Ziergarten

Ziergarten - BlumenbeetSie sind der Stolz vieler Gärtner: die blühenden Rosensträucher, liebevoll angelegten Blumenbeete und sauberen Steingärten. Dank des reichhaltigen Angebots an Stauden, Gehölzen und Sommerblumen sind unzählige Pflanzkombinationen möglich und Ideen realisierbar.

Wer einen Ziergarten anlegen möchte, sieht dieser Pflanzenauswahl mitunter besorgt entgegen. Welche Pflanzen passen zusammen, wann blühen sie und welche Anforderungen stellen sie an Boden, Standort und Pflege? Dies sind nur einige Fragen, die man bedenken sollte.

Im Ziergarten-Magazin finden Sie Anleitungen zur Gestaltung von Ziergärten, Ideen zur Pflanzenauswahl und Hinweise zur Pflege von Stauden, Rosen und Gehölzen.

Kamelie - Camellia japonica
Winterharte Kamelien gibt es, in ihrer warmen südostasiatischen Heimat sowieso, und in jüngster Zeit auch in einigen Arten/Sorten, die kaltes mitteleuropäisches Klima wie in Deutschland überstehen. Im Artikel lernen Sie normale und gut frostverträgliche Kamelien kennen und erfahren, wie sie überwintert werden.

Passionsblume
Ist die Passionsblume winterhart? Theoretisch schon, wenn die richtige Art/Sorte in die richtige deutsche Winterhärtezone gepflanzt wird. Im Artikel erfahren Sie, wie kälteresistente Passionsblume und geeigneter deutscher Garten zueinander finden, welche Passionsblumen keine Kälte mögen und in welchen heimischen Klimaten jede Passionsblume im Winter in einen Kübel umziehen muss.

Spinnenblume - Cleome
Wer sich einen Sommer lang erfreuen konnte an verschwenderisch blühenden Spinnenblumen, möchte sich im nächsten Jahr erneut umgarnen lassen von den extravaganten Zierpflanzen. Feierte die blütenreiche Schönheit im Garten Premiere, rätseln viele Hausgärtner am Ende Blütezeit, ob Cleome spinosa winterhart ist oder nicht. Hier können Sie alle Infos nachlesen, wie es um ihre Frostverträglichkeit bestellt ist.

Efeu im Topf
Efeu ist eine beliebte Gartenpflanze. Besonders als Sichtschutz wird sie gern genutzt. Die Blätter bilden eine undurchsichtige Mauer und das über das gesamte Jahr, denn Efeu ist immergrün. Auch als Bodendecker ist die Pflanze geeignet, sie unterdrückt Unkraut und kann sogar als Rasenersatz in schattigen Bereichen genutzt werden. Was viele Gartenbesitzer nicht wissen ist, dass Efeu giftig ist ...

Hibiskus - Hibiscus
Der schöne Hibiskus - ist in seiner bei uns meistverkauften Form leider nicht winterhart. Deshalb wird es Zeit, nicht mehr diesen Hibiscus rosa-sinensis als "alleinigen Hibiskus" zu begreifen, sondern die Aufmerksamkeit auf die in Deutschland winterharten Hibiskus-Arten zu lenken. Die gibt es nämlich, und Sie werden sie kennenlernen.

Oleander Blüte
Während wir uns vor seiner atemberaubenden Schönheit verneigen, nagt dennoch ein Zweifel am Gärtnerherz. Im Reich von Mutter Natur geht oftmals paradiesische Blütenpracht Hand in Hand mit einer giftigen Gefahr. Rätseln Sie nicht länger über die Frage: Ist Oleander giftig für Menschen, Katzen oder Hunde? Lesen Sie hier eine fundierte Antwort mit Tipps für eine umsichtige Handhabung.

Japanische Sicheltanne - Cryptomeria japonica 'Globosa nana'
Die japanische Sicheltanne ist in ihrer Heimat Japan ein begehrter Forstbaum. Sie macht dort einen Großteil der Wälder aus. Die Variante Globosa nana ist hingegen ein kleinbleibendes Exemplar, dessen Besonderheit in seiner Wuchsform liegt. Es bildet kleine beinahe kugelrunde Formen aus, ohne dass diese extra so geschnitten werden müssten. Eine Pflegeanleitung für die attraktive Tanne findet sich hier.

Japanische Sicheltanne - Cryptomeria japonica
Die japanische Sicheltanne ist der ideale Nadelbaum für Gärtner, die das Besondere lieben. Schon aus der Ferne imponiert die eindrucksvolle Wuchsform mit der kerzengeraden Krone. Bei genauerem Hinsehen begeistern die namensgebenden, tiefgrünen Nadeln. Zwar weiß die Konifere, sich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken, eine intensive Pflegewidmung verlangt sie dennoch nicht.

Kakteen vermehren
Kakteen zu züchten ist beinahe ebenso einfach wie sie zu kultivieren. Etwas Geduld und das richtige Substrat, mehr ist im Grunde für die Vermehrung nicht von Nöten. Allerdings müssen je nach gewähltem Vermehrungsweg einige Regeln beachtet werden. Samen, Stecklinge oder Ableger - hierbei gibt es deutliche Unterschiede und verschiedene Risiken.