Grabgestaltung

Ideen zur Grabbepflanzung im Jahresverlauf – Frühling, Sommer & Herbst


Grabbepflanzung

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Die Grabbepflanzung ehrt den Verstorbenen, ist also eine Pflicht, der viele Menschen mit großer Ernsthaftigkeit nachgehen. Nicht wenige Menschen kommen dabei in einige zeitliche Bedrängnis, weil sie eigentlich gar keine Zeit dazu haben, eine Grabbepflanzung im Jahresverlauf immer wieder zu erneuern. Frühling, Sommer und Herbst das Grab immer wieder neu bepflanzen, ist ehrlich gesagt auch nicht besonders umweltfreundlich, wenn die Pflanzen dann jedes Mal komplett entsorgt werden müssen, planvolles Vorgehen ist in diesem Fall also empfehlenswert. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine gute Grundlage schaffen, die vielgestaltig verändert werden kann.

Vorbereitung

Die Idee für eine Grabgestaltung, die Ihnen mehr Zeit zum Denken an den Verstorbenen lässt als dass sie Sie mit Pflegearbeiten überfordert, sieht zunächst eine Basis-Bepflanzung mit Bodendeckern vor. Damit diese lange Jahre und möglichst lückenlos gedeihen können, empfiehlt sich ein wenig Vorbereitung des ihnen zugedachten Erdbetts:

  • Ganz frischer Boden muss meist erst einmal grundsätzlich mit Nährstoffen angereichert werden
  • Hier empfiehlt sich die Aufbringung guten, reifen Komposts
  • Wenn Sie keinen eigenen Garten bzw. Komposthaufen haben, könnten Sie bei Ihrer Gemeinde nachfragen
  • In den meisten Gemeinden gibt es einen öffentlichen Kompostplatz, auf dem jeder Bürger preiswert Kompost bekommen kann
  • Schon lange brachliegender Boden sollte so weit wie möglich von Wurzelunkräutern befreit werden
  • Völlig durchgetrocknete Böden sollten zunächst sehr gut durchnässt werden und dann mit einer Schicht nassem Laub oder Mulch bedeckt werden
  • Diese sollte möglichst eine Weile liegen bleiben, am besten mit etwas Kompost darunter, bis der Boden wieder aufgebrochen ist

Dauerhafte Grundlage

Grabbepflanzung mit BodendeckernWährend der Boden bereitet wird, können die Bodendecker für die Bepflanzung ausgewählt werden. Bei der Auswahl ist ein wenig Überlegung erforderlich, denn diese Bodendecker müssen spezielle Anforderungen erfüllen: Sie sollten langlebig und lange belaubt (oder immergrün) sein, ohne viel Pflege wachsen und gut frosthart sein. Eine Reihe von Bodendeckern können das leisten, und manche von ihnen bringen sogar gleich Blütenschmuck auf das Grab:

  • Efeu (Hedera helix): Dankbarer Bodendecker, immergrün und genügsam, mag etwas Schatten, gut frostharte Sorten wie ‘Plattensee’ sind für die Grabbepflanzung am besten geeignet
  • Felsen-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum): Starkwüchsig und robust, wächst bis in Höhen von ca. 30 cm und auf eigentlich jedem Boden, braucht etwas Sonne, Blüte im Juni
  • Geflecktes Lungenkraut (Pulmonaria saccharata): Breitet sich selbst aus, verträgt jeden Nachbarn, blüht im Frühjahr in verschiedenen Rot-Tönen
  • Gelbe Elfenblume (Epimedium perralchicum): In der bekannten Sorte ‘Frohnleiten’ ein anspruchsloser, immergrüner Bodendecker, der am sonnigen Standort Blüten in prächtigen Farben bringt
  • Golderdbeere (Waldsteinia ternata): Schmückt den Boden im Frühjahr mit kleinen gelben Blüten und bildet mit Ausläufern dichte Decken, auch an schattigen Standorten
  • Haselwurz (Asarum europaeum): Immergrüner Halbstrauch, breitet sich selbst aus, blüht Mai bis September, schöne Wildstaude mit dichtem, glänzendem Blattwerk
  • Kriechspindel - Euonyus fortunei Immergrüne Kriechspindel (Euonymus fortunei): Gibt es als Bodendecker-Sorten in diversen Blattfarben, wächst in Sonne oder Schatten auf jedem normalen Boden, rötliche Herbstfärbung, Farben am Sonnenstandort schöner
  • Johanniskraut (Hypericum calycinum): Häufig gepflanzte Zierform mit 30 bis 40 cm Wuchshöhe und großen gelben Blüten, trockenheitsresistent und robust
  • Kleinblättriges Immergrün (Vinca minor): Weiße bis zartblaue Blüten, bildet immergrüne Teppiche in Sonne oder Schatten, auf lockeren humushaltigen Böden
  • Mädchenauge (Coreopsis): Genügsamer Bodendecker, der von Juni bis in den August gelbe Strahlenblüten entwickelt
  • Moosbeere (Vaccinium macrocarpon): Immergrüner, pflegeleichter Zwergstrauch für nährstoffarme Böden, liebt volle Sonne, ansonsten keine hohen Ansprüche, breitet sich am Boden kriechend aus
  • Purpurglöckchen (Heuchera): Meist immergrüne, ausdauernde Pflanze, horstartiges niedriges Wachstum, Sorten für volle Sonne, aber auch für schattige Standorte verfügbar
  • Schaumblüte (Tiarella cordifolia): Anspruchsloser Bodendecker, der unter Bäumen wächst, verträgt im Herbst Abdeckung mit Falllaub, Halbschatten oder Schatten, normaler Boden
  • Steinkraut (Alyssum saxatile): Entwickelt an einem Sonnenstandort wunderschöne Blütenkissen mit goldgelben Blüten, bleibt mit der Wuchshöhe in Bodennähe
  • Teppich-Zwergmispel (Cotoneaster dammeri radicans): Robuster Bodenkriecher, immergrün mit leuchtend roten Beeren im Herbst, lässt Unkraut wenig Chancen
  • Ysander oder Dickmännchen (Pachysandra terminalis): Verträgt den Wurzeldruck unter Bäumen, normaler nährstoffhaltiger Boden, bildet einen grünen Teppich, in der Sorte ‘Green Carpet’ rund 20 cm hoch

Bodendecker pflanzen

Wenn der Boden bereit ist, können die Bodendecker gepflanzt werden:

  • Bodendecker sollten am besten zum Herbstanfang gepflanzt werden
  • Dann hat die frisch gesetzte Pflanze wenig Konkurrenz abzuwehren, weil allgemein das Wachstum nachlässt
  • Sie hat aber bis zum Winteranfang noch genügend Zeit, um sich gut einzuwurzeln
  • Sie sollten die Bodendecker so dicht setzen, dass sie in der Folgesaison eine geschlossene Decke ausbilden können
  • Diese bildet sich meist besser, wenn Sie nicht zu dicht pflanzen und den Bodendeckern etwas Zeit zur Ausbreitung lassen
  • Wenn Sie direkt nach dem Pflanzen die äußeren/oberen Triebe kürzen, regen Sie weitere Verzweigung der Stauden an
  • Eine Abdeckung der freien Erde mit Rindenmulch hilft gegen Unkraut, auch ohne dass Sie ständig jäten
  • Das ist auch für die Einwurzelung der Bodendecker vorteilhaft, jedes Unkrautjäten schädigt ihre Wurzeln

Wenn Sie nicht nah am Friedhof wohnen, müssen Sie dafür Sorge tragen, dass die Bodendecker (und auch die nun folgenden Sträucher) nach dem Pflanzen nicht unter Feuchtigkeitsmangel leiden. Also wirklich gut angießen, vielleicht einen kleinen Spaziergang einplanen und dann nochmals einen guten Schwung Wasser nachgeben. Außerdem könnten Sie Ihr Mulchmaterial in einem Behälter mit Wasser einweichen. Wenn Sie gut durchfeuchteten Mulch auf den Boden geben, garantiert der einige Tage ausreichende Feuchtigkeit (bei der empfohlenen Herbstpflanzung meist ausreichend). Wenn Sie zwischendurch bei warmem Wetter Blütenstauden oder Containersträucher setzen, müssten Sie bei Trockenheit im Zweifel gießen fahren – alle hier vorgestellten Pflanzen halten es nach dem Einwurzeln normalerweise ohne zusätzliche Bewässerung aus, aber nicht, wenn sie noch nicht richtig eingewurzelt sind.

Sträucher: Pflegeleichter Dauerschmuck

Grabbepflanzung mit SträuchernMit den Bodendeckern haben Sie schon viel langlebige und wenig pflegeintensive Gestaltung auf die Grabstelle gebracht, die gut durch eine dauerhafte Ganzjahresbepflanzung mit Sträuchern ergänzt werden kann. Hier eine Auswahl weitgehend immergrüner Gewächse, die sich mit ihrem langsamen Wachstum und der guten Frosthärte für Grabstellen besonders qualifizieren, mit Dauerblühern darunter:

  • Coloradotanne (Abies concolor): Die Sorten ‘Hutberg’ und ‘Minima’ sind dekorative und langsamwüchsige Zwergcoloradotannen
  • Eibe (Taxus baccata): Taxus baccata repandens ist eine bis zu 2 m breit wachsende, robuste und schattenverträgliche Kissen-Eibe
  • Forsythie (Forsythia intermedia): Bis zu 1,5 Meter hoch wachsende Zwergforsythie für sonnige Standorte, reiche Blüte in sattem Gelb
  • Japanische Azalee (Azalea japonica): Üppige Blüte in schönen klaren Farben, viele schwachwüchsige Sorten (‘Fridoline’, ‘Königstein’, ‘Maruschka’, ‘Petticoat’, ‘Schneeperle’)
  • Lebensbaum (Thuja occidentalis): Viele grüne Varianten, in der Sorte ‘Rheingold’ ein wirklich goldener, mittelgroß werdender Strauch, Thuja wachsen langsam
  • Muschelzypresse (Chamaecyparis obtusa): Die Sorte ‘Nana Gracilis’ ist eine sattgrüne, in wunderschönen, rundlichen Formen wachsende Zwergform mit langsamem Wuchs
  • Myrte - Lonicera nitida Myrte (Lonicera nitida): Immergrüner Kleinstrauch mit Höhen um 1 Meter, gedeiht in sonnigen Lagen am besten, es gibt mehr Sorten Lonicera, auch niedrigere und solche für schattige Standorte
  • Orientfichte (Picea orientalis): In der Sorte ‘Juwel’ als kaukasische Zwergfichte bekannt, sehr langsam und aufrecht kugelförmig wachsende Zwergform mit dunkelgrünen Nadeln
  • Rose (Rosa): Blühende Sträucher mit Blütenzeit nach Wunsch, Wuchshöhe 60 bis 100 cm, rote Rosen sind das Sinnbild der Liebe, weiße Rosen stehen für die Reinheit
  • Sanddorn (Hippophae rhamnoides) ist ein sehr dankbares Gewächs für Standorte in der vollen Sonne, das keine Ansprüche an den Boden hat und mit seinen Früchten Vögel ernährt
  • Silberzypresse (Chamaecyparis pisifera): Die silbrig-blaugraue Zwergform ‘Baby Blue’ wächst ziemlich von alleine zu ordentlichen kleinen Kegeln
  • Spindelstrauch (Euonymus fortunei): In diversen Sorten Wuchshöhen um 50 cm, in vielen Blattfarben erhältlich, entwickelt an einem Standort in der Sonne prägnantere Farben
  • Wacholder (Juniperus squamata): In der Sorte ‘Blue Star’ dankbarer, bodendeckender Zwerg-Wacholder mit blaugrauen Nadeln
  • Weißfichte (Picea glauca): Die Picea glauca ‘Zuckerhut’ ist eine sehr kompakt und langsam wachsende Zwergform, die nicht höher als 1,5 Meter wird

Auch für die Sträucher gilt, dass der Herbst die beste Pflanzzeit ist, aber grundsätzlich ist es natürlich nicht falsch, wenn Ihnen der Mitarbeiter in der Baumschule erzählt, dass Containerpflanzen bei frostfreiem Boden jederzeit gesetzt werden können. Aber für die Bepflanzung eines Grabes ist wirklich der Pflanzzeitpunkt im Herbst empfehlenswert, besonders, wenn Sie nicht gerade neben dem Friedhof wohnen. Dann können Sie die Pflanzen so gut angießen und mit feuchten Mulch belegen, wie Sie wollen – wenn Sie im Juni pflanzen, mit 32 Grad Außentemperatur, wird keine Pflanze anwachsen, wenn Sie nicht dauernd gießen fahren. Ganz anders im Herbst, in dem die Temperaturen niedriger und die Böden besser durchfeuchtet sind – dann sollte jede Pflanze ohne weiteres Zutun problemlos anwachsen und einwurzeln.

Akzente: Frühling, Sommer, Herbst

MGrabbepflanzungit einer Pflanzenauswahl aus den gerade vorgeschlagenen Gewächsen können Sie sich unter Berücksichtigung der Zeiten der Blüte bereits eine “Grabbepflanzung im Jahresverlauf” zusammenstellen. Auf der im Frühling, Sommer und Herbst jeweils andere Pflanzen blühen, ohne dass Sie sich dauernd kümmern müssten.

Sie können aber im/für Frühjahr, Sommer und Herbst jeweils sehr gut noch ein wenig zusätzlichen Saisonschmuck einbringen, ein paar Beispiele aus vielen Ideen:

  • Der Frühling bringt frische Blumen, auch auf Ihrer Grabstelle, wenn Sie zahlreiche Zwiebelblumen zwischen ihre Basis-Bepflanzung stecken
  • Im Sommer können Sie Ihre Basis-Dekoration durch das Nachpflanzen gerade blühender Stauden ergänzen
  • Der Herbst ergänzen eventuell neue Sträucher die Grundbepflanzung, Sommer und Herbst kann das Grab zusätzlich mit Gestecken geschmückt werden

Den Grabschmuck im Winter haben wir nicht vergessen, mit der hier vorgeschlagenen Bepflanzung sieht das Grab im Winter auf jeden Fall schon einmal grün und gepflegt aus. Grabbepflanzung ist aber im Winter nicht so sehr das Thema (obwohl Sie Containerpflanzen pflanzen könnten, wenn der Boden frostfrei ist), die Dekoration des Grabes kann vielmehr durch viele Arten von (weihnachtlichen) Gestecken ergänzt werden oder durch das umfangreiche winterliche Dekorationszubehör aus dem Handel.

Häufig gestellte Fragen

Ich bin gewarnt worden – die Hälfte jeder Grabbepflanzung sollen sich die Kaninchen einverleiben. Was kann ich dagegen tun?
Bei der hier vorgeschlagenen Grabbepflanzung werden Sie mit Kaninchen wenig Probleme haben, gut eingewachsenen Pflanzen können die kaum schaden – wenn sie ein paar Blätter abknabbern, ist das eher eine Art “natürlicher Beschnitt”. Nur wenn Sie früh im Frühjahr neue Gewächse einbringen, könnten diese in der ersten Woche Kaninchenhunger stillen. Entweder Sie gönnen den kleinen Mitgeschöpfen die Nahrung, z. B. wenn sonst noch kaum etwas anderes wächst, oder Sie weichen auf Zwiebelpflanzen wie Tulpen oder Narzissen aus, die Kaninchen nicht mögen (oder Sie pflanzen später, wenn die Kaninchenmahlzeit bereits auf den Nachbargräbern angerichtet wurde).

Brauche ich spezielle Graberde?
Besser nicht: Die enthält entweder Schwarztorf, das die Moore und damit unser aller Umwelt schädigt, oder sie wurde einfach durch Beifügung von Ruß “schön schwarz” eingefärbt. Ganz normale Erde reicht, auch normale Gartenerde.

Verwandte Themen
Grabgestaltung

Welche Blumen zur Beerdigung mitbringen? | mit Bild + Bedeutung

Ein liebevoll gepflegtes Grab spiegelt die Verbundenheit der Trauernden zu dem Verstorbenen wider.
Weiterlesen
Grabgestaltung

Grabbepflanzung im Sommer: Beispiele mit 18 Pflanzen für volle Sonne

Nicht nur wer den Aufwand für die Grabbepflanzung gering halten möchte, sollte sich für eine…
Weiterlesen
Grabgestaltung

Grabbepflanzung im Herbst und Winter - Vorschläge

Auch wenn die Sonnenzeit mit ihrer bunten Farbenpracht Adieu gesagt hat, die Grabbepflanzung muss im…
Weiterlesen
Grabgestaltung

Grabgestaltung mit Steinen - modern und pflegeleicht

Längst gehören die Zeiten der Vergangenheit an, in denen die Grabgestaltung stereotypen Mustern…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- Eine Grabbepflanzung lässt sich gut dem Jahresverlauf anpassen, wenn eine dauerhafte Grundlage geschaffen wird
- Diese Grundlage besteht zunächst aus pflegeleichten Bodendeckern
- Diese werden ergänzt mit kleinen, mehrjährigen Sträuchern
- Beides wird am besten im Herbst gepflanzt, weil die Pflanzen sich so über den Winter gut einwurzeln können
- Bei einer Grabbepflanzung ist diese Zeit auch deshalb empfehlenswert, weil die Pflanzstellen besser feucht gehalten werden können
- Mit Bodendeckern und Sträuchern kann bereits viel Blumenschmuck auf das Grab gebracht
- Außerdem haben Sie damit eine Grabbepflanzung geschaffen, die immer gepflegt aussieht
- Diese Grabbepflanzung kann durch Blumen, Gestecke usw. dekorativ ergänzt werden

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar