Schädlinge

Gelbe Lohblüte im Garten: was tun?


Gelbe Lohblüte im Garten bekämpfen

Besiedeln gelbe, fremd anmutende Gebilde den Garten, handelt es sich wahrscheinlich um Schleimpilze. Die verbreitetste Art ist die Gelbe Lohblüte. Lesen Sie hier, was Sie gegen sie tun können.

Gelbe Lohblüte

Gelbe Lohblüte - Fuligo septica
Gelbe Lohblüte mit Bewegungsspur (weiß)

Die Gelbe Lohblüte, auch Hexenbutter genannt, gehört zu den sog. Schleimpilzen. Dabei handelt es sich um Lebewesen, die Eigenschaften von Tieren und Pilzen aufweisen, aber weder zu der einen noch zu der anderen Gruppe gezählt werden. In der Systematik der Biologie wird Fuligo septica, so der wissenschaftliche Name, der Ordnung der Physarida innerhalb der Klasse der Schleimpilze zugeordnet. Der “Pilz” ist weltweit verbreitet.

Plasmodium und Fruchtkörper

  • gelber „Körper“ (Plasmodium) auffälligstes Merkmal
  • veränderbare Form
  • am ehesten als kissenförmig beschreibbar
  • Reife des Plasmodiums und Bildung sporenbildender Fruchtkörper unter günstigen Umständen
  • Unterschiedliche Farben des Fruchtkörpers: weiß, hellgelb, blassrosa, rot, braun, violett, grünlich
  • Durchmesser: 2 bis 20 cm
  • Höhe: bis zu 3 cm

Lebensräume und Fortbewegung

  • Auftreten von Schleimpilzen von Frühjahr bis Herbst
  • lieben feucht-warmes Klima
  • Lohblüte bevorzugt verrottendes Holz (z.B. Baumstümpfe oder am Boden liegende Äste)
  • Auch auf Moosen, Rindenmulch, Rasen oder abgestorbenen Pflanzenteilen zu finden
  • nicht fest, sondern vertikal oder horizontal in Bewegung (Nahrungssuche)
  • hinterlässt dabei weißliche, glänzende Kriechspur
  • ortsgebunden erst bei Ausbildung von Fruchtkörpern
  • Verhärtung (Sklerotium) des Plasmodiums bei Trockenheit und Kälte
  • Warten auf Besserung der Bedingungen

Schädlich oder nützlich?

Tritt Fuligo septica im Garten auf, ist sie weder nützlich noch schädlich. Auch die Sporen der Hexenbutter richtet bei Ihren Pflanzen, im Gegensatz zu vielen anderen echten Pilzen, keinen Schaden an. Einen echten Nutzen für Ihre Pflanzen im Garten hat das kriechende Gebilde aber auch nicht. Allerdings stehen Pilze, die beispielsweise Holz zerstören, auf der Speisekarte der Gelben Lohblüte.

Gelbe Lohblüte bekämpfen

Spaten zum Entfernen der gelben Lohblüte

Da die Hexenbutter keine negativen Folgen für den Rasen bzw. andere Pflanzen im Garten hat, müssen Sie sie nicht zwingend entfernen. Denn nach einigen Wochen ist der Spuk auf natürliche Weise vorbei. Nehmen die harmlosen, gelben Gebilde jedoch überhand oder werden als störend empfunden, können Sie sie durchaus bekämpfen.

Abtragen

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Rasen bzw. Erde im Gartenbeet großzügig um den “Pilz” abstechen (Sporen können sehr tief sitzen)
  • mit einem Spaten anheben
  • “Pilz” plus Erdreich in eine Tüte geben

Tipp: Hat sich die Hexenbutter auf dem Rindenmulch im Beet angesiedelt, sollten Sie diese immer mit einer Schicht Erde entfernen.

Bei der Entsorgung stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung

  • Tüte mit samt dem “Pilz” in den Hausmüll geben
  • Gelbe Lohblüte im Wald an einer artgerechten Stelle vorsichtig aussetzen

Tipp: Die Hexenbutter darf keinesfalls auf dem Kompost entsorgt werden, da sich von dort die Sporen verbreiten können.

Weglocken

Gelbe Lohblüte bekämpfen - Haferflocken und Salz

Hat Fuligo septica nur den falschen Bereich in Ihrem Garten besiedelt, können Sie sie umsiedeln, denn die Lebewesen bewegen sich gezielt zu Nahrungsquellen hin. Dies fanden Forscher der Hokkaido-Universität in Sapporo (Japan) im Labor heraus. Ob sich der Schleimpilz in der freien Natur auch so verhält, wurde bislang noch nicht wissenschaftlich untersucht. Um den “Pilz” wegzulocken,

  • suchen Sie eine passende Stelle im Garten aus
  • legen Sie eine Spur aus Haferflocken dorthin

Befinden sich mehrere Exemplare in Ihrem Garten, müssen Sie nicht für jedes eine Haferflockenspur legen, denn die Schleimpilze sollen, wenn sie eine gute Nahrungsquelle gefunden haben, ein Signal an ihre Artgenossen senden, um diese anzulocken.

Fernhalten

Soll der Schleimpilz in gewisse Bereiche des Gartens nicht vordringen, können Sie versuchen, ihn von diesen fernzuhalten. Denn das oben erwähnte Forscherteam stellte fest, dass Schleimpilze einen Salzrand nur im äußersten Notfall überwinden. Findet der “Pilz” genügend Nahrung, wird er – so die Schlussfolgerung – den Salzrand nicht überqueren. Wie beim Weglocken fehlen aber auch hier Praxistests.

Vorbeugende Maßnahmen

Lohblüte vorbeugen - Rasenmaeher

Da bei allen Maßnahmen, die im weitesten Sinne der “Bekämpfung” von Fuligo septica dienen, immer zu bedenken ist, dass nicht alle Sporen entfernt werden können, empfiehlt es sich, vorbeugende Maßnahmen zu treffen, damit sich der Schleimpilz erst gar nicht ansiedelt.

Rasen

  • Rasenfläche nicht übermäßig feucht halten
  • regelmäßig düngen, vertikutieren und mähen
  • Schnittgut von der Rasenfläche entfernen
  • Kalk gegen übermäßige Feuchtigkeit streuen

Gartenbeet

Um die Pflanzen im Gartenbeet vor Trockenheit zu schützen, wird die Erdoberfläche oft mit Rindenmulch abgedeckt. Allerdings besteht dabei die Gefahr, dass Sie die Gelbe Lohblüte bzw. ihre Sporen mit dem Mulch einschleppen, denn totes Holz ist ein bevorzugter Lebensraum dieses Schleimpilzes.

Tipp: Streuen Sie nur absolut trockenen Rindenmulch auf das Gartenbeet.

Um zu prüfen, ob sich Sporen auf dem Mulch zu finden, gehen Sie wie folgt vor:

  • kleine Fläche mit Rindenmulch bestreuen
  • Mulch gießen und feucht halten
  • beobachten

Entsteht kein gelbes Gebilde, können Sie den Rindenmulch auf dem Gartenbeet verteilen, da sich wahrscheinlich keine Sporen auf dem Mulch befinden. Um die Feuchtigkeit im Beet zu reduzieren, können Sie der Erde Kalk beimengen, allerdings nur, wenn sich kalkverträgliche Pflanzen im Beet befinden. Denn im Zweifelsfall schadet der Kalk Ihren Pflanzen mehr als Fuligo septica.

Häufig gestellte Fragen

Was mache ich, nachdem ich die Gelbe Lohblüte ausgegraben habe?

Da sich im Boden bzw. im Rasen noch immer Sporen befinden können, sollten Sie Kalk auf den Boden streuen oder unter das Erdreich heben. So wird der Boden trockener und verschlechtert die Bedingungen für die Sporen. Ist eine Behandlung mit Kalk nicht möglich, weil die Pflanzen im Beet Kalk nicht vertragen, den Boden gut abtrocknen lassen.

Ist die Hexenbutter essbar oder giftig?

In Europa wird dieser Schleimpilz nicht explizit als giftig, sondern als ungenießbar eingestuft. In Mittelamerika, vor allem in Teilen Mexikos, ist dies jedoch anders. Denn dort wird er als essbar angesehen und als “Caca de Luna” (= Mondkacke) in gegrillter Form serviert. Eine andere Zubereitungsform der “Mondkacke” ähnelt unserem Rührei.

Verwandte Themen
Schädlinge

Wie sieht ein Wespennest aus? I Aufbau und Material

Normalerweise sind Wespen verhältnismäßig harmlos, wenn sie in Ruhe gelassen werden. Bei manchen…
Weiterlesen
Schädlinge

Kleine schwarze Tierchen in Bilderrahmen, Gardine & Co

Sie sitzen in Gardinen oder in Bilderrahmen, manchmal auch im Monitor. Kleine schwarze Tierchen, die…
Weiterlesen
Schädlinge

Zeckeneier erkennen: so sehen sie aus

Um einen starken Zeckenbefall zu verhindern, sind Zeckeneier zu vernichten. Dazu ist es wichtig…
Weiterlesen
Schädlinge

28 heimische Raupenarten: grüne, gelbe und schwarze

Raupen gibt es in Deutschland eine Vielzahl. Sie zu bestimmen ist nicht sehr leicht. Hilfreich…
Weiterlesen
Schädlinge

Nachtfalter bestimmen: 20 Arten mit Bild

Ein Großteil der Schmetterlinge sind Nachtfalter. Weltweit gibt über 100 Schmetterlingsfamilien…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar