Pflanzenschutz

Pflanzen schützenSchädlinge, Krankheiten und Unkräuter setzen Pflanzen zu. Dies kann zu Wachstumsstörungen, Schäden an Pflanzen und Früchten, bis hin zum Eingehen der Pflanzen führen. Daher ist es ratsam Pflanzenschutz zu betreiben, um den negativen Einflüssen auf die Entwicklung der Pflanzen Einhalt zu gebieten.

Gartenlexikon.de wird Ihnen zunächst biologische Hausmittel und mechanische Methoden empfehlen, um häufig auftretende Probleme wie Blattläuse, Schnecken, Giersch oder Fäulnispilze zu bekämpfen. Nur im Notfall sind chemische Mittel angeraten und auch dann nur solche, die für den Kleingarten zugelassen sind.

In den folgenden Themenkategorien können Sie sich ausführlich über Ursachen, Symptome und Maßnahmen des optimalen Pflanzenschutzes informieren.
Ameisen
In der Bekämpfung von Ameisen ist der Griff zu giftigen Mitteln, wie Ameisenvernichter mit Permethrin zunehmend verpönt. Ökologisch verantwortungsbewusste Hobbygärtner möchten einen wirksamen Ameisenstop vorzugsweise selber machen. Lesen Sie hier, welche Hausmittel als Ameisenköder geeignet sind. So werden Sie die Plage wieder los, ohne Ihrer Gesundheit und der Umwelt zu schaden.

Ameisen im Garten
Im Grunde sind Ameisen ganz nützliche Tiere, die im Garten den Boden auflockern und tote Insekten und Tiere entsorgen. Doch sobald es draußen wärmer wird und die Balkon- oder Terrassentüren offen stehen, kommen sie häufig ins Haus, vor allem wenn sie der Duft von Küchenabfällen und Lebensmitteln anlockt. Wir kennen ein paar gute Hausmittel, die Sie im Falle einer Ameisenplage anwenden können.

Apfel-Krankheit
Wer Apfelbäume besitzt, wird mit diesem Schädling sicher schon zu tun gehabt haben: Dem Apfelwickler, einem Nachtfalter, dessen Raupen für große Schäden an der Ernte sorgen können. Der Schädling kommt verbreitet in Obst- und Hausgärten vor und zerstört durch Fressgänge unsere Ernte. Nicht nur Apfelbäume sind vom Apfelwickler bevorzugte Futterstellen, unter günstigen Bedingungen sind auch Birnen, Quitten, Pflaumen und sogar Walnüsse von den Schädlingen betroffen. Hier erklären wir Ihnen, was Sie gegen den unerwünschten Eindringling unternehmen können.

Bettwanze
Bettwanzen sind absolute Plagegeister. Sie sind Blutsauger, die sich am liebsten an unseren Schlaf- und Kuschelplätzen breit machen. Der Befall ist nicht unbedingt auf Unsauberkeit zurückzuführen, häufig werden die Parasiten einfach eingeschleppt. Bemerkt werden sie meist durch die Bissspuren. Bettwanzen sind nur schwer zu finden und noch schwerer zu bekämpfen. Wie man den Befall feststellt und was zu tun ist, haben wir für Sie zusammengetragen.

Blattlausbefall
Die Blattläuse zapfen schon seit vielen Millionen von Jahren die Nährstoffwege der Pflanzen an und gehören trotz ihrer geringen Größe zu den Siegern der Evolution. Diese Schädlinge treten sehr zahlreich auf und sind eine weltweite Plage, weshalb sie hart bekämpft werden. Als Alternative zu der weit verbreiteten Chemiekeule, gibt es so manch sinnvolle Tipps und Tricks zur sanfteren, biologischen Bekämpfung.

Buchsbaumzünsler
Zu den gefährlichsten Schädlingen, die den Buchsbaum befallen können, gehört zweifellos der Buchsbaumzünsler. Die grünen Raupen des Cydalima perspectalis können Buchsbäume derart stark schädigen, dass diese schließlich absterben. Die Bekämpfung des Buchsbaumzünslers ist umso effektiver, je früher man damit beginnt. Am besten achtet man bereits beim Kauf auf gesunde Pflanzen und kontrolliert diese regelmäßig auf einen Befall.

Dickmaulrüssler auf einem Blatt
Nach langer Pflege der Beerensträucher endlich die ersten eigenen Früchte ernten - gibt es ein erhebenderes Gefühl für einen Hobbygärtner? - Umso schlimmer ist es, wenn man plötzlich eine eindeutige Fraßspur an den Blättern der Sträucher erkennt! Wenn diese bogen- oder halbmondförmig abgefressen wurden, liegt dann der Verdacht nahe: Dickmaulrüssler! Doch wie können diese Schädlinge effektiv bekämpft werden?

Wespe auf einem Stück Holz
In den warmen Monaten des Jahres sind Wespen eine wahre Plage und schwirren unaufhörlich um die gedeckte Tafel herum. Sobald Lebensmittel im Spiel sind, werden die Insekten sofort angelockt und möchten daran teilhaben. Da jedoch der Stich einer Wespe an der falschen Stelle und für Allergiker sehr gefährlich sein kann, ist es ratsam diese mit Hausmitteln nachhaltig zu bekämpfen.

Ratten im Keller
Wird eine Ratte gesehen, haben sich bereits 100 andere eingenistet - heißt es. Wenn diese vermeintliche Weisheit auch meist nicht gänzlich stimmt, so sollte das Auftreten von Ratten im Garten oder eigenen Heim doch ernstgenommen werden. Zu Gift zu greifen ist aber weder sinnvoll noch empfehlenswert, denn derlei Köder können sogar für den Menschen zur Gefahr werden. Die richtige Rattenbekämpfung ohne Gift ist hier besser.

Eichenprozessionsspinner
Sein unscheinbares Erscheinungsbild täuscht über den hohen Grad an Aufmerksamkeit hinweg, der dem Eichenprozessionsspinner zuteil wird. Wenngleich Falter und Raupen den befallenen Bäumen zunächst keinen ernsthaften Schaden zufügen, sind die Gesundheitsgefahren für Menschen beträchtlich. Hier werden die komplexen Zusammenhänge verständlich erklärt. Wie Sie die Symptome richtig deuten und an eine effektive Bekämpfung herangehen.