Ab welcher Temperatur wächst Rasen? | Rasenwachstum pro Woche

RasenwachstumSchöne Gärten und Grundstücke gewinnen durch dichte, gleichmäßig grüne Rasenflächen. Aber gerade der Rasen benötigt viel Aufmerksamkeit und Pflege, um ein üppiges Grün zu entwickeln. Wer einen Rasen neu anlegen oder ausbessern will, muss einige Grundlagen beachten.

Neben dem Standort, der Bodenqualität und den Lichtverhältnissen spielen auch Faktoren wie das Wetter und die Temperatur für das Rasenwachstum eine entscheidende Rolle. Es darf weder zu kalt noch zu warm sein. Erst, wenn die notwendige Luft- und Bodentemperatur erreicht ist, kann der Samen keimen und der Rasen wachsen.

Rasen ist nicht gleich Rasen

Wer beabsichtigt, einen Rasen anzulegen, sollte sich zunächst über die Verwendung Gedanken machen. Im Handel sind verschiedene Sorten erhältlich:

Zierrasen
Rasen - ZierrasenZierrasen besteht zum größten Teil aus Rotschwingelsorten. Er wächst langsam und muss nicht wöchentlich gemäht werden. Seine optimale Wuchshöhe beträgt 4 Zentimeter. Er beeindruckt mit einem gleichmäßigen Wachstum und einer harmonischen Erscheinung. Zierrasen zeigt sich widerstandsfähig gegen Hitze, Trockenheit oder Frost. Er ist nicht für starke Beanspruchung geeignet.

Sport- und Spielrasen
Sport- und Spielrasenmischungen enthalten robuste Gräser wie Wiesenrispe und Weidelgras. Der Rasen wächst in hoher Geschwindigkeit und es gelingt in kurzer Zeit, eine Fläche in einen Spielrasen zu verwandeln. Das schnelle Rasenwachstum erfordert häufiges Mähen. Spielrasen wächst etwa 6 Zentimeter pro Woche.

Schattenrasen
Der Schattenrasen ist die geeignete Mischung, um ungünstige Standorte zu begrünen. Er wächst in einer mäßigen Geschwindigkeit und entwickelt sich selbst in schattigen Bereichen zu einer dichten, gleichmäßigen Grünfläche. Er darf nicht zu häufig und nicht zu kurz gemäht werden. Die optimale Wuchshöhe liegt bei 10 bis 12 Zentimetern.

Blumenwiese
Die Blumenwiese ist die Alternative zum Zierrasen. Sie ist pflegeleicht, muss nur selten gemäht und kaum gewässert werden. Die Blumenwiese enthält eine Vielzahl verschiedener Arten und zieht Bienen und blütenbesuchende Insekten an. Sie blüht das ganze Jahr.

{infobox type=check|content=Tipp: Achten Sie bei der Auswahl der Rasensamen auf die Qualität des Saatguts. Markenprodukte zeichnen sich durch schnelles Wachstum, regionale Eignung und Strapazierfähigkeit aus. Billigprodukte enthalten teilweise Futtergräser, die zu löchrigem Rasen führen.}

Die Keimung

Rasensamen frisch gesätOb sich nach der Aussaat ein perfekter Rasen bildet, ist abhängig von der Keimung der Samen. Damit Rasensamen keimen, muss zunächst die Keimruhe, die sogenannte primäre Dormanz, überwunden werden. Entscheidend für Keimung und Wachstum sind drei Faktoren:
  • Wasser
  • Wärme
  • Sauerstoff.
Nur bei ausreichender Feuchtigkeit quillt der Grassamen auf und ein Keim bildet sich. Rasen kann sich nur bei kontinuierlicher Wasserversorgung gut entwickeln. Wenn das Saatgut im Keimprozess austrocknet, wird die Keimung unterbrochen und beendet. Die Keimlinge sterben ab.

{infobox type=check|content=Tipp: Nach der Aussaat empfiehlt es
sich, Schlitzfolie oder Abdeckvlies auf den Boden zu legen. Diese lassen ein Gewächshausklima entstehen und schützen vor Austrocknung.
}

Eine herausragende Rolle für die Keimung spielt der Sauerstoffgehalt des Bodens. Boden, der vor der Aussaat des Grassamens gut gelockert wurde, enthält genug Sauerstoff. Eine zu starke Wässerung ist dringend zu vermeiden. Daraus kann sich eine Verdichtung der Bodenoberfläche entwickeln, wodurch die Sauerstoffzufuhr behindert und die Keimung gehemmt wird.

Voraussetzung für die Keimung des Samens ist die richtige Bodentemperatur. Bei der Aussaat sollte die Bodentemperatur 10 Grad Celsius nicht unterschreiten. Zum Keimen benötigen die meisten Grasarten 15 bis 23 Grad Celsius. Für die Keimung sollte es nicht zu warm werden. Temperaturen über 40 Grad Celsius verzögern die Keimung und können zum Absterben der Keimlinge führen.

Die Entwicklung des Rasenkeimlings erfolgt in mehreren Stadien:
  • Aufnahme der Feuchtigkeit
  • Quellen des Samens
  • Enzymaktivierung Nährstoffumwandlung
  • Aufbrechen der Samenschale
  • Entwicklung der Keimwurzel
  • Entwicklung des Keimblattes
  • Einsetzen der Photosynthese

Keimdauer der wichtigsten Gräser

Die Keimdauer liegt gewöhnlich zwischen 6 und 30 Tagen.
  • Deutsches Weidengras: 7 bis 15 Tage
  • Rotschwingel: 10 bis 18 Tage
  • Wiesenrispe: 14 bis 21 Tage

Der Zeitpunkt der Aussaat

Die beste Jahreszeit für das Anlegen eines Rasens ist das Frühjahr. Wenn die Frühlingssonne scheint und der Boden mit ausreichend Feuchtigkeit und Wärme versorgt ist, wächst der Rasen schnell. Auch der Spätsommer und der Herbst bieten Vorteile für die Aussaat. Die Temperaturen sind im Herbst perfekt für das Wachstum des Rasens und Bodenfröste sind nicht zu befürchten.

Der Wachstumsfaktor Wärme

RasenmäherDie Temperatur hat einen entscheidenden Einfluss auf das Rasenwachstum. Ebenso wichtig wie die Lufttemperatur ist die Temperatur des Bodens. Diese kann sich je nach Struktur deutlich von der Lufttemperatur unterscheiden. Sandige Böden wärmen sich tagsüber bei Sonneneinstrahlung schnell auf. Sie haben eine geringe Speicherkapazität, so dass die Bodentemperatur in der Nacht deutlich sinkt. Lehmhaltige Böden verfügen über eine hohe Wärmekapazität. Sie heizen sich nur langsam auf, sind aber auch nachts in der Lage, die Wärme zu halten. Die Bodentemperatur lehmhaltiger Böden zeigt sich im Tagesverlauf konstanter als bei Sandböden.

Die optimale Temperatur für die Entwicklung von Rasen beträgt 15 bis 18 Grad Celsius. In dieser Spanne können sich Wurzeln und Spross gut entwickeln, der Rasen wächst bis zu 6 Zentimeter pro Woche. Im Frühjahr, im Spätsommer und im Herbst werden die Temperaturansprüche in mitteleuropäischen Gebieten gut erfüllt. Bei Temperaturen unter 5 Grad Celsius sowie über 32 Grad Celsius verlangsamt sich das Rasenwachstum.

Neben der Temperatur sind eine ausreichende Wasserversorgung und Sonnenschein entscheidend für die Geschwindigkeit, mit der das Gras wächst. Ein durchschnittlicher Rasen hat einen Wasserbedarf von etwa 25 Liter pro Quadratmeter.

Die Niederlande bieten die günstigsten klimatischen Bedingungen für die Entwicklung von Rasen. Viel Sonne und Regen und durchschnittliche Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad Celsius sind ein Grund dafür, dass die beliebtesten Produzenten von Rollrasen in den Niederlanden ansässig sind.

Starterdünger als Wachstumsbeschleuniger
Verwenden Sie gleich mit der Einsaat Starterdünger. Dieser beschleunigt das Rasenwachstum. Er kann mit der Hand oder mit einem Streuwagen verteilt werden.

Die erste Mahd
Mähen Sie den jungen Rasen das erste Mal bei einer Wuchshöhe von 8 bis 10 Zentimetern.

{infobox type=check|content=Tipp: Damit sich ein gleichmäßiger Rasen entwickeln kann, ist es wichtig, für die Aussaat einen windstillen Tag zu wählen. Der Rasensamen ist sehr leicht und verteilt sich bei Wind.}