Gemüsegarten

SalatWas in den Städten zu Recht ein Trend ist, haben viele schon zeitig erkannt: frisches biologisch angebautes Gemüse aus dem eigenen Gemüsegarten ist ein Genuss. Doch vor der Knackfrische steht die Gartenarbeit an: ein Gemüsebeet will angelegt und gepflegt werden; Gemüse ausgesät oder angepflanzt und vom Keimling bis zur Reife herangezogen werden.

Im Gemüsegarten-Magazin finden Sie hilfreiche Anleitungen zur Anlage eines Gemüsegartens und zur Zucht von verschiedensten Arten von Gemüse: von beliebten Blattgemüsen wie Eisbergsalat bis hin zu in unseren Breiten eher seltenen Gemüsen wie Artischocken.

Bei weiteren Fragen zum Gemüseanbau können Sie sich natürlich auch an unsere Community wenden. Den Link dazu finden Sie in der Navigation oben unter Garten-Community.
Verschiedene Kartoffelsorten
Bereits im 16. Jahrhundert kamen die ersten Kartoffeln aus Südamerika nach Europa - allerdings damals noch als Zierpflanzen. Erst als Friedrich der Große 1744 die verteilten Saatkartoffeln auf den Feldern bewachen ließ, wurden die Knollen auch für die Bevölkerung interessant. Die Kartoffel entwickelte sich zu einem der wichtigsten Lebensmittel und ist auch heute noch das beliebteste Grundnahrungsmittel in Deutschland.


Kohlrabi im Beet
Kohlrabi kann durch seine kurze Vegetationszeit sowohl als Vorkultur als auch als Nachkultur im Gemüsegarten angebaut werden. Er benötigt einen humosen Boden und gleichmäßig hohe Feuchtigkeit, damit sich die weiße oder blauschalige Knolle gut entwickeln kann. Bis auf einen hohen Wasserbedarf stellt die beliebte Gemüsepflanze relativ geringe Ansprüche und ist genügsamer als andere Kohlarten.

Kohlsorten
Wer einen eigenen Gemüsegarten hat, der kann sich glücklich schätzen. Auch wenn Kohl wohl von allen Gemüsearten am schwierigsten anzubauen ist. Wer nur wenig Platz im Garten hat oder noch unerfahren ist, sollte deshalb zunächst mit Grünkohl und Kohlrabi sein Glück versuchen. Welche Kohlarten es gibt und wie Kohlgemüse angebaut wird, erfahren Sie hier.

Nahansicht Kopfsalat
Kopfsalat gehört wirklich in jeden Garten, der Anbau macht kaum Mühe, Pflege braucht er auch wenig. Wenn Sie noch nie einen frischen, knackigen Kopfsalat kurze Zeit nach der Ernte verzehrt haben, werden Sie überrascht sein, wie viel Geschmack die langweiligen grünen "Lappen" entwickeln können - gesünder ist Garten-Kopfsalat übrigens auch, alle Vitamine sind drin, aber bei richtiger Behandlung wenig Nitrat.

Kresse
Kresse bringt frischen Genuss in jede Küche. Die einjährige, krautige Pflanze lässt sich so einfach selber ziehen, dass sogar Kinder ihren Spaß daran haben. Echte Kresse-Fans haben stets einen erntefrischen Topf in der Küche griffbereit und bauen zusätzlich im Gemüse- oder Kräutergarten die mehrjährige Gartenkresse an, damit ihnen nur ja nie der Vorrat zur Neige geht.

Kürbissorten
Man mag es kaum glauben, aber Kürbisse gehören aus botanischer Sicht zu den Beerenfrüchten und sind sowohl mit Melonen als auch Gurken verwandt. Zu den bekannten Arten zählen sicherlich die Riesenkürbisse, der Hokkaidokürbis, die Muskatkürbisse, der Butternut sowie der Spaghettikürbis. Einige Sorten tauchen auch an Halloween als geschnitzte Gesichter auf. Und auch Zucchinin gehörten zu den Kürbissen.

Chilisorten im Überblick
Für jedes Gericht die passende Chilisorte, aus eigenem Anbau? Heute kein Wunschtraum mehr, sondern tatsächlich zu realisieren; wie, verrät Ihnen der Artikel.

Mangold-Gemuesegarten
Wenn Sie zu den Feinschmeckern gehören, die gerne aus dem eigenen Garten ernten, aber wenig Zeit für komplizierte Anbaumethoden haben, ist der Mangold sicher das Richtige für Sie. Köstlich in vielen Zubereitungen, braucht fast keine Pflege, ist bei Ernte zur richtigen Zeit unheimlich gesund – dieses Gemüse darf im Garten passionierter Hobbyköchinnen oder Hobbyköche heutzutage wirklich nicht fehlen.

Meerrettich im Beet
Meerrettich ist köstlich pikant, im mehrfacher Hinsicht gesund und in Anbau und Pflege mehr als einfach, wenn Sie ihn nicht unbedingt direkt in der Anbausaison ernten müssen. Weil er frisch am besten schmeckt und die meisten gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe hat, sollte er deshalb eigentlich in jedem Hausgarten zu finden sein - zumindest, wenn dort Gourmets mit Interesse am eigenen Wohlergehen wohnen.