Kräutergarten

KräuteranbauKräuter sorgen nicht nur für Geschmack, sondern sind auch Lieferanten von lebenswichtigen Vitaminen. Deshalb räumen die meisten Menschen Küchenkräutern einen Platz auf dem Fensterstock, dem Balkon oder im extra angelegten Kräutergarten ein. Hier werden vor allem geschmackvolle Sorten von Basilikum, Petersilie oder Rosmarin gezogen.

Je mehr Platz zur Verfügung steht, desto größer darf die Kräuter-Vielfalt sein. Doch aufgepasst: nicht jedes Kraut verträgt sich. Im Kräutergarten-Magazin klären wir Sie daher über die richtigen Pflanznachbarn, die Pflege, Ernte und Aufbewahrung von Kräutern auf. Natürlich mit dem Hauptaugenmerk auf eine naturnahe Haltung - schließlich wollen Sie die Kräuter auch genießen.

Viel Freude beim Stöbern. Bei weiteren Fragen zum Kräuteranbau können Sie sich natürlich auch an unser Forum wenden. Den Link dazu finden Sie in der Navigation oben unter Garten-Community.
Bohnenkraut-Pflanze
Bohnenkraut ist eine beliebte Gewürzpflanze, die hauptsächlich für Bohnengerichte genutzt wird. Man unterscheidet hauptsächlich das hier vorgestellte Sommer-Bohnenkraut und das Winter- oder Berg-Bohnenkraut. Der Anbau beider Kräuter ist nicht kompliziert. Das Sommer-Bohnenkraut ist nicht winterhart, muss also jedes Jahr wieder ausgesät werden. Was es über den Anbau, die Pflege und das Konservieren noch zu wissen gibt, haben wir für Sie zusammengetragen. Lesen Sie weiter!

Borretsch
Auf der Suche nach einer würzigen Beilage für den Salat? Hobbygärtner, die Borretsch anbauen, müssen da nicht lange suchen: Das würzige Kraut eignet sich ausgezeichnet, um unterschiedliche Speisen aufzupeppen. Doch wie wird das würzige Gewächs eigentlich kultiviert?

Brunnenkresse
Brunnenkresse ist lecker und gesund. Sie ist nicht ganz leicht anzubauen, es sei denn, man hat einen Teich oder Bachlauf im Garten. Brunnenkresse wird auch Wasserkresse genannt, wo schon deutlich wird, dass sie ständig Wasser benötigt. Das ist aber auch in einem Gefäß zu ermöglichen. Alternativ kann die Kresse auch in einem Beet angebaut werden, welches aber entsprechend präpariert werden muss. Wie man dies alles macht, erfahren Sie in unserem Text.

Dill-Bluete
Jeder Gärtner, der gerne kocht, hat ein Beet mit Gartenkräutern vor der Haustür, und Dill ist dann natürlich mit von der Partie, er gehört zu den Lieblingskräutern der Deutschen. Das ist auch gut so, Dill ist unheimlich gesund und mit seinem vollen Aroma aus gutem Grund unverzichtbar für viele Küchenklassiker vom Fischgericht bis hin zur berühmten "Frankfurter Grünen Sauce". Dazu ist das einjährige Gewürzkraut einfach anzubauen und gesünder und unbelasteter als aus dem Garten kaum zu bekommen, erfahren Sie nachfolgend alles zur Aussaat und Pflege des beliebten Küchenkrauts:

Eberraute
Der bis anderthalb Meter hoch wachsende Kräuterbusch der Eberraute ist ursprünglich in Mittelmeerländern, Asien und Amerika beheimatet und daher in den hiesigen Breitengraden nur bedingt winterhart. Dem Artemisia abrotanum wird als Tee getrunken eine gewisse Heilwirkung in verschiedenen Bereichen nachgesagt. Auch als Kraut in der Küche wird es gerne verwendet. Hobbygärtner schätzen die von August bis November gelb blühende Pflanze aber auch als Hingucker im Garten.

Echte Kamille
Vielseitig in der Anwendung und pflegeleicht bei der Kultivierung: Die Echte Kamille gehört immer noch mit zu den wichtigsten und beliebtesten Heilpflanzen unserer Zeit. Das wärmeliebende Gewächs findet jedoch nicht nur als heilendes "Wunderkraut" Anwendung, sondern ist mit seiner weiß-gelben Blütenpracht eine faszinierende Zierpflanze. Neben der Wahl des optimalen Standorts sollten noch einige andere Pflegepunkte beachtet werden.

Kerbel
Vitaminreich und vielseitig, diese Eigenschaften muss man Kerbel unweigerlich zugestehen. Das aus Südeuropa und Westasien stammende Gewürzkraut ist bei vielen Gärtnern jedoch längst in Vergessenheit geraten. Dabei ist die Pflanze pflegeleicht und lässt sich auch in Kübeln problemlos pflanzen. Ob deftige Fischgerichte oder andere delikate Speisen, erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Kerbel für Ihre Speisen selbst kultivieren können.

Salbei
Echter Salbei komplettiert jeden Kräutergarten, verleiht kulinarischen Speisen den letzten Schliff, verfeinert kalte und warme Getränke zu einem wohltuenden Genuss. Zugleich verwöhnt der mediterrane Lippenblütler im Sommer den Hobbygärtner mit violetter oder weißer Blütenpracht. Da Salvia officinalis zugleich einfach zu pflanzen und unaufdringlich in der Pflege ist, gedeiht der aromatische Halbstrauch selbst unter der Hand des unerfahrenen Hobbygärtners mit Leichtigkeit.

Eibisch-Blueten
Eine gute Wahl, den robusten und pflegeleichten Eibisch im heimischen Garten anzusiedeln. Das Malvengewächs liefert nicht nur frischen Nachschub für gesunde Rohkostgerichte, sondern ist hübsch anzusehen mit seinen weiß-rosa Blüten, den samtfeinen Blättern und lilafarbenen Früchten. Zudem sagen Kenner der Heilkunst einer Eibischwurzel gesundheitsfördernde Kräfte nach. Ob die Anbau-Anleitung den ambitionierten Hobbygärtner wohl mit aufwändigen Ansprüchen verschont?

erdbeerminze
Erdbeerminze ist eine spezielle Minzesorte, sehr zierlich und mit einem Erdbeerduft. Der Minzegeschmack und Geruch ist nicht so dominant, wie bei anderen Minzesorten, sodass das Erdbeeraroma voll zur Geltung kommt. Bei leichter Berührung der Blätter zeigt sich ein an Sahne-Erdbeereis erinnernder Duft, bei stärkerer Berührung wird dieser kräftiger. Es entsteht ein klarer Erdbeerduft. Beim Zerreiben der Blätter verändert sich der Geruch, er geht dann eher in Richtung Schwarzwälder-Kirschtorte. Diese Erdbeerminze ist geeignet für Tees, Smoothies, Obstsalat, Cocktails und andere Getränke und Süßspeisen.