Palmkätzchen im Garten: so schneiden und vermehren Sie den Strauch

Saalweide - Salix capreaJeder erinnert sich an Weidenkätzchen. Die kleinen, angenehm flauschigen Blüten der Sal-Weide, die eine Woche vor Ostern in eine Vase gestellt und mit bunten Eiern beschmückt werden, um den Frühling zu begrüßen. Nicht nur gehört der Palmkätzchenbaum zu den ersten Frühlingsboten überhaupt, schon immer waren die Zweige zusammen mit den Blüten fester Bestandteil des Brauchtums in Deutschland. Es gibt viele verschiedene Pflanzenarten, die Weidenkätzchen zur Verfügung stellen, doch ist Salix caprea aufgrund des silbrigen Farbtons am Beliebtesten. Wenn Sie selbst eine Sal-Weide im Garten halten, sollten Sie besonders auf den Schnitt achten, vor allem wenn Sie die Pflanze vermehren wollen.

Steckbrief

  • botanischer Name: Salix caprea
  • Trivialnamen: Saalweide
  • wächst als Strauch oder Baum, dessen Zweige bis in Bodennähe reichen
  • kann Höhen von bis zu 15 m erreichen, im Garten typischerweise zwischen 1,5 und 2 m
  • mögliches Alter beträgt etwa 60 Jahre
  • bildet Blüten mit einer Größe von 2 - 3 cm aus, die Weidenkätzchen, die von März bis spätestens Juni blühen
  • männliche Exemplare sind für die charakteristischen Weidenkätzchen verantwortlich
  • aus den weiblichen Blüten entwickeln sich Fruchtstände mit einer Größe von bis zu 6 cm
  • ist eine wichtige Futterpflanze für Bienen und Schmetterlinge, steht aus diesem Grund besonders unter Naturschutz
  • wird von Ziegen angekaut, deswegen der lateinische Zusatz "caprea", was zugleich die Gattungsbezeichnung der Ziegen ist

Warum schneiden?

Saalweide - Salix capreaDer Palmkätzchenbaum ist auf einen jährlichen Schnitt angewiesen, damit er sich richtig entwickeln und jedes Jahr aufs Neue Blüten bilden kann. Wird das Palmkätzchen vernachlässigt, können Sie sich sicher sein, dass die Blüte nur mager ausfällt. Im Extremfall kann das Palmkätzchen bei jahrelanger Vernachlässigung blühfaul werden und nur noch geringe Mengen an Weidenkätzchen im Folgejahr tragen. Um das gesamte Potential der Pflanze auszunutzen, sollte schon im zweiten Jahr nach dem Pflanzen mit dem Rückschnitt beginnen, da der Palmkätzchenbaum durch den Schnitt zum Austreiben angeregt wird. Je mehr Blüten das Palmkätzchen erzeugt, desto größer fällt die Ernte der Weidenkätzchen aus.

{infobox type=check|content=Hinweis: Aufgrund der frühen Blüte im März gehört die Sal-Weide zu den wichtigsten Futterpflanzen für Bienen. Wenn Sie sich jedes Jahr um die Schnittpflege des Strauchs kümmern, bieten Sie der wichtigen Schlüsselart ausreichend Nahrung für die Bildung ihrer Kolonien.}

Palmkätzchen schneiden: eine Anleitung

Salix caprea ist eine recht robuste Pflanze und verträgt einen kompletten Rückschnitt, da sie Wuchsgeschwindigkeiten von 50 bis 100 Zentimetern pro Jahr erreichen kann. Aus diesem Grund gehört der Schnitt zu den wichtigsten Punkten der Pflege, um den Wuchs des Palmkätzchens zu unterstützen. Der richtige Zeitpunkt für den Schnitt ist der Frühling, direkt nach der frühen Blüte. Je nach Alter der Pflanze kann hierbei eine große Zahl von Schnittgut anfallen, was für Sie natürlich viele Weidenkätzchen während der Osterfeierlichkeiten bedeutet. Der Schnitt wird wie folgt ausgeführt:

1. Bereiten Sie eine scharfe Garten- oder Heckenschere vor, je nach Dicke der einzelnen Triebe oder Zweige der Pflanze. Desinfizieren Sie diesem damit sich die Schnittstellen des Palmkätzchens nicht entzünden. Das ist vor allem wichtig,

2. Betrachten Sie den Strauch oder kleinen Baum und suchen Sie nach den größten Verdickungen, die sich an den Verzweigungen finden. Diese müssen unbedingt stehen gelassen werden, da aus diesem über den Sommer zahlreiche Zweige austreiben, die die Pflanze über den Winter schützen.

3. Stutzen Sie nun alle Zweige am Palmkätzchenbaum bis auf die Verdickungen zurück. Machen Sie sich keine Sorgen, zuviel abzuschneiden. Sie können wirklich den kompletten Zweig entfernen, ohne die Pflanze zu beschädigen. Schneiden Sie hierbei mit genügend Kraft, um den Schnitt schnell auszuführen. So wird das Palmkätzchen nicht beschädigt, zum Beispiel durch Quetschungen oder Reißen.

4. Falls sich Ihr Exemplar in einem Pflanzkübel befindet, sollten Sie den Strauch nach dem Schneiden regelmäßig drehen. Das Schneiden reduziert die Größe der Pflanze beträchtlich und die Weide wächst immer in Richtung der Sonne. Durch das Drehen bewahren Sie die Pflanze vor einem schiefen Wuchs, der wieder zu einem starken Rückschnitt führen würde.

5. Wie oben erwähnt, sollten Sie niemals die verdickten Stellen an einer Gabelung entfernen. Diese sind besonders wichtig für den Wuchs. Ebenfalls sollte nicht in diese geschnitten werden, da Sie das Palmkätzchen sonst verletzen könnten.

6. Fahren Sie danach mit der normalen Pflege der Weide fort.

{infobox type=check|content=Tipp: Entsorgen Sie niemals das Schnittgut, wenn Sie das Palmkätzchen vermehren wollen. Die gesunden Zweige können Sie problemlos als Stecklinge nutzen, um sich im Folgejahr auf weitere Exemplare zu freuen.}

Vermehren

Saalweide - Salix capreaDie Sal-Weide zu vermehren ist nicht schwierig, da deutsche Böden äußerst gut für die Pflanze geeignet sind und selbst kühleres Klima dabei kein Problem darstellt. Gärtner in Deutschland sollten sich auf jeden Fall überlegen, mindestens ein Palmkätzchen in den eigenen Garten zu setzen, um den Bestand zu erhalten. Selbst eine Haltung im Topf reicht hier aus, um Insekten aller Art den Palmkätzchenbaum als Nahrungsquelle zur Verfügung zu stellen. Zwei Methoden zur Vermehrung finden sich bei Salix caprea:
  • Stecklinge
  • Samen
Es ist empfohlen, die Stecklingsvermehrung zu nutzen, da diese direkt nach dem Schnitt ansetzt. Zwar ist das Vermehren über Samen ebenfalls möglich und funktioniert ebenso einfach, doch dauert diese viel länger und die Stecklinge bieten sich aufgrund der schon ausgeführten Schnittpflege als Nebenprodukt perfekt an. Der beste Zeitpunkt zum Vermehren über beide Methoden ist der Frühling, entweder direkt nach dem Schnitt oder während die Weidenkätzchen Samen tragen, also von März bis Mai.

Stecklingsvermehrung

Die Vermehrung über Stecklinge bei den Palmkätzchen sofort nach dem Schneiden beginnen:

1. Bereiten Sie die Stecklinge vor. Dazu wählen sie gesund aussehende Zweige aus und entfernen Seitentriebe oder

2. Als Nächstes sollten Sie das Substrat für den Topf vorbereiten. Hier bietet sich normale Gartenerde an, die nicht zu kalkhaltig sein sollte. Es ist hilfreich, die Erde mit Lehm anzureichern, da die Sal-Weiden Lehm bevorzugen und sie dadurch schneller austreiben können. Eine Drainage aus Kies oder Tonscherben am Boden, sowie Löcher, ist essentiell.

3. Die Töpfe für die Stecklinge müssen ausreichend groß sein, damit diese etwa zehn bis 15 Zentimeter tief in die Erde gesetzt werden können. Achten Sie aber darauf, dass der Topf nicht zu groß ist, sonst kann die Erde zu schwer oder das Gießwasser zu viel werden, da Sie bei zu viel Substrat mehr Gießwasser benutzen müssten.

4. Die Palmenkätzchen-Stecklinge werden nun in die Erde gesetzt und mit Erde bedeckt, damit diese nicht aus der Oberfläche gucken. Je tiefer die Stecklinge im Substrat sitzen, desto schneller entwickeln Sie Wurzeln und können dementsprechend wachsen.

5. Feuchten Sie die Erde an. Innerhalb weniger Tage werden sich bei gesunden Stecklingen schon Wurzeln bilden.

6. Lassen Sie die jungen Pflanzen anschließend für einige Wochen im Blumentopf und befördern diese zu Beginn des Sommers an den vorgesehenen Standort im Garten. Während der Zeit im Blumentopf müssen Sie immer ausreichend gießen, da die Stecklinge Trockenheit nicht aushalten.

7. Alternativ können Sie die Stecklinge auch direkt in den Standort im Garten setzen, doch gelingt die Anzucht im Topf meist leichter.

8. Fahren Sie danach mit der bekannten Pflege fort. Halten Sie die Jungpflanzen im Kübel, müssen diese auf den Winter vorbereitet werden, damit ihre Wurzeln nicht zu kalt werden, da das Palmkätzchen an sich winterhart ist.

{infobox type=check|content=Hinweis: Brechen Sie niemals Zweige wilder Palmkätzchen ab, da diese unter Naturschutz stehen und wichtig sind, um das ökologische Gleichgewicht Deutschlands und Mitteleuropas zu erhalten. Falls Sie selbst keine Stecklinge zur Verfügung haben, können Sie zur Osterzeit Weidenkätzchen der Sal-Weide in Baumärkten oder Gartencentern erwerben, die Sie anschließend als Steckling nutzen.}

Samenvermehrung

Saalweide - Salix capreaDie Vermehrung durch Samen gelingt ebenso einfach wie durch die Stecklinge. Der einzige Unterschied hierbei ist die Fruchtbarkeit der Pflanze, denn aus Samen gezogene Palmkätzchen können sich erst vier Jahre nach der Aussaat fortpflanzen. Samen der Palmkätzchen finden Sie nicht im Einzelhandel, diese können Sie von der Pflanze selbst sammeln. Während das Abbrechen oder Schneiden von Zweigen in Deutschland verboten ist und zu Geldstrafen führen kann, ist das Sammeln der Samen von der Pflanze erlaubt. Achten Sie dabei nur darauf, Insekten nicht zu stören oder die Pflanze zu beschädigen. Nachdem Sie einige Samen gesammelt haben, gehen Sie wie folgt vor:

1. Sie sollten die Samen sofort nach dem Sammeln verwenden, da diese nicht gelagert werden können. Sie würden vertrocknen oder unter Einfluss von Feuchtigkeit schimmeln.

2. Bereiten Sie einen Topf mit Anzuchterde vor, in welchen Sie die Samen pflanzen können. Die Erde sollte locker und ausreichend feucht sein, damit die Samen innerhalb kurzer Zeit austreiben können. Nutzen Sie hierfür bitte weder Garten- noch Blumenerde, da diese nicht die notwendigen Nährstoffe für die Samen zur Verfügung stellen würde.

3. Anschließend setzen Sie die Samen in die Anzuchterde und achten Sie darauf, dass diese etwas bedeckt sind. Halten Sie die Erde unbedingt feucht, um das Wachstum der Keimlinge anzuregen.

4. Keimlinge sind nach der Aussaat im Normalfall schon nach etwa 24 Stunden zu sehen. Sal-Weiden haben einen äußerst starken Wuchs und bieten sich deshalb für jede Form von Anzucht an.

5. Sobald Sie die ersten Keimlinge entdeckt haben, müssen Sie diese pikieren. Suchen Sie sich dafür die kräftigsten Keimlinge aus und transferieren diese in einzelne Töpfe, die mit frischem Substrat gefüllt sind. Das Substrat sollte wie bei der Stecklingsanzucht beschaffen sein.

6. Achten Sie hier wieder auf ausreichend Feuchtigkeit, bis die Jungpflanzen nach einigen Wochen groß genug sind, um diese in den Garten oder einen Pflanzkübel setzen zu können.

Tipps für Schnellleser

  • Palmkätzchen sind robuste Weidengewächse, die aufgrund ihrer Blüten, den Weidenkätzchen, sehr beliebt sind
  • die Weidenkätzchen werden in der Karwoche am Zweig in die Wohnung geholt und dort verziert
  • geschnitten wird der Palmkätzchenbaum im Frühjahr, kurz nach der Blüte im März
  • dabei wird ein Großteil der Zweige abgeschnitten und nur die verdickten Zweigstellen stehen gelassen
  • aus den Zweigstellen treiben anschließend neue Zweige aus, die die Pflanze über die folgende Wachstumsperiode stärken
  • nach dem Schnitt treibt sie extrem schnell aus und kann Wuchshöhen von bis zu 100 cm in einem Jahr erreichen
  • dennoch benötigt sie bei der Haltung im Garten keinen Winterschutz, da sie winterhart ist
  • vermehrt werden kann die Sal-Weide über Stecklinge oder eine Aussaat
  • die Stecklinge werden hierbei vom Schnittgut im Frühling genutzt
  • die Samen werden von den Blüten entnommen