Pflanzenlexikon

Duftgeranien – duftende Geraniensorten von A-Z


Geranien

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Im Gegensatz zu vielen anderen Geraniensorten überzeugen Duftgeranien nicht mit besonders großen oder besonders vielen Blüten, sondern mit ihrem guten Geruch. Die Blüten sind meist kleiner, zarter und etwas unauffälliger. Man muss genau hinsehen, um ihre Schönheit zu erkennen. Dafür ist der Blattduft umso beeindruckender. Man muss nur durch das Laub streichen und schon entfaltet er sich. Noch deutlicher wird das Aroma, wenn man die Blätter zwischen den Fingern reibt.

Wie auch die „normalen“ Geranien oder Pelargonien, wie sie eigentlich richtig heißen, stammen Duftgeranien aus Südafrika. Sie sind nicht mehr so anspruchslos, wie die Ursorten, sind aber recht einfach zu kultivieren. Sie benötigen reichlich Wasser, ohne dabei ständig im Nassen zu stehen, einen durchlässigen, etwas kalkhaltigen Boden und reichlich Sonne. Außerdem sollten die Triebe regelmäßig etwas gekürzt werden. Auch Duftgeranien eignen sich für die Überwinterung.

Über viele Generationen hinweg wurden die Eigenschaften der Pflanzen immer weiter verbessert und es entstanden aus anfangs recht wenigen Sorten eine Vielzahl neuer. Die Blüten dienen nicht nur als Schmuck für die Pflanzen, sie sind auch vielseitig verwendbar. Man kann die Blätter für Duftschalen und Duftlampen nutzen. Sie werden auch zur Herstellung von Parfüms verwendet. In der Küche aromatisieren sie Tee, Gelee, Konfitüre, Pudding und ähnliches.

Steckbrief

  • Gattung Pelargonium
  • Pflanzenfamilie Geraniaceae, Storchschnabelgewächse
  • Heimat der meisten – Afrika
  • Häufig aus der Kap-Province oder aus Namibia
  • Etwa 280 Arten
  • Duft stammt aus ätherischen Ölen in den Drüsenhaaren der Blätter
  • Unterschiedlichste fruchtige, würzige oder blumige Duftnoten
  • Inzwischen auch herbe, harzige oder moschusartige
  • Duftnote wird von der Zusammensetzung des ätherischen Öls bestimmt
  • Blätter essbar
  • Als Heilpflanze genutzt – Umckaloabo (enthält Cumarin)  bei Erkältungskrankheiten
  • Ideal als Balkon- oder Kübelpflanze
  • Nicht ideal – Zimmerpflanze
  • Ausgepflanzt – nicht winterhart

Geranienarten mit Duft

rote DuftgeranienEs gibt unterschiedliche Arten von Duftgeranien. Die meisten entfalten einen intensiven Duft nach Minze, Zitronen, Rosen oder Gewürzen.

  • Pelargonium asperum – Waldmeisterduft
  • Pelargonium capitatum – Rosenduft
  • Pelargonium citrodorum – Zitronenduft
  • Pelargonium cordifolium – Apfelsinenduft
  • Pelargonium crispum – Zitrusduft
  • Pelargonium cucullatum – weihrauchähnlicher, würziger Duft
  • Pelargonium filicifolium – ähnlich wie Edelraute
  • Pelargonium fragans – Kiefernduft
  • Pelargonium graveolens – Rosenduft
  • Pelargonium odoratissimum – Zitronen- und Apfelduft
  • Pelargonium querifolia – Kiefernadelduft
  • Pelargonium tomentosum – Pfefferminzduft

Duftende Geraniensorten

  • Apfelduftgeranie – riecht nach Apfel-Cidre, weiße Blüten, vergleichsweise klein, runde, apfelgrüne Blätter, nur bis 40 cm hoch, fast genauso breit, kompakter Wuchs
  • ‘Apple Betty‘ – frischer Apfelduft, kleine weiße Blüten, rundes dreigeklapptes Blatt
  • ‘Attar of Roses‘ – Duft der von echten Rosen sehr ähnlich, wird zur Duftöl-Gewinnung eingesetzt, kleine, zart rosa Blüten, große, herzförmige dunkelgrüne, behaarte Blätter, starker Wuchs, bis 90 cm hoch
  • ‘Bourbon‘ – aus dieser Geranie wird das Duftöl „Rosengeranie“ gewonnen. Starker Rosenduft
  • Capitatum ‘Atomic Snowflake‘ – Limonenduft, rosa Blüten, golden panaschierte, samtige Blätter
  • ‘Chocolate Peppermint‘ – Minze-Kirschwasser-Duft, kleine rosa Blüten, grüne, samtige Blätter mit brauner Zeichnung, 60 cm hoch
  • Cola-Duftgeranie – herrliches Cola-Aroma, für Tees geeignet, 80 cm hoch
  • Crowfort Rose – minziger Rosenduft, kleine, lavendelfarbige Blüten, graugrüne, tief eingeschnittene samtige Blätter
  • Golden Clorinda – Zedernduft, große kirschrosa Blüten, hellgrüne Blätter mit gelbem Rand
  • ‘Happy Appleblossom‘ – Apfelduft, weiße Blüten mit babyrosa Rand, Blüten wie Röschen zu einer Dolde angeordnet, sattgrüne Blätter mit hellgrüner Mitte, ausgesprochen schöne Sorte
  • ‘Lady Plymouth‘ – zimtiger Rosenduft, blassrosa bis purpurfarbige Blüten, grüne Blätter mit weißem Rand, ideal für Balkonkästen
  • ‘Lemon Fancy‘ – intensivstes, recht scharfes Zitronenaroma, an sonnigen Tagen verströmen die Pflanzen ihren Duft auch ohne Berührung, recht große weiß-rosa Blüten mit dunkelrosa Auge, gezackte Blätter, bis 60 cm hoch, kommt mit recht wenig Licht aus, steht im Sommer lieber etwas trockner, benötigt dafür im Winter mehr Wasser
  • ‘Lemon Fizz‘ – klarer Zitronenduft, schöne große rosafarbene Blüten, raue, grüne Blätter
  • ‘Peachy Cream‘ – Pfirsichduft, große malvenfarbene Blüten, sehr kleine krause Blätter mit goldener Panaschierung
  • ‘Peacock‘ – Limonen-Rosen-Duft, einfach, lavendelfarbene Blüten, samtgrünes, tief eingeschnittenes Blatt, cremefarbig panaschiert
  • ‘Pepper‘ – pfeffriger Duft, rosa Blüten, hellgrüne Blätter mit dunklem Zonalring
  • ‘Prince of Oranges‘ – riecht nach Orangenschalen, verhältnismäßig viele, recht große rosa bis blasslila Blüten mit etwas dunklerem Auge, kleine, gezackte, dunkelgrüne Blätter, ca. 50 cm hoch, kompakter, aufrechter Wuchs
  • ‘Pink Capricorn‘ – Zitrone-Rose-Duft, rosafarbene Blüten mit weißem Auge, dreigelappte weich behaarte Blätter
  • ‘Purple Unique‘ – süßer Zitronenbonbonduft, starkes Aroma, kräftig pinkfarbene bis purpurne Blüten, großwachsend bis 120 cm hoch
  • ‘Rober’s Lemon Rose‘ – frischer Rosenduft mit fruchtiger Note, helllila Blüten mit dunkellila Zeichnungen, tomatenähnliche Blätter, starker, aufrechter Wuchs, bis 120 cm hoch, gut für aromatisierten Tee
  • Rosengeranie – zarter, sehr süßer Rosenduft, rosafarbene Blüten, weichflauschige, behaarte Blätter, bis 70 cm hoch
  • ‘Strawberry‘ – Limonen-Erdbeer-Duft, blassrosa Blüten, kleine gekräuselte Blätter, schwachwüchsig
  • ‘Sue Ellen‘ – ananasartiger Duft, schöne, einfache rosa Blüten mit schwarzen Flecken, dunkelgrüne Blätter
  • Weihrauch-Duftgeranie – starker Weihrauchduft, kleine weiße Blüten mit etwas rot, gedrungener, holziger Wuchs, sehr kleine Blätter, eher kleine Pflanze, nur 30 bis 40 cm hoch
  • ‘Zaubergarten‘ – Balsamduft, rosafarbene Blüten mit roten Saftmalen, eichenblättriges Laub mit unregelmäßiger cremefarbener Panaschierung

Tipps

Geraniensorten, die duftenZwar gibt es in Garten- und Pflanzenmärkten eine Reihe von Duftgeranien, aber wer mehr Auswahl möchte, sucht besser im Internet. Zwar bekommt man in der Regel recht kleine Pflanzen, aber bei guter Pflege wachsen sie schnell und mit den Jahren werden sie dann immer kräftiger, größer und schöner.

Es gibt mehr oder weniger stark duftende Geranien. Beim Kauf im Internet kann man zuvor nicht riechen. Das ist ein Nachteil. Besonders intensiv duften: ‘Marbel Grey‘, ‘Lemon Fancy‘ und ‘Queen of Lemons‘

Häufig gestellte Fragen

Stimmt es, dass Duftgeranien Mücken und Wespen vertreiben?
Ja, aber man sollte keine Wunder erwarten. Eine Duftgeranie kann nicht eine große Terrasse mückenfrei halten. Die Relationen müssen schon stimmen. Mit ihrem Duft können Duftgeranien schon Insekten verscheuchen. Die ätherischen Öle in den Blättern sind der Grund dafür. Sie schützen die Pflanzen vor Schadinsekten und setzen außerdem die Verdunstungsrate herab. Die Geranien schützen sich so selbst. Der Mensch kann davon profitieren. Einige Pflanzen rund um einen Sitzplatz arrangiert, können unbeschwerte Stunden garantiere.

Gibt es Unterschiede bei der Pflege von Duftgeranien und normalen Geranien?
Ja schon. Zwar sind Duftgeranien mit den normalen Balkongeranien verwandt, in der Pflege gibt es aber schon Unterschiede. Der Standort sollte sonnig sein, das Pflanzsubstrat durchlässig und kalkhaltig. Mit Trockenheit kommen Duftgeranien besser klar, wenn sie nicht zur Gewohnheit wird. Sie benötigen weniger Wasser als normale Geranien. Da es nicht so auf viele Blüten ankommt, reicht eine Düngergabe pro Monat aus. Empfehlenswert ist, die Triebspitzen regelmäßig auszubrechen, damit ein schöner, dichter und kompakter Wuchs entsteht. Auch Duftgeranien sind nicht winterhart. Sie können aber im Haus gut überwintert werden.

Verwandte Themen
Pflanzenlexikon

Schlingknöterich, Fallopia baldschuanica - Pflege-Anleitung

Der Schlingknöterich ist ideal zum Begrünen von Mauern, wobei allerdings einiges zu beachten ist.
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Gemeine und Spätblühende Traubenkirsche - Steckbrief & Pflege

Mit ihrer malerischen Blütenpracht bringt die heimische Gemeine Traubenkirsche im April und Mai…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Traubenlilie, Liriope muscari - Pflege der Lilientraube

Ihre leuchtenden Blütentrauben lassen uns den Abschiedsschmerz vom Sommer vergessen. Wenn die…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Moossteinbrech, Saxifraga arendsii - Pflege-Anleitung

Mit verschwenderischen Blütenteppichen kündet Moossteinbrech vom nahenden Frühling. Seine…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Arenaria montana, Berg-Sandkraut - Pflege-Anleitung

Pflanzpolster in Gärten oder an Hängen sind unter den Hobbygärtnern sehr beliebt. Hierfür eignet…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- Starker Geruch – durch ätherisches Öle in den Blättern
- Blüten meist kleiner, zarter und weniger viel
- Vielseitig verwendbar, sogar essbar
- Etwa 280 Arten
- Viele, viele Sorten
- Unterschiedliche fruchtige, würzige oder blumige Duftnoten
- Einige Arten – siehe ausführlicher Text
- Spezielle Sorten
- Große Sortenauswahl bei Versendern im Internet
- Spezialhändler bieten viel Auswahl
- Günstig ist Schnuppern vor dem Kauf
- Einige ätherische Öle können Mücken, Wespen und andere Insekten abwehren
- Pflege ähnlich wie bei normalen Balkongeranien
- Sonniger Standort
- Durchlässige und kalkhaltige Erde
- Weniger gießen
- Nur einmal monatlich düngen
- Triebspitzen regelmäßig einkürzen

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar