Nützlinge

12 Balkonpflanzen für Bienen und Insekten im Herbst


Efeu als winterliche Balkonpflanze

Von Frühling bis Sommer haben Insekten einen reich gedeckten Tisch an bunten Blüten, die ihnen Nahrung bringen. Dieses Angebot nimmt aber etwa ab Ende August drastisch ab. Wenn sich wilde Arten von Bienen und anderen Insekten auf den Winter vorbereiten, benötigten sie jedoch genau im Herbst ein reiches Blütenangebot. Dieses Angebot kann bereits auf kleinstem Platz wie auf dem Balkon geschaffen werden und bietet attraktive Alternativen zu abgeernteten Wiesen und Feldern. Wer allerdings ein abwechslungsreiches Nahrungsangebot für Biene & Co. schaffen möchte, sollte nicht immer konventionellen Balkonpflanzen aus dem Handel greifen.

Zweite Blüte fördern

Viele Pflanzen, die im Frühsommer bzw. Sommer blühen, können mit einem Schnitt zum richtigen Zeitpunkt zu einer zweiten Blüte angeregt werden. In der Regel startet die zweite Blüte dann im Herbst etwa ab September. Wichtig ist allerdings, dass der erste Schnitt unmittelbar nach der ersten Blüte erfolgt. Besser wäre es sogar, wenn die frischen Blüten zügig abgeschnitten werden.

Oregano - Origanum vulgareFür eine mehrmalige Blüte eignen sich vorwiegend mediterrane Kräuter, die von unterschiedlichen Fluginsekten, darunter auch Hummeln und Schmetterlinge sehr gerne besucht werden. Am Balkon sorgen die Kräuter nicht nur für ein mediterranes Ambiente, sie können auch für die Küche verwendet werden. Folgende Kräuter bieten sich an:

  • Oregano (Origanum vulgare)
  • Thymian (Thymus vulgaris)
  • Berg-Bohnenkraut (Satureja montana)
  • Lavendel (Lavandula angustifolia)

Tipp: Bevorzugt sollten Sie Lavandula angustifolia pflanzen, denn diese Sorte ist im Vergleich zum Schopflavendel (Lavandula stoechas) auch winterhart.

Die Kräuter eignen sich sowohl für Kübelpflanzung als auch als Solitärpflanzen in Töpfen. Besonders attraktiv wirken sie, wenn sie in Tontöpfe gepflanzt werden. Kräuter sind auch ideal für eine dauerhafte Bepflanzung von Balkonkästen. Mediterrane Pflanzen haben den Vorteil, dass sie mit wenig Wasser auskommen und auch einmal verzeihen, wenn das Gießen vergessen wurde. Allerdings sollte spätestens nach fünf Jahren die Erde in den Kästen gewechselt werden, denn obwohl sie wenig Nährstoffe benötigen, sind auch diese irgendwann im Topf aufgebraucht.

Herbstpflanzen für Balkonkästen

Herbstpflanzen zu finden, die bienenfreundlich sind und geeignet für Balkonkästen, ist eine gewisse Herausforderung, da nur wenige Pflanzen einen niedrigen Wuchs haben und so schnell die Aussicht weg ist, wenn die Pflanzen einen halben Meter oder höher werden. Für Balkonkästen sind daher nur niedrige Arten oder Pflanzen, die herabhängen, geeignet.

Wandelröschen (Lantana camara)

Wandelröschen - Lantana camaraDas Wandelröschen gehört zu Familie der Eisenkrautgewächse. Obwohl es nur eine heimische Art gibt, Verbena officinalis, gibt es sehr viele Kulturformen, die wenn sie nicht gefüllt sind, auch für Bienen geeignet sind. Eine Art ist das Wandelröschen, das seinen Namen aufgrund seiner farbenfrohen Blüten hat. Das Farbspektrum reicht von gelb oder orange bis hin zu verschiedenen Rot- und Violetttönen. Das interessante am Wandelröschen ist allerdings, dass es im Laufe der Vegetation seine Farbe ändert. Von einem hellen Gelb zu einem kräftigen Orange oder von Rot nach Violett.

Das Wandelröschen blüht bis zum Frost und kann sogar in hellen frostfreien Räumen überwintert werden. Damit die Pflanzen möglichst lange blühen und auch im Herbst noch Blüten haben, ist es wichtig, dass abgeblühte Pflanzenteile laufend entfernt werden.

Auswahl an Sorten:

  • Cochinelle (rosa/lila)
  • Pink Bird (rosa/rot)
  • Hortemburg (violett/weiß)
  • Schneewittchen (weiß/gelb)
  • Schloss Ortenburg (rosa/weiß)

Dahlien (Dahlia)

DahlienBei Dahlien denken viele in erster Linie an große Stauden mit imposanten Blüten, doch gibt es auch Sorten, die keine 30 cm hoch werden. Dabei handelt es sich um sogenannte Zwergdahlien, die häufig im Fachhandel ab August angeboten werden und auch für Balkonkästen geeignet sind. Gekauft sollten allerdings nur Sorten werden, die keine gefüllten Blüten haben. Gefüllte Blüten sind nicht bienenfreundlich, denn sie haben weder Pollen noch Nektar.

Hinweis: Werden Dahlien als Futterpflanzen für Insekten gewählt, sollten auch Sorten mit großer Höhe, ungefüllt sein.

Astern (Aster)

AsterAstern sind die bekanntesten Herbstblüher und bei allen Insekten der absolute Renner. Neben den hohen Herbstastern werden im Herbst auch niedrige Sorten angeboten, die sich für Balkonkästen eignen. Astern sind ebenfalls mehrjährig und eignen sich zur dauerhaften Bepflanzung der Kästen. Besonders attraktiv sind diese Pflanzen aufgrund ihrer farblichen Vielfalt. Von weiß bis blau reicht das Spektrum, dieses begehrten Bienenfutters.

Diese Sorten eigenen sich für Balkonkästen:

  • Niobe (weiß)
  • Blauer Gletscher (violett)
  • Rosenwichtel (rosa)
  • Azurit (lila)
  • Purple Diamond (violett)

Herbstpflanzen für Kübel

Stockmalve auf dem BalkonNicht jede Pflanze eignet sich für die Kultur im Topf, vor allem größere Stauden, die am Balkon einen attraktiven Blickfang bilden, sind in einem großen Pflanzkübel besser aufgehoben. Der Kübel bietet den Wurzeln nicht nur genug Platz zum Ausbreiten, das Gewicht gibt auch der Pflanze einen sicheren Halt, damit sie nicht kippt.

Tipp: Balkone haben oft nur eine begrenzte Tragfähigkeit und schweres Substrat im Kübel kann diese auf die Probe stellen. Es gibt allerdings spezielle Substrate, die aus Tonscherben bestehen, die ein geringeres Gewicht und hervorragende Wasserspeicherfähigkeiten haben.

Efeu (Hedera helix)

Der Efeu ist die beliebteste Futterpflanze im Herbst, denn erst etwa ab Ende September fängt er an zu blühen. Obwohl die Blüte sehr unscheinbar ist, bietet sie Bieten und anderen Fluginsekten ein reiches Nahrungsangebot. Der Efeu benötigt zwingend ein Rankgerüst und viel Platz zum Wachsen. Mit ihm können aber unschöne Wände sehr gut verdeckt werden. Es dauert allerdings einige Jahre, bis der Efeu die ersten Blüten hervorbringt.

Stockrose (Alcea rosea)

Die Stockrose gehört zur Familie der Malvengewächse, die alle wunderschöne Blüten hervorbringen. Die Stockrose allerdings beeindruckt durch ihre Höhe und die farbenprächtigen großen Blüten. Stockrosen haben sehr tiefe Wurzeln und die Blattrosette kann einen Durchmesser bis zu einem Meter haben. Sie ist daher bevorzugt im Kübel zu kultivieren. Die Blütezeit beginnt im Sommer und endet mit dem ersten Frost. Stockrosen sind mehrjährig und die Blütenstände werden mit dem Frost bodennahe abgeschnitten.

Funkien (Hosta)

Funkie - Hosta undulata univittataFunkien sind ideal für Balkone, die Richtung Westen oder Norden ausgerichtet sind, denn sie benötigen nicht viel Licht, dafür allerdings Platz. Wer mit einer kleinen Pflanze startet, dem füllen die Jungtriebe in einigen Jahren einen ganzen Kübel. Spätestens dann sollte die Hosta geteilt und auf mehre Kübel verteilt werden. Die Hosta ist vor allem durch ihre abwechslungsreiche Optik bei den Blättern bekannt, sie hat allerdings auch attraktive Blüten, die sich erst im Herbst zeigen und bei Bienen sehr beliebt sind.

Auswahl an Sorten:

  • Sun Power (smaragdgrüne Blätter)
  • Snowflake (grüne Blätter)
  • Amplissima (bläuliche Blätter)
  • Night before Christmas (grün mit weißer Mitte)
  • Golden Tiara (grün-gelbe Blätter)

Liebesperlenstrauch (Callicarpa bodinieri)

Liebesperlenstrauch - Callicarpa bodinieriWer viel Platz zur Verfügung hat, der kann durchaus Sträucher als Balkonpflanzen wählen. Sträucher sind nicht nur bienenfreundlich, die Früchte bieten später Vögeln ein interessantes Nahrungsangebot. Der Liebesperlenstrauch ist eine besonders attraktive Pflanze für den Balkon. Sie ist eine ideale Futterpflanze für den Übergang, denn sie blüht von Juli bis in den September hinein. Die Blüte selbst ist eher unscheinbar, ein optisches Highlight wird sie erst durch ihre vielen kleinen violetten Früchte, die wie Perlen aufgefädelt an den Ästen aussehen.

Sonnenblume (Helianthus annuus)

Sonnenblumen sind ideal, wenn der Aufwand für Pflanzung und Pflege sehr gering sein sollte. Sie benötigen aufgrund ihrer Höhe jedoch einen Kübel, der ihnen einen sicheren Stand gibt. Grundsätzlich kann mit der Pflanzung der Sonnenblume bereits im zeitigen Frühjahr begonnen werden, damit sie jedoch im Herbst erst blüht, sollte die Aussaat erst im Juli erfolgen.

Bei der Auswahl an Saatgut ist darauf zu achten, dass es sich um eine mittelgroße Sorte handelt. Sehr hohe Sorten können bis zu drei Meter oder darüber hinaus erreichen, sind jedoch für den Balkon aufgrund der Höhe nicht geeignet. Zudem gibt es Züchtungen, die keine Pollen mehr bilden, die ebenfalls ungeeignet als Balkonpflanzen für Insekten sind.

Spinnenblume (Cleome hassleriana)

Spinnenblume - Cleome spinosaDie Spinnenblume ist wohl aufgrund ihrer Form eine der merkwürdigsten Pflanzen. Die Spinnenblume ist zweijährig und blüht bis in den Oktober hinein. Sie wird bis zu 100 cm hoch, einige Sorten können aber auch 150 cm erreichen. Sie gehört zu den Balkonpflanzen, die die Sonne bevorzugen, dafür übersteht sie auch kürzere Trockenperioden und ist damit ideal für sonnige Südbalkone. Ist der Herbst lange warm, kann sie durchaus über den Oktober hinaus bis zum ersten Frost blühen. Der Vorteil ist, dass die Spinnenblume immer wieder ausgesät werden kann. Es ist sogar Selbstaussaat möglich, wenn der Kübel groß genug ist und die Samen auf ein Substrat fallen.

Balkonpflanzen für den Topf

Kleinere Stauden eignen sich im Topf ebenfalls als Balkonpflanzen und die richtigen Sorten bieten ein wichtiges Nahrungsangebot für Bienen. Im Winter ist jedoch wichtig, dass mehrjährige Balkonpflanzen vor Frost geschützt werden. Geschützt müssen nicht oberirdische Teile werden, sondern Wurzeln. Die Töpfe bekommen als Unterlage einfach ein Holzbrett und werden mit einem alten Jutesack umwickelt. Zudem muss im Winter auf regelmäßige Wassergaben geachtet werden, damit sie nicht austrocknen.

Sonnenbraut (Helenium)

SonnenbrautDie Sonnenbraut sieht aus, als würde sie unzählige kleine Sonnen hervorbringen. Ihre Korbblüten laden Bienen ein sich daran zu bedienen. Farblich bietet die Sonnenbraut ebenfalls optische Highlights. Das Farbspektrum reicht von Gelbtönen bis hin zu einem intensiven Rot.

Herbst-Anemonen (Anemone hupehensis)

Wie der Name schon verrät, blüht die Herbst-Anemone erst spät im Jahr. Sie hat große einfache Blüten meist in einem weißen oder rosafarbenen Ton. Die Anemone ist oft sogar besser für die Kultur im Topf geeignet, den im Freiland fällt sie gelegentlich Wühlmäusen zum Opfer.

Auswahl an Sorten:

  • Honorine Jobert (weiß)
  • Praecox (altrosa)
  • Pamina (purpurrosa)
  • Prinz Heinrich (magenta)

Besenheide (Calluna vulgaris)

Besenheide - Calluna vulgarisWer günstige Balkonpflanzen sucht, die bienenfreundlich sind, wird bei der Besenheide meist fündig. Sie wird ab Oktober nicht nur im Fachhandel, sondern auch bei Discountern angeboten. Der Nachteil ist allerdings, dass sie nicht frostfest ist. Bis dahin bietet sie Insekten allerdings ein gutes Nahrungsangebot.

Häufig gestellte Fragen

Sollten verblühte Blüten entfernt werden?

Ja, es ist von Vorteil, wenn eine Samenbildung verhindert wird, damit die Blühzeit verlängert bzw. generell die Blütenbildung gefördert wird.

Können Bienenweiden als Balkonpflanzen verwendet werden?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal mit einem Ja oder Nein beantworten. Für Balkonkästen oder Töpfe sind Bienenweiden, vor allem mehrjährige, weniger geeignet, in größere Kübel kann eine Bienenweide eingesät werden.

Verwandte Themen
Nützlinge

Was fressen Amseln am liebsten? | Futter für den Winter

Amseln gehören zu den einheimischen Vogelarten, die auch den Winter hierzulande verbringen. Die…
Weiterlesen
Nützlinge

Wie überwintern eigentlich Marienkäfer? Halten Sie Winterschlaf?

Der Marienkäfer ist einer der wichtigsten Helfer im Garten, denn ein erwachsener Käfer kann bis zu…
Weiterlesen
Nützlinge

Können Hummeln stechen oder beißen? | Sind sie gefährlich?

Entgegen vielen abweichenden Meinungen, können Hummeln tatsächlich zustechen. Allerdings sind die…
Weiterlesen
Nützlinge

Libellenarten in Deutschland: 81 heimische Libellen

Libellen gehören zu den klassischen Teichbewohnern in Deutschland und zahlreiche heimische Arten…
Weiterlesen
Nützlinge

Sind Libellen giftig? | Können sie stechen oder beißen?

Libellen sieht man am häufigsten in der Nähe von Wasser. Sie können jedoch auch an anderen Orten…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar