Pflanzenschutz

Pflanzen schützenSchädlinge, Krankheiten und Unkräuter setzen Pflanzen zu. Dies kann zu Wachstumsstörungen, Schäden an Pflanzen und Früchten, bis hin zum Eingehen der Pflanzen führen. Daher ist es ratsam Pflanzenschutz zu betreiben, um den negativen Einflüssen auf die Entwicklung der Pflanzen Einhalt zu gebieten.

Gartenlexikon.de wird Ihnen zunächst biologische Hausmittel und mechanische Methoden empfehlen, um häufig auftretende Probleme wie Blattläuse, Schnecken, Giersch oder Fäulnispilze zu bekämpfen. Nur im Notfall sind chemische Mittel angeraten und auch dann nur solche, die für den Kleingarten zugelassen sind.

In den folgenden Themenkategorien können Sie sich ausführlich über Ursachen, Symptome und Maßnahmen des optimalen Pflanzenschutzes informieren.
Vogelmiere
Die Vogelmiere begleitet die Menschen schon seit der Steinzeit. Stellaria media, wie die Gewöhnliche Vogelmiere botanisch benannt ist, kann sich als Pionierpflanze wie ein grüner Rasenteppich über Äcker und Gartenbeete legen und nahezu jeder Witterung trotzen. Ihre Bekämpfung ist meist recht aufwendig, da schon aus kleinen Stückchen der Pflanze oder aus deren zahlreichen Samen schnell wieder neue Vogelmiere heranwächst.

Wilde Brombeeren
Haben wilde Brombeeren im Garten erst einmal Fuß gefasst, begeben sie sich mit Vehemenz an die Eroberung des gesamten Areals. Der Gärtner ist hier mit einem Problem konfrontiert, das einen langen Geduldsfaden und ein hohes Maß an Muskelkraft erfordert. Aussichtslos ist die Beseitigung dennoch nicht. Lesen Sie hier, wie Sie wilde Brombeeren richtig bekämpfen und dauerhaft vernichten.

Blüte der Zaunwinden
Zaunwinden bekämpfen? Besser nur dort, wo es unbedingt sein muss, das ist nämlich mit ziemlich viel Arbeit verbunden, wie Sie im Artikel erfahren werden. Deshalb erhalten Sie auch viele Vorschläge, wie Sie die Zaunwinde im Garten nutzbringend einbinden können – einheimische Calystegia gehören zu unseren erhaltenswerten Wildkräutern, unter diesen zu den attraktivsten, mit wunderschöner Blüte.