Spatzen vom Dach vertreiben: aber wie? | 6 Lösungsansätze

Spatzen vertreibenSpatzen tragen den wissenschaftlichen Namen Passer domesticus und werden umgangssprachlich auch als Sperlinge bezeichnet. Im Laufe der Evolution haben sich die Vögel an den Menschen gewöhnt und siedeln sich in den Dächern von Häusern und in Gärten an.

Die kleinen Singvögel zwitschern den ganzen Tag fleißig und können deshalb mit der Zeit recht nervig werden. Außerdem wird der ganze Vogelkot schnell zu einer Belastung und hinterlässt massive Schäden an Hausfassaden und Dächern. Deshalb sollten zeitnah geeignete Maßnahmen zur Abwehr ergriffen werden, damit die Ansiedlung der Spatzen nicht zu einer echten Plage mutiert.

Spatzenplage

Spatzen sind sehr freche Vögel und treten oft in großen Scharen auf. Dadurch verursachen die relativ kleinen Singvögel einen immensen Krach und können zu einer gewaltigen Belästigung werden. Darüber hinaus kann sich der entstandene Kot zu einem schwerwiegenden Problem entwickeln. Deshalb müssen rechtzeitig geeignete Maßnahmen zur Vogelabwehr ergriffen werden, damit es nicht zu gravierenden Schäden kommt. Spatzen lassen sich dank diverser Mittel relativ sanft loswerden. Jedoch bieten die meisten Methoden keinen absoluten Schutz und wirken oft nur für einen begrenzten Zeitraum. Aus diesem Grund ist es zu empfehlen, diverse Methoden zur Abwehr wechselweise anzuwenden.

  • Spatzwerden nur ungefähr 14 cm groß
  • bräunlich-schwarze Färbung
  • bevorzugte Nistplätze in Dachvorsprüngen und Maueröffnungen
  • halten sich in Dachrinnen und unter Dachziegeln auf
  • siedeln sich auch in Hohlräumen an Außenwänden an
  • Spatzenkolonien werden schnell zur nervigen Plage
  • Hinterlassenschaften halten sich hartnäckig auf dem Dach
  • Kot kann am Mauerwerk erhebliche Schäden anrichten
  • eklige Masse stößt mit der Zeit unangenehmen Geruch ab
  • Lärm lässt keine ruhigen Momente mehr zu
  • bei Abwehr stets umweltfreundliche Methoden bevorzugen
{infobox type=check|content=Hinweis: Vogelkot ist extrem ätzend und kann für Menschen sehr gefährlich sein. Speziell Kinder dürfen keinen Vogelkot an die Hände bekommen, da sonst dadurch gesundheitsschädliche Bakterien und Würmer übertragen werden können.}

1. Vogelattrappen

Spatzen haben viele natürliche Feinde, dazu gehören verschiedene Raubvögel. Aufgrund eines instinktiven Bedrohungsgefühls flüchten die kleinen Singvögel und vermeiden jeden nahen Kontakt. Dieser Umstand lässt sich mit speziellen Vogelattrappen zunutze machen, welche die Sperlinge recht zuverlässig abschrecken, jedoch nur für einen gewissen Zeitraum.

  • Elstern, Raben und Krähen zählen zu den Feinden
  • Vogelattrappen gibt es im Gartenfachhandel zu erwerben
  • lassen sich auch in Eigenregie herstellen
  • imitieren die Silhouetten von Raubvögeln
  • an Dachvorsprung anbringen und in Bäumen aufhängen
  • Standort von Zeit zu Zeit wechseln, um Gewöhnung zu vermeiden
  • hilfreich ist auch Aufstellen von Vogelscheuchen

2. Vogelspikes

In Kombination mit Attrappen haben sich Vogelspikes bei der Abwehr von Spatzen bewährt. Die Spikes verhindern effektiv, dass sich die Singvögel auf dem Dach niederlassen. Diese speziellen Vorrichtungen gibt es als komplette Abwehrstreifen im Handel zu erstehen.

  • Vogelspikes Spikes sind für Dachrinnen konzipiert
  • wechselseitige Metallstäbe behindern die Spatzen am Betreten
  • Edelstahlmodule passen perfekt in Regenrinne hinein
  • lassen sich auch an Dachkanten und auf Toren platzieren

id='h4-3-mobile'>3. Mobile Eine weitere Möglichkeit für das Loswerden der Spatzen ist ein Mobile. Wenn dieses aus spiegelnden Flächen besteht, dann werden die Spatzen geblendet und dadurch verscheucht. Das Mobile lässt sich überall im Garten, in verschiedenen Gartenecken und in der Nähe vom Dach aufhängen.

Wer über ein wenig handwerkliches Geschick verfügt, der kann damit eine schöne Gartendekoration gestalten. Durch den abschreckenden Effekt werden die Spatzen nicht wiederkommen und suchen sich ein neues Zuhause. Jedoch gewöhnen sich besonders freche Exemplare früher oder später an die reflektierenden Aufhänger. Aus diesem Grund sind die Mobiles regelmäßig zu versetzen, um den unerwünschten Gewöhnungseffekt zu vermeiden.

  • Mobile aus alten CDs anfertigen
  • reflektierende Wirkung irritiert und schreckt Vögel ab
  • CDs mit fester Schnur zusammen befestigen
  • wie beim Mobile in verschiedenen Höhen justieren
  • dann CD-Mobile wind- und wetterfest an diversen Stellen anbringen
  • alternativ helfen auch Streifen aus Alufolie als Vogelbänder
  • jedoch anfälliger für starke Windböen
  • in Bäumen und auf Dach verteilen

4. Durch Geräusche vertreiben

Spatzen lassen sich auch gut mit Klängen und Geräuschen erschrecken und dadurch vertreiben. Als Mittel zur Abwehr sind diese Maßnahmen komplett unbedenklich und erzeugen dazu noch angenehme Töne. Diese Vorrichtungen müssen nicht allzu groß sein, wichtig ist die Platzierung an den richtigen Stellen. Im Anschluss werden die Spatzen durch die Geräusche verwirrt und auf Dauer verscheucht.

  • Windspielim Garten und auf Dach Windspiele anbringen
  • Glöckchen auch hilfreich
  • weitere Möglichkeit sind Windspiele aus Fähnchen
  • Fähnchen bewegen sich munter im Wind
  • Windräder üben gleichen Effekt aus
  • Mittel strategisch platzieren, dort wo sich Spatzen aufhalten

5. Vogelabwehr mit Ultraschall

Gegen Spatzen hilft ebenfalls eine elektrische Vogelabwehr, die mit Ultraschall funktioniert. Diese modernen Gerätschaften arbeiten mit Ultraschallwellen, die für den Menschen kaum oder gar nicht wahrnehmbar sind. Deshalb verursachen die Geräte beim Betrieb keinen Lärm oder störende Geräusche. Dank der entstandenen Druckwellen lassen sich die Spatzen dauerhaft vertreiben.

  • moderne Ultraschall-Geräte sehr leistungsfähig
  • sorgen in einem längeren Zeitraum für Ruhe vor Spatzen
  • vertreiben auch andere störende Vogelarten, wie Tauben und Elstern
  • an strategischen Stellen auf Dach und im Garten verteilen
  • es dürfen keine Schlupflöcher für die Vögel entstehen
  • sehr großes Angebot bei elektronischer Vogelabwehr
  • Modellunterschiede bei Reichweiten und Funktionen
  • Geräte gibt es im Internet, Gartencenter und Baumarkt zu kaufen

6. Vorbeugende Maßnahmen

Der gemeine Hausspatz ist heutzutage in seinem Bestand einer akuten Gefährdung ausgesetzt, deshalb steht er bereits auf einer Vorwarnliste für bedrohte Vogelarten. Aus diesem Grund ist jedes nistende Spatzenpaar ein gutes Zeichen. Da sich die Tiere jedoch viel zu gerne in der Nähe des Menschen ansiedeln und dort ihren Nachwuchs großziehen, kommt es zu vielen Störungen.

Im Sinne des Tierschutzes sind stets sanfte und tierfreundliche Mittel für die Vogelabwehr zu bevorzugen. Um eine Plage durch Spatzen von vorne herein zu verhindern, bieten sich diverse Maßnahmen zur Vorbeugung an, um das Dach wieder spatzenfrei zu machen.

  • VogelhausSpatzen werden oft durch Essensreste angelockt
  • Essensreste sofort entsorgen
  • Brotkrümel von Terrassen und Balkonen fegen
  • Komposthaufen im Garten mit Deckel gut absichern
  • Vogelhaus im Garten als Alternative anbieten
  • Standort weit weg vom Haus aussuchen
  • Häuschen sollte ausreichend groß sein
  • neues Zuhause regelmäßig mit Futter bestücken
  • Spatzen lassen sich garantiert bald dort nieder
{infobox type=check|content=Tipp: Wer einen Hund hat, der sollte diesen verstärkt rauslassen. Die Vierbeiner lieben das Jagen von Vögeln und vertreiben die kleinen Quälgeister normalerweise sehr schnell, wenn die Vögel auf der Suche nach Nahrung im Garten sind.}

Häufig gestellte Fragen

Wie sieht es mit der Wirksamkeit von Vogelnetzen aus?
Bei der Wahl von Gegenmaßnahmen ist auf eine durchgehende Sicherheit für Mensch und Tier zu achten. Die Spatzen sollen vertrieben und nicht unnötig gequält werden. Vogelnetze führen zu einem qualvollen Tod der Sperlinge, da sich diese darin verfangen und dann elendig verenden.

Kann ich Vogelgift als Gegenmaßnahme einsetzen?
Ebenfalls umstritten ist Vogelgift, welches zwar einfach und effektiv ist, aber einen kompletten Exitus hervorruft. Wer die Spatzen nicht töten, sondern nur loswerden möchte, der sollte auf Netze und Gifte komplett verzichten.