Gartenpflege - Düngen, Schneiden & mehr

KompostIm Magazin zur Gartenpflege finden Sie hilfreiche Anleitungen rund um die Pflege von Gartenpflanzen wie dem Düngen, Schneiden und Vermehren.

Erfahren Sie wie Sie Ihren Erdboden mit wichtigen Nährstoffen aufwerten und somit das Pflanzenwachstum und die Bildung von Blüten anregen können.
Natürlicher Dünger
Beugen Sie Nährstoffmangel bei Ihren Nutz- und Zierpflanzen vor und machen Sie Ihren Blumendünger doch einfach selbst. Hausmittel wie Kaffeesatz und Kochwasser landen häufig ungenutzt auf dem Kompost oder im Abfluss, dabei können diese Materialien das Wachstum von Zier- und Nutzpflanzen sichtbar fördern. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Dünger selbst herstellen können.

Brennesselsud
Im naturnah bewirtschafteten Garten zählt ein Fass mit fertig vergorener Brennnesseljauche zum Standard-Equipment, um als Dünger, Schädlingsbekämpfungsmittel oder zur Pflanzenstärkung eingesetzt zu werden. Doch was ist zu tun, wenn der Vorrat erschöpft ist und dringender Bedarf besteht? Wer sich jetzt auskennt im Ansetzen von Brennnesselsud, ist klar im Vorteil. Mit dieser Anleitung gelingt es in 2 Minuten.

Brennnesseln mit Löwenzahn
Wer Brennnesseljauche als Dünger selber ansetzt, schafft damit eine einfache, schnelle und überaus kostengünstige Nährstoffquelle für Garten, Balkon und Zimmerpflanzen. Und nicht nur als Düngemittel ist die Lösung geeignet. Auch zur Bekämpfung von Schädlingen kann sie eingesetzt werden. So vielseitig die Verwendung und so simpel das Ansetzen auch ist - es gibt dennoch einige wichtige Punkte zu beachten.

dolomitkalk
Im gut gepflegten Zier- und Nutzgarten deckt normaler Dünger den Nährstoffbedarf der Pflanzen nicht vollständig ab. Stauden, Gehölze und Gemüse erfüllen erst dann die Erwartungen, wenn sie regelmäßig mit Kalk versorgt werden. Wo ein hoher Anspruch auf Magnesium besteht, kaufen erfahrene Hobbygärtner gezielt Dolomitkalk. Fundierte Information rund um die Zusammensetzung von Magnesiumkalk und die fachgerechte Anwendungen erhalten Sie hier.

Gründünger
Gründung ist wichtig für den Boden, da sie die Wachstumsbedingungen für die Pflanzen verbessert. Es gibt aber deutlich mehr Gründe, warum sich diese Düngungsmaßnahme lohnt. Häufig werden mit den Pflanzen Nematoden im Boden beseitigt, Krankheiten wird vorgebeugt, der Boden einfach gelockert oder verbessert, Bodenlebewesen aktiviert oder oder oder. Was man bei Gründüngung im Herbst beachten muss, haben wir für Sie zusammengetragen. Informieren Sie sich!

Rasen im Herbst
Im Herbst wird der Garten winterfest gemacht. Und auch der Rasen kann nun noch eine Frischekur erhalten, damit er widerstandsfähig gegen kalte Temperaturen und Schneefall wird. Daher ist es wichtig, dass die Wiese im Herbst noch einmal mit Dünger versorgt wird. Auch wenn der Rasen über den Sommer gesund war, so ist es dennoch wichtig, ihn im Herbst noch einmal einen guten Schutz mitzugeben.

himbeeren rubus idaeus
Bei der Himbeere handelt es sich um eine der beliebtesten Gartenfrüchte in unseren Breiten, die sich problemlos auch im Kübel halten lässt. Durch optimales Düngen können Sie den Ernteertrag erheblich steigern. Wir haben 5 Hausmittel für Sie zusammengestellt, mit denen das möglich ist.

ribes rubrum rote johannisbeere garten johannisbeere
Johannisbeeren, egal ob es sich um weiße, rote oder schwarze handelt, sind beliebte Gewächse in deutschen Gärten. Sie begeistern mit ihrer robusten Art und der reichen Ernte, wenn sie gut gepflegt wurden. Um die süß-sauren Beeren ausbilden zu können, benötigen Sie ausreichend Nährstoffe. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wie Sie die Stachelbeergewächse (bot. Grossulariaceae) richtig düngen.

Mutterboden
Mutterboden wird auf vielen Neubaugrundstücken an die Bauherren verkauft, obwohl das gar nicht nötig wäre, wenn diese sich rechtzeitig um die auf dem Grundstück vorhandene Muttererde kümmern würden. Dass das sogar im Gesetz steht, erfahren Sie im Artikel, außerdem viele wichtige Einzelheiten zur Definition von Mutterboden, zu den Preisen und zu den Händlern, wenn Sie zusätzliche Muttererde brauchen.

Hornspäne aus Rinderhufen
Hornmehl und Hornspäne sind gute Stickstoffdünger, die vor allem im biologischen Landbau eingesetzt werden. Immer mehr Hobbygärtner verwenden inzwischen ebenfalls diese Dünger, allein, um Chemie aus dem eigenen Garten fernzuhalten. Hauptsächlich werden Obst und Gemüse damit mit Nährstoffen angereichert, aber viele nutzen den Dünger auch für Zierpflanzen. Biologische Dünger wirken nicht so schnell wie mineralische und auch sonst haben sie noch ein paar Besonderheiten. Welche das sind, erfahren Sie bei uns.