Ziergarten

Wie schnell wächst Hibiskus? | Wachstum pro Jahr


Wachstum Hibiskus

Der Hibiskus – auch als Eibisch bezeichnet – ist ein aus Asien stammender Blütenstrauch mit großen Blüten in schönen Blütenfarben. Es gibt verschiedene Arten, deren gemeinsames Merkmal das langsame Wachstum ist.

Chinesischer Roseneibisch

Der Roseneibisch (Hibiscus rosa-sinensis) ist eine wärmeliebende und, je nach Sorte, recht frostempfindliche Hibiskusart und wird zumeist in Töpfen oder Kübeln kultiviert. Doch Vorsicht: Wer einen Roseneibisch als Zimmerpflanze für die Fensterbank möchte, sollte einplanen, dass diese Sträucher nach einigen Jahren sehr groß werden können. Wuchshöhen von bis zu vier Metern und Wuchsbreiten von bis zu zwei Metern sind keine Seltenheit, zumindest wenn die Pflanzen nicht beschnitten werden.

Roseneibisch (Hibiscus rosa-sinensis), Hibiskus-Wachstum

Glücklicherweise ist Roseneibisch, wie alle Hibiskusarten, sehr schnittverträglich und nimmt Ihnen auch einen kräftigen Rückschnitt nicht übel. Dieser ist auch regelmäßig notwendig, um die Verzweigung und damit die Blütenfülle des recht locker und sparrig wachsenden Strauches anzuregen. Roseneibisch wächst von Natur aus nicht dicht und bildet zudem seine Blüten nur an den Triebenden aus. Für ein dichtes Wachstum und viele Blüten am Hibiskus müssen Sie also jährlich die Gartenschere ansetzen.

Pro Jahr wächst der Roseneibisch

  • schneller als andere Hibiskusarten
  • meist zwischen 20 und 120 Zentimeter jährlich
  • Wachstum abhängig von Pflege, Standort und Kübelgröße
  • Sorten sind unterschiedlich in ihrer Wuchsstärke

Im Gegensatz zu anderen Arten wie etwa dem Garteneibisch ist diese Hibiskusart zwar nicht frosthart, aber immergrün.

Tipp: Eine der wenigen Roseneibisch-Varietäten, die sich an einen geschützten Standort im Garten auspflanzen lassen, ist die mit halbgefüllten, blauen Blüten blühende Sorte ‘Blue Chiffon’. Diese ist sehr wuchsstark und wächst zwischen 80 und 120 Zentimetern im Jahr.

Garteneibisch

Der winterharte Garten-Eibisch (Hibiscus syriacus) – auch als Straucheibisch bezeichnet – zeigt ein deutlich langsameres Wachstum als der Roseneibisch. Diese Hibiskussträucher

  • wachsen langsam zwischen 15 und 30 Zentimeter im Jahr
  • Wachstumsstärke sortenabhängig
  • werden meist nicht höher als anderthalb bis zwei Meter
  • erreichen eine ebensolche Wuchsbreite
Garten-Eibisch (Hibiscus syriacus), Hibiskus

Allerdings dauert es einige Jahre, bis ein solcher Strauch die angegebene Größe erreicht – je nachdem, wie hoch und alt der Hibiskus beim Kauf war, müssen Sie mindestens drei bis vier Jahre einplanen bis Ihr Exemplar eine Höhe von 150 Zentimetern besitzt.

Tipp: Für Hibiskushecken gibt es speziell gezüchtete Sorten, die einen straff aufrechten und eher hohen Wuchs besitzen. Gut geeignet sind etwa ‘Marina’, ‘Red Heart’ und ‘Pink Giant’.

Hochstämmchen

Neben den klassischen Hibiskussträuchern gibt es den Gartenhibiskus auch als Hochstämmchen. Dessen Wachstum hängt davon ab, ob Sie sich für eine veredelte oder eine erzogene Hibiskus-Variante entschieden haben. Bei einem veredelten Stämmchen wurde die Hibiskuskrone auf eine andere Unterlage gepfropft, bei einem erzogenen wurde per gezielten Schnittmaßnahmen aus einem Strauch ein Bäumchen gemacht.

Garteneibisch

Die Formen unterscheiden sich in ihrem Wachstum:

  • veredelte Stämmchen werden nicht mehr höher
  • hier nehmen lediglich Stamm und Krone im Umfang zu
  • Stamm wird sehr langsam dicker
  • Krone sollte jährlich geschnitten werden
  • Triebwachstum zwischen 10 und 30 Zentimeter im Jahr
  • Krone kann bis zu anderthalb Meter breit werden
  • natürlich gewachsene Stämmchen wachsen in Umfang und Höhe

Tipp: Bei natürlich gezogenen Stämmchen sollten Sie die unterhalb der gewünschten Krone erscheinenden Triebe regelmäßig abschneiden, da sich die Pflanze sonst wieder zum Strauch entwickelt.

Sumpfeibisch

Auch der Sumpfeibisch (Hibiscus moscheutos) wird manchmal als Roseneibisch bezeichnet, sollte aber nicht mit dem Echten Roseneibisch (der nicht winterhart ist und deshalb vornehmlich als Zimmer- und Kübelpflanze kultiviert wird) verwechselt werden. Diese Varietät aus der vielfältigen Gattung Hibiskus ist eine krautig wachsende Pflanze, die jedes Jahr oberirdisch abstirbt und im Frühjahr aus dem Wurzelstock wieder austreibt. Je nach Standort und Temperatur – die Pflanzen bevorzugen sehr warme und sonnige Plätze – kann der Sumpfeibisch bis zu zwei Meter hoch werden.

Sumpfeibisch, Hibiscus moscheutos
Quelle: Photo by David J. Stang, Hibiscus moscheutos Old Yella 2zz, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 4.0

In der Regel wird die Art in Deutschland jedoch nicht höher als etwa einen Meter, wird aber mit jedem Jahr breiter und kompakter. Jährlich entwickeln sich etwa ein bis zwei weitere Seitentriebe, sodass Sie schon bei der Pflanzung mindestens einen halben Meter Platz nach allen Seiten lassen müssen – so kann der Sumpfeibisch ungestört wachsen.

Hinweis: Aufgrund seines Wuchsverhaltens finden Sie diese Hibiskusart auch unter Namen wie “Rieseneibisch” oder “Staudeneibisch” im Handel. Die Art ist sehr gut winterhart.

Häufig gestellte Fragen

Welchen Pflanzabstand sollte man bei Hibiskus einhalten?

Der ideale Pflanzabstand für Hibiskus hängt von der Sorte sowie von ihrem Verwendungszweck ab, da Sie die Pflanzen für eine Hecke bzw. bei einer Gruppenpflanzung dichter setzen müssen als es bei einem Solitär der Fall ist. Ideal ist ein Pflanzabstand zwischen 60 und 80 Zentimetern bei Einzelstellung, für eine Hecke sollten Sie hingegen pro Quadratmeter mit zwei Pflanzen rechnen.

Wann treibt Hibiskus im Frühjahr aus?

Überlegen Sie sich gut, ob Sie tatsächlich eine Hibiskushecke pflanzen wollen. Garten- bzw. Straucheibisch beispielsweise wächst nicht nur sehr langsam, sondern ist lediglich sommergrün und treibt überdies sehr spät aus. Je nach Witterung erscheinen die ersten Blätter erst im Mai oder sogar Juni. Als Sichtschutz eignen sich andere Pflanzenarten sicherlich besser.

Wie lange dauert es, bis eine Hibiskushecke einen Sichtschutz bietet?

Bis die kleinen Hibiskuspflänzchen zu einer Hecke zusammengewachsen sind, müssen Sie mindestens drei bis vier Jahre warten – je nachdem, wie groß die Pflanzen beim Einsetzen waren. Zudem sind regelmäßige Schnittmaßnahmen, optimalerweise im Spätwinter, notwendig, um eine kräftige Verzweigung und damit ein dichtes Wachstum zu erzielen. Das wiederum behindert das Längenwachstum der Triebe.

Verwandte Themen
Ziergarten

Hortensienblüten werden braun: so reagieren Sie richtig

Hortensien erscheinen in den unterschiedlichsten Farbvarianten. Mal gelb, mal rosa, mal weiß…
Weiterlesen
Ziergarten

Der ideale Standort von Glockenblumen

Glockenblumen stellen keine hohen Ansprüche an ihren Standort. Sie bieten sich für eine Vielzahl…
Weiterlesen
Ziergarten

30 Sukkulenten-Arten von A-Z | Repräsentative Arten

Sukkulenten sind Pflanzen, die viel Wasser speichern können. Aufgrund der optischen Vielfalt und…
Weiterlesen
Ziergarten

Sonnenblumenkerne ernten | Zeitpunkt und Technik

Die leckeren und gesunden Kerne der Helianthus annuus ergänzen diverse Gerichte. Mensch und Tier…
Weiterlesen
Ziergarten

Pfingstrosen: den besten Standort finden

Pfingstrosen (Päonien) sind schon seit Jahrhunderten im Garten unverzichtbar. Die verschiedenen…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar