Hibiskus schneiden - Tipps für den Zimmer- und Gartenhibiskus

Gelber HibiskusDer Hibiskus ist ein winterharter Blütenstrauch und deshalb in den hiesigen Breitengraden sehr beliebt, er ist auch unter dem Namen Garten-Eibisch bekannt. Die botanische Bezeichnung des Strauches lautet Hibiscus syriacus, dieser ist sowohl für die Zimmerhaltung als auch für die Gartenkultur geeignet. Damit der Hibiskus lange und üppig blühen und wachsen kann, ist dieser regelmäßig zurückzuschneiden. Ansonsten lassen die Blüte und der Wuchs allmählich nach, ohne Schnitt sieht dieser schnell kümmerlich aus. Bei dem Beschneiden gibt es diverse Schnittarten, die entsprechend den Standortbedingungen und Anforderungen der Pflanze anzupassen sind.

Steckbrief zum Beschneiden des Hibiskus
  • Forstharter, farbenfroher und schnittverträglicher Blütenstrauch
  • Benötigt regelmäßiges Beschneiden für attraktive Blüte und gutes Wachstum
  • Erziehungsschnitt direkt beim Einpflanzen vornehmen
  • Rückschnitt im Frühling sorgt für reichliche Blüte und kompakten Wuchs
  • Lässt sich zu einer Hecke und anderen Formen zurecht schneiden
  • Radikalschnitt bei kümmerlichem Wachstum und ausbleibender Blüte
  • Lichtungsschnitt bei zu dichtem Wuchs
  • Verjüngungsschnitt mit fortschreitendem Alter und zu extremer Wuchshöhe
  • Schnitt verleiht der Pflanze mehr Stabilität und verbessertes Aussehen
  • Je stärker der Rückschnitt, desto üppiger die folgende Blüte

Daten & Fakten

Der Hibiskus ist eine sehr pflegeleichte und wunderschöne Pflanze, welche Fehler bei der Pflege und dem Beschneiden nicht übel nimmt. Der Gartenhibiskus kann zwar unbeschnitten gelassen werden, der Zimmerhibiskus ist jedoch aufgrund des beschränkten Platzangebotes zu beschneiden. Wenn der Blütenstrauch jedoch zu groß wird oder keine Blüten mehr ausbildet, dann ist ein revitalisierender Rückschnitt notwendig. Als Folge treibt der Hibiskus in der Regel erneut wieder aus. Die folgenden Daten und Fakten sind bei der Pflege und dem Beschneiden wichtig:
  • Winterharter Blütenstrauch, extrem schnittverträglich
  • Noch junge und zarte Pflanzen brauchen anfänglich Winterschutz
  • Kann sortenabhängig Wuchshöhen von bis zu 2 Metern erreichen
  • Wächst im Jahr ca. 10-30 cm, in der Regel eher langsam
  • Bevorzugt sonnige und geschützte Standortbedingungen
  • Ideal ist warmes Kleinklima für den Standort
  • Blüht in den Sommermonaten, bei guter Pflege bis in den Herbst hinein
  • Blüten halten nicht besonders lange, bildet aber sehr viele Knospen und große Blüten aus
  • Blütenbildung an neuen Trieben
  • Strauch regelmäßig kontrollieren, abgestorbene, beschädigte und schwache Triebe stets abschneiden
  • Optimal sind mehrere Schnitte über das Jahr verteilt
  • Im beginnenden Frühling, im Sommer Blüten zur Dekoration, nach dem Verblühen und wenn Pflanze extrem aus der Form geraten ist
  • Einseitig wachsende Triebe sind zu entfernen

Schnitttechnik & Werkzeug

Wenn der Hibiskus unter dem Schnitt nur wenig leiden soll, dann vor allem auf eine geeignete und schonende Technik zu achten. Außerdem darf das Schneidewerkzeug nicht schmutzig sein, um unerwünschte Infektionen zu vermeiden. Die folgenden Kriterien sind bei der Schnitttechnik und dem Werkzeug ausschlaggebend:
Rosa Hibiskus
  • Schere schräg oberhalb eines Auges ansetzen, damit Schnittwunden nicht zu groß sind
  • Durch schrägen Schnitt kann sich kein Regenwasser ansammeln und das Holz zum Faulen bringen
  • Dort zurückschneiden, wo zu dünne und nach innen wachsende Triebe entstanden sind
  • Schneidewerkzeug vor dem Einsatz säubern und desinfizieren
  • Desinfizierung entweder mit Brennspiritus oder durch Flamme
  • Stumpfe Scheren vermeiden, zwischendurch schärfen

Erziehungsschnitt

Damit sich junge Hibiskuspflanzen an ihrem neuen Standort von Anfang an gut entfalten können, ist ein Erziehungsschnitt beim Einpflanzen angebracht. Der Gärtner muss bei der Kultivierung viel Geduld haben, wenn der Hibiskus einen Hochstamm entwickeln soll, dieser braucht einige Jahre bis zu seiner endgültigen Verwirklichung. In den ersten Jahren müssen die jungen Triebe stark zurückgeschnitten werden, damit das Wachstum in die Höhe und nicht in die Breite geht. Außerdem benötigen junge Pflanzen den Rückschnitt, damit diese mit der Zeit kräftigere Triebe austreiben können. Die folgenden Aspekte sind beim Erziehungsschnitt zu beachten:
  • Alle beschädigten, kranken und schwachen Triebe beim Einpflanzen entfernen
  • Junge Triebe in den ersten Lebensjahren bis auf 2-3 Knospen stark zurückschneiden
  • Hauptstamm vom Schnitt unberührt lassen
  • Ab Februar einzelne Verzweigungen wiederholt bis auf eine Knospe zurückschneiden
  • Leittrieb bis auf 5-6 Knospen kürzen
  • Beim Erreichen der gewünschten Stammhöhe diesen mit beliebig vielen Kronen aufbauen
  • Stets die stärksten Äste aussuchen und die Triebe bis auf wenige Knospen einkürzen
  • Stammverlängerung kappen, seitlich am Stamm wachsende Blätter und Zweige entfernen
{infobox type=check|content=Wenn der Wunsch nach einer großen Krone mit vielen Blüten besteht, lässt sich diese heranzüchten, indem die Triebe rund um die Krone wiederholt bis auf wenige Knospen gekürzt werden.}

Erhaltungsschnitt

Wenn der Hibiskus bereits einen stattlichen Kronenumfang erreicht hat, ist kein radikaler Rückschnitt mehr nötig, es reicht ein moderater Erhaltungsschnitt. Dieser ist jedoch notwendig, damit der Blütenstrauch nicht wild in alle Richtung wächst und völlig aus der Form gerät. Wenn der Hibiskus noch weiter in die Höhe wachsen soll, ist der Schnitt vorsichtig anzusetzen. Die nachfolgenden Kriterien sind beim Erhaltungsschnitt von Bedeutung:
  • Nur noch vertrocknete und zu schwache Triebe abschneiden
  • Zu dünne Triebe bis auf wenige Knospen kürzen
  • Für gleichmäßigen Wuchs extrem einseitig wachsende Triebe entfernen
  • Bei älteren Pflanzen den Schnitt an der Basis ansetzen
  • Mit geeigneter Zweiglänge Schnitt auch an den Seiten möglich
{infobox type=check|content=Für eine
Erhöhung der Blüte und Verlängerung der Blütezeit den späten Winter nutzen und zu dieser Zeit alle fruchtenden Triebe aus dem Vorjahr um etwa ein Drittel der Wuchslänge kürzen.}

Formschnitt

Um den Hibiskus in die gewünschte Form und Größe zu bringen, wird ein Formschnitt benötigt. Dieser Schnitt ist regelmäßig zu wiederholen, damit die Form beibehalten wird:
  • Mit gutem Auge und ruhiger Hand gewünschte Form zuschneiden
  • Alternativ Form mittels einer Schablone kreieren
  • Formschablonen sind im Baumarkt zu erhalten
  • Zum Selbermachen festen Karton oder Plastikscheiben zurechtschneiden
  • Aus der Form herauswachsende Triebe regelmäßig zurückschneiden
  • Moderater Formschnitt ist das ganze Jahr über möglich
  • Während wärmerer Wetterphasen schneiden
  • Bei zu starkem Forst Formschnitt aussetzen

Heckenschnitt

Aufgrund seiner guten Schnittverträglichkeit, der ansehnlichen Wuchshöhe und attraktiven Blüten ist der Hibiskus hervorragend für das Anlegen einer Hecke geeignet. Allerdings braucht es schon einige Zeit, bis die Hecke als Sichtschutz dienen kann. Jedoch werden die Geduld und der Arbeitseinsatz im Sommer mit einem farbenfrohen Blütenmeer belohnt. Die folgende Vorgehensweise ist beim Heckenschnitt zu beachten:
  • Lila HibiskusLässt sich als Sichtschutz heranzüchten, braucht jedoch einige Jahre Wuchs dafür
  • Jährlicher Schnitt in gewünschter Heckenhöhe notwendig
  • Triebe um ca. ein Drittel zurückschneiden, auch dickere Äste und äußere Triebe einbeziehen
  • Abhängig von der Breite und Höhe der Hecke sind elektrische Schneidewerkzeuge anzuraten
  • Für gleichmäßige Höhe der Hecke Maßstab anlegen

Lichtungsschnitt

Wenn der Hibiskus zu dicht wächst, dann ist ein Lichtungsschnitt notwendig, um diesen großförmig auszulichten. Besonders in der Nähe zu anderen Pflanzen ist dieser Schnitt erforderlich, damit die Pflanznachbarn nicht unnötig leiden müssen. Ansonsten raubt der Hibiskus diesen das Sonnenlicht und den Platz am Standort. Die folgenden Arbeitsschritte sind beim Lichtungsschnitt zu beachten:
  • Schnitt zum Ausdünnen von zu dichten Sträuchern
  • Obere und mittlere Zweige und Triebe auslichten
  • Unteren Bereich beim Auslichten auslassen
  • Für gleichbleibende Höhe den Hochstamm und ältere Zweige nicht kürzen

Rückschnitt

Ein Rückschnitt sollte mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden, damit der Hibiskus prächtig blühen und wachsen kann. Dieser sollte bei einem Wunsch nach einem großformatigen Strauch jedoch nicht zu tief angesetzt werden, damit sich dieser schnell wieder erholen kann. Die folgenden Aspekte sind bei dem Rückschnitt zu beachten:
  • Jährlich durchzuführender Schnitt, für eine üppigere Blüte
  • Gibt der Pflanze außerdem mehr Volumen
  • Möglich ist Rückschnitt bis zur Verzweigung, welche von der Pflanzenbasis ausgeht

Radikalschnitt

Ein gesunder Hibiskus verträgt in der Regel auch einen extremen Radikalschnitt, wenn jedoch die Gesundheit der Pflanze angeschlagen ist oder die Standortbedingungen und die Pflege nicht stimmen, kann diese nach einem Radikalschnitt eingehen. Deshalb ist in diesen Fällen ein minder radikaler Rückschnitt über mehrere Jahre hinweg zu empfehlen, bis die optimale Wuchshöhe und Form erreicht ist. Die folgende Vorgehensweise ist beim Radikalschnitt anzuraten:
  • Extremer Rückschnitt bis zum Hauptstamm
  • Pflanze bis zu zwei Dritteln der Wuchshöhe zurückschneiden
  • Notwendig bei kümmerlichem Wuchs und magerer Blüte
  • Nur einigermaßen gesund wirkende Pflanzen radikal beschneiden
  • Gesunde Pflanzen erholen sich problemlos nach dem Radikalschnitt

Verjüngungsschnitt

Wenn der Hibiskus zu groß gewachsen ist und bereits einige Jahre alt ist, dann sollte ein Verjüngungsschnitt durchgeführt werden, um diese wieder zu revitalisieren. Oft kränkeln einige Bereiche im Strauch vor sich hin und verholzen allmählich, hier ist der Schnitt großflächig anzusetzen:
  • Alte, verholzte und kranke Triebe abschneiden
  • Restlichen Triebe um zwei Drittel einkürzen
  • Weit herausragende Äste reduzieren
  • Pflanze im Notfall bis auf den Stock setzen
  • Für Verjüngung auf 0,5-1 m über dem Erdboden zurückschneiden
  • Wenn Äste und Stamm sehr dick sind, weniger tief ansetzen

Gartenhibiskus schneiden

Weißer HibiskusWenn am Gartenhibiskus im Frühling ein kräftiger Rückschnitt vorgenommen wird, dann treibt der Strauch stärker aus und bringt viel mehr Blüten hervor. Allerdings sollte mit einem extremen Rückschnitt erst begonnen werden, wenn die stärksten Fröste vorbei sind. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die bereits beschnittenen Äste zufrieren und im Anschluss absterben. Die folgenden Aspekte sind beim Beschneiden des Gartenhibiskus zu beachten:
  • Blüht am neuen und diesjährigen Holz aus
  • Radikalen Schnitt erst ab März ansetzen, zum Ende der harten Forstnächte
  • Ideal ist kompakte Wuchsform, ohne dünne und spirrlige Äste
  • Alle neuen Seitentriebe vom Vorjahr, welche von dickeren Hauptästen ausgehen, auf wenige Knospen kürzen
  • Gesamte Pflanze um ein Drittel zurückschneiden
  • Einmal mit der Heckenschere rundherum schneiden
  • Freiwachsende Pflanzen kräftig auslichten, Triebe einkürzen
  • Jungen Pflanzen etwas mehr beschneiden, zur Förderung der Verzweigung und Blütenpracht
  • Strauch wächst durch Schnitt von unten her mehr in die Breite
  • Äste sollten sich nicht berühren oder überkreuzen

Zimmerhibiskus beschneiden

Wenn der Hibiskus als Zimmerpflanze kultiviert wird, dann kann der stetige Wuchs schnell ausufern. Normalerweise ist es ausreichend, einmal jährlich zur Schere zu greifen. Auf diese Weise wird bei der Kübelpflanze eine gute Verzweigung gefördert, Blühfreudigkeit erhalten und die Pflanze bleibt ansehnlich, dicht und kompakt. Die folgende Vorgehensweise ist bei dem Schnitt des Zimmerhibiskus zu beachten:
  • Bester Zeitpunkt zum Beschneiden ist im Frühjahr, alternativ im Herbst
  • Wenn Pflanze total aus der Form gerät, ist auch anderer Zeitpunkt möglich
  • Nach der Blüte ist ebenfalls ein guter Zeitpunkt
  • Zimmerpflanzen können jedoch fast das ganze Jahr hindurch blühen
  • Stark überstehende und deutlich herausragende Triebe regelmäßig kürzen
  • Radikalschnitt ist möglich, da Pflanze aus dem alten Holz erneut austreibt
  • Pro Schnitt um ca. ein Drittel einkürzen
  • Verholzte Stellen entfernen, diese bilden nur kleine oder gar keine Blütenansätze aus

Häufig gestellte Fragen

Warum müssen zu lange Zweige direkt beschnitten werden?
Je länger die Zweige des Hibiskus wachsen, desto schwerer werden diese. Wenn der Blütenstrauch dann in voller Blüte steht, beugen sich die Zweige weit nach unten und können schnell unter dem Gewicht der Blüten einbrechen. Deshalb muss die Länge der Zweige regelmäßig reguliert werden, um unnötige Schäden am Strauch zu verhindern.

Weshalb ist ein Lichtungsschnitt notwendig?
Je dichter die Triebe beim Hibiskus stehen, desto schlechter wird der Blütenstrauch belüftet. Die dauerhaft schlechte Durchlüftung führt oft zu einem Schädlingsbefall und zu Krankheiten bei der Pflanze, durch welche diese sogar eingehen kann. Je besser der Hibiskus durchlüftet ist, desto gesünder kann dieser wachsen und blühen.

Was passiert, wenn der Rückschnitt nicht regelmäßig durchgeführt wird?
In der Regel lässt ohne Rückschnitt die Blüte nach, ebenso wie die Dauer der Blütezeit. Außerdem verholzen die Äste und Zweige und im Anschluss wächst der Hibiskus nicht mehr kompakt, sondern nur noch vereinzelte Äste, Blätter und Blüten.