Gartenpraxis

GartenarbeitenIm Magazin zur Gartenpraxis finden Sie wissenswerte Anleitungen zur Gartengestaltung, Gartenpflege und zu allen sonstigen Arbeiten im Garten. In thematisch organisierten Kategorien wie Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten, Gartenarbeiten oder Schädlinge und Nützlinge können Sie nach Herzenslust stöbern und sich ausführlich belesen.

In allen Anleitungen können Sie dank einer beitragsinternen Navigation direkt zum gewünschten Themenpunkt springen. Mögen Sie es kurz und knapp auf den Punkt gebracht, empfehlen wir Ihnen die „Tipps für Schnellleser“, die eine Art Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen der ausführlichen Anleitung bilden.

Nachfolgend finden Sie unsere aktuellsten Veröffentlichungen zur Gartenpraxis. Speichern Sie sich diese Seite in den Lesezeichen ab, um keine Neuveröffentlichung zu verpassen.
Kirschlorbeer - Prunus lauroceraus
Mit seinen immergrünen, elegant glänzenden Blättern hält Kirschlorbeer als dichte Hecke neugierige Blicke fern oder ziert als majestätischer Solitär den Garten. Mit genügsamer Anspruchslosigkeit hat das Ziergehölz die Herzen der Hobbygärtner im Sturm erobert. Rätseln Sie noch über die Frage: Ist Kirschlorbeer winterhart? Dann erhalten Sie hier eine präzise Antwort mit nützlichen Sorten-Tipps.

pampasgras
Pampasgras im Garten hat in unserem Klima eine gute Chance, den Winter unbeschadet zu überstehen, zumindest in Gegenden, die keinen extremen Winter haben. Es bedarf Schutz, aber keine komplizierten Maßnahmen. Erfahren Sie hier mehr.

Japanischer Fächerahorn - Zierahorn
Der Japanische Ahorn ist in den hiesigen Breitengraden eine beliebte Garten- und Kübelpflanze. Da er oft auf einer Terrasse oder Balkon kultiviert wird, darf er auch nicht zu groß werden und muss daher in Form geschnitten werden. Doch der Zierahorn verträgt einen Rückschnitt nur bedingt und sollte daher auch nicht zu häufig zurückgeschnitten werden. Wenn es dennoch nicht ohne einen Schnitt geht, dann müssen hierbei einige Dinge bedacht werden.

Zapfen-Kiefer - Pinus schwerinii wiethors
Kiefern können in der freien Natur eine Höhe von bis zu 50 Metern erlangen. Wurde das Nadelgehölz im eigenen Garten kultiviert, dann sollte dieses natürlich kleiner gehalten werden. Und auch als Bonsai-Bäumchen sind die Kiefern beliebt. Doch kann ein Nadelbaum überhaupt in Form geschnitten werden? Auch Kiefern benötigen unter verschiedenen Umständen einen Rückschnitt.

Kirschlorbeer mit gelben Blättern
Kirschlorbeer im Garten ist sehr beliebt, obwohl diese Pflanzen in unserem mitteleuropäischen Klima mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Sie sind für Frost nicht wirklich geschaffen, obwohl es inzwischen Sorten gibt, die damit besser zurechtkommen. Gelbe Blätter am Kirschlorbeer sieht man häufig. Sie können verschiedene Ursachen haben. Nicht immer gibt es ein praktikables Mittel dagegen. Woher die Flecken stammen und was man dagegen unternehmen kann, haben wie für Sie zusammengetragen.

Kirschlorbeer - Prunus lauroceraus
Wie ein erfrischender Sommergruß wirkt jede Lorbeerkirsche, die sich, als Hecke gehalten, häufig als erster Kontakt eines Grundstücks ausweist. Doch wie kann es gelingen, die Pflanze ideal zu kultivieren und vor allem so in Form zu schneiden, dass aus dem Kirschlorbeer ein dekoratives Gewächs wird?

Liguster verkahlt
Das Pflanzen einer Ligusterhecke bringt zwei überzeugende Vorteile: Sie wächst sehr schnell in die Höhe und sie bietet lückenlosen Sichtschutz. Dafür muss sie aber auch regelmäßig geschnitten werden. Nur so bleibt sie in Form, und nur so bekommen alle Zweige ausreichend Licht. Eine Hecke mit kahlen Stellen ist das Ergebnis unzureichender Schnittmaßnahmen. Ein Problem, das zum Glück korrigiert werden kann.

Löwenmäulchen - Löwenmaul - Antirrhinum
Das Löwenmäulchen blüht von Juni bis September. Damit es sich im Garten, auf Balkon oder Terrasse zu einem echten Dauerblüher entwickelt, braucht es jedoch ein bisschen Pflege. Dazu gehört neben regelmäßigen Wasser- und Düngergaben auch das Abschneiden der Blüten, wenn diese verblüht sind.

Dipladenia
Die auch unter dem Synonym 'Dipladenia' bekannte Mandevilla gehört mit ihren 110-120 Arten zu den hängenden Kletterpflanzen. Sie ist hierzulande nicht winterhart, blüht dafür aber häufig schon im Mai und dann bis in den Oktober hinein. Die Vermehrung ist relativ unproblematisch und auf unterschiedliche Art und Weise möglich. Die Mandevilla sollte regelmäßig zurückgeschnitten werden, sonst wird sie schnell blühfaul.

Margeriten-Leucanthemum
Diese Pflanzen wachsen auf Wiesen und an Waldrändern, zieren aber auch viele Gärten und Balkone. Sie sind sehr pflegeleicht und anpassungsfähig, was Standort und Boden betrifft. Mit dem richtigen Schnitt und einer geeigneten Überwinterung bringen Margeriten Jahr für Jahr eine Vielzahl leuchtender Blüten hervor und schneidet man Verblühtes regelmäßig heraus, kann die Blütezeit deutlich verlängert werden.