Sind Chrysanthemen winterhart und mehrjährig?

chrysanthemenAlljährlich im Herbst bereitet Hobbygärtnern der Blick auf ihre Farbenpracht Kopfzerbrechen. Sind Chrysanthemen winterhart und mehrjährig? Diese Frage hat durchaus ihre Berechtigung, denn längst nicht alle Arten und Sorten verfügen über das Potenzial, frostigen Temperaturen die florale Stirn zu bieten. Wer mag schon viel Zeit und Mühe in die Pflanzung im Beet und auf dem Friedhof investieren, wenn die bezaubernden Korbblütler dennoch im Winter beim ersten Frost das Zeitliche segnen? Erkunden Sie hier, welche Sorten den Garten und das Grab während der kalten Jahreszeit schmücken. Profitieren Sie mit nützlichen Tipps zur fachgerechten Überwinterung der farbenprächtigen Herbst-Chrysanthemen.

Steckbrief
  • Pflanzenfamilie: Korbblütler (Asteraceae)
  • Gattung: Chrysanthemen (Chrysanthemum)
  • Beheimatet überwiegend in Ostasien, China, Japan und Korea
  • Einjährige oder ausdauernde krautige Blume
  • Wuchshöhen von 25 bis 100 cm
  • Blütezeit ab August bis in den Winter
  • Körbchenblüten mit Zungenblüten in Gelb- und Brauntönen, Weiß, Rosa bis Dunkelrot
  • Ovale bis eiförmige Blätter in grau-grün bis hellgrün
  • Reine Arten mit Achänen-Früchten - Hybriden zumeist steril

Herbst-Chrysanthemen sind winterhart

Streben Sie die Kultivierung mehrjähriger Chrysanthemen im Garten und auf dem Friedhof an, halten Sie Ausschau nach Herbst-Chrysanthemen. Die in Asien und Russland beheimatete Art Chrysanthemum indicum wird der Winterhärtezone Z7 zugeordnet. Dieses Attribut impliziert eine Frosthärte von - 12,3 bis - 17,7 Grad Celsius. Diese robuste Frostresistenz zeichnet indes nur die reine Art aus. An daraus hervorgegangenen Hybriden sind als zweiter Elternteil die reichblütigen, jedoch nicht frostfesten Garten-Chrysanthemen beteiligt. Dieser Umstand mündet in einer bedingten Winterhärte, die spätestens ab - 10 Grad Celsius adäquate Schutzmaßnahmen erfordert.

Überwinterung

Bei den im Handel angebotenen Herbst-Chrysanthemen handelt es sich mehrheitlich um Hybriden. Deren bedingte Winterhärte erlaubt die mehrjährige Kultivierung unter der Voraussetzung folgender Vorkehrungen:
  • Die Wurzelscheiben der Blumen dick anhäufeln mit Laub, Stroh oder Tannennadeln, fixiert durch Nadelreisig
  • Chrysanthemen-Büschen ein Ring aus Reisig beistecken als Schutz vor frostigen Winden
  • Alternativ die Pflanzen bedecken mit atmungsaktivem Gartenvlies (keine Folie)
chrysanthemenIn Topfkultur sind die herbstlichen Schönheiten angreifbarer, als im Schutz des Bodens. Umhüllen Sie die Gefäße daher bereits beim ersten Frost mit Noppenfolie und schieben einen Holzblock unter. Dekorativer präsentiert sich dieser Wintermantel, wenn Sie bunte Jutebänder verwenden. Das Substrat erhält eine Lage Holzwolle, Stroh oder Laub, um winterliche Dauernässe auf Abstand zu halten vom Wurzelballen.

Tipp: Gewähren Sie einer Herbst-Chrysantheme ausreichend Zeit, die Winterhärte im Beet zu entwickeln. Pflanzen Sie die Staude bereits im Frühsommer, unter Beigabe von reifem Kompost und Hornspänen. Erst im Spätsommer oder Herbst gepflanzte Chrysanthemen überstehen den Winter trotz aller Vorkehrungen erfahrungsgemäß nicht.

Kalium stärkt die Winterhärte

Sie unterstützen die Frosthärte Ihrer Herbst-Chrysanthemen, indem Sie im September Kalium-betont düngen. Speziell dieser Nährstoff verstärkt das Gewebe der Pflanzenzellen. Den Belastungen eines Wechsels von Frost- zu Tauwetter und umgekehrt verkraften die Pflanzen dann sehr viel besser. Darüber hinaus erhöht Kalium die Zellsaftkonzentration mit dem Resultat, dass der Gefrierpunkt sinkt. Verabreichen Sie daher im Herbst ein geeignetes Produkt aus dem Fachhandel, wie Neudorff Azet Vitalkali oder Thomaskali. Im ökologisch bewirtschafteten Hobbygarten übernimmt die Kalium-reiche Beinwelljauche die Nährstoffversorgung auf natürliche Art.

Winterharte Chrysanthemen-Sorten

Zu Ihrer Inspiration für die Auswahl winterharter und mehrjähriger Chrysanthemen, haben wir eine Selektion empfehlenswerter Sorten für Sie zusammengestellt:

Chrysanthemum Indicum-Hybride 'Schweizerland'
Mit üppig gefüllten, dunkelrosa Blüten ist diese Herbst-Chrysantheme eine Augenweide. Bei Staudensichtungen wurde dieser Sorte eine ausgezeichnete Winterhärte attestiert.
  • Blütezeit von Oktober bis November
  • Wuchshöhe 80 bis 110 cm
Herbst-Chrysantheme 'Ordensstern'
Ein Klassiker für die mehrjährige Bepflanzung von Grabstätten kommt mit gefüllten Blüten in herrlichem Bronze-Gold daher. Überdies punktet dieser Hybride mit einer lang anhaltenden Blütezeit.
  • Blütezeit von August bis November
  • Wuchshöhe 50 bis 60 cm
Herbst-Chrysantheme 'Schwabenstolz'
Eine majestätische Züchtung, die bereits im September ihre dunkelroten Blüten in Szene setzt. So vertreibt sie die Tristesse der ersten nebligen Herbsttage im Nu.
  • Blütezeit von September bis November
  • Wuchshöhe 90 bis 100 cm
Chrysanthemen-Hybride 'Goldmarianne'
chrysanthemenEine der populärsten Winterastern für Beet, Balkon und Grabstätte darf in dieser Selektion nicht fehlen. Seit Generationen erfreut Goldmarianne als elegante, aufrechte Staude und mit gold-brauner Blütenpracht. Dank ihrer kompakten Statur, eignet sich die Blume ausgezeichnet für Töpfe und Blumenkästen.
  • Blütezeit von September bis Oktober
  • Wuchshöhe 50 bis 60 cm

Häufig gestellte Fragen

Meine Herbst-Chrysanthemen sind jetzt vollständig verblüht. Wann sollte die ich Pflanzen abschneiden?
Belassen Sie die eingezogenen Blätter und Triebe möglichst lange im Beet. Diese fungieren als natürlicher Winterschutz für den Wurzelballen. Sofern eine Selbstaussaat nicht erwünscht ist, schneiden Sie die Blütenköpfe rechtzeitig vor der Samenbildung ab. Erst im Februar/März schneiden Sie die Chrysanthemen bodennah ab.

An welchem Standort sollte ich Chrysanthemen pflanzen?
Sowohl die einjährigen als auch die mehrjährigen Arten favorisieren einen sonnigen bis halbschattigen, geschützten und warmen Standort. Wählen Sie einen Platz mit nährstoffreicher, frisch-feuchter bis mäßig-trockener Erde, die über einen guten Wasserabzug verfügt. Überdies ist ein leichter Kalkgehalt von Vorteil.