Forsythie, Goldglöckchen schneiden - Anleitung

ForsythieWenn die Forsythie beginnt zu blühen, ist der Winter endlich vorbei. Damit das Goldglöckchen seinem Namen jahrelang Ehre macht, ist ein Verschnitt aber unbedingt erforderlich. Anderenfalls verliert das sommergrüne Gewächs seine Blühfreudigkeit rapide, verkahlt im unteren Bereich und benötigt viel Platz in der Breite. Gerade in kleineren Gärten ist es daher wichtig, regelmäßig zur Schere zu greifen und mit dem Verschneiden nicht zu lange zu warten. Die folgende Anleitung hilft dabei, die Maßnahme auch ohne Erfahrung und grünen Daumen einfach und richtig durchzuführen.

Kurzer Steckbrief zur Forsythie   
  • Gehört zur Familie der Ölbaumgewächse
  • Blüte vor Blattaustrieb
  • Sommergrünes Gewächs
  • Kann eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen
  • Als Heckenpflanze und für den Formschnitt geeignet

Ohne Schnitt

Im Grunde muss die Forsythie gar nicht verschnitt, sondern kann in diesem Bereich sich selbst überlassen werden. Allerdings benötigt sie dann reichlich Platz, vor allem in der Breite. Wird das Goldglöckchen nicht verschnitten, bilden sich lange Zweige, die zunächst nach oben wachsen. Durch das Gewicht biegen sich diese allerdings in kurzer Zeit nach außen und unten. Die Forsythie bekommt dadurch eine buschige Form und eine üppige Krone. Im unteren Bereich beginnt sie zu verkahlen, Blüten trägt das Gewächs nur noch als dünne Schicht am äußersten Rand. Mit großer Blütenpracht ist also nicht zu rechnen, dennoch hat die natürliche Wuchsform einen gewissen Reiz und wirkt dekorativ. Wer ausreichend Platz im Garten zur Verfügung hat und auf das leuchtende Blütenmeer verzichten kann, kann die Gartenschere also getrost stecken lassen. Alle anderen kommen um den Verschnitt der Forsythie nicht herum.

Vorteile des Verschnitts

Wer die Forsythie regelmäßig verschneidet, kann sie auf einer kompakten Größe halten. Die Vorteile beschränken sich aber nicht allein hierauf. Zu ihnen gehören auch:
  • Erhaltung der Blühfreudigkeit
  • Verjüngung der Pflanze
  • Als Hecke einzusetzen
  • Dekorative Formschnitte
  • Vermeidung des Verkahlens
Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass der Verschnitt des Goldglöckchens richtig und zum passenden Zeitpunkt durchgeführt wird. Das Gewächs ist allerdings so robust und regenerativ, dass es selbst nach mehrjährigem Vernachlässigen durch die geeigneten Schritte wieder hergestellt werden kann. Notwendig hierzu sind lediglich Geduld und gezielte Maßnahmen.   

Zeitpunkt

ForsythieWenn die Forsythie im Frühjahr blüht, haben die Knospen schon einen Winter hinter sich, denn sie werden von der Pflanze bereits im Vorjahr ausgebildet. Allzu spät sollte das Goldglöckchen also nicht verschnitten werden, um die Knospenbildung nicht zu stören. Stattdessen ist es ratsam, die Maßnahme direkt nach der Blütezeit durchzuführen. Sobald die Blüten welken, darf geschnitten werden. Hierdurch können noch direkt im Jahr nach dem Schnitt neue Knospen ausgebildet werden, die Blühkraft bleibt erhalten oder wird sogar aufgefrischt. Eine Ausnahme bildet hier die Verwendung als Hecke. Da die Forsythie am Jahresanfang stark austreiben kann, sollte sie hierfür erst im frühen Sommer geschnitten werden. Ideal ist ein nicht allzu sonniger Tag Ende Juni. Ebenfalls eine Ausnahme bilden Gewächse, die seit mehr als drei Jahren nicht mehr verschnitten worden. Diese blühen ohnehin weniger oder sogar nur in geringem Ausmaß, weswegen hier bereits im Winter und damit vor der Blüte korrigiert werden darf. Notfalls auch recht radikal.  

Grundregeln

Ob Hecke, Formschnitt oder verjüngende Korrekturen - beim Verschnitt der Forsythie gilt es, einige grundlegende Regeln zu beachten. Dazu gehören:
  • Ausschließlich frisch gereinigtes Schnittwerkzeug, beispielsweise eine desinfizierte Heckenschere, verwenden
  • Nicht bei praller Sonne schneiden, um Verbrennungen zu vermeiden
  • Dünne, schwache Triebe entfernen, um Verkahlen zu vermeiden
  • Zweige ab einem Alter von vier bis fünf Jahren bodennah kürzen
  • Blüten tragen ein bis drei Jahre alte Zweige, das sollte bei dem Verschnitt berücksichtigt werden
  • außer beim radikalen Verjüngungsschnitt nicht mehr als ein Drittel der Zweige und Blattmasse auf einmal entfernen

Verdichtungsschnitt

Damit die Forsythie auf Dauer Blühkraft bewahrt und besonders dicht wächst, sind nur wenige Eingriffe nötig. Diese müssen zudem noch nicht einmal jährlich durchgeführt werden, ein leichter Verschnitt aller zwei bis drei Jahre reicht aus. Das Vorgehen ist dabei ausgesprochen einfach. Die Pflanze wird rundum geschnitten, wobei die Triebe jeweils auf unterschiedliche Längen gekürzt werden. Das fördert die Verzweigung und kreiert ein dichtes Wachstum. Ratsam ist es, ältere Zweige stärker zu kürzen und vor allem dünne, schwache und nach innen wachsende Triebe zu entfernen. Junge starke Austriebe dürfen bleiben oder werden nur wenige Zentimeter gekappt. Die älteren Zweige zeigen sich weder sonderlich blühfreudig noch tragen sie viele Blätter, sie verleihen dem Gewächs daher ohnehin ein eher gerupftes Aussehen. Kompakter, gesünder und dichtblättriger wird das Ergebnis hingegen, wenn die beschriebenen Bereiche gründlich ausgelichtet werden. Als Schnittwerkzeug eignet sich eine manuelle Hecken- oder Rosenschere, da mit dieser gezielter umgegangen werden kann.

Formschnitt

Für den Formschnitt sollte, wie bereist obig erwähnt, der frühe Somme als Zeitpunkt gewählt werden. Wiederum werden nach innen wachsende Zweige entfernt. Anstatt alle Triebe auf unterschiedliche Längen zu bringen, werden sie rundum gleichermaßen gekürzt. Für ein ebenmäßiges Erscheinungsbild wird der Verschnitt der Forsythie jährlich durchgeführt. Allerdings ist es auch hier wieder sinnvoll, alte Zweige bodennah abzuschneiden. Eine elektrische oder benzinbetriebene Heckenschere empfiehlt sich für den äußeren Einsatz. Eine kleine Rosenschere für die Korrekturen im Inneren.  

Regelmäßiger Verjüngungsschnitt

ForsythieWer das Goldglöckchen in der Form möglichst natürlich und dennoch reich blühend halten möchte, sollte spätestens aller drei Jahre einen Verjüngungsschnitt durchführen. Dieser ist auch als Erhaltungsschnitt oder als Auslichten bekannt. Verschnitten werden alle alten Triebe, an denen sich weder zahlreiche Blüten noch Blätter befinden und zwar radikal bodennah oder bis zu einer starken Verzweigung. Das ist in der Regel bei all den Zweigen der Fall, die drei Jahre oder älter sind. Wird das Verschneiden in dem genannten Rhythmus durchgeführt, verkraftet das Gewächs den Eingriff problemlos auf einmal. Bis zu einem Drittel der Zweige darf in einem Jahr weggekürzt werden, ohne dass das Goldglöckchen leidet. Wurde die Forsythie hingegen sehr lange Zeit nicht geschnitten, sollten die Korrekturen über mehrere Jahre verteilt erfolgen.

Radikaler Verjüngungsschnitt

Soll die Forsythie nach mehr als fünf Jahren verschnitt freier Zeit verjüngt und geformt werden, ist etwas Geduld von Nöten. Vor allem, wenn eine Verwendung als Hecke oder ein Formschnitt angestrebt werden. Die Korrekturen sollten dann über mehrere Jahre schrittweise durchgeführt werden. Dabei empfiehlt sich folgendes Vorgehen:
  • 1. Zunächst wird im zeitigen Frühjahr oder späten Winter nahezu alles radikal verschnitten. Stehen bleiben lediglich die fünf bis sieben stärksten Triebe. Verschnitten wird in diesem Fall vor der Blüte.
  • 2. Um den Austrieb nach dem Verschnitt des Goldglöckchens zu beschleunigen, ist eine leichte Düngung nach der Maßnahme ratsam.
  • 3. Im Laufe des Jahres erholt sich die Forsythie wieder und bildet neue, junge Zweige aus. Diese werden wiederum im folgenden Frühling oder Winter gekürzt, allerdings nur leicht und in unterschiedlicher Länge, um das dichte Wachstum anzuregen.
  • 4. Im letzten Schritt werden die ursprünglich übrig gebliebenen starken Triebe ebenfalls bis auf den Boden zurückgeschnitten. Dafür sollte sich das Gewächs aber soweit erholt haben, dass ausreichend andere Zweige und Blattmasse vorhanden ist.
  • 5. Ist die Forsythie so verjüngt, kann sie in Form gezogen werden.
Bei dieser recht radikalen und langwierigen Maßnahme, sollten auch nach innen wachsende Zweige möglichst zeitnah entfernt werden. Auf diese Weise wird es dem Gewächs ermöglicht, Kraft zu sparen und sich schneller dichter zu verzweigen. Auch während der Saison darf also häufiger zur Schere gegriffen werden. {infobox type=alert|content=Giftige Pflanze} Das Goldglöckchen mag harmlos aussehen und einen schönen Namen tragen, gefährlich ist es dennoch. Gerade beim Verschnitt sollte daher darauf geachtet werden, dass die Haut nicht mit frischen Schnittflächen oder Pflanzenteilen in Kontakt kommt. Gerade kleine Tiere oder Kinder und empfindliche Menschen müssen sonst mit Reizungen und Vergiftungserscheinungen rechnen, da die Forsythie in allen Teilen giftig ist. Das zwar nur in geringem Maße, Vorsicht ist aber dennoch angeraten.

Risiken beim Verschnitt

Zweig der ForsythieDa die Schnittflächen bei dem Goldglöckchen relativ klein sind, ist auch die Gefahr für Infektionen, Schädlingsbefall und Fäulnis vergleichsweise gering. Dennoch empfiehlt es sich, sämtliche eingesetzten Schnittwerkzeuge vor dem Einsatz gründlich zu reinigen. Optimal ist es, diese Klingen und alle weiteren Utensilien, die mit offenen Wunden der Pflanze in Berührung kommen könnten, mit Alkohol, kochendem Wasser oder Desinfektionsmittel von Keimen zu befreien. Auf diese Weise wird die Infektionsgefahr so gering wie möglich gehalten. Zusätzlich sollte ein bedeckter Tag oder ein milder Abend als Zeitpunkt für den Schnitt angestrebt werden. Hierdurch wird das Risiko für Verbrennungen reduziert. Regnen sollte es jedoch nicht, damit die offenen und frischen Schnittflächen schnell abtrocknen können. Unter diesen Umständen ist die Gefahr von Schimmel oder Fäulnis möglichst klein.

Häufig gestellte Fragen

Ist die Forsythie giftig?
Beim Verschnitt jedweder Pflanze ist natürlich wichtig, ob diese giftig ist oder nicht. Die Forsythie ist in allen Teilen gering giftig, weswegen ein Hautkontakt - vor allem zu den frischen Schnittflächen - besser vermieden werden sollte. Ratsam ist das Tragen von Handschuhen. Auch sind nach der Maßnahme sämtliche Schnittwerkzeuge gründlich zu reinigen, um das Verschmieren von Pflanzensaftrückständen zu vermeiden und keine Reizungen zu riskieren. Abgeschnittene Pflanzenteile sollten zudem so entsorgt werden, dass weder Kinder noch Haustiere an diese gelangen und sich so versehentlich vergiften können.

Müssen die Schnittflächen der Forsythie verschlossen werden?
Da die Schnittflächen der Forsythie in den allermeisten Fällen recht klein sind, selbst bei dem Verschnitt der stärksten Zweige, ist ein Wundverschluss nicht notwendig. Wichtig ist allerdings, dass nur saubere Schnittwerkzeuge eingesetzt werden. Zudem sollte nicht während sehr heißer Tage oder starker Sonneneinstrahlung geschnitten werden, da hier die Gefahr der Verbrennung recht hoch ist. Auch Regentage sind allerdings ungünstig, da die Schnittflächen dann nur in geringem Maße abtrocknen können. Ein Abend oder bedeckter Tag ist ideal.

Kann das Schnittgut zur Vermehrung des Goldglöckchens verwendet werden?
Abgeschnittene Zweige mit einer Länge von mindestens zehn Zentimetern und frischen Austrieben eignen sich sehr gut zur Vermehrung der Forsythie, wenn sie zeitnah in Wasser oder Anzuchterde verbracht werden.