Kräutergarten

Kräutergarten - KräuterKräuter sorgen nicht nur für Geschmack, sondern sind auch Lieferanten von lebenswichtigen Vitaminen. Deshalb räumen die meisten Menschen Küchenkräutern einen Platz auf dem Fensterstock, dem Balkon oder im extra angelegten Kräutergarten ein. Hier werden vor allem geschmackvolle Sorten von Basilikum, Petersilie oder Rosmarin gezogen.

Je mehr Platz zur Verfügung steht, desto größer darf die Kräuter-Vielfalt sein. Doch aufgepasst: nicht jedes Kraut verträgt sich. Im Kräutergarten-Magazin klären wir Sie daher über die richtigen Pflanznachbarn, die Pflege, Ernte und Aufbewahrung von Kräutern auf. Natürlich mit dem Hauptaugenmerk auf eine naturnahe Haltung - schließlich wollen Sie die Kräuter auch genießen.

Viel Freude beim Stöbern. Bei weiteren Fragen zum Kräuteranbau können Sie sich natürlich auch an unser Forum wenden. Den Link dazu finden Sie in der Navigation oben unter Garten-Community.
Waldmeister - Galium odoratum
Waldmeister besticht durch seinen aromatischen Geruch, weshalb er im Frühjahr oft zum Verfeinern von Speisen und Getränken verwendet wird. Die Erntezeit der beliebten Wildpflanze ist jedoch sehr kurz, denn die Pflanze enthält Cumarin, das bei erhöhter Einnahme gesundheitsschädlich sein kann. Deshalb sollten Sie Plätze mit Waldmeister öfter kontrollieren, damit sie den richtigen Zeitpunkt im Frühjahr nicht verpassen.

Rosmarin - Rosmarinus officinalis
Rosmarinkartoffeln kennt jeder, aber das beliebte grüne Kraut hat noch mehr Potenzial. Es wächst im Garten und kann ausgezeichnet als Topfpflanze auf dem Balkon oder im Fensterbrett gedeihen. Rosmarin bildet schöne dichte Pflanzen und ist in der Blütezeit hübsch anzusehen. Bienen, Schmetterlinge und andere blütenbesuchende Insekten lieben blühenden Rosmarin, aber kann man die Blüten auch essen?

Ingwer - Ingwerwurzel - Zingiber officinale
Ingwer ist den meisten als Gewürz bekannt. Die Knolle findet vielfältige Verwendung in der Küche, besonders in asiatischen Gerichten. Außerdem gilt sie als Naturheilmittel und soll bei Erkältungen und anderen Beschwerden helfen können. Im Supermarkt findet sich Ingwer in der Obst- und Gemüseabteilung und es stellt sich die Frage, ist es Obst, Gemüse oder doch etwas ganz anderes?

Kräuter - welche passen nebeneinander?
Kräuter gehören in jeden Garten. Sie sind so vielfältig in Geschmack und Verwendung, dazu gesund und leicht zu kultivieren, sie sollten nirgends fehlen. Dabei sehen viele auch noch richtig gut aus. Für jeden Garten ist ein Kraut gewachsen. Das sagt man nicht von ungefähr. Ob süße, scharfe oder herbe Aromen, ein Kräutergarten oder –beet verspricht eine Vielzahl sinnlicher Eindrücke. Welche Kräuter darin zusammenpassen haben wir für Sie herausgefunden.

Zitronenmelisse
Die vielen Talente der Zitronenmelisse wusste bereits Hildegard von Bingen zu schätzen. Die Kräuterpflanze mit dem botanischen Namen Melissa officinalis bereichert die mediterrane Küche, ergibt erfrischende Getränke und überzeugt mit zahlreichen positiven therapeutischen Resultaten. In einem ausgewogenen Kräutergarten sollte folglich Melisse nicht fehlen. Mithilfe einer fundierten Anbau-Anleitung wird der Gartenfreund schnell selbst erkunden können, was Zitronenmelisse so alles zu bieten hat.

Zitronenthymian - Thymus citriodorus
Zitronenthymian ist eine beliebte Kräuterpflanze. Es gibt zahlreiche Sorten, darunter auch solche mit farbigem, panaschiertem Laub. Der vollaromatische, zitronenähnliche Geschmack und der tolle Duft empfehlen diese Duft- und Gewürzpflanze für jeden Garten. Die Pflege ist unkompliziert. Lediglich im Winter muss man etwas auf dieses Gewächs achten, denn starker und langanhaltender Frost kann zu Schäden führen. Was man über die Pflege von Zitronenthymian wissen muss, haben wir für Sie zusammengestellt.