Pflanzenschutz

Pflanzen schützenSchädlinge, Krankheiten und Unkräuter setzen Pflanzen zu. Dies kann zu Wachstumsstörungen, Schäden an Pflanzen und Früchten, bis hin zum Eingehen der Pflanzen führen. Daher ist es ratsam Pflanzenschutz zu betreiben, um den negativen Einflüssen auf die Entwicklung der Pflanzen Einhalt zu gebieten.

Gartenlexikon.de wird Ihnen zunächst biologische Hausmittel und mechanische Methoden empfehlen, um häufig auftretende Probleme wie Blattläuse, Schnecken, Giersch oder Fäulnispilze zu bekämpfen. Nur im Notfall sind chemische Mittel angeraten und auch dann nur solche, die für den Kleingarten zugelassen sind.

In den folgenden Themenkategorien können Sie sich ausführlich über Ursachen, Symptome und Maßnahmen des optimalen Pflanzenschutzes informieren.
Siebenschläfer in Küche
Siebenschläfer sind zwar klein und putzig, können sich aber schnell zu wahren Störenfrieden entwickeln. Die Tiere siedeln sich gerne in menschlichen Behausungen an und bevorzugen dort speziell den unbewohnten Dachboden. Um die Plagegeister zu vertreiben, bieten sich bestimmte Maßnahmen und unbedenkliche Hausmittel an. Die sollten jedoch stets im Einklang mit dem Gesetz stehen, da die Tiere dem Artenschutz unterliegen.

Nahansicht eines Silberfischs
Silberfische mögen es warm und feucht, weshalb sie gern Badezimmer besiedeln. Sie sind zwar nicht gefährlich für unsere Gesundheit, aber mit ihnen leben möchte wahrscheinlich freiwillig keiner. Silberfische sind ein Warnhinweis für eventuelle Feuchtigkeit in dem Raum. Das sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wie wird man die flinken, lichtscheuen Insekten wieder los und wie beugt man ihnen vor?

Dornspeckkäfer-Dermestes-Maculatus
Der Gemeine Speckkäfer ist ein häufig anzutreffender Schädling in unseren Wohnungen und Häusern. Während er früher vor allem in Fleisch verarbeitenden Betrieben gefürchtet war - daher auch sein deutscher Name - hat er heute weniger als Vorratsschädling, sondern vermehrt als Materialschädling Bedeutung. Nahe Verwandte des Speckkäfers treten seltener auf, kommen aber auch als Schädlinge in unseren Wohnungen vor.

spinne
Wenn sich die Wege von Menschen und Spinnen kreuzen, kann ein Spinnenbiss die Folge sein. In Europa ist die unwillkommene Konfrontation mit den langbeinigen Gesellen kein Grund zur Panik. Gleichwohl ist es nicht ratsam, die mehr oder weniger schmerzliche Begegnung vollkommen zu ignorieren. In diesem Ratgeber erfahren Sie detailliert und praxisnah, wie Sie richtig handeln, wenn Sie von einer Spinne gebissen wurden.

Makroaufnahme einer Spinnmilbe
Spinnmilben zählen zu den häufigsten Schädlingen, die dem Hobbygärtner im Garten und im Haus das Leben schwer machen. Obgleich mehr als 1200 Arten dieser Schmarotzer bekannt sind, kann in der Regel der Griff zur chemischen Keule vermieden werden, um sie loszuwerden. Es ist ohne weiteres möglich, Spinnmilben sanft zu bekämpfen, vorausgesetzt, dem geplagten Pflanzenfreund sind die besten Hausmittel bekannt.

Wespe
Im würzig duftenden Teebaumöl verbergen sich bioaktive Stoffe, die unserer Wohlbefinden steigern. Das Öl des Teebaumes gilt sogar als Wundermittel gegen zahlreiche gesundheitliche Beschwerden. Aus dem fernen Australien eilt es herbei, um auch uns seine Segnungen nicht vorzuenthalten. Nur die stechenden Wespen, die sollen über seinen Geruch alles andere als erfreut sein und deshalb schnell das Weite suchen. Gut so.

Teppich
Teppichkäfer sind Materialschädlinge. Sie lieben Teppiche und Kleidung, Produkte tierischer Herkunft und keratin- bzw. chitinreiche Stoffe. Sie entwickeln sich häufig in Vogelnestern oder Behausungen von anderen Tieren. Von dort dringen die Teppichkäfer in unsere Lebensräume vor. Diese Insekten können nicht nur materielle Schäden anrichten, auch Gesundheitsschäden sind möglich. Wir haben viel wissenswertes über Teppichkäfer und ihre Bekämpfung zusammengetragen. Informieren Sie sich!

Orchidee ist häufig von Thripsen befallen
Thripse Thysanoptera, die u.a. auch unter den Namen Gewittertierchen, Fransenflügler oder Blasenfüße bekannt sind, befallen sowohl Zimmerpflanzen als auch Nutz- und Zierpflanzen im Garten. Unter den Zimmerpflanzen sind einige Palmen- und Orchideenarten ebenso wie Gummibaum, Alpenveilchen, Amaryllis, Passionsblume, Flamingoblume sowie Gloxinie, Ficus elastica und der Weihnachtsstern besonders gefährdet für einen Befall.

Blumenerde
Kleine schwarze Fliegen an den Zimmerpflanzen, weiße Larven in der Erde - wahrscheinlich sind das Trauermücken, ärgerlich, aber an gesunden Pflanzen kaum eine Bedrohung. Lesen Sie, warum Sie manchen Trauermücken-Befall einfach ignorieren können und was Sie tun können, wenn das Gewusel in der Erde oder das schwarze Geschwirre überhand nimmt.

Wespe
Wespen leisten einen wertvollen Beitrag für die Natur, sind in der Regel aber nicht gern dort gesehen, wo sich Menschen sowie vor allem Kinder und Allergiker aufhalten. Viele stellen sich die Fragen, ob und falls ja, wann Wespen schlafen? Gibt es Zeiten, in denen keine Wespenstiche zu erwarten sind? Bei diesen Fragen sind sich Biologen nicht immer einig.