Blauer Zwergwacholder, Juniperus squamata: Pflege von A-Z

Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata Stahlblaue Nadeln und elegant-kompaktes Wachstum sind seine unverwechselbaren Markenzeichen. Blauer Zwergwacholder begeistert als malerisches Schmuckstück für die fantasievolle Gestaltung von Beet und Balkon, wenn seine bescheidenen Ansprüche im Pflegeprogramm Beachtung finden.

Ein sonniger Standort, gepaart mit einem ausgewogenen Wasser- und Nährstoffhaushalt ermuntern einen Juniperus squamata, sich von seiner schönsten Seite zu präsentieren. Im Gegensatz zu anderen Koniferen hat Blauer Kriechwacholder keine ausgeprägte Aversion gegen Schnittmaßnahmen. Alle Aspekte rund um die richtige Pflege beleuchtet diese Anleitung praxisorientiert und anfängertauglich.

Steckbrief

  • Familie Zypressengewächse (Cupressaceae)
  • Kompakte Zwergform der Art Wacholder (Juniperus)
  • Bezeichnung der Art: Blauer Zwergwacholder (Juniperus squamata)
  • Verbreitungsgebiete: zentrales und östliches Asien
  • Immergrüne Konifere mit silberblauen Nadeln
  • Wuchshöhe: 50 bis 100 cm
  • Wuchsbreite: 100 bis 150 cm
  • Wuchsgeschwindigkeit: 5 cm pro Jahr
  • Besonderes Merkmal: blüht und fruchtet nicht
  • Verwendung: Vorgarten, Japangarten, Steingarten, Kübel, Grabbepflanzung, Balkon
Die hohe Wertschätzung von Zwergwacholder beruht unter anderem auf einem besonderen Duft, den seine blauen Nadeln und gebogenen Zweige verströmen. Grund für den aromatischen Wohlgeruch ist eine hohe Konzentration an ätherischen Ölen mit leichtem Giftgehalt.

Standort

Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata 'Blue Star'Eine Schlüsselfunktion in der fachgerechten Pflege von Zwerg-Wacholder nimmt die Standortwahl ein. Für ein dichtes, leuchtend blaues Nadelkleid ist eine sonnige bis halbschattige Lage ideal. Meiden Sie lichtarme Plätze unter einem Vordach oder einer Krone mächtiger Laubbäume. Gerne macht sich das asiatische Zypressengewächs nützlich als Unterpflanzung von Clematis, die sich einen beschatteten Fuß wünschen. Perfekt in Szene setzt sich Blauer Zwergwacholder inmitten der Rasenfläche im sonnigen Vorgarten oder als immergrünes Empfangskomitee im Kübel vor dem Südeingang.

Bodenbeschaffenheit und Substrat

Gegenüber Boden und Substrat ist Blauer Zwergwacholder flexibel eingestellt. Der dekorative Wacholder im Miniformat gedeiht in jeder normalen Gartenerde, die locker, humos und gut durchlässig strukturiert ist. Als Substrat im Kübel wünscht sich das immergrüne Schmuckstück eine qualitativ hochwertige Pflanzenerde, die auf Torf als Zuschlagstoff verzichtet.

Pflanzen im Beet

Beste Pflanzzeit für Wacholder mit Ballen ist im Herbst. Bis Mitte November bietet das sonnenwarme Erdreich jungen Wurzeln ideale Rahmenbedingungen. Rechtzeitig vor dem ersten Frost hat sich das immergrüne Ziergehölz gut verwurzelt. Das ist wichtig, weil die Nadeln zu jeder Jahreszeit Feuchtigkeit verdunsten, deren Verlust über den Weg der Wurzeln auszugleichen ist. So pflanzen Sie Juniperus squamata im Beet richtig:
  • eingetopften Wurzelballen in Wasser stellen, bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen
  • Pflanzgrube mit dem doppelten Volumen des Ballens ausheben
  • Aushub zu einem Drittel mit reifem, gesiebtem Kompost anreichern
Den ausgetopften, wasserdurchtränkten Wurzelballen setzen Sie bitte so tief in den Boden, dass die bisherige Pflanztiefe unverändert bleibt. Drücken Sie die Erde mit beiden Händen fest. Gießen Sie mit normalem Wasser an, das Sie unmittelbar auf die Wurzelscheibe fließen lassen.

{infobox type=check|content=Tipp: Für so manchen Verdruss sorgt der Griff zur falschen Wacholder-Sorte. Blauer Zwergwacholder mit einer Wuchshöhe von 50 bis 100 cm hört auf den Sortennamen 'Blue Star'. Die Sorte 'Blue Carpet' verharrt auf einer Höhe von 30 bis 50 cm. Demgegenüber erreicht Blauzeder-Wacholder 'Meyeri' eine stattliche Größe von bis zu 5 Metern. Fatalerweise zählen alle genannten Sorten zur Unterart Juniperus squamata.}

Pflanzen im Kübel

Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata 'Blue Star'Die Pflanzung im Kübel unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von einer Beetpflanzung. Beste Pflanzzeit ist im Frühjahr, weil Blauer Zwergwacholder im Topf bedingt winterhart ist. Als Substrat empfehlen wir eine gut durchlässige, strukturstabile Kübelpflanzenerde ohne Torfzusatz.

Erfolgsgeheimnis für ein gesundes Wachstum im Pflanzgefäß ist eine Drainage auf dem Topfboden. Implementieren Sie eine wasserführende Schicht aus Tonscherben, Blähtonkugeln oder Splitt über dem Wasserablauf, verliert die gefürchtete Staunässe ihren Schrecken. Idealerweise decken Sie die Drainage ab mit einem wasser- und luftdurchlässigen Stück Vlies, damit sich keine Substratkrümel zwischen das anorganische Material verirren.

Gießen

Eine Kombination aus Lichthunger und immergrünen Nadeln resultiert im kontinuierlichen Feuchtigkeitsverlust. Je sonniger der Standort, desto rascher trocknet die Erde aus, weil Wurzeln unermüdlich Wasser in die Zweige transportieren. Kontrollieren Sie zur Sommerzeit alle paar Tage mittels Daumenprobe, wie es um Beeterde oder Topfsubstrat bestellt ist. Ertasten Sie in den oberen ein bis zwei Zentimetern keine Feuchtigkeit, gießen Sie Zwergwacholder mit normalem Wasser.

Düngen

Im naturnahen Garten fungieren Kompost und
Hornspäne
als ideale Dünger für Zwergwacholder in Beeterde. Als Kübelpflanze profitiert die stahlblaue Konifere von einem speziellen Flüssigdünger, der auf den Nährstoffbedarf abgestimmt und problemlos zu verabreichen ist.

HornspäneSo düngen Sie richtig:
  • Im Beet: März/April und Juni/Juli 3 l Kompost je m³ auf der Baumscheibe verteilen
  • mit einer Harke leicht einarbeiten und nachgießen
  • Im Kübel: von März bis September flüssigen Koniferen-Dünger ins Gießwasser geben
  • alternativ einen Koniferen-Langzeitdünger als Granulat oder in Stäbchenform verabreichen
Im Herbst fördern Sie die Winterhärte mit einem Kalium-betonten Naturdünger. Überbrausen Sie Beeterde und Substrat mit Beinwelljauche oder verabreichen Sie einen Kali-reichen Herbstdünger. Zu den mannigfaltigen Vorzügen von Kalium zählt eine gezielte Stärkung der Zellwände sowie die Senkung des Gefrierpunktes im Zellwasser.

Schneiden

Mit zunehmendem Alter büßt Ihr Blauer Zwergwacholder seine schöne Form ein. Ursache ist ein dichter Nadelbesatz an oberen Zweigen, der Schattenwurf im Strauchinneren verursacht. Letztlich kommt die Fotosynthese in den unteren Regionen zum Stillstand, woraufhin Triebe verkahlen und absterben. Ein gelegentlicher Form- und Erhaltungsschnitt beugt diesem Prozess wirksam vor. Allerdings ist zu bedenken, dass Schnittfehler für lange Zeit die langsam wachsende Konifere verschandeln.

Folgende Schnittführung hat sich in der Praxis gut bewährt:
  • Bester Zeitrahmen für die Schnittpflege: Mai bis Anfang August
  • Wichtig: Handschuhe und langärmelige Kleidung anlegen zum Schutz vor spitzen Nadeln und giftigem Pflanzensaft
  • abgestorbene Triebe am Ansatz abschneiden
  • überlange Zweige auf die gewünschte Länge zurückschneiden
  • Faustregel: Wacholder immer im grünen, benadelten Bereich verschneiden
Im Gegensatz zu Laubgehölzen legen Koniferen keine schlafenden Augen an, aus denen Triebe nach dem Schneiden das Wachstum fortsetzen. Wo Blauer Wacholder keine Nadeln mehr zu bieten hat, wird kein frischer Austrieb stattfinden. Setzen Sie die Baumschere nur an, wenn sich unterhalb einer Schnittstelle einige blaue Nadeln befinden. Biegen Sie den betreffenden Trieb probehalber zur Seite, bevor Sie schneiden. Auf diese Weise sind mögliche Lücken im Vorfeld zu erkennen.

Die Schnitttechnik der Ableitung verhindert, dass ein Rückschnitt unschöne Lücken im Erscheinungsbild hinterlässt. Zu diesem Zweck kürzen Sie einen überlangen Wacholderzweig nicht irgendwo ein. Vielmehr suchen Sie gezielt im benadelten Bereich einen nach außen gerichteten Seitentrieb. Wo sich altes und junges Holz gabeln, befindet sich der richtige Schnittpunkt. Fortan übernimmt der junge Seitentrieb an dieser Stelle die Führungsposition.

{infobox type=check|content=Tipp: Die gute Schnittverträglichkeit Blauer Zwergwacholder inspiriert kreative Hobbygärtner zum Formschnitt als Kugel. Im Fokus steht die Premium-Sorte 'Blue Star', die von Natur aus mit rund-kompaktem Wachstum begeistert. Regelmäßiges Schneiden der Triebspitzen mithilfe einer Schablone sorgt für ein gepflegtes Erscheinungsbild.}

Überwintern

Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata 'Blue Star'Für Zwergwacholder im Beet steht einzig im Pflanzjahr ein leichter Winterschutz auf dem Pflegeplan. Decken Sie die Wurzelscheibe ab mit Laub und Nadelreisig, bevor der Winter Einzug hält. Gut verwurzelte Koniferen greifen zurück auf eine zuverlässige Frosthärte von bis zu - 28 Grad Celsius.
Im Kübel befindet sich der Wurzelballen von Zwerg-Wacholder in einer angreifbaren Position, die in jedem Jahr besondere Vorkehrungen für eine gesunde Überwinterung erfordert.

So geleiten Sie Juniperus squamata im Topf durch die kalte Jahreszeit:
  • vor erstem Frost Kübel auf Holz oder Styropor stellen
  • Gefäß mit Gartenvlies, Jutebändern oder Noppenfolie umhüllen 
  • Substrat mit Herbstlaub und Nadelreisig oder Rindenmulch bedecken
Unabhängig davon, ob Blauer Zwergwacholder im Beet oder Kübel gedeiht, setzt sich die Wasserversorgung im Winter fort. Ohne eine wasserspendende Schneedecke oder winterlichen Regen droht Trockenstress, weil über die immergrünen Nadeln Feuchtigkeit verloren geht. Gießen Sie an milden Tagen, sobald die Erdoberfläche spürbar getrocknet ist.

Vermehren

Stecklinge sind eine probate Methode für die Vermehrung von Zwerg-Wacholder. Da die Zuchtform nicht blüht und fruchtet, entfällt die generative Nachzucht durch Aussaat von Samen. Die Vorgehensweise eignet sich auch für die ungeübte Hand. Größte Herausforderung ist ein langer Geduldsfaden, denn die Bewurzelung nimmt viele Monate in Anspruch.

So gelingt die Stecklingsvermehrung von Juniperus squamata:
  • bester Zeitpunkt zwischen Juni und August
  • Kopfstecklinge mit einer Länge von 10 cm abschneiden
  • in der unteren Triebhälfte alle Nadeln abzupfen
  • kleine Töpfe oder Anzuchtschale mit magerer Anzucht- oder Pikiererde befüllen
  • Stecklinge zu zwei Drittel einsetzen
Am halbschattigen, warmen Standort halten Sie das Substrat bitte konstant leicht feucht. Die Bewurzelung schreitet zügiger voran, wenn sich die Stecklinge unter einer transparenten Haube aus Glas oder Kunststoff befinden. Sofern Sie den Töpfen eine Plastiktüte überstülpen, verwenden Sie bitte lange Streichhölzer oder Holzstäbchen als Abstandshalter, um einen Kontakt zu unterbinden.

Krankheiten und Schädlinge

Mithilfe einer leicht giftigen Konzentration aus ätherischen Ölen wehrt Blauer Zwergwacholder die meisten Krankheiten und Schädlinge erfolgreich ab. Als Hauptwirt für den gefürchteten Birnengitterrost macht sich die kleine Konifere freilich bei Hausgärtnern mit Obstbäumen unbeliebt. Erkennbar ist die Pilzinfektion an gallertartigen Sporenlagern, die sich im Frühjahr auf den Zweigen ausbreiten. Fungizide und Hausmittel stehen für eine schlagkräftige Bekämpfung bislang nicht zur Verfügung. Ein Rückschnitt ins gesunde Holz verspricht gute Erfolgsaussichten.

Häufig gestellte Fragen

Sollte Blauer Zwergwacholder mit Wurzelsperre gepflanzt werden?
Blauer Zwergwacholder bildet keine Ausläufer. In Kombination mit einem markant langsamen Wachstum erfordert die Pflanzung keine besonderen Vorkehrungen gegen unerwünschte Ausbreitung im Garten.

Ist Blauer Zwergwacholder geeignet als kleine Hecke für die Grabumrandung?
Breit-kugeliges und kompaktes Wachstum qualifizieren Zwergwacholder zum geeigneten Kandidaten für die pflegeleichte Grabumrandung. Wichtigste Prämisse für ein gepflegtes Erscheinungsbild mit einem dichten, blauen Nadelkleid ist ein sonniger bis halbschattiger Standort.

Meinen Zwergwacholder kultiviere ich im kleinen Kübel auf dem Balkon. Seit einigen Wochen wirft die Konifere alle Nadeln im unteren Bereich ab. Was tun?
Das häufige Schadbild resultiert aus einer Kombination verschiedener Ursachen. Lichtmangel im unteren Strauchbereich veranlasst einen Zwergwacholder zum Abwurf seiner Nadeln. Insbesondere in Verbindung mit sommerlichem Trockenstress ist massiver Nadelfall zu beklagen. Als Lösung für das Problem topfen Sie den Zwergwacholder um in einen größeren Kübel und gießen, wenn die Erdoberfläche fühlbar antrocknet.