Gemüsegarten

Champignons erkennen: Wiesenchampignon & Co


Champignons erkennen

Pilze sammeln ist nicht immer einfach, deshalb ist es sehr wichtig, sie sicher bestimmen und unterscheiden zu können. Dies gilt natürlich insbesondere für beliebte Speisepilze. So erkennen Sie Champignons.

Merkmale der Champignons (Agaricus)

Champignons

Alle Champignon-Arten sehen sich ähnlich, so dass mit etwas Übung auf Anhieb zu bestimmen ist, ob ein Pilz ein Champignon ist. Innerhalb der Champignon-Gruppe gibt es nur wenige giftige Pilze, die zudem nicht übermäßig gefährlich sind. Trotzdem ist es wichtig, sie von anderen essbaren Champignons zu unterscheiden. Hier einige wichtige Merkmale, um bestimmen zu können, ob es sich um einen Champignon handelt:

  • Hut: kahl bis schuppig, häufig seidig, fleischig, trocken, Huthaut abziehbar, häufig helle Töne, selten reinweiß
  • Lamellen: frei, Sporenpulver dunkel, jung rosa oder grau, später kräftig braun
  • Stiel: häufig mit Hutfarbe oder heller, viele Arten mit Ring, vergleichsweise dick und gedrungen, kahl
  • Basis: keulenförmig oder zugespitzt, niemals bescheidet
  • Fleisch: ergiebig, hell, teilweise rötend oder gilbend
  • Geruch: angenehm pilzartig, anisartig oder nach Karbol
  • Geschmack: mild, pilzartig, außer Karbol-Egerling
  • Vorkommen: Mai bis Oktober
  • Standorte: Wiesen, Weiden (bevorzugt gedüngte, nährstoffreiche Flächen), Parks, Gärten, Wälder

Besonderheiten einzelner Arten

Breitschuppiger Champignon (A. lanipes), Wollfuß-Egerling

Breitschuppiger Champignon - Agaricus lanipes
Quelle: Strobilomyces, Agaricus lanipes 20121012w, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 3.0

Dieser Champignon wächst vermehrt auf sandigen Böden unter Eichen, Kiefern oder Buchen in Laub- oder Nadelwäldern. Fruchtkörper erscheinen von August bis Oktober.

  • Hut: 4 bis 10 cm breit, nicht immer hell, sondern vermehrt dunkel- bis rotbraun, mit breiten Schuppen bedeckt, der Scheitel ist abgeflacht bis niedergedrückt
  • Stiel: längsfaltiger Ring, hängend angewachsen
  • Basis: wollig, knollig und oft dunkelschuppig
  • Fleisch: im Längsschnitt rötend, in der Stielbasis gilbend
  • Geruch: überwiegend neutral, nur in der Knolle mandelartig

Dünnfleischiger Anis-Champignon (A. silvicola)

Dünnfleischiger Anis-Champignon - Agaricus silvicola

Dieser Champignon wächst von Juni bis Oktober in Laub- und Nadelwäldern. Er steht meist einzeln.

  • Hut: 4 bis 10 cm breit, kann sich im Alter grüngelblich verfärben, vergleichsweise dünnfleischig
  • Lamellen: mit Grauton
  • Stiel: relativ dünn, aber nicht abgebogen, der Ring ist häufig angewachsen, besitzt oft eine vergängliche zweite Schicht
  • Knolle: kann etwas abgeflacht sein
  • Fleisch: verfärbt sich auf Druck gelblich bis grüngelblich
  • Geruch und Geschmack: anisartig

Riesen-Champignon (A. augustus)

Riesen-Champignon - Agaricus augustus

Als größter Vertreter seiner Art bildet dieser Champignon Hüte bis zu 25 cm Breite. Er wächst von Juli bis Oktober in Wäldern, an Waldrändern, in Parkanlagen und Gebüschen.

  • Hut: Scheitel bald abgeflacht, Huthaut mit feinen gelblichen Schüppchen bedeckt
  • Lamellen: jung noch cremefarben, bald rosa werdend, niemals reinweiß
  • Stiel: schlanker als bei anderen Egerlingen, breit beringt, fein beflockt Das
  • Fleisch: gilbend
  • Geruch: anis- bis bittermandelartig

Schiefknolliger Anis-Champignon (A. essettei)

Schiefknolliger Anis-Champignon - Agaricus essettei
Quelle: Strobilomyces, Agaricus essettei 170926w, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 4.0

Dieser Anis-Champignon wächst häufig von Juli bis Oktober einzeln in Fichtenwäldern, manchmal auch unter Buchen. Die Oberfläche dieses Champignons verfärbt sich an berührten Stellen gelb, zum Beispiel an den Stellen, an denen er im Korb aufliegt oder andere Pilze berührt, das Fleisch im Inneren hingegen gilbt nicht.

  • Hut: 6 bis 12 cm breit, jung oft kegelig-glockig geformt
  • Lamellen: jung mit Grauton
  • Stiel: schlanker als bei anderen Champignon-Arten, an der Basis seitlich abgebogen, Ring feinflockig, herabhängend
  • Geruch: angenehm anisartig, verfliegt beim Kochen

Stadt-Champignon (A. bitorquis)

Stadt-Champignon - Agaricus bitorquis

Champignons dieser Art wachsen bevorzugt im innerstädtischen Bereich, zum Beispiel in Parks, auf Gehwegen oder Spielplätzen. Der Pilz wächst von Mai bis September und ist auch in Gärten oder sehr selten im Wald anzutreffen. Wenn er in der Nähe von Straßen wächst ist das Sammeln nicht ratsam.

  • Hut: 4 bis 12 cm breit, der Scheitel abgeflacht
  • Stiel: mit einem trichterförmig aufsteigenden Ring bewachsen
  • Fleisch: schwach rötend
  • Geruch: zuweilen leicht nussartig

Wald-Champignon (A. silvaticus), Kleiner Blut-Egerling

Wald-Champignon - Agaricus silvaticus

Zu erkennen ist dieser Champignon nicht nur an dem namengebenden rötlich anlaufenden Fleisch. Im Gegensatz zu anderen Champignon-Arten ist dieser eher dünnfleischig. Er wächst von Juli bis Oktober in Laub- und Nadelwäldern, besonders unter Buchen oder Fichten.

  • Hut: zwischen 4 und 10 cm breit, stark dunkel beschuppt
  • Stiel: mit hängendem, teilweise gefalteten Ring

Weinrötlicher Zwerg-Champignon (A. semotus)

Weinrötlicher Zwerg-Champignon - Agaricus semotus
Quelle: Jerzy Opioła, Agaricus G4 3), Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 3.0

Zwerg-Champignons sind die kleinsten Vertreter der Gattung. Sie sind häufig sehr dünnfleischig und damit wenig ergiebig, aber essbar. Dieser Zwerg-Champignon wächst von Juli bis September im Nadel- oder Mischwald. Dabei bevorzugt er Kiefern oder Fichten als Baumpartner.

  • Hut: 2 bis 4 cm breit, hell mit weinrötlichen Schüppchen, die zur Mitte dichter werden
  • Stiel: mit dünnem Ring
  • Basis: bei Berührung gelb werdend
  • Fleisch: gilbend oder gelborange anlaufend
  • Geruch: anis- bis bittermandelartig

Weißer Anis-Champignon (A. arvensis)

Weißer Anis-Champignon - Agaricus arvensis

Dieser Champignon wächst typischerweise auf Weiden oder Wiesen von Mai bis Oktober und dort immer in kleinen Gesellschaften, manchmal sind diese auch büschelig verwachsen.

  • Hut: 5 bis 15 cm breit, der Scheitel ist jung in der Mitte etwas abgeflacht
  • Lamellen: gräulich, niemals weiß
  • Stiel: mit Ring, ähnelt vom Aussehen her einem Zahnrad
  • Fleisch: auf Druck gilbend
  • Geruch: anisartig

Wiesen-Champignon (A. campestris), Feld-Egerling

Wiesen-Champignon - Agaricus campestris

Überall dort, wo gedüngt wird, auf Wiesen, Weiden und Feldern kann man diesen Champignon antreffen. Er wächst oft gesellig und ist dann ein ergiebiger Speisepilz.

  • Hut: 3 bis 8 cm breit, die Huthaut manchmal leicht gilbend, die Oberfläche etwas seidig
  • Stiel: Ring ist nur schwach ausgebildet und vergänglich
  • Fleisch: läuft beim Anschnitt rosa an

Zucht-Champignon (A. bisporus)

Zucht-Champignon - Agaricus bisporus

Dieser Champignon ist der bekannteste, der problemlos in jedem Supermarkt zu kaufen ist. Im Freiland ist er eher selten anzutreffen. Er wächst von Mai bis September stets auf gedüngten Flächen, dafür kaum im Wald.

  • Hut: 10 cm breit
  • Stiel: hat oft einen dicklichen, hellen Ring
  • Fleisch: rötend
  • Geschmack: unauffällig

Hinweis: Dieser Pilz kann, als einer von wenigen, roh gegessen werden.

Verwechslungsgefahr mit Giftpilzen

Giftpilze richtig zu erkennen und von essbaren Pilzen zu unterscheiden, kann überlebenswichtig sein. Einige Pilze haben tödliche Vergiftungen zur Folge, auch der Knollenblätterpilz oder weiße Trichterlinge, die mit dem Champignons verwechselt werden können.

Erkennungsmerkmale der Knollenblätterpilze

Weißer Knollenblätterpilz - Giftpilz
Weißer Knollenblätterpilz (Amanita verna)
  • stets weißes Fleisch und Lamellen, niemals braun oder rosa, allerdings gibt es grünliche oder gelbe Varianten
  • Fleisch verfärbt sich weder auf Druck noch durch Anschnitt
  • immer mit Scheide an der Basis (eventuell ausgraben)
  • Geruch oft nach Kartoffelkeimen oder süßlich bis aasartig
  • Stiel eher lang und schlank, immer mit weißem Ring

Erkennungsmerkmale des Karbol-Champignons

Karbol-Champignon - Giftpilz
  • Fleisch gilbend
  • Geruch nach Tinte oder Desinfektionsmittel, spätestens beim Kochen
  • unangenehmer Geschmack
  • verfärbt sich beim Kochen gelb

Hinweis: Erkennen kann man die gilbende Färbung vor allem in der Stielbasis.

Erkennungsmerkmale Weiße Trichterlinge

  • Geruch süßlich, fruchtig
  • Hutrand jung eingerollt, nicht abziehbar
  • dünnfleischig
  • eher dünner Stiel, der im Alter hohl wird
  • Lamellen niemals rosa oder braun

Häufig gestellte Fragen

Kann man Champignons selber züchten?

Obwohl es kein Pilzsaatgut gibt, ist dass tatsächlich möglich. Dafür gibt es von verschiedenen Anbietern spezielle Pilzzuchtboxen, die sehr leicht zu pflegen sind. Champignons wachsen zum Beispiel gut in einem kühlen, feuchten Keller. Eine Verwechslungsgefahr mit Giftpilzen ist dann ausgeschlossen.

Wie äußert sich eine Pilzvergiftung?

Wurde aus Versehen der Karbolegerling gegessen, so kann es zu Verdauungsstörungen bis hin zu Übelkeit und Erbrechen kommen. Das Gleiche gilt, falls zwar essbare, aber verdorbene Pilze gegessen wurden.

Sind gekaufte Pilze immer ungiftig?

Das kommt darauf an, ob es sich um gezüchtete oder gesammelte Pilze handelt. Champignons werden nur gezüchtet angeboten, es besteht also keine Verwechslungsgefahr. Nichtsdestotrotz kann es vorkommen, dass Pilze von einigen Menschen nicht vertragen werden. Bei gesammelten Pilzen muss man sich darauf verlassen, dass der Sammler die Pilze richtig bestimmen konnte.

Verwandte Themen
Gemüsegarten

Erntezeit: wann sind Gurken reif zum Ernten?

Je nach Sorte und Art der Verwendung kann die Erntezeit bei Gurken unterschiedlich sein. Der…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Standort von Kartoffeln: Sonne oder Schatten?

Um Kartoffeln anzubauen, muss nicht unbedingt ein Gartenbeet zur Verfügung stehen. Auch ein Balkon…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Darf man Grünkohl roh essen? Gesund oder giftig?

Grünkohl ist auch als Braunkohl oder Krauskohl bekannt. Das Wintergemüse wird auf vielfältige…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Dunkle Flecken an Kartoffeln: sind sie noch essbar?

Die Kartoffel zählt zu unseren Grundnahrungsmitteln. Dementsprechend oft findet sie in der Küche…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Paprika überwintern: 5 Tipps für Paprikapflanzen

Paprika (Capsicum) gehört zur selben Gattung wie Chilis und Peperoni. Sie unterscheiden sich in…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar