Palmenpflege im Winter - Anleitung zum Überwintern

Mexikanische Washingtonpalme - Washingtonia Robusta Palmen zu überwintern, ist nicht immer ganz einfach. Sie stellen einige Ansprüche an ihr Überwinterungsquartier. Es muss definitiv hell sein. Tageslicht reicht häufig nicht aus, Zusatzlicht ist erforderlich. Ein weiteres Problem ist die trockene Luft in unseren Häusern und Wohnungen. Es gibt nicht immer das passende Quartier. Wie man seine Palmen gut über die kalte Jahreszeit bringt, haben wir für Sie zusammengetragen. Informieren Sie sich, was es über die Palmenpflege im Winter zu wissen gibt.


Überwinterungsmöglichkeiten für Palmen

Zimmerpalmen
  • In einem warmen Raum
  • In einem kühleren Raum
Kübelpalmen
  • Im Haus
  • In Garage, Kalthaus oder ähnlichen Räumlichkeiten
  • Im Freien

Ausgepflanzte Palmen

  • Im Garten

Die Überwinterung von Palmen

Blick in WintergartenDer beste Platz für Zimmer- und Kübelpalmen ist definitiv ein abgeschlossener Wintergarten, der im Winter nicht genutzt wird und bei dem die Temperaturen einstellbar sind. Licht ist meist ausreichend vorhanden und Luftfeuchte lässt sich erhöhen. Solch ein Wintergarten ist perfekt. Leider besitzen die wenigsten Palmenliebhaber so einen praktischen Raum.

Alternativ eignet sich auch ein beheiztes Gewächshaus. Dieses bietet ähnliche Bedingungen. Bei Kübelpflanzen stößt man in beiden Quartieren manchmal an seine Grenzen, spätestens, wen die Höhe nicht mehr ausreicht. Dann ist guter Rat teuer. Zum Glück gibt es ausreichend Schutzmöglichkeiten, dass Palmen, die etwas härter im Nehmen sind, auch draußen überleben können. Sie werden einfach gut eingepackt. Neueste Technik bietet Schutz, Licht und Wärme.

Die Möglichkeiten sind nicht gerade billig, aber für Liebhaber der majestätischen Palmen durchaus akzeptabel. Vom Kübelpflanzensack, auch im XXL-Format, über Thermo-Topfschutz bis hin zu 4 Jahreszeiten Zelten, die beheizt werden können, nichts ist unmöglich.

Die Überwinterung von Zimmerpalmen

Natürlich kommt es immer auf die Palmenart an, wie diese zu überwintern ist. Nicht alle Palmen haben gleiche Wünsche bezüglich ihres Winterquartiers.

Goldfruchtpalme – wahrscheinlich die beliebteste Zimmerpalme
  • Goldfruchtpalme - Dypsis lutescens Kälteempfindlich
  • Heller Standort ohne direktes Sonnenlicht
  • Warme Überwinterung
  • Weniger gießen
Arecapalme
  • auch Betelpalme genannt, stammt aus den Tropen und Subtropen
  • Heller Standort, aber keine knallige Sonne
  • Zimmertemperatur, mag es warm
  • Hohe Luftfeuchtigkeit
  • Weniger Gießen als in der Wachstumsperiode
Zierliche Bergpalme
  • auch Mexikanische Bergpalme genannt
  • Hell und sonnig bis halbschattig, keine knallige Sonne
  • Kommt mit etwas weniger Licht aus
  • Kann warm, aber auch kühler überwintert werden
  • Benötigt mehr Wasser als die meisten Palmen, sollte aber nicht ständig nasse Füße haben
  • Je kühler die Palme überwintert wird, um so weniger Wasser wird benötigt
Chameadorea
  • Sehr gute Zimmerpalme
  • Kommt mit halbschattigen, also etwas dunkleren Standorten zurecht
  • Warme Überwinterung
  • Hohe Luftfeuchte
Kokospalme – häufig als Zimmerpalme angeboten, ist aber eigentlich gar nicht geeignet dafür
  • Benötigt viel Wärme, Luftfeuchtigkeit und Licht
  • Geht häufig nach wenigen Wochen ein
  • Wächst in den feuchten Tropen
Kentiapalme
  • Kentiapalme - HoweaLeicht zu kultivieren und zu überwintern
  • Gedeiht auch bei wenig Licht.
  • Warme Überwinterung.
  • Mäßig gießen.
Honigpalme
  • Hell, aber nur indirektes Sonnenlicht
  • Verträgt als erwachsene Palme auch Frost, die ersten Jahre aber nicht
  • Besser im kühlen Zimmer überwintern, da sie zu viel Wärme nicht mag
  • Wächst sehr langsam
Afrikanische Ölpalme
  • Wird groß und kann nur einige Jahre im Haus kultiviert werden
  • Benötigt viel Wärme und Licht
  • Wichtig ist eine hohe Luftfeuchte
Großblättrige Strahlenpalme
  • Sehr dekorativ
  • Benötigt viel Licht und eine hohe Luftfeuchte
  • Ideale Badezimmerpflanze
Steckenpalme – ideale Zimmerpalme
  • Benötigt weniger Licht
  • Verträgt auch recht trockene Luft
  • Darf nie austrocknen
  • Wächst sehr langsam
Dattelpalme
  • Dattelpalme - Phoenix Helles, aber indirektes Licht
  • Benötigt nicht so eine hohe Luftfeuchte wie andere Palmen
  • Weniger gießen
  • Warm oder auch etwas kühler stellen

Die Überwinterung von Kübelpalmen

Die meisten Palmen, die im Kübel kultiviert werden, überwintern nicht im Freien. Für kleinere Exemplare ist es nicht schwierig, noch einen passenden Standort zu finden, bei größeren dagegen fangen die Schwierigkeiten dann meist an. Richtig große, viele Jahre oder gar Jahrzehnte alten Palmen müssen draußen bleiben. Für sie ist der Platz nicht ausreichend. Sie bekommen ein entsprechend geschütztes Quartier im Garten oder auf der Terrasse.

Generell sollten die Palmen so lange es geht im Freien bleiben. Voraussetzung ist ein Kübel, der die Wurzeln nicht einengt. Das Durchfrieren des Wurzelballens sollte unbedingt vermieden werden. Außerdem darf das Substrat nicht zu nass sein. Wasser verdrängt die isolierende Luft in der Erde.
  • So lang es geht im Freien lassen.
  • Kübel gut einpacken.
  • Bewährt hat sich Luftpolsterfolie, am besten zweilagig.
  • Auch der Stamm sollte umwickelt werden.
  • Günstig sind Kübelpflanzensäcke, die vor Frost und kaltem Wind schützen, dabei aber Licht und Wasser durchlassen und Stammschutzmatten, die aus Vlies und Luftpolsterfolie bestehen. Es gibt auch einen Vliesmantel für Palmen mit langem Stamm. Dieser ist atmungsaktiv, 1,50 m hoch und besitzt einen praktischen Schnürverschluss
  • Kübelpflanzensäcke gibt es bis zu einer Höhe von 3,60 m und einem Durchmesser von 2,50 m
  • Es gibt auch beheizbare Kübelverpackung. Da kann eigentlich gar nichts passieren.
  • Die oberirdischen Teile sind frostverträglicher.
  • Wenig gießen!
  • Erst einräumen, wenn die Nachttemperaturen unter die höchstzulässigen Werte sinken bzw. wenn die Tagestemperaturen nicht mehr über 0°C steigen. Dann herrscht Dauerfrost, den mögen Palmen nicht.
{infobox type=check|content=Palmen nicht gleich in die Wärme stellen. Diesen krassen Temperaturunterschied von 20°C und mehr verkraften die Gewächse nicht.  Der Wasserhaushalt kommt total durcheinander. Die Wedel verdunsten sofort Wasser, die Wurzeln können aber noch keines aufnehmen. Das Substrat ist dafür einfach zu kalt und bei großen Gefäßen dauert es, bis es sich erwärmt. In dieser  Zeit kann es zu Trockenschäden kommen.}
  • Zwergpalme im KübelPalmen dürfen aber auch nicht je nach Wetterlage ständig rein und raus gestellt werden. Da werden sie doppelt geschockt. Mit derartigen Verhältnissen können sie nicht umgehen.
  • Besser ist es, die Pflanzen in einen hellen, aber kühlen Raum zu bringen. Viele können unter diesen Bedingungen den gesamten Winter verbringen.
  • Nach dem Einstellen mit handwarmem Wasser gießen. Das erwärmt das Substrat und hilft, Trockenschäden vorzubeugen.
  • Im Winterquartier wird deutlich weniger gegossen, als im Freien den Sommer über.
  • Je kühler der Standort, umso weniger Wasser wird benötigt.
  • Zuviel Wasser und damit verbundene Dauernässe oder Dauerfeuchte schadet den Palmen, schwächt sie und macht sie damit anfällig für Krankheiten und Schädlinge und kann sie schlimmstenfalls auch umbringen.
Palmen, die sich für eine teilweise Überwinterung im Freien und im Haus anbieten:
  • Washingtonia – kann  bis etwa –3°C im Freien bleiben Der Kübel muss allerdings rechtzeitig dick eingepackt werden. Außerdem sollte er nicht auf dem kalten Boden stehen, sondern auf Styroporplatten oder ähnlichem Material.
  • Hanfpalme – verträgt kurzzeitig Temperaturen bis –10°C. Der Kübel muss aber ebenso gut eingepackt sein.
  • Nadelpalme – kommt kurzzeitig bis .15°C klar, aber auch nur, wenn der Kübel gut und warm eingepackt ist. Das benötigen sie alle.
  • Butiapalme – verträgt kurzzeitigen Frost bis – 5°C
Überwinterung im Haus
Mögliche Quartiere sind:
  • Wintergarten (abgetrennt vom Wohnraum, beheizbar und sehr hell)
  • Gewächshaus, insoweit es beheizt werden kann
  • Helles Treppenhaus – muss viel Licht bieten und sollte unbeheizt sein. Oft sind Treppenhäuser leider zugig.
  • Keller mit Fenster – ist von den Temperaturen meist ideal, aber zu dunkel. Hier ist zusätzliche Beleuchtung ein Muss.

Überwinterung der Kübel im Freien

Diese Art der Überwinterung funktioniert nur, wenn die Gefäße und bei längeren zweistelligen Minusgraden die Wedel der Palmen geschützt werden. Dazu benötigt man spezielle „Verpackungsgegenstände“.
  • Kübelpflanzensack für die oberirdischen Teile
  • Stammschutz wie oben beschrieben
  • Topfschutz bestehend aus Micro-Vlies mit Isolierboden
  • Zusätzlich nutzt man ein Heizkabel, das in verschiedenen Längen angeboten wird.
  • Ideal sind selbstlimitierende Heizkabel, welche die Heizleistung erhöhen, wenn die Temperaturen fallen oder die Leistung drosseln, wenn die Temperaturen steigen.
  • Schnee nach Möglichkeit auf den verpackten Palmen liegen lassen, er isoliert. Es darf natürlich nicht so viel sein, dass die Krone abbricht.

Überwinterung von ausgepflanzten Palmen

Madagaskarpalme - Pachypodium lamereiZum Auspflanzen können natürlich nur bestimmte, sehr robuste Palmen genutzt werden. Einige Hanfpalmen gehören zu diesen, besonders die Chinesische Hanfpalme, aber auch die Nadelpalme oder die Louisiana Palmetto oder die Zwergpalmetto kann man versuchen. Als Jungpflanzen ist keines dieser Exemplare für die Überwinterung im Freien geschaffen. Die Palme muss mindestens 4 Jahre alt sein, älter ist aber besser. Außerdem ist es wichtig, die Palmen mit den Jahren abzuhärten, ihnen immer mehr Minusgrade zuzumuten und das über einen immer längeren Zeitraum. Wichtig ist auch der richtige Standort. Er sollte unbedingt geschützt sein.

Ausgepflanzt ist der Wurzelballen besser gegen Kälte geschützt, als im Kübel (Ausnahme ist der beheizte Kübel). Trotzdem empfehlen sich Schutzmaßnahmen.
  • Wurzelschutz – am besten doppelte Luftpolsterfolie in ausreichender Größe, die auf dem Wurzelballen, rund um den Stamm verteilt wird.
  • Alternativ können auch Stroh, Laub, Reisig, Schilfmatten und anderes verwendet werden.
  • Vliesmantel für die Krone und den Stamm, besonders empfehlenswert für langstämmige Palmen
  • Alternativ kann auch einzeln verpackt werden, was sich bei großen Wedeln besser macht. Man nimmt einen großen Kübelpflanzensack oder etwas Ähnliches.
{infobox type=check|content=Wenn Folie (Bubbelfolie) verwendet wird, sollte diese die Wedel nicht berühren. Das hat etwas mit Wärmeleitfähigkeit zu tun. Folie hat eine höhere Leitfähigkeit als Luft. Die Wärme des wärmeren Stoffes gibt diese an den kälteren Stoff ab. Bei der Palme heißt das, die Wedel geben die Wärme an die Folie ab, bis sich beide Temperaturen angepasst haben. Das Blatt kühlt also aus. Das ist so nicht gedacht, also immer Abstand halten oder erst ein Vlies nutzen und darüber die Folie.}
  • Der Stamm kann separat umwickelt werden.
  • Bei großer Kälte macht es Sinn, ein Heizkabel um den Stamm zu wickeln und zusätzlich zu heizen. Das ist meist nur bei langanhaltender und eisiger Kälte notwendig. Alternativ funktionieren auch Lichtschläuche, wie sie bei der Weihnachtsbeleuchtung verwendet werden.
  • Die Palmenblätter sind meist nicht so empfindlich. Wenn sie vor kaltem Wind und Minustemperaturen entsprechend geschützt sind, passiert in der Regel nichts.
  • Stamm und Wurzel müssen geschützt werden, vor Kälte, aber auch vor zu viel Nässe.
  • Schnee isoliert, also, wenn es geht, liegen lassen.
{infobox type=check|content=Nach der Überwinterung ist es wichtig, die Palmen langsam an die Sonne zu gewöhnen. Die niedrig stehende Sonne hat viel Kraft und es droht Sonnenbrand. Bei Kübelpflanzen ist es kein Problem, man stellt sie erst mal nur in die Morgen- oder Abendsonne und dann immer ein bisschen länger. Bei ausgepflanzten Exemplaren ist es schwieriger. Hier nimmt man die Abdeckung morgens für einige Zeit ab und abends wieder. Nach ein bis zwei Stunden muss sie wieder drauf. Die Zeiten werden verlängert, bis die Palme wieder volle Sonne vertragen kann.}

Häufige Fragen

Woher bekommt man die Dinge, die man zum Schutz der Palmen im Freien benötigt?
Es gibt verschiedenste Anbieter. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Bio Green gemacht. Sicher finden sich noch deutlich mehr und vielleicht auch preiswertere Anbieter. Bau- und Gartenmärkte haben einige Dinge, Pflanzenmärkte wie Kölle deutlich mehr. Im Internet hat man die größte Auswahl.

Gibt es Möglichkeiten, die Palmen, welche im Freien ausgepflanzt wurden, zu umbauen?
Manche Palmenliebhaber sind sehr kreativ, wenn es um die Überwinterung ihrer Pflanzen geht. Sie umbauen sie. Zahlreiche Beispiele dafür finden Sie unter: http://www.palmen-willich.de/winterschutz_palmen_und_exoten.html