Ziergarten

Ziergarten - BlumenbeetSie sind der Stolz vieler Gärtner: die blühenden Rosensträucher, liebevoll angelegten Blumenbeete und sauberen Steingärten. Dank des reichhaltigen Angebots an Stauden, Gehölzen und Sommerblumen sind unzählige Pflanzkombinationen möglich und Ideen realisierbar.

Wer einen Ziergarten anlegen möchte, sieht dieser Pflanzenauswahl mitunter besorgt entgegen. Welche Pflanzen passen zusammen, wann blühen sie und welche Anforderungen stellen sie an Boden, Standort und Pflege? Dies sind nur einige Fragen, die man bedenken sollte.

Im Ziergarten-Magazin finden Sie Anleitungen zur Gestaltung von Ziergärten, Ideen zur Pflanzenauswahl und Hinweise zur Pflege von Stauden, Rosen und Gehölzen.
Chinesischer Blauregen - Wisteria sinensis
Rankpflanzen, auch Kletterpflanzen genannt, verschönern Hauswände, begrünen Terrassenwände oder eine Pergola. Ihre hübschen Blüten lockern als Farbtupfer die grünen Wände auf. Und einen Vorteil haben sie: Viele der Rankpflanzen sind winterhart und vertragen sonnige bis schattige Standorte.

Clematis - Waldrebe
Sie hauchen nüchternen Fassaden florales Leben ein, zieren Lauben und fungieren als Sichtschutz. Kletterpflanzen erfüllen in der kreativen Gartengestaltung eine wichtige Aufgabe, geben sich anspruchslos und pflegeleicht. Damit Gevatter Frost dem Vergnügen nicht nach einer Saison ein Ende setzt, richten wir den Blick auf mehrjährige Sorten. Diese Selektion stellt Ihnen winterharte schnellwachsende Kletterpflanzen vor - Lernen Sie 20 Sorten näher kennen.

Schneeglöckchen - Galanthus
Wenn im zeitigen Frühjahr die Schneeglöckchen aus der Erde sprießen, schmücken sie ihre Umgehung mit ihren tropfenförmigen Blüten und bringen erste Farbe auf Wiesen und in Beete nach den düsteren Wintertagen. Doch ihre anmutige Schönheit täuscht über ihr Giftpotenzial hinweg. Während ihr Gift weniger auf Menschen wirkt, kann es bei Hunden und Katzen schwerwiegende gesundheitliche Probleme hervorrufen.

Wurzelsperre - Rhizomsperre
Das unterirdisch verzweigte Wurzelwerk unserer Gartenpflanzen ist eigentlich ein Wunder der Natur. Sobald diese Wurzeln allerdings in unerwünschte Richtungen wandern und zu Wildwuchs und Wuchern führen, schätzen wir diese wunderbare Eigenschaft nicht mehr. Um unerwünschtes Ausbreiten ansonsten geschätzter Pflanzen zu verhindern, bietet es sich an, die großzügig wachsenden Wurzeln zu begrenzen und einzuschränken. Eine Rhizom-Sperre sorgt für kontrolliertes Wachstum und ist gar nicht so schwierig anzulegen. Wir erklären Ihnen hier, wie es geht.

Zierahorn - Japanischer Fächerahorn
Ziergehölze und Ziersträucher sind meist winterhart und auch immergrün und somit ein tolles Highlight in jedem Garten, vor allem auch im Winter. Denn leere Wintergärten werden mit den immergrünen Ziergehölzen wieder zu einer Farbenpracht im tristen grau. Doch nicht jeder Garten ist auch für jedes Ziergehölz der richtige Standort, wie gut, dass es viele verschiedene Sorten gibt.

Zierkies
Zierkies und Ziersplitt nehmen in der heutigen Gartenarchitektur einen hohen Stellenwert ein. Mit diesen natürlichen Materialien lassen sich Flächen gestalten, die sich homogen und ästhetisch zwischen Pflanzenarealen einfügen. Darüber hinaus sind diese Materialien hilfreiche Partner bei der Unkrautbekämpfung sowie bei der Gestaltung von Bachläufen oder Wasserspielen. Nachfolgend finden Sie einen kleinen Überblick über Gestaltungsideen und Preise.

Zitronenbaum - Citrus limon
Ein gesunder Zitronenbaum begeistert mit seinen saftig grünen Blättern, zarten weißen Blüten und leuchtend gelben Früchten. Allerdings ist die anspruchsvolle subtropische Pflanze besonders im Winter sehr anfällig für Pflegefehler, die gelbe oder gar abfallende Blätter verursachen. Lesen Sie hier, wie sich der Citrus limon in diesem Fall regenerieren kann und wie Sie Fehler zukünftig vermeiden.

Zitronenbäume
Bei Zitronenbäumen handelt es sich um eine Gattung der Zitruspflanzen (Citrus), die aus einer Kreuzung zwischen Zitronatzitrone und Bitterorange entstanden sind. Von ihnen gibt es mehrere Sorten. Alle Zitronenbäume können aus Kernen und Ablegern (Stecklingen) gezogen werden. Ganz so schwer ist die Anzucht nicht, aber dafür sehr langwierig. Wir zeigen Ihnen worauf Sie dabei achten müssen.