Pflanzenschutz

Pflanzen schützenSchädlinge, Krankheiten und Unkräuter setzen Pflanzen zu. Dies kann zu Wachstumsstörungen, Schäden an Pflanzen und Früchten, bis hin zum Eingehen der Pflanzen führen. Daher ist es ratsam Pflanzenschutz zu betreiben, um den negativen Einflüssen auf die Entwicklung der Pflanzen Einhalt zu gebieten.

Gartenlexikon.de wird Ihnen zunächst biologische Hausmittel und mechanische Methoden empfehlen, um häufig auftretende Probleme wie Blattläuse, Schnecken, Giersch oder Fäulnispilze zu bekämpfen. Nur im Notfall sind chemische Mittel angeraten und auch dann nur solche, die für den Kleingarten zugelassen sind.

In den folgenden Themenkategorien können Sie sich ausführlich über Ursachen, Symptome und Maßnahmen des optimalen Pflanzenschutzes informieren.
Kranke Rhododendron-Blätter
Rhododendron ist in den letzten Jahrzehnten zu einer der beliebtesten Gartenpflanzen geworden und lässt sich in vielen Grünoasen finden. Die Pflege der Ericaceae ist nicht einfach, da sie sehr anspruchslos sind und schnell an Mangelerscheinungen oder Krankheiten leiden können. Wenn Ihr Rhododendron krank wird, müssen Sie das Schadbild betrachten und entsprechende Maßnahmen anwenden, um diese zu bekämpfen.

Erkrankter Pfirsischbaum
Die Vorfreude vieler Gärtner auf leckeres Obst aus eigenem Anbau wird oftmals durch den Anblick unschöner Flecken auf den Blättern und Früchten der Bäume stark getrübt. Verantwortlich für rötlichbraune Verfärbungen ist ein Pilz, der sich besonders gern auf Obstbäumen ausbreitet und zu einem vorzeitigen Blattfall oder einem Vertrocknen der Früchte beiträgt. Hat er sich einmal niedergelassen, sind einige Anstrengungen und Gegenmaßnahmen erforderlich, um ihn wieder loszuwerden.

schwarze Flecken im Rasen
Leider herrschen in den hiesigen Breitengraden besonders gute Bedingungen für Pilzbildungen, und das bedauerlicherweise auch oft auf der gepflegten Rasenfläche. Doch was kann gegen die schwarzen Flecken im Rasen unternommen werden, die durch Pilze verursacht werden. Natürlich ist Vorbeugung immer das beste Mittel, um Pilze gar nicht erst aufkommen zu lassen. Aber auch wenn bereits schwarze Flecke im Rasen zu sehen sind, gibt es eine wirksame Bekämpfung.

flechte an baumstamm
Jeder Hobbygärtner kennt sie, Baumflechten und Moose in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Das können aufsitzende Krustenflechten, dicht verzweigte Strauchflechten oder abhebende Blattflechten sein. Sie treten in unterschiedlichen Regionen mehr oder weniger stark auf. Aber wieso kommt es überhaupt zu einem Bewuchs mit Flechten und Moosen und sind sie für den Baum vielleicht sogar schädlich?

thuja lebensbaum
Die Thuja, auch bekannt als Lebensbaum, wird gerne zur Pflanzung einer Hecke genutzt, denn sie ist sehr robust, winterhart, anspruchslos in der Pflege und sorgt für Farbe und Struktur im Garten. Auch wenn dieses Gehölz sehr robust ist, können sich Nadeln oder Triebe bräunlich oder gelb verfärben, was unterschiedliche Ursachen haben kann.

Ahornblatt
Die Verticillium-Welke kann bei einer großen Vielzahl von Pflanzenarten Welke-Erscheinungen hervorrufen, die oft zum Absterben der ganzen Pflanze führen. Die Pilzerkrankung infiziert vom Boden aus den Wurzelstock und wächst im Inneren der Pflanzen heran und verstopft deren Leitungsbahnen. Chemische Bekämpfungsmittel aus dem Fachhandel sind wirkungslos, jedoch kann die Welke mit den richtigen Vorbeugemaßnahmen, und einem schnellen Eingreifen beim akuten Befall, bekämpft werden.

Wespennest
Ein leeres Wespennest im Haus und Garten wirft Fragen auf. Größtenteils herrscht Unsicherheit darüber, ob sich im Winter noch Wespen darin aufhalten oder das Nest im nächsten Jahr erneut bevölkern. Zumeist ist es sinnvoll, den verlassenen Bau zu beseitigen - indes nicht immer. Lesen Sie hier, wie Sie ein altes Wespennest im Winter richtig entfernen.

Ameisen auf einem Stein
Wie lassen sich Ameisen bekämpfen? Eigentlich gar nicht, das wäre auch mehr als dumm, es handelt sich um wirklich nützliche und wichtige Tiere. Was nicht bedeutet, dass Sie von nun an "mit Ameisen im Bett" leben müssten - es gibt diverse Tippe, wie Sie Ameisen aus Ihrer Wohnung loswerden und wie Sie sie im Garten in Ihrem Sinne lenken.

Ameise an einer Himbeere
Die fleißigen Ameisen leisten einen wichtigen Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht der Natur. Dringen sie hingegen frech ins Haus ein und siedeln sich im Rasen an, machen sie uns Menschen das Leben schwer und müssen weichen. Auf die Anwendung chemischer Präparate kann getrost verzichtet werden, denn in der Ameisenbekämpfung stehen mannigfaltige biologische Mittel für Haus und Garten bereit, die nachweislich funktionieren.

Ameisen
In der Bekämpfung von Ameisen ist der Griff zu giftigen Mitteln, wie Ameisenvernichter mit Permethrin zunehmend verpönt. Ökologisch verantwortungsbewusste Hobbygärtner möchten einen wirksamen Ameisenstop vorzugsweise selber machen. Lesen Sie hier, welche Hausmittel als Ameisenköder geeignet sind. So werden Sie die Plage wieder los, ohne Ihrer Gesundheit und der Umwelt zu schaden.