Schnittlauch blüht - ist er noch essbar oder gar giftig?

Blühender SchnittlauchSchnittlauch ist ein beliebtes Küchengewürz oder Würzkraut und wird frisch, gefroren oder getrocknet verwendet. Allerdings eignet er sich auch als Zierpflanze. Anbau und Pflege sind einfach, egal ob Schnittlauch ausgepflanzt oder im Gefäß kultiviert wird. Zusätzlich wird dem Kraut nachgesagt, dass es einige Schädlinge vertreiben hilft. Strittig ist häufig, ob Schnittlauch, der zu blühen beginnt bzw. in voller Blüte steht, noch essbar ist. Darüber herrscht oftmals Unklarheit. Was es darüber zu wissen gibt, erfahren Sie im nachfolgenden Text.

Steckbrief
  • Gattung Lauch (Allium)
  • Gewürzpflanze
  • Wächst natürlich in den Hochgebirgen der Nordhalbkugel
  • Ausdauernde, krautige Pflanze
  • 5 bis 50 cm hoch
  • Bildet eine Zwiebel, aus der röhrenförmige Laubblätter austreiben
  • Vermehrung durch unterirdische Tochterzwiebeln
  • Blüte zwischen Mai und August, je nach Standort
  • Dichte kugelige bis eiförmige Blütenstände zu je 30 bis 50 Blüten
  • Blütenhüllblätter meist violett-purpurfarben, selten weiß
  • Fast kugelige Kapselfrucht
  • In Kultur seit frühem Mittelalter

Kann man blühenden Schnittlauch noch essen?

Zwar sollte Schnittlauch vor der Blüte geerntet werden, aber das, weil er dann besonders aromatisch, nicht, weil er danach nicht mehr genießbar ist. Der Grund für den Erntetermin ist, dass die blühende Pflanze sehr viel Kraft benötigt, um Blüten auszubilden. Das Aroma bleibt häufig etwas auf der Strecke. Schnittlauchblüten sind nicht giftig, wie manchmal angegeben wird. Im Gegenteil, Blüten und auch Knospen sind ausgesprochen lecker. Von den blütentragenden Halmen kann man das nicht sagen, sie sind hart und eher bitter, schmecken nicht, sind aber ebenfalls nicht giftig.
Blühender Schnittlauch kann also noch gegessen werden. Trotzdem macht es Sinn, die Pflanze regelmäßig um etwa 1/3 zu kürzen, damit wieder neue, frische, zarte Halme austreiben.

Was passiert mit der Pflanze?

SchnittlauchEmpfehlenswert ist, die holzigen Blütenstängel abzuschneiden. Am besten tief schneiden, bis kurz über dem Boden. Der Rest der Schnittlauchpflanze kann stehen bleiben oder um etwa 1/3 bis ½ eingekürzt werden.

Tipps - Man kann der Knospen- und Blütenbildung vorbeugen, indem man den Schnittlauch beizeiten erntet, also abschneidet. Man schneidet die zarten Halme etwa 2 cm über dem Boden ab. Was nicht gleich verbraucht werden kann, lässt sich einfrieren. Trocknen ist bei Schnittlauch möglich, aber nicht empfehlenswert, da das Aroma zum größten Teil verloren geht.

Häufige Fragen

Kann man die ganze Schnittlauchblüte verwenden?

Im Prinzip schon. Es ist allerdings besser, die Blütenblättchen abzuzupfen und nur diese zu nutzen. Der im Inneren sitzende Kern, der Fruchtstand also, ist etwas hart. Schnittlauchblüten schmecken etwas milder als der Rest der Pflanze, was am hohen Nektaranteil liegt.  Die Blüten sind ausgesprochen dekorativ. Sie machen sich gut bei der Dekoration von Cocktails, Fruchtsäften und Smoothies. Zusätzlich sind sie auch noch sehr vitaminreich.

Müssen die Blüten gewaschen werden?

Das ist empfehlenswert, da doch meist eine Menge kleiner Insekten im Blütentrichter hocken. Die will man sicher nicht mitessen. Am besten schüttelt man die Blüten erst kräftig und hält sie dann unter einen Wasserstrahl.

Können Schnittlauchblüten konserviert werden?

Sie können in Essig eingelegt werden. Die fest verschlossenen Knospen können wie Kapern eingelegt und genutzt werden.