Pflanzenschutz

Pflanzen schützenSchädlinge, Krankheiten und Unkräuter setzen Pflanzen zu. Dies kann zu Wachstumsstörungen, Schäden an Pflanzen und Früchten, bis hin zum Eingehen der Pflanzen führen. Daher ist es ratsam Pflanzenschutz zu betreiben, um den negativen Einflüssen auf die Entwicklung der Pflanzen Einhalt zu gebieten.

Gartenlexikon.de wird Ihnen zunächst biologische Hausmittel und mechanische Methoden empfehlen, um häufig auftretende Probleme wie Blattläuse, Schnecken, Giersch oder Fäulnispilze zu bekämpfen. Nur im Notfall sind chemische Mittel angeraten und auch dann nur solche, die für den Kleingarten zugelassen sind.

In den folgenden Themenkategorien können Sie sich ausführlich über Ursachen, Symptome und Maßnahmen des optimalen Pflanzenschutzes informieren.
rhododendronzikade graphocephala fennahi
Einer der lästigsten Schädlinge in unseren Gärten ist nicht nur eine echte Bedrohung für den Rhododendron, er nervt auch durch unangenehme Geräusche: Die Rhododendronzikade, Graphocephala fennahi. Eine andere Art, die schon lange hier heimisch ist, stellt die Schaumzikade dar, die ebenfalls als erklärter, wenn auch wenig gefährlicher, Schädling gilt und praktisch jede Pflanze befallen kann. Wir erklären Ihnen, wie Sie die Schädlinge erkennen und am besten dagegen vorgehen.

Maulwurf im Garten
Maulwürfe sind drollige, nützliche Säugetiere, die Schädlinge im Garten gleich kiloweise vertilgen. Mit ihren Hügeln ersticken sie bei Gartenbesitzern allerdings jede Regung der Sympathie im Keim. Da der Maulwurf durch die Bundesartenschutzverordnung weder gejagt, gefangen, verletzt oder gar getötet werden darf, besinnen sich geplagte Hobbygärtner auf sanfte Methoden der Bekämpfung. Wie gut, dass eine Fülle von Vergrämungsstrategien zur Verfügung steht.

bienen im rollladenkasten
In der Regel sind Bienen friedliche und nützliche Insekten, die einen wichtigen Beitrag in der Natur leisten und die Pflanzen bestäuben. Allerdings können sich diese verirren und bei der Suche nach einem neuen Nestplatz im Rollladenkasten landen. Da sich dieser Kasten in unmittelbarer Nähe zum Haus oder zur Wohnung befindet, ist das Bienennest besser fachmännisch zu entfernen.

Bienen
Wenn ab Frühjahr und im Speziellen im Sommer die Bienen, Wespen und Hummeln durch die Natur fliegen, suchen Menschen vielfach das Weite. Die drei verschiedenen Fluginsektenarten werden in der Regel verwechselt, weil die Unterschiede nur den wenigsten Personen bekannt sind. Alles Wissenswerte über die Unterschiede zwischen Wespen, Hummeln und Bienen sind im Natur-Ratgeber zu finden.

Biene fliegt Krokus an
Den eigenen Garten bienenfreundlich gestalten. Diese Idee fasziniert Menschen immer öfter, da vor allem Wildbienen immer weniger Nahrung finden. Ein Garten, der mit bienenfreundlichen Pflanzen gespickt ist, ermöglicht den Insekten eine sichere Nahrungsquelle, die sogar jedes Jahr aufs Neue angepasst werden kann. Wenn Sie sich für dieses Projekt interessieren, können Sie aus 70 Pflanzen wählen, die den Bienen schmecken.

Eichhörnchen im Garten
Wenn Eichhörnchen mit ihrem buschigen Schwanz und den kleinen Kulleraugen Bäume rauf und runter flitzen, ist das für viele ein Schauspiel. Im eigenen Garten sind die flinken Hörnchen daher auch gerne gesehen. Sollen sie sich hier wohlfühlen, geeignetes Futter finden und vielleicht sogar dauerhaft ansiedeln, gilt es aber auf einige Punkte zu achten.

Hornisse im Garten
Hornissen gelten bei vielen Menschen als gefährlich. Es sind arge Gerüchte im Umlauf, dass Hornissenstiche Menschen und sogar Pferde töten können. Zwar sind die Insekten durchaus wehrhaft, aber sie stechen nicht einfach drauflos. Außerdem ist der Stich vergleichbar mit dem einer Wespe oder einer Honigbiene. Hornissenstiche sind selten. Man kann einiges dafür tun, sie zu vermeiden. Ohne Grund stechen die Insekten so gut wie nie und wer sich mit ihnen auskennt, kann Fehler vermeiden. Wie man Hornissen vertreiben kann, ohne ihnen zu schaden, erfahren Sie im nachfolgenden Text.

Hornissen
Auch wenn Hornissen eigentlich friedfertig sind, kann es dennoch zu einem schmerzhaften Stich kommen. Gerade dann, wenn man die Hornisse versehentlich eingeklemmt hat, bleibt dem Insekt nichts anderes übrig, als aus reiner Selbstverteidigung zu stechen. Die wichtigsten Erste-Hilfe-Tipps und nützliche Infos zum Behandeln von Hornissenstichen sind in diesem Beitrag zusammengestellt.

Insektenhotel aus Holz
Ein Insektenhotel bauen? Für Nützlinge? Ja, das ist sogar eine sehr gute Idee, die Nützlinge heißen nämlich Nützlinge, weil sie FÜR UNS MENSCHEN nützlich sind. Sie helfen aber nicht nur Nützlingen, die es heute immer schwerer haben, wenn Sie ein Insektenhotel selber bauen, sondern werden sicher auch viel Spaß dabei haben - der Bau eines Insektenhotels ist eine kreative Aufgabe.

Maulwurf
Maulwürfe werden, obwohl sie im Garten auch nützlich sein können, wegen der vielen kleinen und größeren Hügel nicht gerne gesehen. Durch die unterirdischen Gänge werden oftmals auch die Wurzeln der darüber wachsenden Pflanzen verletzt. Daher muss der Maulwurf in den meisten Gärten weichen und findet hier keinen Platz. Da die kleinen Tierchen allerdings unter Naturschutz stehen, dürfen sie auf keinen Fall getötet werden. Doch lebend einfangen und anderer Stelle wieder aussetzen, ist hier durchaus mit einer Genehmigung erlaubt. Eine solche Lebendfalle ist schnell und einfach selbst gebaut.