Blütezeit von Flieder: wann und wie lange blühen die Flieder-Arten?

flieder syringa Die Gattung der Fliedergewächse - botanisch auch als Syringa bekannt - umfasst etwa 20 bis 25 Arten. Diese unterscheiden sich nicht nur in Wachstum und dem Erscheinungsbild der Blüten, sondern auch in der Blütezeit.
Wann diese beginnt und wie lange sie andauert, unterscheidet sich also ebenfalls abhängig von der jeweiligen Sorte.

Damit die blühenden Zierden für den Garten aufeinander abgestimmt geplant werden können, sollten die Blütezeiten bekannt sein. Die entsprechenden Informationen und weitere Tipps rund um die Fliederblüten bieten wir Interessierten hier.

Häufigste Sorte

In deutschen und anderen mitteleuropäischen Gärten findet sich vor allem der Syringa vulgaris und Züchtungen daraus. Syringa vulgaris ist besser als Gewöhnlicher oder Gemeiner Flieder bekannt. Züchtungen daraus werden auch als Edelflieder bezeichnet.

Die Gewächse blühen zwischen Mai und Juni. In besonders warmen Jahren kann der Edelflieder auch schon Ende April erblühen. Bei kalter Witterung beginnt die Blüte eventuell erst Ende Mai oder Juni. Die Blütedauer liegt also bei vier bis acht Wochen.

Blütezeit und Sorten

flieder syringa Neben dem Syringa vulgaris finden sich auch noch weitere Fliedersorten. Besonders häufig sind die folgenden Varianten:
  • Hyazinthenflieder (Syringa hyacinthiflora): Der Hyazinthenflieder ist eine Hybride, die ursprünglich aus Syringa vulgaris und Syringa oblata entstand. Sie blüht etwas früher, also bereits ab April. In besonders warmen Jahren und Regionen kann die Blütezeit sogar schon Ende März oder Anfang April beginnen. Die Sorte ist gefüllt und ungefüllt erhältlich und erinnert in der Form der Blüten an Hyazinthen. Zudem fällt die Blüte reichhaltiger aus.
  • Kanadischer Flieder (Syringa x prestoniae und Syringa x josiflexa): Diese Hybride ist besonders winterhart und daher auch ideal für kältere Regionen geeignet. Die Blüte lässt allerdings etwas auf sich warten. Zwei bis drei Wochen nach dem Erblühen der Syringa vulgaris öffnen sich auch bei dieser Züchtung die Knospen. Allerdings sind sie auch schon dekorativ, bevor sie erblühen.
  • Königsflieder (Syringa chinensis): Hierbei handelt es sich um eine natürlich entstandene Kreuzung, die besonders anspruchslos und widerstandsfähig ist. Die Blüte setzt wiederum etwas später als bei Syringa vulgaris ein, lässt jedoch meist nicht allzu lange auf sich warten. In warmen Jahren erblüht der Königsflieder mit den einfachen aber edlen Einzelblüten bereits im Mai. Die Blütedauer kann sich bis zum Juli erstrecken.
  • flieder syringa Ungarischer Flieder (Syringa josiflexa josikaea): Das ursprünglich aus der Ukraine und Rumänien stammende Gewächs erinnert in Blütenform und der gesamten Gestalt an den Syringa vulgaris. Die Blüten sind allerdings einfach und ungefüllt und sind in den Rispen etwas lockerer angeordnet. Auch Blütezeit und -dauer fallen bei den beiden Arten in etwa gleich aus. Allerdings ist die ungarische Fliedervariante mit bis zu 2,5 Metern Höhe etwas kleiner und kompakter und damit sowohl für kleinere Gärten als auch die Kübelkultur gut geeignet.
  • Herbstflieder (Syringa microphylla): Diese Sorte ist besonders ausdauernd. Er wird zwar nur etwa 1,5 Meter hoch, blüht dafür aber zwischen Mai und Oktober. Die Hauptblüte erfolgt zwar zwischen Mai und Juli, die Blüten zeigen sich aber weiterhin bis in den Herbst hinein.
{infobox type=check|content=Tipp: Die Kombination verschiedener Fliedersorten kann die Blütedauer ausdehnen. Daher kann es sich lohnen, verschiedene Sorten anzupflanzen, die zu unterschiedlichen Zeiten blühen.}

Blüte verlängern und begünstigen

Die richtige Pflege nach der Blüte begünstigt eine üppige Blüte im nächsten Jahr. Zu dieser gehören:
  • verblühte Triebe nach der Blüte entfernen
  • besser regelmäßig und sparsam als einmal radikal verschneiden
  • radikaler Rückschnitt bei älteren Pflanzen regt die Blühkraft an
  • Verschnitt direkt nach aber nicht während der Blüte
  • organischer Volldünger sparsam angewendet kann die Blühkraft erhöhen

Häufig gestellte Fragen

flieder syringa Muss ich die verwelkten Blüten des Flieders entfernen?
Das ist nicht zwingend notwendig. Wer Samen von dem Flieder gewinnen möchte, kann die verwelkten Blütenstände auch an dem Gewächs belassen. Ein leichter Verschnitt nach der Blüte kann jedoch eine dichtere Verzweigung bewirken und zudem die Blühkraft im kommenden Jahr erhöhen. Die Maßnahme hat jedoch keinen Einfluss darauf, wann der Flieder blüht.

Kann die Blühdauer des Flieders verlängert werden?
Eine gute und an die Sorte angepasste Pflege und ein passend gewählter Standort sind die besten Voraussetzungen für eine üppige Blüte. Auch das Entfernen der verwelkten Blüten hat in der Regel jedoch keinen verlängernden Einfluss auf die aktuelle Blüte der Pflanze.

Welcher Flieder blüht am stärksten?
Für gewöhnlich blühen veredelte Flieder-Sorten stärker und üppiger. Hier sollte bei der Auswahl wiederum darauf geachtet werden, wann die jeweilige Sorte blüht - damit optimale Kombinationen zusammengestellt werden können.