Kräutergarten

Eberraute, Artemisia abrotanum – Pflanzen und Pflege


Eberraute - Artemisia abrotanum

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Nicht nur heilsam und schmackhaft sondern auch ein echter Hingucker im Gartenbeet oder einem Kübel auf der Terrasse ist die mehrjährige Eberraute. Zudem verströmt sie einen angenehmen Duft nach Zitrone, Kampfer oder Cola.

Da sie vor allem in südlichen Ländern beheimatet ist, muss sie im Winter gegen starken Frost geschützt werden. Dies ist natürlich auch im Gartenbeet möglich, im Kübel angepflanzt kann die Pflanze jedoch in einen Wintergarten oder einen anderen wintergeschützten Platz verbracht werden. Hobbyköche können die jungen Triebspitzen ernten und diese in der Küche verwenden.

Steckbrief

  • buschige Kräuterpflanze
  • auch Eiberreis, Eberrautenkraut oder Zitronenkraut genannt
  • in der Antike bereits als Raumduft sehr beliebt
  • gehört zu den Korbblütern
  • kleine gelbe oder weiße Blüten von August bis November
  • beheimatet am Mittelmeer, Amerika und Asien
  • bildet in hiesigen Breitengraden in kalten Sommern keine Blüten
  • bedingt winterhart
  • kann auch im Kübel kultiviert werden
  • entwickelt als Tee Heilwirkungen

Standort

Der ideale Standort für Artemisia abrotanum ist warm und vollsonnig. Da die Eberraute einen dichten Wuchs hat und zwischen 60 und 150 cm groß werden kann, sollte nach allen Seiten genügend Platz zum Ausbreiten vorhanden sein. Gerne kann die Kräuterpflanze auch mit anderen Nutzpflanzen gemeinsam kultiviert werden. Der sonnige und warme Standort ist wichtig, damit die Pflanze im Sommer Blüten treibt. In kalten, nassen Sommern oder an halbschattigen bis schattigen Plätzen kommt es daher meist zu keiner Blüte.

In die Nähe von Nutzpflanzen gepflanzt schützen die ätherischen Öle der Eberraute gegen unerwünschte Freßschädlinge.

Substrat & Boden

Eberraute im GartenDie Eberraute stellt an den Boden einen gewissen Anspruch, denn sie benötigt einen sehr durchlässigen Boden der zudem auch kalkhaltig sein sollte. Die Durchlässigkeit kann mit Kies, Sand oder Steinen, die dem Substrat am Standort beigefügt werden, verbessert werden. Ist der Boden kalkarm, muss er mit Gartenkalk aus dem Handel angereichert werden.

Gießen & Düngen

Die pflegeleichte Eberraute benötigt nicht viel Wasser, besser ist es, wenn sie nur mäßig gegossen wird. Staunässe verträgt sie überhaupt nicht. Daher muss nur in einer extremen Trockenzeit zugegossen werden, ansonsten reicht den im Beet im Freien kultivierten Pflanzen der normale Regen völlig aus. Im Kübel auf einer überdachten Terrasse kultivierten Eberrauten sollte jedoch regelmäßig aber ebenfalls mäßig zugegossen werden. Gedüngt wird wie folgt:

  • beim Einpflanzen oder Aussäen den Boden mit Dünger vorbereiten
  • hierzu Bims oder Zeolith verwenden
  • gedüngt wird einmal im Jahr im Frühjahr
  • hierzu Hornspäne oder Kompost nutzen
  • für die im Kübel kultivierte Eberraute kalkhaltigen Langzeitdünger aus dem Handel nutzen

Schneiden

Die Eberraute kann, muss aber nicht geschnitten werden. Es empfehlen sich jedoch zwei Rückschnitte unter denen gewählt werden kann, jedoch aus völlig unterschiedlichen Gründen:

  • ein Rückschnitt im Frühling, um die Artemisia abrotanum in Form zu schneiden
  • die Eberraute neigt zu Wucherungen, die durch diesen Rückschnitt unterbunden werden
  • durch diese Wucherungen könnten ansonsten nebenstehende Pflanzen in Mitleidenschaft gezogen werden
  • Rückschnitt vor einem frostharten Winter
  • diesen radikal bis zum Boden vornehmen, damit der Frost die Pflanze nicht schädigt
  • treibt im Frühjahr wieder neu aus

Wird die Eberraute vor dem Winter radikal geschnitten, wuchert sie im nächsten Jahr nicht so hoch und breit aus und bleibt dadurch eher klein. Daher ist dieser extreme Winterschnitt auch für Kübelpflanzen in kleineren Behältnissen gut geeignet.

Vermehren

Über Stecklinge kann die im Garten oder im Kübel bereits vorhandene Pflanze einfach vermehrt werden. Hierzu wie folgt vorgehen:

  • Eberrauten-Pflanzelangen Trieb mit Blattspitzen abschneiden
  • in Topf mit Anzuchterde stecken
  • kann im Frühling oder Sommer auch direkt in das Beet gesteckt werden
  • hierbei wieder auf genügend Abstand zwischen den einzelnen Stecklingen achten
  • wird in kürzester Zeit groß
  • nach kurzer Zeit bilden sich bereits die neuen Wurzeln

Das Vermehren durch Stecklinge eignet sich gut in hiesigen Breitengraden, wenn ein Hobbygärtner seine eigenen, bereits vorhandenen Pflanzen, vermehren möchte. Denn in kalten Sommern bildet die Eberraute keine Blüten und somit auch keine Samen. Daher sind die Stecklinge eine gute Alternative der Vermehrung.

Aussaat

Die Aussaat der Lichtkeimer ist sehr einfach und daher für jeden Hobbygärtner keine große Aufgabe. Befinden sich im Garten bereits Eberrauten und haben diese im Sommer geblüht, so können die Samen, die nun im November entstehen, zur Aussaat genutzt werden. Ansonsten sind die Samen vereinzelt auch im Handel erhältlich. Bei der Aussaat wird dann wie folgt vorgegangen:

  • Anzuchterde in kleine Töpfe geben
  • die Samen nur aufstreuen, leicht andrücken aber nicht mit Erde bedecken
  • Erde feucht, aber nicht nass halten
  • an einen hellen Ort stellen
  • eine Fensterbank an der Südseite ist hierfür ideal
  • zeigen sich die ersten Keime, gegebenenfalls pikieren
  • ist die junge Pflanze groß und stark genug, kommt sie an ihren endgültigen Standort
  • die Samen der Artemisia abrotanum können im Frühling auch direkt ins Beet gegeben werden

Die Aussaat direkt ins Beet ist meist nicht empfehlenswert, da die auf dem Boden liegenden Samen gerne von kleinen Tieren, zum Beispiel einem Ameisenvolk, als Nahrung genutzt werden.

Pflanzen

Stengel der EberrauteBei dem Kauf einer jungen Pflanze aus dem Handel sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht mit Beifuß, Wermut oder Estragon verwechselt wird, da sich die Pflanzen sehr ähnlich sehen. Im Handel wird die Artemisia abrotanum meist als Colastrauch angeboten, es gibt sie aber auch in den Varianten mit einem Duft nach Zitrone oder Kampfer. Doch alle diese Pflanzen, ob selbst aus Samen oder Stecklingen gezogen oder aber im Handel besorgt, benötigen denselben sonnigen Standort und werden wie folgt eingepflanzt:

  • werden mehrere Eberrauten gepflanzt, auf genügend Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen achten
  • Busch wird bis zu 1,50 Meter hoch und wuchert auch in die Breite
  • Loch ausheben, das etwa doppelt so groß wie der Pflanzenballen sein sollte
  • ausgehobene Erde mit Kompost, Hornspänen, Gartenkalk, Bims oder Zeolith mischen
  • ist die Erde am Standort zu fest, gegebenenfalls Kies oder Steine auf den Boden des Pflanzlochs geben
  • entnommene Erde zur besseren Durchlässigkeit mit Sand mischen
  • Eberraute einsetzen und vorbereitete Erde rundherum verteilen und leicht andrücken
  • mäßig angießen
  • im Kübel Drainage zum besseren Wasserabfluss anlegen
  • hierzu Kies oder Tonscherben auf das Abflussloch schichten
  • hierüber Pflanzenvlies legen und die vorbereitete Erde aufgeben

Umtopfen

Die Eberraute wächst sehr schnell, soll sie daher ihre Wuchshöhe von 1,50 erreichen, dann kann sie direkt in einem genügend großen Kübel kultiviert werden. Ein Umtopfen entfällt in diesen Fällen. Soll die in einem kleineren Kübel kultivierte Pflanze größer werde oder wurden mehrere Pflanzen in einem Kübel kultiviert, dann die Eberraute jedes Jahr im Frühling in einen größeren Topf umsetzen. Hierbei wird wie bei der Pflanzung im Kübel vorgegangen.

Die Erde im Kübel sollte spätestens alle zwei Jahr trotz Düngung ausgetauscht werden. Daher das Umtopfen für die Gabe von neuer Erde nutzen oder aber die Pflanze in frische Erde in den alten Kübel zurücksetzen.

Überwintern

EberrauteZwar sagt man der Eberraute Winterhärte nach, doch da sie ursprünglich in warmen Ländern beheimatet ist, kann starker Frost ihr zusetzen. Daher sollte vor einem extrem frostigen Winter die Pflanze vor der Kälte geschützt werden. Hierbei sollte wie folgt vorgegangen werden:

  • Pflanze im Beet vor einem erwarteten harten Winter bodennah zurückschneiden
  • dann mit Pflanzenvlies umwickeln und schützen
  • Boden mit Herbstlaub mulchen, und so die Wurzeln vor extremen Frost schützen
  • bei im Kübel kultivierten Artemisia abrotanum diese im Idealfall in ein Winterquartier verbringen
  • einen unbeheizten Wintergarten, ein Gartenhaus oder eine Garage nutzen
  • Kübel welcher Draußen verbleibt, insgesamt mit Pflanzvlies einpacken
  • auf Styropor setzen
  • in geschützte Mauerecke schieben
  • bereits winterharten Kübel verwenden
  • Tonkübel, auch wenn sie schön aussehen, sind für extremen Frost nicht geeignet, da sie auseinanderbrechen können

In der Regel milden Winterregionen muss die Eberraute nicht geschützt werden.

Pflegefehler, Krankheiten oder Schädlinge

Ein großer Pflegefehler, der der Eberraute schaden kann ist vor allem, wenn sie zu viel gegossen wird oder sogar Staunässe ausgesetzt wurde. Dann kann es durchaus passieren, dass die Wurzeln Schaden nehmen und die Pflanze verkümmert und eingeht.

Ein weiterer Fehler ist der Standort. Wurde hier nur ein schattiger oder halbschattiger Platz gewählt, dann wächst die Pflanze nicht richtig und sieht verkümmert aus. Auch bildet sie an einem solchen Standort keine Blüten, auch wenn der Sommer heiß sein sollte. Ein Standortwechsel kann hier Abhilfe schaffen. Durch das Verströmen ätherischer Öle und eines intensiven Geruchs, machen Schädlinge meist einen großen Bogen um die Eberraute und die in ihrer Nähe stehenden Pflanzen, daher sind solche auch nicht bekannt.

Verwendung

Eberraute als NutzpflanzeDie Eberraute findet in vielen Bereichen im Haushalt Verwendung, nicht nur als Heilpflanze. Hierzu gehören:

  • getrocknetes Kraut im Schrank als Vorbeugung von Motten
  • getrocknetes Kraut aufgebrüht als Tee mit heilender Wirkung in vielen Bereichen
  • die nach Zitrone duftende Eberraute findet auch in der Küche, zum Beispiel in dunklen Soßen, häufig eine Verwendung
  • bereits in der Antike wurde die Pflanze als Raumduft genutzt

Häufig gestellte Fragen

Welches ist der beste Standort für meine Eberraute?
Der ideale Standort für Artemisia abrotanum ist sonnig und warm. Zudem kann die Kräuterpflanze neben andere Nutzpflanzen gesetzt werden. Hier ist sie dann mit der Verströmung ihrer ätherischen Öle eine natürliche Sperre gegen Schädlinge, die ansonsten Kohl oder andere Küchenpflanzen befallen würden.

Ist meine Eberraute winterhart?
Die Eberraute ist nur bedingt winterhart. Daher sollte in sehr frostigen, kalten Wintern und vor allem in solchen sehr winterkalten Regionen die Pflanze immer vor Frost geschützt werden. In milden Regionen kann die Artemisia abrotanum dagegen durchaus ohne Schutz im Freien überwintern.

Warum blüht meine Eberraute im Sommer nicht?
Die Eberraute benötigt viel Wärme und Sonne, da sie ursprünglich in südlichen Ländern beheimatet ist. Ist daher der Sommer sehr kühl und nass ausgefallen, dann trägt die Pflanze auch keine Blüten. Ein Pflegefehler liegt hier nicht vor und es sollte dann auch nicht der Fehler gemacht werden, zu viel Dünger zuzugeben. Diesen benötigt die Artemisia abrotanum nur einmal im Jahr, auch wenn die Blüte im Sommer ausfällt.

Verwandte Themen
Kräutergarten

Petersilie säen: die perfekte Aussaat von A-Z

Petersilie, bot. Petroselinum crispum, ist nicht nur ein äußerst beliebtes, sondern auch ein…
Weiterlesen
Kräutergarten

Wie winterhart ist Zitronenmelisse? Infos zum Überwintern

Die mediterrane Abstammung der Zitronenmelisse legt den Verdacht nahe, dass die Pflanze nicht…
Weiterlesen
Kräutergarten

Pfefferminze blüht: ist sie blühend essbar?

Die Pfefferminze aus eigenem Anbau dient in erster Linie nicht der optischen sondern der…
Weiterlesen
Kräutergarten

20 Minzarten mit Bildern | Minzsorten von A-Z

Minzen gehören zur Familie der Lippenblütler (Lamiceae). Die Gattung Minzen (Mentha) umfasst 20…
Weiterlesen
Kräutergarten

Schnittlauch schneiden: so kann er ideal nachwachsen

Beim Schneiden von Schnittlauch kann man nicht viel falsch machen. Wichtig ist nur, darauf zu…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- warmer, vollsonniger Standort ist ideal
- leicht kalkhaltiger, durchlässiger Boden
- Staunässe vermeiden
- mit Sand, Kies oder Steinen im Boden Wasserabfluss verbessern
- im Kübel Drainage anlegen
- hierzu Kies, Tonscherben und Pflanzenvlies nutzen
- im Frühling mit Kompost oder Hornspänen düngen
- Gartenkalk bei kalkarmen Böden zufügen
- den Boden bei der Pflanzung mit Zeolith oder Bims aufwerten
- mäßig gießen
- Lichtkeimer, daher Samen nur aufstreuen
- nicht mit Erde bedecken
- kann auch durch Stecklinge vermehrt werden
- langen Trieb mit Blattspitzen abschneiden
- in Erde stecken
- in kühlen Sommern keine Blüten, dann auch keine Samen
- Formschnitt im Frühjahr
- starker Rückschnitt vor einem frostigen Winter
- Pflanze im Winter mit Pflanzenvlies schützen
- Erde im Winter mulchen
- Kübel an frostfreien Ort verbringen
- im Freien Kübel insgesamt mit Pflanzvlies schützen
- Kübel auf Styropor stellen, gegen Kälte von unten

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar