Zimmerpflanzen

Was ist der perfekte Topf für den Elefantenfuß?


Der beste Topf für Elefantenfuß

Bei dem Elefantenfuß handelt es sich um eine pflegeleichte Zimmerpflanze, die immer in einem Topf kultiviert wird. Hierbei darf das Gefäß nicht zu groß ausfallen. Wie der Kübel idealerweise aussehen sollte, wird im folgenden Artikel beschrieben.

Art des Kübels

Elefantenfuß Topf

Da der Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata) in den hiesigen Breitengraden als reine Zimmerpflanze gehalten wird, kann jede Art eines Topfs gewählt werden. Eine besondere Beschaffenheit für einen Standort im Freien, wie etwa eine Witterungsbeständigkeit, wird hier nicht benötigt. Dennoch sollte das gewählte Gefäß diese Eigenschaften und Merkmale mitbringen:

  • möglichst schwer genug
  • Baum benötigt Stabilität
  • Plastiktopf ist zu leicht
  • Abflussloch im Boden

Tipp: Haben Sie für die Kultivierung nur ein Gefäß aus Plastik zur Verfügung, dann sollten Sie ein oder zwei schwere Steine auf den Boden legen um die Stabilität zu gewährleisten. Der Topf kippt dann nicht so leicht um.

Größe des Kübels

Die Größe des Kübels ist vor allem für das Wachstum der Pflanze wichtig. Denn ist dieser zu groß, dann lässt Beaucarnea recurvata seine Wurzeln wachsen. Dies sollte aber vermieden werden, weil so die überirdische Pflanze zu wenig Energie für das eigene Wachstum und die Bildung von Zweigen und Blättern erhält. Das heißt, je größer der Kübel gewählt wird, desto kleiner bleibt die Pflanze:

  • große, flache Schale gut geeignet
  • Gefäß besser breit als tief
  • Pflanze gehört zu Flachwurzlern
  • beim Umtopfen immer nur nächste Topfgröße wählen
  • sollte im Durchmesser nur wenige Zentimeter größer sein
  • Schale bringt dicken Stamm besser zur Geltung

Hinweis: Der Elefantenfuß ist bereits von Anfang an eine sehr langsam wachsende Pflanze. Dieses obere langsame Wachstum wird durch einen zu großen Topf noch begünstigt.

Weitere Gefäß-Merkmale

Elefantenfuß Topf

Wichtig bei der Wahl des Kübels ist auch das Augenmerk darauf, dass auf jeden Fall eine Drainage auf dem Boden über dem Abflussloch angelegt werden kann. Denn Staunässe verträgt der Elefantenfuß im Topf auf keinen Fall. Daher muss gewährleistet sein, dass das zugefügte Gießwasser immer sofort wieder gut ablaufen kann.

  • Kies, Tonscherben oder -kugeln nutzen
  • auf Boden des Topfes verteilen
  • über Abflusslöchern
  • Pflanzenvlies überlegen
  • hierauf kommt Erde

Zudem sollte darauf geachtet werden, dass sich kein Wasser im Auffangteller staut. Ist dies nach dreißig Minuten nach dem Gießen der Fall, schütten Sie das Wasser idealerweise ab.

Hinweis: Auf das durchlässige Pflanzenvlies über der Drainage sollten Sie nicht verzichten, denn ansonsten könnte Erde zwischen den Kies oder den Ton gespült werden. Hierdurch würde die Drainage verstopfen und sich trotz allem gefährliche Staunässe im Topf bilden.

Häufig gestellte Fragen

Ist ein tiefer Topf ebenfalls geeignet?

Diese Frage ist eher mit nein zu beantworten. Denn je tiefer ein Gefäß ist, desto eher beginnen die Wurzeln der Pflanze nach unten zu wachsen. Haben Sie keinen anderen Kübel zur Hand, dann können Sie die Tiefe so weit wie möglich mit Kieseln auffüllen, so dass nur wenig Erde eingefüllt werden kann. Dann haben die Wurzeln nicht mehr die Möglichkeit weit nach unten zu wachsen.

Welche Merkmale zeigt die Pflanze, wenn es Zeit ist in einen größeren Kübel umzutopfen?

Erst wenn die Wurzeln der Pflanze aus dem Gefäß hinauswachsen, sollten Sie über ein Umtopfen in einen größeren Kübel nachdenken. Ansonsten ist das alte Gefäß für den dekorativen Elefantenfuß weiterhin groß genug. So ist das Umtopfen in der Regel alle drei bis fünf Jahre nötig. Idealer Zeitpunkt ist das Frühjahr. Denn kommt es während des Umtopfens zu einer Beschädigung der Wurzeln, können diese sich während der Vegetationsperiode wieder regenerieren.

Wie viel Erde benötigt Beaucarnea recurvata?

Die Pflanze kommt, im Gegensatz zu vielen anderen Gewächsen, mit nur wenig Erde sehr gut zurecht. Auch aus diesem Grund sollte der Topf so klein und flach wie möglich gehalten werden. Mehr Erde bedeutet auch immer, dass die Pflanze unter Umständen zu viele Nährstoffe aufnimmt, die sie gar nicht verarbeiten kann und die nur die Wurzeln, aber nicht die oberirdischen Teile der Pflanze wachsen lassen.

Kann ich meinen Elefantenfuß auch in Hydrokultur pflanzen?

Bei dem Elefantenfuß handelt es sich um eine sukkulente Pflanze, die mit wenig Wasser auskommt. Die Hydrokultur zielt hingegen jedoch auf eine Kultivierung und Versorgung mit viel Wasser. Daher ist die Hydrokultur für dieses Gewächs nur bedingt bis gar nicht geeignet und es ist besser, wenn Sie die Pflanze in wenig Erde einsetzen.

Related posts
Zimmerpflanzen

Gummibaum: Ist er giftig für Katzen und Kinder?

Hierzulande schmückt der Gummibaum (Ficus elastica) so manches Wohnzimmer. Er ist so beliebt, da er…
Read more
Zimmerpflanzen

30 Sansevieria-Arten von A-Z | Bogenhanf in Bildern

Der Bogenhanf ist eine beliebte Zimmerpflanze, die sich durch den geringen Aufwand bei der Pflege…
Read more
SchädlingeZimmerpflanzen

Wollläuse an Orchideen bekämpfen: 4 wirksame Mittel

Zu den häufigsten Schädlingen an den beliebten Orchideen zählen Wollläuse. Sie verstecken sich…
Read more
Zimmerpflanzen

Efeutute hat braune Flecken: Ursachen und Hilfe

Bilden sich an den Blättern der Efeutute (Epipremnum pinnatum) braune Flecken, können dafür…
Read more
Zimmerpflanzen

Gelbe/braune Blätter an Dieffenbachia: schnelle Hilfe

Der größte Schmuck der Dieffenbachia sind ihre gefleckten oder gestreiften Blätter. Doch auch sie…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar