Schädlinge

Buchsbaumzünsler: besteht eine Meldepflicht?


Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaumzünsler gilt als einer der häufigsten Schädlinge des Buxus und breitet sich in Europa immer stärker aus. Ein Befall führt in den meisten Fällen zum Absterben der gesamten Pflanze. Sowohl in öffentlichen Parkanlagen als auch in Privatgärten sorgt das für große Verzweiflung. Eine Meldepflicht könnte die Ausbreitung ein wenig eindämmen. Aber ist der Gärtner verpflichtet, von einem Befall zu berichten? In diesem Ratgeber erfährt er, wann ein Pflanzenschädling meldepflichtig ist.

Der Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) ist ein aus Ostasien stammender Pflanzenschädling. Sowohl in öffentlichen Parkanalgen als auch in privaten Gärten sorgt er für große Verzweiflung, da sein Auftreten in der Regel zum Absterben des gesamten Buxus führt. Seine verheerende Wirkung ist besonders ärgerlich, da der Buchsbaum zu den beliebtesten Ziersträuchern und Heckenpflanzen in Deutschland gehört. Noch vor wenigen Jahren bereitet seine gelegentliche Erscheinung kaum Sorge. In letzter Zeit breitet sich der Schädling jedoch zunehmend aus.

Schadbild 

  • Adulter Buchsbaumzünslerbefällt zunächst den unteren Teil der Pflanze
  • krümelige Ausscheidungen auf den Blättern
  • spinnwebartige Fäden an den Zweigen
  • Kahlfraß (innen beginnend)
  • Absterben des Buchsbaums

Aussehen des Schädlings

Eier

  • linsenförmig
  • blassgelbe Farbe

Larven

  • kleine, dünne Raupen
  • Körperlänge: 5 cm
  • dunkelgrüne oder dunkelgelbe Körper mit weißen oder schwarzen Flecken
  • schwarzer Kopf

Adulte Tiere

  • schwarz-weiße Falter
  • weiße Flügel mit brauner Umrandung
  • Flügelspannweite bis zu 45 mm
  • halten sich an den Blattunterseiten auf

Hinweis: Damit sich der Buchsbaum eventuell doch noch von einem Befall erholt, ist die Früherkennung von hoher Relevanz.

Besteht Meldepflicht?

Wenn der Schädling auch große Schäden in Gärten und Parks anrichtet, ist sein Auftreten nicht meldepflichtig. Eine Meldepflicht besteht nur, wenn eine Krankheit gefährlich für Menschen oder Tiere ist. Cydalima perspectalis schadet jedoch nur der Pflanze. Optisch ist das für viele Gärtner ein Ärgernis, gesundheitlich besteht aber keine Gefahr.

Hat sich der Falter erst einmal auf einer Pflanze niedergelassen, vermehrt er sich explosionsartig und wandert auch auf benachbarte Büsche über. Um den eigenen Bestand und auch die Buchsbäume der umliegenden Umgebung zu schützen, ist es auch ohne Meldepflicht empfehlenswert, einen Fachmann zu kontaktieren. Je nach Intensität des Befalls entscheidet dieser, welche Behandlung am sinnvollsten ist. Fungizide vernichten nicht nur die Raupen, sondern sind auch für die Umwelt gefährlich. Daher ist der eigene Entschluss zur Verwendung unzulässig. Zu chemischen Bekämpfungsmitteln sollte der Gärtner nur mit Zustimmung eines Experten greifen.

Buchsbaumzünsler bekämpfen

Wasserstrahl gegen BuchsbaumzünslerWer sich gegen professionelle Hilfe entscheidet, kann versuchen, den Buchsbaum mit Hausmitteln zu behandeln. Da keine Meldepflicht besteht, ist gegen biologische Maßnahmen nichts einzuwenden.

Geringer Befall

  • Buchsbaum täglich kontrollieren (am besten in den Morgenstunden)
  • Ende April Pheromonfallen zur Früherkennung nutzen
  • einzelne Raupen manuell entfernen
  • alternativ einen Hochdruckreiniger einsetzen
  • befallene Äste großzügig abschneiden
  • Pflanzenschutznetze über den Buchsbaum spannen

Hinweis: Haben die Larven den Buchsbaum von innen bereits Lahl gefressen, gibt es kaum noch Hoffnung, dass sich die Pflanze erholt. In diesem Fall muss der Gärtner den gesamten Busch entfernen, um zu verhindern, dass weitere Gewächse erkranken. Den Rückschnitt auf dem Kompost zu entsorgen, ist allerdings gefährlich. Fest verschlossen im Restmüll finden die Raupen nicht zu der Pflanze zurück.

Biologische Mittel

Auch der Einsatz von biologischen Mitteln hat nur bei einem geringen Befall Erfolg. Ein Versuch lohnt sich trotzdem.

  • Quassia Brühe – der bittere Geschmack hält die Schädlinge vom Fressen ab
  • Neemöl
  • Bacillus thuringiensis
  • Azadirachtin

Tipp: Alternativen suchen. Da sich Cydalima perspectalis immer weiter ausbreitet, haben sich Baumschulen dem Problem angenommen und resistente Neuheiten gezüchtet. Äußerlich besteht kaum ein Unterschied zu Buxus. Geeignete Sorten sind zum Beispiel: Immergrüne Kriechspindel (Euonymus fortunei radicans), Euonymus fortunei ‘Emerald ‘n Gold’, Eibe (Taxus baccata) oder Liguster (Ligustrum vulgare ‘Lodense’).

Häufig gestellte Fragen

Besteht eine Gefahr für Kinder oder Haustiere?

Für den Menschen ist der Buchsbaumzünsler nicht giftig. Daher ist sein Auftreten auch nicht meldepflichtig. Tiere reagieren hingegen empfindlicher. Zwar besteht auch bei Haustieren kein Todesrisiko, die toxische Eigenschaft erschwert jedoch die biologische Bekämpfung. Der Schädling besitzt keine natürlichen Fressfeinde. Bei der Buchsbaumpflege sollte der Gärtner allerdings beachten, dass Buxus allgemein leicht giftig ist. Handschuhe sind daher immer empfehlenswert. Bei direktem Kontakt mit der Haut können Irritationen entstehen.

Wann ist der Buchsbaumzünsler aktiv?

Die Falter lassen sich von Frühjahr bis Spätsommer auf dem Buchsbaum nieder. Während ihrer neuntägigen Lebensdauer legen sie rund 100 bis 150 Eier auf den Blättern ab. Die nach drei Tagen schlüpfenden Larven ernähren sich von den Pflanzenbestandteilen und verpuppen sich anschließend. Im sicheren Kokon überleben sie den Winter und treten auch im Folgejahr in Erscheinung. Je wärmer die Außentemperatur, umso schneller entwickelt sich die Brut.

Verwandte Themen
Schädlinge

Sind Silberfische gefährlich oder gar giftig? | Alle Infos

Wenn sich kleine Silberfische in der Wohnung tummeln, läuten bei vielen Menschen die Alarmglocken.
Weiterlesen
Schädlinge

Salz gegen Ameisen: Wirkt es? | Anleitung & Erfahrungen

Ameisen sind nützliche Insekten, keine Frage. Auf der Terrasse sind sie dennoch unerwünscht, von…
Weiterlesen
Schädlinge

Maden an der Decke bekämpfen: so werden Sie sie los

Maden an der Decke sind, auch wenn sich viele Menschen vor ihnen ekeln, grundsätzlich erst einmal…
Weiterlesen
Schädlinge

Wanzenbisse oder Flohbisse: so erkennen Sie, wer gebissen hat

Kleine rote Flecken am Körper und anhaltender Juckreiz sind mehr als nur unangenehm. Sie wecken in…
Weiterlesen
Schädlinge

Weiße Maden in der Wohnung: was Sie jetzt tun können

Es gibt vermutlich wenig Unangenehmeres als weiße Maden in der Wohnung. Es gibt unterschiedliche…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar