Gemüsegarten

Sind Gurken mit Mehltau essbar oder giftig?


Mehltau an Gurken

Mehltau ist eine typische Blattkrankheit, die Gurken erheblichen Schaden zufügt. Aber gilt das auch für die Früchte oder sind sie trotz eines Befalls noch essbar?

Was ist Mehltau?

Es handelt sich um eine durch einen Pilz verursachte Blattkrankheit, die besonders häufig an der Gurke zu erkennen ist. Meistens tritt sie Ende Juni auf und vernichtet somit einen Großteil des Gurkenbestandes, der im Freiland ab Juli erntereif ist. Häufige Ursache ist je nach Art des Pilzes eine zu trockene oder zu feuchte, warme Witterung.

Zwei Arten von Mehltau

Die Blattkrankheit kommt in zwei unterschiedlichen Arten, dem Echten und dem Falschen Mehltau vor. Erstgenannte befällt lediglich die Blätter und äußert sich an einem weißen, mehligen Belag. Dieser Pilz tritt bei trockener Witterung auf.

Gurkenmehltau, Falscher Mehltau
Gurkenmehltau, Falscher Mehltau, Quelle: Jerzy Opioła, Cucumis melo NT5 (5), Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 4.0

Die Falsche Art, Pseudoperonospora cubensis, nistet sich hingegen auch in den Früchten ein. Zudem hinterlässt sie deutlich dunklere Flecken auf der Pflanze. Befallene Früchte sind an schwarzen Stellen auf der Schale zu erkennen. Pseudoperonospora cubensis liebt feuchtes, schwüles Wetter. Falsches Gießverhalten begünstigt sein Auftreten. Dauerhaft nasses Substrat bietet den Sporen einen optimalen Nährboden.

Gurken ernten oder lieber nicht?

Die Krankheit kann binnen weniger Wochen zum Absterben der gesamten Pflanze führen, wenn Selbstversorger keine oder zu späte Maßnahmen ergreifen. Wer seine Gurke nicht mehr retten kann, fragt sich vermutlich, ob die Früchte noch essbar sind.

Bei Echtem Mehltau ist dies problemlos möglich. Der Pilz befällt nur die Blätter und ist allgemein nicht giftig. Ohnehin sollten Früchte aus dem Garten vor dem Verzehr immer gut abgewaschen werden.

Erysiphe heracle, Echter Mehltau
Erysiphe heracle, Echter Mehltau, Quelle: Björn S…, Erysiphe heraclei on Hogweed Heracleum sphondylium (44099475904), Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 2.0

Bei dunklen Stellen auf den Früchten sollten Selbstversorger die Ernte in den nächsten Sommer verschieben. Bis dahin empfiehlt es sich indes, Gesteinsmehl in den Boden einzuarbeiten. Das Mittel hält das Substrat trocken und macht den Lebensraum für Pseudoperonospora cubensis schließlich uninteressant.

Hinweis: Es gibt keinen Grund, sich vor Lebensmitteln zu ekeln, das von befallenen Pflanzen stammt. Viele Menschen ernähren sich tag täglich unbewusst von dem Gemüse. Um erhebliche finanzielle Verluste zu vermeiden, bringen viele Landwirte von mehltaubefallene Ernteerträge in den Handel. Selbstverständlich ist dieses nicht giftig.

Vorsicht bei Allergien

Zwar ist der Pilz nicht giftig, dennoch kann der Kontakt allergische Reaktionen hervorrufen. Vor allem Kinder und ältere Menschen sollten die Nähe zu mehltaubefallenen Pflanzen meiden. Ebenso sind Menschen mit einer Penicillin Allergie gefährdet.

Echter Mehltau
Echter Mehltau, Quelle: Björn S…, Podosphaera aphanis on Common Lady’s Mantle – Alchemilla vulgaris (44182442054), Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 2.0

Resistente Sorten

Wer sich jedes Jahr über einen reichen, gesunden Ernteertrag freuen möchte, baut am besten folgende Gurken Sorten im Garten an:

  • Adrian
  • Cordoba
  • Corentine
  • Cum Laude
  • Delta Star
  • Diamant
  • Dominica
  • Euphya
  • Excelsior
  • Marketmore 76
  • Melody
  • Midios
  • Printo
  • Passandra
  • Styx
  • Sudica

Häufig gestellte Fragen

Welche Folgen drohen bei Vergiftung?

Die Beschwerden einer allergischen Reaktion durch den Pilz hängen von der Art des Kontakts ab. Am häufigsten kommt es zu Hautirritationen bei Berührung. Wer die Sporen des Pilzes einatmet, könnte Atembeschwerden erleiden. Der Verzehr bewirkt Verdauungsbeschwerden und Magenschmerzen.

Existieren Hausmittel gegen den Pilz?

Sowohl der Handel als auch der heimische Vorratsschrank liefern biologische Mittel gegen den Pilz. Bereits ein Sud aus Knoblauch, Butter- oder Kuhmilch eignen sich zur Bekämpfung. Chemische Fungizide töten die Sporen zwar ebenfalls, machen das Gemüse aber ebenso ungenießbar.

Breitet sich der Pilz im gesamten Gemüsebeet aus?

Der schädliche Pilz unterscheidet sich nicht nur in der Echten und der Falschen Art, sondern unterteilt sich in viele weiter Varianten, die jeweils unterschiedliche Vorlieben für eine bestimmte Wirtspflanze besitzen. Dass Gurkenmehltau eine Tomatenpflanze befällt, ist daher sehr unwahrscheinlich. Benachbarte Gurken sind hingegen massiv gefährdet.

Ist es ratsam, die betroffenen Blätter abzuschneiden?

Auf jeden Fall sollten Selbstversorger, die befallenen Blätter entfernen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Diese müssen sie luftdicht verschlossen im Hausmüll (und nicht auf dem Kompost!) entsorgen. Leider verringert sich mit der gesunden Blattmasse auch der Ernteertrag der essbaren Gurken.

Verwandte Themen
Gemüsegarten

Chilis werden nicht rot: was tun?

Wer Chilis anpflanzt, möchte hier natürlich auch eine reichhaltige Ernte. Doch was, wenn die…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Zucchini treibt nur männliche Blüten: was tun?

Theoretisch versorgt eine Zucchinipflanze eine vierköpfige Familie überreichlich mit leckeren…
Weiterlesen
Gemüsegarten

24 heimische Stammpilze: Pilze an Bäumen

Stammpilze finden Sie an Bäumen, Baumstümpfen oder Ästen. Die einzelnen Arten lassen sich…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Pilze im Garten erkennen: essbare und ungenießbare

Mit etwas Glück werden Pilzliebhaber sogar im eigenen Garten fündig. Doch beim Sammeln ist…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Warum werden meine Tomaten nicht rot? Die Gründe

Woran erkennt ein Hobbygärtner sofort reife Tomaten? Natürlich an der roten Farbe &#8211…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar