Liste der Chilisorten & Pflege-Tipps

Chilisorten im ÜberblickChili aus dem Garten am Tisch frisch ins Essen schneiden ist hohe Esskultur; Jalapeno, Cayenne, Chili, Habanero, Tabasco aus dem Garten am Tisch frisch ins Essen schneiden ist Speise-Kunst im Gourmet-Haushalt. Die folgende Liste der Chilisorten mit Schärfegrad weist Ihnen den Weg zu Ihrer eigenen Chili-Kollektion, mit Pflege-Tipps für den Anbau.

Steckbrief: Chilisorten
  • Chilis sind Paprika
  • Wie Paprika und Peperoni Teil der botanischen Gattung Capsicum, auf Deutsch Paprika
  • Fünf Arten der Gattung werden kultiviert
  • Und bringen jeweils kleine scharfe Paprika namens Chilis hervor
  • Von denen gibt es wiederum Varianten (Zuchtlinien)
  • Bekannt als Aufschrift auf dem Gewürzglas:
  • Chili (gemahlen), Habanero (Pepper), Jalapeno (Nacho Slices), Tabasco (Sauce), Cayenne (Pfeffer)
  • Von jeder Variante gibt es unzählige leicht unterschiedliche Zuchtsorten
  • Wobei die Varianten Geschmacksnoten ausdrücken und "Artgrenzen überspringen"
Chilis ohne Ende

Chilis gehören zur Gattung "Paprika" (Capsicum) der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae), eine Gattung mit 33 Arten. Fünf dieser Arten werden kultiviert, alle fünf Arten bringen kleine scharfe Paprika (Chilis), schmale lange Paprika (Peperonis) und faustgroße knubblige Paprika (eben Paprika) hervor.

ChilisDie "Paprikasorte Chili" wurde quer über die Capsicum-Arten in Zuchtlinien entwickelt, die Sie als Chilis, Habaneros, Jalapenos, Tabasco, Cayenne usw. kennen, jeweils mit unzähligen Zuchtsorten. Nachfolgend lernen Sie die Zuchtlinien und eine interessante Auswahl der Zuchtsorten kennen:

Capsicum annuum

  • Abchazskij ostruyi, pflegeleichter Rekordträger aus Russland, Schärfe 7
  • Aci Biber Sivri, türkische Lang-Chilis mit eingebauter "Schärfe-Lotterie", ∅ Schärfe 4
  • Aciburun, ertragreiche rote Chili aus der Türkei, Schärfe 7
  • Anaheim, 15 x 5 cm, grün oder rot verwendet, zum Trocknen, als Pulver (Chile colorado), Schärfe 2-3
  • Ancho San Luis, lecker, mäßig scharf, ideal zum Schmoren, Schärfe 4
  • Ancho, Mexikos bekanntester Trocken-Chili (als Pflanze: Poblano), rot bis dunkellila, mildes, süßes Aroma, Schärfe 3-5
  • Andy F1, neugezüchtete Hot Cayenne vom koreanischen Cayenne-Typ (bis zu 20 cm lange knallrote Schoten), Schärfe 4-5
  • Antohi Romanian hat fast keine Schärfe, ideal für Salate
  • Apache: Klein, kompakt, oho, passt auf jedes Fensterbrett, Schärfe 7
  • Beaver Dam, türkische Landsorte, in den USA beliebt, Schärfe 5
  • Bulgarian Carrot, gerade orange Chili-Möhren, bei der Ernte nicht verwechseln ...
  • Cabe Besar, große indonesische (Kübel-) Chili mit knackigem Biss, Schärfe 5
  • Caloro sehen wie Wachs aus, wenn sie unreif sind, Schärfe 4
  • Candlelight, zierliche, dekorative Sorte fürs Fensterbrett, Schärfe 4
  • Carmen F1: Preisgekrönte US (Hybrid) Neuzucht, fest, süß und aromatisch, Schärfe 5
  • Cayenne, die vom Standardgewürz "Cayenne-Pfeffer", Schärfe 8
  • Chilhuacle Negro, aromatisch, perfekt zum Trocknen, Schärfe 3
  • Chilhuacle Negro, Mexikanische Sorte für Moles, Schärfe 5
  • Chilhuacle Rojo, roter Mexikaner mit Schärfe 5
  • Chiltepin Sonora Brown, die wilde braune Chili-Urform, Schärfe 9
  • Chiltepin Sonora Red, wilde Urform der roten Chilis, scharf, dekorativ und selten, Schärfe 9
  • Chiltepin Sonora Yellow , das Ganze in gelb mit Schärfe 9
  • Chimayo, aromatischer speziell für kühlere Lagen gezüchteter New Mexican Chili, Schärfe 3
  • Chinese 5 Color bringt fünf Farben und Schärfe-Mix auf Balkon und Terasse
  • Chispas, italienische Zierchili mit überraschenden Fruchtfarben, Schärfe 7
  • Croccanti Rossi, pralle aromatisch-süße Früchte in Massen, Schärfe 0-1
  • De Arbol, kleine Cayenne-Sorte mit Schärfe 7,5
  • De Cayenne, Klassiker mit langen schlanken knallroten Schoten, Schärfe 7
  • Elephant Trunk, "Früchte so lang wie Elefantenrüssel", Schärfe 2
  • Espelette wird im französischen


    Baskenland zum berühmten "Piment d'Espelette", Schärfe 4
  • Ferenc Tender, milder ungarischer Spitzpaprika mit viel Ertrag und Aroma, Schärfe 0-1
  • Fish Pepper, spezielle Fischgericht-Chili aus den USA, Schärfe 5-6
  • Floral Gem kommt traditionell eingelegt auf Hot Dogs, Schärfe 1
  • Friggitello, bekannte Brat-Chili aus Italien, mit Schärfe 2 vielseitig einsetzbar
  • Fuerteventura 1, äußerst beliebte Sorte aus Fuerteventura, Schärfe 5
  • Georgia Black: Feurige Südstaatan-Schärfe 7
  • Gochu, koreanische rote Chilisorte mit Schärfe 4
  • Grekisk: Aromatisch und aus Griechenland, Schärfe 3-4
  • Guindilla, mittelscharfe Sorte aus dem spanischen Baskenland, Schärfe 4
  • Habanero, kleine, orange Schoten von höllischer Schärfe, Vorsicht beim Anfassen, Schärfe 10
  • Hontaka, feurige japanische Chili mit Schärfe 9
  • Hungarian Wax wirken unreif wachsartig, Schärfe 4
  • Jalapeno Nr. 4, mexikanischer Klassiker zu TexMex-Food, Schärfe 4
  • Jalapeno Conchos F1, Hochleistungszuchtsorte mit super Ertrag und Schärfe 5.
  • Jalapeño Farmers Market Potato, extrem verkorkende Jalapeno mit Schärfe 2
  • Jalapeno NuMex Primavera, volles Jalapeno-Aroma, aber nur 10 % der Schärfe
  • Jalapeno: Urtyp der Sorte, frisch, eingelegt, getrocknet (chipotle) zu verwenden, Schärfe 5,5
  • Jimmy Nardello, italienische Bratpaprika-Variante ohne Schärfe
  • Jwala, in Indien beliebtester Chili, Jwala = Vulkan = Schärfe 8
  • Korean Hot, vielseitig verwendbarer Allrounder mit herrlichen Farben, Schärfe 7
  • Krimzon Lee F1, Riesen-Paprika-Zuchtwunder zum Füllen, Braten, Grillen, Schärfe 4
  • Kusburnu, feuriger Chili mit aufrecht wachsenden Fruchtständen, Schärfe 7
  • Lombardo, milder Bruder der Cayenne, Schärfe 1
  • Lunchbox Pepper kommt gelb und schärfelos aufs Pausenbrot
  • Ñora, eine der Sorten des "Pimenton de la Vera", Schärfe 1
  • NuMex 6-4, 2009er Neuauflage von "New Mexico 6-4" mit aufgefrischtem Aroma
  • NuMex Big Jim steht als "größter Chili der Welt" im Guinness-Buch, Schärfe 2-3
  • NuMex Garnet, mild, leuchtend rot, hoher Trockenmasseanteil, Schärfe 2
  • NuMex Jalapeno Lemon Spice, zitronengelbe Jalapeno mit Schärfe 6
  • NuMex Jalapeno Orange Spice, schärfere Variante vom "Chile Pepper Institute" der New Mexico State University, leuchtet im Beet orange, Schärfe 6
  • NuMex Joe E Parker, typisches Southwestern-Aroma mit milder Schärfe 3
  • NuMex Las Cruces Cayenne, frühreife Neuzüchtung vom Chili Pepper Institute, Schärfe 6-7
  • NuMex Twilight, Schärfe in den Farben des Sonnenuntergangs ...
  • Pasilla, dunkelbraun und aromatisch für (Guaca-)Mole und Meeresfrüchte, Schärfe 3-5
  • Pellegrino, klein, feurig, italienisch, ideale Topf-Chili, Schärfe 7-8
ChilipflanzeTipp - Da Chili-Arten hohen Dekorationswert haben und leicht als Topfpflanzen zu kultivieren sind, ziehen sie gerade in allen möglichen Sorten in die Blumengeschäfte ein. Eventuell mit Wachstumshemmern und anderem behandelt, wenn Sie ernten wollen, sollten Sie Ihre Zierchilis deshalb lieber selbst ziehen. Für Kübel werden besonders kompakt wachsende Zuchtsorten angeboten.
  • Pequin, "Kulturform der Urform", weniger wild, aber immer noch mit Schärfe 9
  • Petit Marseillais bringt schöne, orange angehauchte Chilies mit Schärfe 2
  • Pico de Pajarito,

    der rote Vogelschnabel, interessante Piquin Art mit Schärfe 8
  • Pimenta da Neyde, saftige Früchten aus Brasilien mit Schärfe 10
  • Pimiento de Padrón, klassisch spanisch, grün in Öl geschmort bekanntes Tapa, Schärfe 5
  • Piquillo Marrón, braune Chili (Paprika) zum Füllen, Schärfe 2
  • Piquillo, klassischer spanischer Pimiento, superlecker vom Grill, Schärfe 4
  • Piri-Piri, Klassiker mit vielen Früchten und Schärfe 9
  • Prairie Fire: Zierchili mit aufrechten Früchten, die von hellgelb nach feuerrot abreifen, Schärfe 4
  • Pulla, roter Chili aus Mexiko, fruchtiges Aroma mit Untertönen von Lakritz, Schärfe 5-6
  • Pumpkin Chili bringt wirklich Früchte, die aussehen wie kleine Kürbisse, Schärfe 5
  • Pusztagold, typisch ungarische Paprika, fleischige Früchte, hoher Ertrag, Schärfe 1
  • Puya, aus Spanien,

    schärfere Variante der baskischen Guindilla, Schärfe 5
  • Red Rocket, feurig, attraktiv, schlank, nach Trocknen purpurrot, Schärfe 6
  •  Riviera, italienischer buschiger Kirsch-Chili mit Frucht-Trauben und Schärfe 4
  • Salamandra, Zierchili mit aufrechten Gruppen roter Schoten, Schärfe 4
  • Sarit Gat, knallgelbe Chilis im Überfluss, ein Hingucker mit Schärfe 6-7
  • Serrano Del Sol F1, Mexikos Chili Nr. 1 als Hochleistungszuchtsorte in Schärfe 6
  • Serrano, kleine dickfleischige Früchte mit klarer Schärfe, grün oder rot für Salsas, gegrillt, in Soßen, Schärfe 7
  • Shata Baladi, schöne und seltene ägyptische Chilisorte mit Schärfe 6
  • Sigaretta, rote Chili vom Lombardo-Typ, mild-würzig, spiralförmig wachsend, Schärfe 3
  • Somborcka, hübscher vollfruchtiger Freiland-Chili aus dem Kosovo, Schärfe 1-3
  • Sweet Chocolate reift schokoladenbraun ab, Schärfe 1
  • Tennessee Tear Drop, dekorative kompakte Sorte mit Schärfe 7
  • Tequila Sunrise zeigt beim Abreifen die Farben des berühmten Drinks, Schärfe 4
  • Thai Chili mit hunderten bis zu 5 cm langen roten Früchten an einer Pflanze, Schärfe 8
  • Thai Orange Hot, Thailands Klassiker, Schärfe 7
  • Thai Red Hot, klein, hot, red, asiatisch, Schärfe 8
  • Tondo Calabrese, süditalienischer Cherry-Typ, leuchtend rot, guter Ertrag, Schärfe 4
  • Turuncu Spiral, türkisch feurig mit orange abreifenden Früchten, Schärfe 7
  • Urfa Biber, türkische Landsorte mit viel Aroma, meist zu Pulver verarbeitet, Schärfe 5
  • Wieser Milder, die aromatische Chili-Sorte vom "Edelsüß-Paprikapulver", Schärfe 0-1
  • Yolo Wonder, sehr ertragreich mit großen Früchten, Schärfe 1
  • Yommy, kleiner Zierchili mit gelben Früchten und mediterranem Charme, Schärfe 4
Tipp - Die Capsicum annuum wurden jeweils kurz beschrieben, weil sie die Chilisorten zum Ausprobieren sind. Die Capsicum annuum wachsen nämlich annuell, einjährig, was den Wechsel zur nächsten Sorte naturgemäß erleichtert. Mit den gerade vorgestellten 99 Chilisorten haben Sie aber auch bei einjährigen Chilis eine ganze Weile zu tun ...

Habanero SorteNun kommen "die paar restlichen" Chilisorten, an deren Saatgut Sie hierzulande problemlos herankommen – weil es eben doch mehr als nur ein paar sind, lediglich per Namen aufgeführt. Sie können heutzutage aus fünf weiteren Varietäten erstaunliche mehrjährige Chili-Pflanzen auswählen, angeführt wird die Parade von drei mehrjährigen Arten der an sich einjährigen Capsicum annuum:
  • Capsicum annuum v. minimum, Mini-Chili oder Bonsai-Chili
  • Capsicum annuum v., Sibirischer scharfer Hauspaprika
  • Capsicum annuum, original ungarische Kirschpeperoni

Capsicum baccatum

  • Capsicum baccatum var. baccatum Bolivian wild mit Schärfe 10 plus!
  • Capsicum baccatum Criolla Sella
  • Capsicum baccatum Glocken-Chili (Bischofsmütze, Peri Peri), wird 2,5 m hoch

Capsicum chinense

  • Capsicum chinense Chili 'Naga Jolokia', Schärfe 10++, schärfste Chili von Welt
  • Capsicum chinense Chili 'Scotch Bonnett'

Capsicum frutescens

  • Capsicum frutescens Chili 'Hanoi Red'
  • Capsicum frutescens Chili 'Hidalgo'
  • Capsicum frutescens Chili 'Peruvian Purple'
  • Capsicum frutescens Chili 'Tabasco'

Capsicum pubescens

  • Capsicum pubescens Baumchili 'Amarillo'
  • Capsicum pubescens Baumchili 'Rojo'

Capsicum species (besondere Kreuzungen)

  • Capsicum species 'Ecuador Purple'
  • Capsicum species Martinique-Chili
  • Capsicum species Thai-Chili
Chilis pflegen

Pflege-Tipps rund um die hübschen kleinen scharfen Paprika gibt es wie Sand am Meer, neben Selbstverständlichkeiten ("Pflanze muss regelmäßig gegossen werden") auch einige wirklich wichtige:

1. Augen auf beim Chili-Kauf
HabanerosChili wachsen willig und problemlos, aber nur aus gesunden, kräftigen Jungpflanzen. Die bekommen Sie am besten in einer Gärtnerei in Ihrer Nähe; nicht im Discounter, im Möbelhaus oder im Baumarkt und vor allem nicht aus einem lange durch die Gegend gefahrenen und geschmissenen Paket.

2. Frühe Anzucht bringt Aroma
Wenn Sie Chilis aus Samen ziehen und in der warmen Saison im Garten ausreifen lassen möchten, sollten Sie sehr früh im Jahr damit beginnen. Chilis brauchen sehr viel Wärme, über die gesamte Entwicklungszeit, und jeden Sonnenstrahl, den deutsches Klima zu bieten hat. Deshalb sollten Sie um Mitte Januar beginnen, die Chili-Samen anzusäen, damit die Pflänzchen sofort nach den Eisheiligen (Mitte Mai) in den Garten gesetzt werden können.

Tipp - Wenn eine neue Chilisorte Sie überzeugt, können Sie von dieser Sorte im Herbst leicht Chilisamen ernten. Samen aus den halbierten Schoten schütteln, über den Winter trocken lagern, im Frühjahr aussäen.

3. Wasser, aber nicht von oben
Für Chilis gilt (wie für Tomaten, Paprika, Peperoni), dass sie "Wasser von oben" nicht sonderlich schätzen. Bedeutet für die Chili im Topf: Wasser direkt an die Wurzeln geben. Ist aber auch für die Chili im Garten bedeutsam, sie sollten nicht in einem Beet wachsen, das bei der Abendroutine mitgesprengt wird und brauchen an ungünstigen Standorten sogar Regenschutz.

4. Dankbare mehrjährige Chilis nicht vergessen
Wenn Schwierigkeiten auftreten, dann meist bei den einjährigen "Capsicum annuum". Denken Sie an die oben erwähnten mehrjährigen Chili, die Sie problemlos rund ums Jahr im Haus kultivieren können. Wie schnell und wie reichlich sich hier eine Ernte entwickelt, hängt vor allem davon ab, ob Sie Ihrer Chili ein Pflanzenlicht gönnen oder nur das hellste Fenster ...

5. Chilis sind hungrig
Verwöhnen Sie schon die jungen Pflänzchen mit etwas schwach angemischtem Tomatendünger, danach gibt es alle 14 Tage Dünger oder Langzeitdünger in der Erde.

Häufig gestellte Fragen

Sind Chilis wirklich so kompliziert zu ziehen (= für Anfänger ungeeignet)?

Wer sagt'n sowas? Und wenn es so wäre, wie konnten dann Paprika und Chili zum deutschen "Gemüse des Jahres“ 2015/2016 gewählt werden? Chilis sind so genügsam, dass sie sogar in einem großen Gemeinschaftstopf ausgesät werden können.

Meine selbst angezogene Chili bringt vollkommen anders aussehende Nachkommen hervor?

Wahrscheinlich eine F1-Hybride. F1 steht für die erste Nachkommen-Generation einer Kreuzung, üblicherweise sehr attraktive Pflanzen, tolle Früchte, Blüten etc., aber als erster Zuchtschritt alles andere als "fertig". F1-Pflanzen sind nicht immer fruchtbar und schon gar nicht "samenfest" (fähig zur Weitergabe genetischer Merkmale an Nachfahren), aber ihr Verkauf garantiert ewige Händler-Seeligkeit, ohne Zucht im eigentlichen Sinne wird eine Erstkreuzung als "neue Zuchtsorte" präsentiert; nicht fortpflanzungsfähige Pflanzen, die durch Stecklinge massenvermehrt jede Saison wieder satten Gewinn einfahren ... Vermehren Sie einfach selbst aus Stecklingen.