Kleine Mini-Fliegen in der Wohnung - wie man sie bekämpfen kann

Insekten Gitter SchutzKleine Fliegen in den eigenen vier Wänden sind eine typische Plage, die verstärkt im Sommer auftritt. Schon zu Frühlingsbeginn kommen mehr und mehr Insekten aus ihren Winterverstecken oder werden aus den vor dem Winter abgelegten Eiern geboren und suchen anschließend nach Futterquellen. Zum Leidwesen vieler Menschen finden sich diese Futterquellen häufig in den Wohnräumen der Menschen. Seien es Topfpflanzen, deren Wurzeln einfach nur köstlich sind, oder reifes, süßes Obst, die Minifliegen sind überall. Die Fliegen loswerden gestaltet sich häufig recht schwierig, da sie sich rapide vermehren, aber nicht unmöglich.

Arten von Fliegen

Um die Insekten bekämpfen zu können, ist es wichtig zu wissen, um welche Minifliegen es sich handelt. Da sie aufgrund ihrer Größe für das unwissende Auge fast identisch wirken, ist die Verhaltensweise der einzelnen Arten jedoch äußerst unterschiedlich und hilft bei deren Identifikation. Eines haben sie jedoch gemeinsam: sie lieben menschliche Wohnräume. Die Wohnung, speziell Küchen und Aufenthaltsorte von Zimmerpflanzen, stellen ideale Lebensräume für die folgenden Fliegenarten dar:
  • Taufliegen (Drosophilidae), auch als Fruchtfliegen bekannt, darunter besonders wichtig Drosophila melanogaster
  • Trauermücken (Sciaridae)

  Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Stechmücken, Schmeiß- und Stubenfliegen nicht zu den hier beschriebenen Minifliegen gehören, da diese um einiges größer sind, ebenso wie Motten, Wanzen oder Bienen. Falls Sie mit diesen Probleme haben, hilft häufig ein Fliegengitter- oder Netz weiter, damit diese nicht einmal in die Wohnräume gelangen können.

Fruchtfliegen im Detail

ObstfliegenfalleDie Frucht- oder Taufliegen sind bekannte, eher ungebetene Gäste in der Wohnung. Zwar lassen sie den Menschen, Haustiere und Zimmerpflanzen in Frieden, stürzen sich aber mit Vorliebe auf allerlei Essbares, was sich finden lässt. Sie erkennen Fruchtfliegen an ihrer geringen Größe von zwei bis vier Millimetern und der Färbung in rot-gelblichen Brauntönen, die sie stark von der ausschließlich in schwarz gefärbten Trauermücke abheben. Seltener kommt es vor, dass die Männchen schillernde Flügel besitzen, die aufgrund der geringen Größe jedoch nur schwer zu erkennen sind. Die Hauptnahrungsquellen für die Obstfliegen sind:
  • Obst: frisch, reifend oder schon gärend, auch Schalen
  • Essensreste
  • geöffnete Säfte, Softdrinks und süße Getränke
  • Mülleimer, vor allem Biomüll
  • Ausguss der Spüle
Aus diesem Grund finden sich diese Fliegen zu 90 Prozent in der Küche und ebenso im Garten, wenn Essensreste oder gärendes Obst herumliegen. Sie benötigen diese zur Fortpflanzung und legen die Eier entweder auf die Oberseite oder in das Innere zuckerhaltiger Früchten ab. Die Larven schlüpfen innerhalb eines Tages und ernähren sich für einen Zeitraum von neun bis zehn Tagen von dem Obst, bis sie selbst geschlechtsreif sind.

  Tipp: Verwechseln Sie die Taufliegen nicht mit den Bohrfliegen, die ursprünglich als Fruchtfliegen in Deutschland bekannt waren. Diese sind unter der Bezeichnung Tephritidae zu finden und befallen anstelle von gärendem Obst lebende Pflanzen, allen voran Obstbäume, und die Larven fressen sich

Fruchtfliegen vorbeugen

Material Obstfliegenfalle bauenMinifliegen loswerden ist recht einfach, da ihnen einfach nur die Nahrungsgrundlage entzogen werden muss. Wie oben erläutert, handelt es sich hierbei vor allem um zuckerhaltige Nahrungsmittel und Getränke. Achten Sie auf die die folgenden Punkte, um ihre Wohnung vor den Minifliegen zu schützen:
  • bewahren Sie frisches Obst von Mai bis September nicht im Freien auf
  • der Kühlschrank ist den Insekten zu kalt zum Nisten
  • alternativ eine Abdeckhaube für die Obstschale nutzen
  • leeren Sie regelmäßig die Mülleimer
  • nutzen Sie Deckel für die Mülleimer
  • sorgen Sie dafür, dass keine Speisereste herumliegen, zum Beispiel unter dem Esstisch oder hinter dem Kühlschrank
  • kein schmutziges Geschirr stehen lassen, vor allem bei süßen Speisen
  • verzehren Sie Obst mit Druckstellen sofort oder kaufen dieses nicht
  • keine offenen Dosen oder Getränkeflaschen stehen lassen

  Tipp: Es ist ganz normal, dass gekauftes Obst im Sommer häufig schon mit Eiern besetzt ist, das lässt sich nicht vermeiden. Achten Sie deswegen auch beim Kauf der Ware darauf, dass die Früchte keine Druckstellen oder Risse haben und zudem kleine Fliegen nicht schon um das Obst auf dem Markt schwirren.

Fruchtfliegen bekämpfen

Sie können Fruchtfliegen schon effektiv mit den Vorbeugemaßnahmen loswerden, doch gibt es noch weitere Methoden, um bei einem starken Befall die Wohnung von den Minifliegen zu befreien. Da ein Weibchen bis zu 400 Eier legen kann, können sich innerhalb eines Monats extreme Kolonien entwickeln. Natürlich dürfen Sie hierbei nicht die Vorbereitungen außer Acht lassen.

Die folgenden 6 Tipps wirken effektiv gegen die Minifliegen:

1. Staubsauger:
Bei einem starken Befall durch die Minifliegen in der Wohnung sollten Sie vorerst mit einem Staubsauger die lästigen Zweiflügler einsaugen und freilassen.

2. Fruchtfliegenfallen
Fliegenklatsche elektrischIm Handel gibt es zahlreiche Fruchtfliegenfallen, die unterschiedlich wirken und kosten:
  • Trichterfallen: Behälter wird mit Lockstoff gefüllt, Fliegen werden angelockt und verenden. Kosten: 4 - 14 Euro
  • elektrische UV-Fallen: UV-Leuchtmittel wird in Steckdose gesteckt, Fliegen werden angelockt und abgetötet. Kosten: ca. 15 Euro
  • Lebendfalle: Behälter wird mit Frischobst gefüllt, Fliegen werden angelockt und eingefangen. Kosten: 12 - 20 Euro
Bis auf die Lebendfallen wirken Fallen für kleine Minifliegen tödlich. Die Lockstoffe hierbei sind entweder chemisch hergestellt, reifes Obst oder eine Mischung aus Essig und Spülmittel, denn dies lockt die Fruchtfliegen ebenfalls an. Ein Vorteil an der UV-Falle ist die schnelle Abtötung der Minifliegen
3. Fleischfressende Pflanzen
Fleischfressende Pflanzen nutzen kleine Fliegen und andere Insekten als Nährstofflieferant, vor allem Proteine. Sie entwickeln Lockstoffe und einen Fangmechanismus, um kleine Insekten zu verzehren. Sie sind eine umweltfreundliche und äußerst faszinierende Alternative, zudem verlässlich. Drei Pflanzenarten bieten sich hierfür an:
Häufig werden diese speziell in Sets angeboten, die für etwa 20 Euro zu haben sind. Sie können natürlich auch einzelne Exemplare kaufen und in der Wohnung aufstellen.

4. Lüften
Lüften Sie im Sommer regelmäßig durch,
5. Essig
FliegenFalle diySie können die Plagegeister auch mit einem Hausmittel loswerden. Dafür füllen Sie eine kleine Schale oder ein Glas mit Essig, ein wenig Fruchtsaft und einigen Tropfen Spülmittel. Durch das Spülmittel wird die Oberflächenspannung des Essigs aufgehoben und die Minifliegen ertrinken. Funktioniert auch mit purem Sekt oder Rotwein.

6. Reinigungstabletten für die dritten Zähne
Diese Tabletten haben es in sich. Einfach in Wasser auflösen, in die Nähe des Obstes stellen und der Geruch vertreibt sie schnell und effektiv.

Trauermücken im Detail

Trauermücken gehören zur Familie der Mücken, interessieren sich ebenfalls nicht für Mensch und Tier, sind aber schädlich für Ihre Zimmerpflanzen. Die Weibchen können zwischen 160 und 200 Eier in die Erde von Topfpflanzen legen, aus denen weiß-gräuliche Larven wachsen, die sich anschließend an den Wurzelhaaren Ihrer Gewächse laben. Sie erkennen einen Befall durch Trauermücken an den folgenden Symptomen:
  • beim Gießen steigen zahlreiche, schwarze Fliegen auf
  • es sind weißgräuliche Punkte in der Erde zu erkennen (Eier)
  • Pflanze verkümmert mehr und mehr
  • Keim- und Stecklinge verenden
  • Blätter rollen sich ein
  • Stängel der Pflanzen hohl
Nach dem Ablegen der Eier benötigen die Larven, die mit einem deutlich erkennbaren schwarzen Kopf versehen sind, etwa drei Wochen, bevor sie sich zum adulten Tier weiterentwickeln. Während dieser Zeit, in der sie unterirdisch leben, können sie je nach Stärke des Befalls großen Schaden an Ihren Pflanzen anrichten. Aus diesem Grund müssen Sie diese so schnell wie möglich loswerden.

Trauermücken vorbeugen

Trauerfliege - TrauermückeDie Gründe für einen Befall durch Trauermücken liegen in zu feuchter Blumenerde, die hohe Anteile an Torf oder Humus hat. Dort fühlen sich die Tiere nämlich wohl, da sie in der Natur beim Zersetzen verrottender Pflanzenreste helfen. Für Zimmerpflanzen in der eigenen Wohnung ist dies jedoch nicht empfehlenswert, da die Mücken selbst kräftigen Gewächsen den Garaus machen können. Häufig finden sich schon Eier der Minifliegen in gekaufter Bio-Erde. Beugen Sie einem Befall durch die Mücken durch folgende Maßnahmen vor:
  • kaufen Sie sterilisierte Blumenerde für Zimmerpflanze, da diese speziell auf diesen Zweck ausgelegt ist
  • sterilisieren Sie gekaufte Erde, die nicht für Zimmerpflanzen bestimmt ist, vor der Verwendung im Ofen oder der Mikrowelle
  • lagern sie diese in einem geschlossenem Behälter, damit keine Mücken fliehen können
  • vermeiden Sie zu feuchte Erde im Blumentopf
  • bedecken Sie die Blumenerde mit einer Schicht aus Quarzsand, maximal zwei Zentimeter dick
  • nutzen Sie ein anorganisches Substrat, zum Beispiel Hydrokultur
  • bei Bedarf umtopfen, Wurzeln davor übergründlich reinigen
  • Pflanzen von unten gießen und kein Wasser stehen lassen

Trauermücken loswerden

Falls schon ein Befall durch die Fliegen besteht, sollten Sie eine der folgenden Lösungen nutzen, damit Sie die Fliegen in der Wohnung loswerden können:

1. Gelbsticker
Gelbsticker wirken gegen die adulten Tiere. Hierbei handelt es sich um gelbe Tafeln, die mit einem Klebstoff versehen sind und an dem die Tiere haften bleiben. Sie werden von der gelben Farbe angelockt und dadurch wird die Reproduktion eingedämmt.
  • Kosten: 3 - 7 Euro
2. Streichhölzer
Trauerfliegen - Trauermücken bekämpfenZünden Sie in der Nähe des Topfes Streichhölzer an, um adulte Tiere zu vertreiben und anschließend stecken Sie frische Streichhölzer mit dem Kopf in die Blumenerde. Der enthaltene Schwefel tötet die Larven ab, wirkt sich aber ebenfalls auf geschwächte oder von Natur aus empfindliche Pflanzen aus.
  • Kosten: unter 0,5 Euro
3. Nützlinge
Hier sind Nematoden und Bakterien zu nennen. Die Nematoden (Steinernema feltiae) sind aggressive Fadenpilze, die sich von den Flüssigkeiten innerhalb der Larven ernähren und diese in einem Zeitraum von drei bis vier Wochen dezimieren. Diese Behandlung muss bei starken Befällen alle vier Wochen wiederholt werden. Die Bakterien (Bacillus thuringiensis) wirken langzeitig, vermehren sich in der Erde und vergiften die Larven effektiv. Beide Nützlinge verabreichen Sie über das Gießwasser.
  • Kosten Steinernema feltiae:  20 - 25 Euro für 100 m²
  • Kosten Bacillus thuringiensis: 5 Euro für 100 m²
4. Staubsauger
Saugen Sie wie bei den Fruchtfliegen die adulten Tiere einfach ein, um den Befall zu vermindern. Dennoch müssen Sie hier immer noch die Larven bekämpfen.

5. Backpulver oder Natron
Verteilen Sie eines der beiden Treibmittel regelmäßig auf der Erdoberfläche und feuchten Sie dieses mit einer Sprühflasche an. Die enthaltenen Stoffe wirken nun gegen die Larven.
  • Kosten: unter 0,50 Euro

Tipps für Schnellleser

  • bei den Minifliegen handelt es sich um Fruchtfliegen und Trauermücken
  • Fruchtfliegen sind rötlich oder gelblich braun gefärbt in einer Größe von 2 bis 4 mm
  • Trauermücken sind schwarz gefärbt in einer Große von 4 bis 7 mm
  • Fruchtfliegen ernähren sich von Obst und zuckerhaltigen Lebensmittelresten, vor allem Fruchtzucker
  • Trauermücken ernähren sich von den Wurzelhaaren zahlreicher Pflanzen und nisten sich in zu feuchter, humoser Erde an
  • Obstfliegen legen ihre Eier auf oder in die Früchte oder Speisereste ab
  • Fruchtfliegen können bis zu 400 Eier, Trauermücken 160 bis 200 Eier ablegen
  • Obstfliegen sind nicht schädlich, nur lästig, während Trauermücken Topf- und Zimmerpflanzen verenden lassen können
  • für beide Minifliegen-Arten finden sich zahlreiche Methoden, um diese zu bekämpfen
  • Sauberkeit ist wichtig um Fruchtfliegen zu bekämpfen
  • richtige Pflanzenpflege ist wichtig, um Trauermücken zu bekämpfen