Maulwurfsgrille, Werre, Gryllotalpa gryllotalpa bekämpfen

Maulwurfsgrille in der WieseAn sich gelten die Maulwurfsgrillen als äußerst nützlich; vernichten sie doch auch Schädlinge sowie deren Larven. Doch mit ihrer Vorliebe für die Wurzelbereiche der Gartenpflanzen, die sie unter anderem auch zur Verstärkung ihrer Behausung verwenden, werden sie selbst zum geächteten Räuber, den es zu bekämpfen gilt. Allerdings ist dies wesentlich schwieriger als man vermuten könnte, denn die Gryllotalpa gryllotalpa gilt als äußert widerstandsfähig. Wer als Sieger aus dem Kampf gegen die Maulwurfsgrille hervorgehen möchte, der sollte sich im Vorfeld intensiv mit ihrem Lebenszyklus beschäftigen und dann den richtigen Zeitpunkt abpassen.

Kurzer Steckbrief:
  • gehört zur Klasse der Insekten und in die Ordnung der Heuschrecken
  • besitzt große Grabschaufeln
  • lebt unter der Erde
  • legt unterirdische Tunnelsysteme an
  • erzeugt Laute, die ähnlich denen der Grillen sind
  • heller bis dunkelbrauner behaarter Körper
  • großer Kopf mit Chitinpanzer
  • Körpergröße: 4 bis 6 Zentimeter
  • nachtaktiv
  • kurze Vorderflügel, vollentwickelte Hinterflügel
  • es existieren unzählige Unterarten
  • Vorkommen in Europa, Asien und Nordafrika
  • ernährt sich von Pflanzenwurzeln, Insekten, Würmern und Larven
  • kann fliegen, krabbeln und schwimmen
  • Larven häuten sich bis zur Vollreife fünf Mal

Fortpflanzung

Die Werre liebt sandige, feuchte bis lehmige Böden, deshalb siedelt sie sich häufig in der Nähe von Gartenteichen oder Gewässern an. Vor allem in der Paarungszeit machen sich die Maulwurfsgrillen mit Geräuschen bemerkbar, welche an die Laute einer Grille erinnern. Die Paarungszeit beginnt Anfang Mai und hält bis Mitte Juni an. Während dieser Zeit verlassen die schwimmenden und fliegenden Insekten ihre unterirdischen Tunnelsysteme und begeben sich auf Partnerschaftssuche. Für den Menschen sind die Paarungsrufe der Männchen bis zu 100 Meter weit hörbar; die Maulwurfsgrillenweibchen allerdings hören diese Laute sogar bis zu 200 Meter weit. Nach erfolgter Paarung legen die Weibchen zwischen 200 bis 500 Eier in ihrer Erdhöhle ab, aus welchen bereits nach 8 bis 10 Tagen die Larven schlüpfen. Bis zur vollständigen Reife nach 12 bis 14 Monaten, durchlaufen die Larven eine Entwicklung von bis zu 5 Häutungen und sind nach ungefähr 2 Jahren geschlechtsreif. Ab diesem Zeitpunkt beträgt ihre Lebenserwartung ungefähr noch ein Jahr.

Lebensraum der Maulwurfsgrille

Maulwurfsgrille im BeetWenn Gärtner in ihrem Außenbereich abgefressene Jungpflanzen oder durchwühlte Beetanlagen vorfinden, dann ist es Zeit mal einen Blick unter die Erde zu werfen. Eine einzelne Maulwurfsgrille wird nicht zu Problem. Vermehren sich die emsigen Insekten aber rasch und treten in Massen auf, dann können sie durchaus erhebliche Schäden anrichten. Ihre kräftigen, schaufelartigen Vorderbeine ermöglichen ihnen ein zielgerichtetes Graben und lassen sie zudem rasant vorankommen. Auf ihrem Speiseplan stehen jedoch nicht nur leckere, zarte Pflanzenwurzeln, sondern auch
  • Würmer
  • Wasserinsekten
  • Insektenlarven
  • Schnecken
Da die Werre in den heimischen Gärten nicht gern gesehen ist und deshalb gejagt und vernichtet wird, hat sich ihr Bestand in Europa in den letzten Jahren drastisch minimiert. Mittlerweile steht die Gryllotalpa gryllotalpa bereits auf der Vorwarnliste der bekannten Roten Liste; unter speziellen Schutz steht sie in Deutschland aber bis jetzt noch nicht.

Natürliche Feinde der Maulwurfsgrille

Wer völlig auf chemische Stoffe oder das Abtöten der Werren auf Maulwurf als Feind Nr. 1. Aber welcher Gärtner möchte schon statt angefressenen Pflanzen lauter Maulwurfshügel in seinem grünen Idyll vorfinden? Die Maulwurfsgrillen verlassen vor allem in der Regenzeit ihre Tunnelbehausungen und kommen an die Oberfläche. Hier ist der gut beraten, der Haustiere hält. Katzen und Hühner lieben diese Delikatesse, aber auch Vögel oder Igel laben sich gern an den gehaltvollen Insekten. Hat sich die Maulwurfsgrille allerdings bereit invasionsartig ausgebreitet, dann ist gärtnerischer Erfindungsgeist gefragt und es sollte auf andere Bekämpfungsmaßnahmen zurückgegriffen werden.

Ausgraben der Nester

MaulwurfsgrilleDie Gryllotalpa gryllotalpa liebt die Wärme, vor allem für die Eiablage und das Heranziehen der Larven benötigt sie ein kuschliges Nest mit Wohlfühltemperatur. Wer um diese Tatsache weiß, der kann auch ganz gezielt nach ihren Nestern suchen. Diese liegen oftmals 5 bis 30 Zentimeter unter der Erdoberfläche, damit sie auch genügend von den Sonnenstrahlen gewärmt werden können. Mit einem Spaten kann nun das Erdreich ausgehoben und nach den Bruthöhlen gesucht werden. Hat man ein Nest entdeckt, so sollte dies vernichtet werden.

Einsatz von Hausmitteln

Es gibt unzählige Hausmittel, die dafür verwendet werden, der Maulwurfsgrille den Garaus zu machen. Bei dem einen Gärtner helfen sie, bei manch anderem bringen sie gar nichts. Aber hier geht probieren über studieren. Erfolg kann sich einstellen, wenn in die ausgehobenen Gänge Petroleumlappen oder Pferdemist eingebracht werden. Dazu eine im inneren Gangbereich eine zirka 65 Zentimeter tiefe Grube ausheben, den Mist oder Lappen einbringen und wieder fest verschließen. Eine weitere Möglichkeit ist das Einfüllen von Speiseöl oder Buttersäure in die verzweigten Tunnelgänge. Das Eigelege oder die Larven sterben von selbst ab; das sie über Tracheen atmen, ersticken sie. Die ausgewachsenen Tiere wiederum kommen an die Oberfläche und können abgesammelt werden. Kleiner Tipp: Da bei dieser Vorgehensweise auch mit einer Verunreinigung des Bodenbereiches sowie des Grundwassers zu rechnen ist, sollte nur im äußersten Notfall davon Gebrauch gemacht werden.

Einige Gärtner greifen aber durchaus zu sehr radikalen Maßnahmen, um den Schädlingen an den Kragen zu gehen. Sie fangen die Maulwurfsgrillen, verbrennen diese und streuen die Asche aus. Eine äußerst fragwürdige Methode, die den Tier- oder Naturschutz auf den Plan rufen kann.

Fangfallen aufstellen

Die Maulwurfsgrillen können zwar lästig werden, aber im Grund gelten

Der Einsatz von Nematoden

Maulwurfsgrille aus der NäheEine relativ sichere und umweltverträgliche Art den Maulwurfsgrillen den Kampf anzusagen, ist der Einsatz von sogenannten SC-Nematoden; einer Sorte spezieller 0,8 mm langer Fadenwürmer. Diese sind im Fachhandel erhältlich oder können problemlos über das Internet bestellt werden. Die Nematode bewohnt genau wie die Maulwurfsgrille die Bodenregionen und siedelt sich dort an. Läuft ihnen eine erwachsene Maulwurfsgrille über den Weg und nehmen sie diese als Wirt und siedeln sich wie ein Parasit bei ihr an. Sie dringen in die vorhandenen Körperöffnungen der Insekten und setzen dabei ein Bakterium frei, welches bei Ausbreitung die Werren abtötet. Hat der Wirt ausgedient, dann befällt der Nematode eine neue Maulwurfsgrille und pflanzt sich auf diese Weise weiter fort. Bestellt man die Nematoden, dann erhält man mit der Lieferung ein winziges inaktives Bakterium, welches in einem Tonmineralpulver lagert. Die Aktivierung der Nematoden kommt erst durch das Auflösen des Tonpulvers mit warmem Wasser zustande. Die Ausbringung gestaltet sich relativ einfach:
  • behandelnden Boden mit Wasser leicht anfeuchten
  • Nematodenlösung mit Wasser verdünnen
  • Gießwasser auf den Boden rund um die befallene Pflanze aufbringen
Die Wirkung dieser Bekämpfungsmethode fruchtet nur bei erwachsenen Grillen, deshalb sollte die Anwendung im Zeitraum April bis Juli stattfinden. Im Gewächshaus allerdings ist der Einsatz im ganzen Jahr möglich. Kleiner Tipp: Eine Wiederholung der Anwendung mit Nematoden sollte nach 1 ½ erfolgen. Nur so kann garantiert werden, dass irgendwann alle erwachsenen Tiere befallen und beseitigt sind.

Ideale Bedingungen für den Einsatz von Nematoden bei der Bekämpfung der Maulwurfsgrille sind warme Bodentemperaturen. Weiterhin benötigen die Fadenwürmer eine gewisse Grundfeuchte im Boden, um sich ausbreiten zu können. Daher sollte das Erdreich vor dem Einsetzen der Nematoden mehr als 2 Wochen in einem feuchten Zustand gehalten werden.

Häufig gestellte Fragen

Welches Öl kann zur Beseitigung der Maulwurfsgrille eingesetzt werden?
Wer altes, ranziges Speiseöl in seiner Küche vorfindet, der kann dieses in die vorhandenen Grabungslöcher der Maulwurfsgrille einfüllen. Ein bis zwei Esslöffel reichen schon aus, um den Tieren einen Ölfilm auf den Körper zu schmieren. Auf Grund des Öles können die Insekten nicht mehr atmen und ersticken innerhalb kürzester Zeit.

Sind die in Europa beheimateten Werren giftig?
Nein, als giftig gelten die Tierchen nicht. Doch Angler, welche die Tiere gern als Köder für den Welsfang nutzen, haben schon so manche schmerzhafte Erfahrung mit der Maulwurfsgrille gemacht. Wer die Tiere anfasst, der sollte unbedingt Handschuhe tragen, das sie sehr stark kneifen können.

Welche Pflanzenarten bevorzugt die Maulwurfsgrille besonders gern?
Am meisten zieht es die Werren zu jungen Trieben und Wurzeln hin. Eigentlich sind sie ja keine Vegetarier, aber denen können sie wahrscheinlich nicht widerstehen. Vor allem Gemüse-, Getreide- oder Kartoffelpflanzen haben es ihnen angetan. Wer genau weiß, dass er Maulwurfsgrillen in seinem Garten beherbergt, der sollte diese Pflanzen erst in einem reiferen, kräftigeren Stadium ins Freiland setzen.