Gemüsegarten

Dunkle Flecken an Kartoffeln: sind sie noch essbar?


Dunkle Flecken an Kartoffeln

Die Kartoffel zählt zu unseren Grundnahrungsmitteln. Dementsprechend oft findet sie in der Küche Verwendung. Allerdings können die Knollen auch Verfärbungen aufweisen. Sind Kartoffeln mit dunklen Flecken weiterhin essbar?

Verschiedene Ursachen für dunkle Flecken und Verfärbungen

Obwohl sich die dunklen Stellen häufig ähneln, können die zu Grunde liegenden Ursachen stark variieren. Und auch die Entscheidung, ob die Knolle noch essbar ist, fällt dementsprechend unterschiedlich aus.

Braun- oder Knollenfäule

Dunkle Flecken an Kartoffeln - Knollenfäule
Quelle: I.Sáček, senior, Phytophthora infestans 5610, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC0 1.0

Die Braun- oder auch Knollenfäule ist eine Pilzerkrankung, die von dem Pilz Phytophtora infestans herrührt. Die Merkmale dieser Erkrankung sind folgende:

  • beginnt an Blättern und Stängeln und greift erst später auf Knollen über
  • zunächst unregelmäßige braune oder auch graue Partien, meist leicht eingesunken, später stark verhärtet
  • bräunlich verfärbte Bereiche im Knolleninneren
  • Abgrenzung zu gesundem Gewebe unklar und fließend
  • sehr rasche Ausbreitung
  • meist Vorbote anderer Pilze, wie Schimmel, Nass- oder Trockenfäule

Da die Kartoffel nicht nur dunkle Flecken, sondern auch das Toxin des Pilzes enthält, ist sie definitiv selbst bei geringem Befall nicht mehr genießbar und kann bei intensivem Verzehr für den menschlichen Organismus sogar schädlich sein!

Eisenfleckigkeit

Weist das Fruchtfleisch im inneren ohne äußerlich erkennbare Merkmale braue Stellen auf, kann es sich um eine Infektion mit dem so genannten Rattlevirus handeln. Man spricht dann von der so genannten Eisenfleckigkeit, da der Eisenstoffwechsel der Kartoffelzellen hier gestört ist und ausfallendes Eisen den rotbraunen “Rost” erzeugt.

Eisenfleckige Knollen sind nicht schädlich und geschmacklich unverändert. Heute gelten Sie aber trotzdem als nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet und werden aus dem Verkehr gezogen.

Hinweis: Da die Veränderungen äußerlich nicht sichtbar sind, kann ein Befall kaum vorab festgestellt werden. Obwohl eisenfleckige Kartoffeln gut als Tierfutter einsetzbar wären, werden sie meist erst beim Schälen erkannt und dann entsorgt.

Kartoffelschorf

Dunkle Flecken an Kartoffeln - Kartoffelschorf
Quelle: Rasbak, Aardappelschurft (Streptomyces scabies on potato), Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 3.0

Bakterien führen zum so genannten Kartoffelschorf, der ausschließlich an den Knollen erkennbar ist:

  • braune Bereiche mit Rissen
  • später immer größere Flächen, die verschmelzen und verkorken
  • im Verlauf dunkle Flecken im Knolleninneren

Kartoffelschorf ist völlig unschädlich. Schneiden Sie die Bereiche großzügig aus, damit der verbleibende Teil der Knolle weiterverwendet werden kann.

Hinweis: Sind einzelne Kartoffeln zu stark von dunklen Stellen durchzogen, sollten die Knollen vollständig entsorgt werden.

Wurzeltöterkrankheit

Diese auch als Kartoffelpocken (Rhizoctonia) bekannte Erkrankung bleibt auf die Kartoffelschale beschränkt. Dort entwickeln sich dunkle Flecken, die an Größe und Farbintensität zunehmen und leicht einsinken. Obwohl die befallenen Früchte sicherlich keinen Preis mehr für die schönste Kartoffel gewinnen, sind sie nach dem Schälen uneingeschränkt essbar.

Kochdunkelung

Gekochte Kartoffeln

Entwickeln Kartoffeln erst während des Kochens dunkle Flecken, spricht man von Kochdunkelung. Ursache sind keine Krankheitserreger, sondern vermutlich physiologische Schäden an der Zellstruktur. Beim Kochen reagieren die in den Kartoffelzellen enthaltenen Stoffe Eisen und Chlorogensäure und führen zu den deutlich sichtbaren Verfärbungen. Schneiden Sie diese Bereiche großzügig heraus, damit Sie den verbleibenden Teil problemlos verzehren können.

Auch Lager- oder Transportschäden können das Fruchtfleisch verändern und dazu führen, dass die Frucht beim Kochen fleckig wird.

Häufig gestellte Fragen

Wie verhält es sich, wenn die Flecken grün sind?

Grüne Flecken an Kartoffeln haben eine völlig andere Ursache: Licht führt zur Bildung dieser Farbveränderungen und erzeugt darüber hinaus das Gift Solanin in den stärkehaltigen Zellen. Diese Bereiche sind ungenießbar und müssen vor dem Kochen großzügig herausgeschnitten werden.

Sind Kartoffeln mit dunklen, nässenden Bereichen noch essbar?

Nässt das Fruchtfleisch an verfärbten Stellen, handelt es sich in aller Regel um Erreger der so genannten Nassfäule. Sie tritt häufig als Folge anderer Erkrankungen oder als Folge des allgemeinen Verderbens der Frucht auf. Vermeiden Sie es, diese Früchte noch zu verzehren, da der Gesamtzustand in aller Regel bereits stark degeneriert ist.

Verwandte Themen
Gemüsegarten

Darf man Grünkohl roh essen? Gesund oder giftig?

Grünkohl ist auch als Braunkohl oder Krauskohl bekannt. Das Wintergemüse wird auf vielfältige…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Paprika überwintern: 5 Tipps für Paprikapflanzen

Paprika (Capsicum) gehört zur selben Gattung wie Chilis und Peperoni. Sie unterscheiden sich in…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Kann man Rucola einfrieren? Das ist zu beachten

Rucola auch als Rauke bekannt, gehört zu den Salatpflanzen. Generell sollten Salate nicht…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Zucchini: sollte man Blätter abschneiden?

Zucchinipflanzen sind echte Riesen im Garten. Die frischen grünen Blätter und die gelben Blüten…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Zucchiniblüten richtig ernten: wann und wie?

Zucchiniblüten sind eine Delikatesse mit kurzer Haltbarkeit. Den richtigen Zeitpunkt der Ernte zu…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar