um sie zu bekämpfen, ist eine Identifizierung der Art…
Weiterlesen
Schädlinge

Käfer mit langen Fühlern in der Wohnung: was tun?

Unter den Käfern mit langen Fühlern gibt es Nützlinge und Schädlinge. Wird einer in der Wohnung…
Weiterlesen
Schädlinge

Marderarten in Deutschland: Liste mit 9 Arten

Die geläufigsten Marderarten in Deutschland sind Baum- und Steinmarder. Doch es gibt noch weitere…
Weiterlesen
Schädlinge

14 Unterschiede zwischen Wespen und Hornissen

Zwischen Wespen (Vespinae) und Hornissen (Vespa crabro) bestehen einige Unterschiede, durch welche…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar