Schädlinge

Rote SpinneOb Blattläuse, kleine rote Spinnen oder Schnecken - die meisten Gärten und auch Pflanzen in der Wohnung werden früher oder später von Schädlingen befallen. Das ist ärgerlich. Bevor man sich an die Bekämpfung der ungebetenen Gäste macht, sollte man die Ursachen unter die Lupe nehmen. Häufig erklärt sich dann, warum die Pflanzenschädlinge ausgerechnet Ihren Garten oder Wohnung befallen.

Anschließend gilt es sanfte, d.h. biologische und naturnahe Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung einzuleiten. Darauf legen wir bei Gartenlexikon.de besonderen Wert. Chemie sollte nur im Notfall zum Einsatz kommen; besser aber gar nicht.

Bei weiteren Fragen zur Schädlingsbekämpfung können Sie sich natürlich auch an unsere Community wenden. Den Link dazu finden Sie in der Navigation oben unter Garten-Community.
Nahansicht eines Silberfischs
Silberfische mögen es warm und feucht, weshalb sie gern Badezimmer besiedeln. Sie sind zwar nicht gefährlich für unsere Gesundheit, aber mit ihnen leben möchte wahrscheinlich freiwillig keiner. Silberfische sind ein Warnhinweis für eventuelle Feuchtigkeit in dem Raum. Das sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wie wird man die flinken, lichtscheuen Insekten wieder los und wie beugt man ihnen vor?

Speckkaefer
Der Gemeine Speckkäfer ist ein häufig anzutreffender Schädling in unseren Wohnungen und Häusern. Während er früher vor allem in Fleisch verarbeitenden Betrieben gefürchtet war - daher auch sein deutscher Name - hat er heute weniger als Vorratsschädling, sondern vermehrt als Materialschädling Bedeutung. Nahe Verwandte des Speckkäfers treten seltener auf, kommen aber auch als Schädlinge in unseren Wohnungen vor.

Spinnmilben
Spinnmilben zählen zu den häufigsten Schädlingen, die dem Hobbygärtner im Garten und im Haus das Leben schwer machen. Obgleich mehr als 1200 Arten dieser Schmarotzer bekannt sind, kann in der Regel der Griff zur chemischen Keule vermieden werden, um sie loszuwerden. Es ist ohne weiteres möglich, Spinnmilben sanft zu bekämpfen, vorausgesetzt, dem geplagten Pflanzenfreund sind die besten Hausmittel bekannt.

Teppich
Teppichkäfer sind Materialschädlinge. Sie lieben Teppiche und Kleidung, Produkte tierischer Herkunft und keratin- bzw. chitinreiche Stoffe. Sie entwickeln sich häufig in Vogelnestern oder Behausungen von anderen Tieren. Von dort dringen die Teppichkäfer in unsere Lebensräume vor. Diese Insekten können nicht nur materielle Schäden anrichten, auch Gesundheitsschäden sind möglich. Wir haben viel wissenswertes über Teppichkäfer und ihre Bekämpfung zusammengetragen. Informieren Sie sich!

Orchidee ist häufig von Thripsen befallen
Thripse Thysanoptera, die u.a. auch unter den Namen Gewittertierchen, Fransenflügler oder Blasenfüße bekannt sind, befallen sowohl Zimmerpflanzen als auch Nutz- und Zierpflanzen im Garten. Unter den Zimmerpflanzen sind einige Palmen- und Orchideenarten ebenso wie Gummibaum, Alpenveilchen, Amaryllis, Passionsblume, Flamingoblume sowie Gloxinie, Ficus elastica und der Weihnachtsstern besonders gefährdet für einen Befall.

Blumenerde
Kleine schwarze Fliegen an den Zimmerpflanzen, weiße Larven in der Erde - wahrscheinlich sind das Trauermücken, ärgerlich, aber an gesunden Pflanzen kaum eine Bedrohung. Lesen Sie, warum Sie manchen Trauermücken-Befall einfach ignorieren können und was Sie tun können, wenn das Gewusel in der Erde oder das schwarze Geschwirre überhand nimmt.

Taube
Wilde Tauben können zu einer rechten Landplage werden. Nicht nur, dass sie jede Menge Unrat hinterlassen, sie sind auch Krankheitsüberträger und fressen aus dem Garten, was sie kriegen können. Es ist nicht einfach, sie dauerhaft zu vertreiben, meist ist es nicht damit getan, ihre Nester zu entfernen, sie müssen regelrecht vertrieben werden. Nicht immer sind diese Anstrengungen von Erfolg gekrönt, doch wir geben Ihnen hier ein paar Tipps an die Hand, mit denen Sie hoffentlich Erfolg haben werden.

Weidenbohrer - Cossus cossus
Weidenbohrer, eine Nachtfalterart, sieht man recht selten. Das liegt zum einen daran, dass sie sich mit ihrer braungrauen Farbe gut an die natürliche Umgebung angepasst haben, zum anderen daran, dass sie nur nachts aktiv sind. Wesentlich auffälliger und gefürchtet sind die roten Raupen, die sich durch die Rinde von Laubbäumen bohren und bei starkem Befall zum Absterben des Gehölzes führen.

Schädlingsbekämpfung
Ein paar Weiße Fliegen auf Pflanzen lassen sich gut mit Hausmitteln bekämpfen. Viele Weiße Fliegen auf den Pflanzen sind ein echter Grund zur Besorgnis, weil bei einer Massenvermehrung irgendetwas im Umfeld grundlegend nicht stimmt. Dann helfen auch die besten Hausmittel nur vorübergehend, Sie können die Weiße Fliegen nur dauerhaft bekämpfen, wenn Sie das Umfeld wieder renaturieren.