Kräutergarten

Kräutergarten - KräuterKräuter sorgen nicht nur für Geschmack, sondern sind auch Lieferanten von lebenswichtigen Vitaminen. Deshalb räumen die meisten Menschen Küchenkräutern einen Platz auf dem Fensterstock, dem Balkon oder im extra angelegten Kräutergarten ein. Hier werden vor allem geschmackvolle Sorten von Basilikum, Petersilie oder Rosmarin gezogen.

Je mehr Platz zur Verfügung steht, desto größer darf die Kräuter-Vielfalt sein. Doch aufgepasst: nicht jedes Kraut verträgt sich. Im Kräutergarten-Magazin klären wir Sie daher über die richtigen Pflanznachbarn, die Pflege, Ernte und Aufbewahrung von Kräutern auf. Natürlich mit dem Hauptaugenmerk auf eine naturnahe Haltung - schließlich wollen Sie die Kräuter auch genießen.

Viel Freude beim Stöbern. Bei weiteren Fragen zum Kräuteranbau können Sie sich natürlich auch an unser Forum wenden. Den Link dazu finden Sie in der Navigation oben unter Garten-Community.
Maggikraut - Liebstöckel
Maggikraut oder Liebstöckel, wie viele es nennen, ist ein beliebtes Küchenkraut. Die Blätter werden frisch und getrocknet genutzt und auch die Samen und Wurzeln kommen in der Küche zum Einsatz. In der Volksheilkunde und Homöopathie dient das Maggikraut zur Linderung von Beschwerden. Maggikraut ist robust und leicht zu pflegen. Eines ist zu beachten, es vermehrt sich tüchtig. Wie man dies verhindert und wie man es richtig pflegt, erfahren Sie bei uns.

Majoran - Origanum majorana
Majoran 'Origanum majorana' ist eine sehr aromatische Gewürzpflanze, die sowohl frisch als auch getrocknet, vor allem deftige Gerichte verfeinert und auch bei der Wurstherstellung nicht fehlen darf. Er gehört zur Familie der Lippenblütler und deutschlandweit neben Blattpetersilie zu den am intensivsten angebauten Gewürzpflanzen. Majoran wird in der Regel einjährig kultiviert und ist sehr anspruchslos in der Pflege.

Apfelminze - Mentha suaveolens
Apfelminze unterscheidet sich in der Pflege nicht sonderlich von anderen Minzesorten. Wichtig ist ein idealer Standort. Wenn dann noch das Substrat leicht feucht ist und man nicht vergisst zu gießen, dann stehet der Entwicklung der Pflanze nichts mehr im Weg. Apfelminze eignet sich ebenfalls zur Gefäßhaltung und kann auch auf dem Balkon und sogar auf dem Fensterbrett kultiviert werden.

Pfefferminze
Minze ist aus der Küche kaum noch wegzudenken. Wie gut, dass der Gärtner das Gewächs auch im Hausgarten kultivieren und sich auf diese Weise selbst versorgen kann. Schade nur, wenn die Zeit zum Ernten vorbei ist und die Blätter ungenießbar werden. Durch Konservieren ist es allerdings möglich, Pfefferminze haltbar zu machen. In diesem Ratgeber steht alles, was ein Gärtner über das Verfahren wissen sollte.

Blätter der Minze
Erfrischend, belebend und sogar medizinisch wirksam - mit Pfefferminzpflanzen kommen frische und aromatische Düfte in die heimische Grünanlage. Ob zur Weiterverarbeitung zum köstlichen Erfrischungsgetränk, als Gewürz oder als pflanzliche Arznei - die Pfefferminze gehört zu den Allround-Talenten; doch wie wird dieses beliebte Gewächs eigentlich kultiviert?

Mojito-Minze
Die Mojito-Minze (botanisch: Mentha Nemorosa) ist eine natürlich vorkommende Kreuzung zwischen M. spicata und M. suaveolens und wird auch häufig Mentha × villosa oder Hemingway-Minze genannt. Sie gehört zu Pflanzengattung der Minzen (Mentha) innerhalb der Familie der Lippenblütengewächse (Lamiaceae). Blüten und Blätter duften angenehm minzig und aromatisch. Die Hemingway-Minze ist eine pflegeleichte Pflanze für Freiland, Töpfe und Kübel.

Blätter der Nanaminze
Es gibt viele verschiedene Minzesorten. Die Marokkanische Minze, auch oft Nanaminze genannt, überzeugt durch ihren kräftigen Geruch und Geschmack, der allerdings nichts mit der gewöhnlichen Pfefferminze zu tun hat. Im Anbau und der Pflege ähneln sich die beiden Pflanzen aber. Nanaminze kann ausgepflanzt und im Gefäß kultiviert werden. Was es dazu wissenswertes gibt, haben wir für Sie zusammengetragen.

Olivenkraut - Santolina viridis
Es ist das intensive Aroma nach eingelegten Oliven, dem das Olivenkraut seinen Namen verdankt. Optisch ähnelt es eher dem Rosmarin oder dem Currystrauch. Das hellgrün-grün changierende Blattwerk des Santolina viridis besteht aus nadelförmigen Blättern mit kleinen Knötchen und gelben Blüten. Als mediterranes Kraut ist es auch einigermaßen winterhart. Eigentlich unverständlich, warum es noch so selten in unseren Gärten anzutreffen ist.

orangenminze
Orangenminze zeichnet sich durch ein fruchtiges Aroma aus, welches an Bergamotte-Orange oder Earl-Grey-Tee erinnert. Wie bei einigen anderen Minzen auch, fehlt dieser der typische betäubende Mentholgeschmack, was dafür sorgt, dass die orangenähnlichen Gerüche stärker zutage treten. In der Pflege sind sie alle ähnlich. Man muss vor allem darauf achten, dass sich die Pflanzen nicht unkontrolliert ausbreiten, das tun sie nämlich gern. Man hat sie bald überall im Garten. Am besten man sorgt gleich beim Einpflanzen dafür, dass dies nicht passieren kann.

Oregano - Origanum vulgare
Mediterrane Küche ohne Oregano ist kaum denkbar. Denn Origanum vulgare, wie das würzige Kraut auch genannt wird, wird bei den Gerichten aus dem Mittelmeerraum häufig eingesetzt. Es findet sich auf der Pizza, in Pasta-Sauce, an Fleisch, Fisch und Käse. Viele gute Gründe also, um Oregano im eigenen Garten anzubauen. Doch worauf ist dabei zu achten?